NÄCHSTE BEGEGNUNG

8. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 20.10.2018, 15:30 Uhr
Ort: WWK ARENA
FC Augsburg
RB Leipzig
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Borussia Dortmund
17
2
RB Leipzig
14
3
Bor.Mönchengladbach
14
4
SV Werder Bremen
14
5
Hertha BSC
14
6
Bayern München
13
7
Eintracht Frankfurt
10
8
1. FSV Mainz 05
9
9
VfL Wolfsburg
9
10
FC Augsburg
8
11
SC Freiburg
8
12
1. FC Nürnberg
8
13
1899 Hoffenheim
7
14
Bayer 04 Leverkusen
7
15
FC Schalke 04
6
16
Hannover 96
5
17
Fortuna Düsseldorf
5
18
VfB Stuttgart
5

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

NAGELSMANN-SYNDROM? – UNSER ZUKÜNFTIGER TRAINER FORDERT DEN MEISTER HERAUS!

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Sinsheim - (28.09.2018) Gleich dreimal werden die Leipziger Rasenballer es in der Saison mit denselben Gegner zu tun haben. Eine Partie davon ist auswärts, die nun am Samstag in Sinsheim steigt. Ein brisantes Duell insbesondere der beiden Trainerfüchse. Man darf gespannt sein, wer hier taktisch die richtigen Fäden ziehen und einen Vorteil herbeiführen kann.

 

Au weia! – Das mag man wohl sagen in Anbetracht der beiden letzten Spiele, die unsere Roten Bullen gegen unseren nächsten Gegner ablieferten. In der vergangenen Saison hagelte es mit die höchsten Niederlagen. Zuerst durfte man trotz hoher Ballbesitzquote in Sinsheim mit einer 0:4 Klatsche nach Hause fahren und in der Rückrunde machte man es keinen Deut besser, als man mit 2:5 erneut unter die Räder geriet. Ganze 9 Gegentreffer musste man hinnehmen gegen ein und dieselbe Mannschaft in nur zwei Liga-Spielen und konnte somit in beiden Spielen in keiner Weise nur annähernd Mittel finden, um besser dazustehen. Diese taktische Flexibilität und der sportliche Erfolg, egal mit welchen Spielern, trägt seit einigen Jahren die klare Handschrift von Hoffenheimtrainer Julian Nagelsmann und war mit ein Grund, warum dieser auf dem Trainermarkt so heiß begehrt war und schließlich auch RB Leipzig zuschlagen ließ.

Die Fäden im Hintergrund zog damals auch unser Sportdirektor Ralf Rangnick, der mehr oder weniger gewollt in die Trainerrolle schlüpfte und dabei nun auf seinen zukünftigen RB-Trainer als Gegner trifft. Eine komische Konstellation und ein gefundenes Fressen auch für die Presse. Droht eine erneut hohe Niederlage heißt es schnell: „Rangnick findet in Nagelsmann seinen Meister“, oder „Der zukünftiger RB-Trainer düpiert seinen zukünftigen Chef“. Keine leichte Aufgabe in diesem Sinne für unseren Sportdirektor und Trainer zugleich, der in keiner Weise mit seiner Mannschaft aufgeben und untergehen will, sondern durchaus imstande ist, taktisch den Spieß umzudrehen. Dies hängt natürlich auch vom Spielerpotential ab und von der Verfassung dieser. Hinsichtlich unterscheiden sich eigentlich gar nicht beide Kader und auch die Spielphilosophie, nur die Umsetzung gelang es dem Gastgeber Hoffenheim zuletzt um Längen besser.


Hoffenheimer Heimstärke gegen Leipziger Auswärtsschwäche

Trotz aller Querelen und Probleme hat es Ralf Rangnick immerhin geschafft nach der Auftaktpleite in Dortmund kein Bundesligaspiel mehr zu verlieren. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden konnte man 8 Punkte verbuchen, während unser Gegner aus Hoffenheim mit einem Zähler Rückstand sogar hinter uns in der Tabelle Platz nimmt. Auch Hoffenheim hatte somit keinen allzu guten Start und steht mit ebenso 8 Gegentreffern in der Defensive den Leipziger um nichts nach. Der einzige Unterschied mag für die Hoffenheimer im Heimvorteil liegen, denn da konnten schon viele Mitfavoriten geschlagen werden. Zuletzt zeigte man sich recht effektiv im Abschluss und taktisch gefestigter, als noch zu Saisonbeginn. So konnte man in Hannover 3:1 gewinnen und spielte trotz langer Führung zuvor gegen Dortmund immerhin noch 1:1 Unentschieden. Nur gegen Düsseldorf musste man vor drei Spielen die Erfahrung sammeln, die RB Leipzig zu Genüge kennt – nämlich viel Ballbesitz und viele Chancen, aber wenig Ertrag.

Julian Nagelsmann hat also schnell wieder die richtigen Ansätze gefunden, um erfolgreicher die Mannschaft spielen zu lassen. Mit Gnabry, Uth, Wagner, Rudy und Süle brachte er erfolgreiche Spieler heraus, die auch zu Nationalspielern reiften. Diese sportlichen Einschnitte musste er immer wieder nach deren Wechsel bewältigen und neue Spieler heranführen. Seine Schulung beweist dass er auch diesmal richtig liegt und sein aktuelles Team es mit jeder Mannschaft aufnehmen kann.


Taktische Spielereien und Pattsituation?

Aber insbesondere die taktische Flexibilität, die Julian Nagelsmann sein Team agieren lässt, hat es in sich. Schließlich muss man situativ reagieren und am besten variantenreich die notwendigen Lösungen herausspielen, um erfolgreicher zu sein. Dem stand auch zuletzt Ralf Rangnick nicht nach. Beide haben ihre beiden Saisonsiege mit weniger Ballbesitz gewonnen. Bedeutet im Umkehreffekt: Wenig Ballbesitz, gleich mehr Erfolg? – Diese Floskel scheint nicht erst seit der Weltmeisterschaft das Geheim- wie auch Erfolgsrezept zu sein. Die Annahme ist recht groß dass Ralf Rangnick unser Team wie gegen Stuttgart den Gegner mehr oder weniger den Ball überlassen will, mit der Zielvorgabe defensiv sicher zu stehen. In keiner Weise will man wie in der letzten Saison zigmal ins offene Messer laufen, sondern vordergründig konzentriert und überlegt seine Spielaktionen ausführen, um in jeder Spiellage defensiv eine Absicherung zur Verfügung zu haben. Gleiches Spielchen kennen aber auch die Hoffenheimer, so dass eine Pattsituation entstehen könnte, in der schließlich nur noch Nuancen entscheiden würden für Sieg und Niederlage. Im Endeffekt entscheidet dann die 1:1-Situation - Mann gegen Mann. Dem stehen unsere Leipziger Rasenballer im nichts nach, wenn Fehler wie Fehlabspiele oder mangelhaftes Zweikampfverhalten vermieden werden können.

Wir drücken unsere Mannschaft für das anstehende Spiel in Sinsheim die Daumen. Vor allem die kognitiven Fähigkeiten werden an diesem Tag gefragt sein. Diese müssen letztendlich auch die jungen Leipziger Spieler verstehen und verinnerlichen, die eher psychisch labiler sind, als die meisten erfahrenen Gegenspieler. Mentalität, geistige Frische, Konzentration, psychische Stabilität und schnelle Reaktionsfähigkeit sind vordergründig anzusiedeln, dann kann man auch das nachklingende Nagelsmann-Syndrom und gegen eine Hoffenheimer Mannschaft bestehen. Wer auswärts nicht dabei ist, der kann das Spiel im Liveticker oder über dem Bullenfunk verfolgen. Alternativ läuft das Spiel bei Sky. Für die Auswärtsfahrer haben wir noch folgende Informationen zusammengestellt:

TSG 1899 Hoffenheim – RB Leipzig, Samstag, der 29. November, 15:30 Uhr

Wirsol Rhein-Neckar-Arena (30.150 Plätze), Anfahrtshinweise & Stadionplan

Eintrittspreise Gästeblock
Stehplatz 12 Euro
Sitzplatz 26 Euro


Ticketerwerb
Der Ticketverkauf im Online-Ticketshop endete am Sonntag. Tickets können leider nicht an den Tageskassen am Spieltag erworben werden. Die Tickets berechtigen am Spieltag bis 2:30 Uhr des Folgetages zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) sowie im Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr (HNV).

a) Anreise mit dem Fanbus
Der Verkauf von Tickets für die Busfahrt endete ebenfalls am Sonntag.

b) Anreise mit dem Auto
Die Route mit eurem Startpunkt vom Stadion könnt ihr euch über diesen Link berechnen lassen. Hinweise zur Anfahrt findet ihr unter diesem Link. Mitfahrgelegenheiten könnt ihr hier anbieten oder aussuchen.

Adresse für das Navigationsgerät: Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Dietmar-Hopp-Straße 1, 74889 Sinsheim

oligei & dabdab


Permalink:
http://www.rb-fans.de/artikel/20180928-vorbericht-hoffenheim.html

  • Auswärtshinweise
  • Auswärtsspiel
  • Hinrunde
  • Hinrunde 2018/19
  • Julian Nagelsmann
  • Ralf Rangnick
  • Saison 2018/19
  • TSG 1899 Hoffenheim

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

11 Punkte aus den letzten 5 Spielen - gemeinsam mit dem BVB punktbestes Team. Ist Leipzig wieder in der Spur?

Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg.
51.95%
Erstmal gegen den FCN bestätigen.
13.81%
Spielerisch ist noch Luft nach oben.
11.71%
Der anstrengende Herbst kommt erst noch.
10.51%
Absolut, ich bin zufrieden.
10.51%
Wieder? Wir waren doch nie außerhalb.
1.5%
Umfrageteilnehmer: 333

RB-FANS.DE FACEBOOK