Aktuelle Zeit: Mo 26. Sep 2016, 20:59
       
  FOREN ÜBERSICHT   NEUE BEITRÄGE   AKTIVE THEMEN   COMMUNITY FANCHAT  



Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 
 LVZ: Schock für Leipzig: Lizenz wackelt-Mateschitz schäumt 
Autor Nachricht
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Di 25. Aug 2009, 16:41
Beiträge: 11200
Beitrag LVZ: Schock für Leipzig: Lizenz wackelt-Mateschitz schäumt
Zitat:
Schock für Leipzig: RB-Lizenz wackelt - Mateschitz schäumt
Deutsche Fußball-Liga lehnt Club-Beschwerde ab / Red-Bull-Boss im Exklusiv-Interview


Leipzig. Der Aufstieg war nach dem 5:1 gegen Saarbrücken perfekt, die Zweitliga-Lizenz sollte nach Überzeugung der RB-Leipzig-Bosse in Kürze folgen. Gestern der Schock für Club und Fans. Die Deutsche Fußball-Liga DFL (Frankfurt/Main) hat die RB-Beschwerde gegen Lizenz-Auflagen in allen Punkten abgelehnt und pocht weiter auf Nachbesserungen. In einem exklusiven Interview mit der Leipziger Volkszeitung schießt Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz scharf gegen die DFL.

Von Guido Schäfer


Kritikpunkte der DFL: Das RB-Logo sei zu nah am Werbeauftritt von Red Bull angelehnt, die Zutrittsbarrieren für Mitglieder seien zu hoch und die Führungspositionen ausschließlich von Mateschitz-Untergebenen besetzt.
Der 69-jährige Österreicher äußerte sich jetzt erstmals zur Lizenz-Problematik: "Man verlangt von uns vor allem - und zwar schriftlich -, dass wir auf jedwedes Mitspracherecht im Verein verzichten. Das heißt im Klartext, dass wir zwar weiterhin Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigen dürfen, aber gleichzeitig unseren eigenen Entmündigungsantrag unterschreiben sollen. Ich will nicht polemisch werden, aber ich dachte, ich bin im falschen Film."
Weder im Vereinsrecht noch in den DFL-Statuten finden sich belastbare Vorschriften zu den Themen Mitgliederanzahl (die Gründung eines Vereins erfordert mindestens sieben, RB hat neun) und Mitgliederbeitrag. Die Rasenballer verlangen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 800 Euro, bei Bayern München sind 30 bis 60 Euro fällig.
Die 50+1-Regel wird noch nicht tangiert, weil RB als eingetragener Verein in die 2. Liga geht. 50+1 besagt bei ausgelösten Kapital-Gesellschaften, dass der Verein die Mehrheit gegenüber Club-Investoren behalten muss. Beim "e.V." greift 50+1 ins Leere. Problem aus Sicht der DFL: Alle wichtigen Vereinsposten (Vorstand, Ehrenrat) sind von Red-Bull-Leuten besetzt.
Die Forderungen der DFL nach demokratischeren Führungstrukturen kämen laut Mateschitz "einem unsittlichen Antrag nahe", könnten "so nie und nimmer funktionieren und zu sportlichem Erfolg führen". Mateschitz: "Ich glaube nicht, dass wir auf diese Art und Weise mit Sebastian Vettel vier Mal Formel-1-Weltmeister geworden wären."
Der Milliardär hofft immer noch auf eine Einigung mit der Deutschen Fußball-Liga. "Wir versuchen nach wie vor, einen Konsens mit der DFL zu finden. Aber wir wollen auch niemanden zwangsbeglücken, das haben wir ehrlich gesagt auch nicht notwendig."
Am 28. Mai tagt in Frankfurt/Main der Lizenzierungsausschuss unter der Leitung von DFL-Chef Christian Seifert. Danach könnte die Lizenz-Frage für RB Leipzig ein Fall für ordentliche Gerichte werden. Diesen Weg wollten alle Beteiligten verhindern.


Zitat:
Mateschitz: "Jetzt droht das Aus"
Die Deutsche Fußball-Liga bleibt hart: Die DFL hat die RB-Beschwerde gegen Lizenz-Auflagen abgelehnt, stellt für das Zweitliga-Ticket weiter Bedingungen. Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz ist fassungslos.


Frage: 5:1 gegen Saarbrücken, knapp 43000 Zuschauer, Zweitliga-Aufstieg, XXL-Party auf der Festwiese - ein perfektes Wochenende für RB und Sie. Die Deutsche Fußball-Liga feiert nicht mit, verweigert nach wie vor die Lizenz. Was war Ihre erste Reaktion auf die Nachricht aus Frankfurt/Main?
Dietrich Mateschitz: Fassungslosigkeit und Unverständnis. Ich will nicht polemisch werden, aber ich dachte, ich bin im falschen Film.
Sie verfügen über eine von DFB und unter Mitwirkung der DFL erteilte gültige und genehmigte Vereinslizenz. Sie erfüllen demnach vereinsrechtlich alle Bedingungen. Was verlangt die DFL?
Man verlangt von uns vor allem - und zwar schriftlich -, dass wir auf jedwedes Mitspracherecht im Verein verzichten. Das heißt im Klartext, dass wir zwar weiterhin Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigen dürfen, aber gleichzeitig unseren eigenen Entmündigungsantrag unterschreiben sollen.
Käme so etwas für Sie in Frage?
Sicher nicht. Erstens kommt das meiner Meinung nach einem unsittlichen Antrag nahe, zweitens kann so etwas nie und nimmer funktionieren und zu sportlichem Erfolg führen. Ich glaube nicht, dass wir auf diese Art und Weise mit Sebastian Vettel vier Mal F1-Weltmeister geworden wären.
Wie gefährdet ist Ihr Fußball-Standort Leipzig?
Das ist das einzig wirklich Tragische und was mich seit Tagen schlecht schlafen lässt. Es gab niemanden, der uns von einem Engagement in Leipzig nicht abgeraten hätte, aber bei uns war es Liebe auf den ersten Blick: eine wunderbare Stadt mit wunderbaren Menschen, ein Stadion, das seinesgleichen sucht. Und jetzt, wo alles auch sportlich funktioniert, droht das Aus.
Handelt die DFL nur streng nach Vorschriften oder existieren grundsätzliche Abneigungen gegen RB?
Ich habe keine Ahnung. Vielleicht will man ganz einfach nicht, dass wir mit Leipzig an der Bundesliga teilnehmen und will es uns nur nicht direkt sagen.
Die Baugrube für die Fußballakademie am Cottaweg ist ausgehoben, das Profiteam für die zweite Liga muss verstärkt werden. Ruhen die Aktivitäten an diesen Fronten zunächst?
Die Baustelle ist das geringere Problem. Theoretisch können wir die Baugrube wieder auffüllen, Rasen und Bäume pflanzen, oder - so wie es vorher war - für Parkplätze asphaltieren. Schwer lösbar ist das zweite Problem: Sportdirektor Ralf Rangnick und Trainer Alex Zorniger müssen den Kader zusammenstellen. Jetzt kommen die Anfragen und Angebote auf sie zu, und da müssen wir reagieren und "Ja, es geht" sagen oder "Nein, es geht nicht". Hier spricht die Zeit eindeutig gegen uns. Ohne Lizenzerteilung können wir nicht weitermachen.
Ein zweites Jahr in der dritten Liga kommt für Sie nicht in Frage?
Nein, das geht vor allem auch sportlich nicht. Die komplette Motivation, die Herausforderung der 2. Liga, das Momentum, die Freude und Begeisterung. Alles wäre mit einem Schlag weg und würde Lethargie und Depression Platz machen. Das würden wir uns sicherlich nicht antun.
Am 28. Mai tagt der finale Lizenzierungsausschuss der DFL.
Ich hoffe immer noch auf einen Konsens, und unser Team versucht nach wie vor, diesen mit der DFL zu finden. Aber gestatten Sie mir ein offenes Wort: Wir wollen auch niemanden zwangsbeglücken, das haben wir ehrlich gesagt auch nicht notwendig.

Interview: Guido Schäfer


Onlineversion: http://leipzig.sportbuzzer.de/magazin/l ... aeumt/3364

_________________
RB-Fans.de Facebook: http://www.facebook.com/rbfans.le
RB-Fans.de Twitter: http://twitter.com/rb_fans
RB-Fans.de Instagram: https://instagram.com/rb_fans_de/
RB-Fans.de Google+: https://plus.google.com/115127582430648950066/posts


Do 8. Mai 2014, 07:13
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: