50 +1

Alles zur schönsten Nebensache der Welt
Benutzeravatar
Stiller_Support
Beiträge: 4121
Registriert: Di 28. Apr 2015, 22:47

Re: 50 +1

Beitrag von Stiller_Support » Sa 31. Mär 2018, 09:16

Mit der Wortwahl Regeln und Gesetze umgehen sagt man doch das diese gebrochen werden. Das soll doch in die Köpfe so rein.
Wenn man sich an die geltenden Gesetze hält ist das doch ok oder nicht.
Auch wenn einen das persönlich nicht zusagt.
Wenn ich lese RB hätte die Ligalizens nie bekommen dürfen ist das eine Gefühlsaussage und hatt mit umgehen und brechen von Vorgaben nichts zu tun.
Denn dann hätte RB eben keine bekommen.
Dann hätte ein Herr Rettig auch schon damals einen Ansatzpunkt gefunden das RB nicht zugelassen wird.
........

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1803
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31

Re: 50 +1

Beitrag von Anderson » Sa 31. Mär 2018, 13:10

Stiller_Support hat geschrieben:Mit der Wortwahl Regeln und Gesetze umgehen sagt man doch das diese gebrochen werden. Das soll doch in die Köpfe so rein.
Wenn man sich an die geltenden Gesetze hält ist das doch ok oder nicht.
Auch wenn einen das persönlich nicht zusagt.
Wenn ich lese RB hätte die Ligalizens nie bekommen dürfen ist das eine Gefühlsaussage und hatt mit umgehen und brechen von Vorgaben nichts zu tun.
Denn dann hätte RB eben keine bekommen.
Dann hätte ein Herr Rettig auch schon damals einen Ansatzpunkt gefunden das RB nicht zugelassen wird.
Die Rechtsetzung erfolgt durch Worte, oft recht abstrakte, auf jeden Fall meist interpretierbare.

Die Rechtfindung vor Gericht o.ä. besteht dann darin, festzulegen, was geschriebene Worte gemeint haben (könnten) und was auch nicht.

Recht lebt von seiner Interpretation, und es kommt immer wieder vor, dass die Interpretation anders ausfällt, als es die gemeint haben, die Gesetzestexte formuliert und Worte gewählt haben. Jeder kennt diesbezügliche Beispiele, in vielen Fällen gibt es zu identischen Fällen direkt entgegengesetzte Urteile (bspw. bei der Anwendung des Mietrechts).

Sinn der 50+1-Regel kann es nur sein, dass kein Investor allein entscheidet, was in einer Fußballkapitalgesellschaft passiert. Sonst bräuchte man diese Regel nicht. Man hat Ausführungsbestimmungen erlassen, wie diese Zielsetzung umgesetzt werden soll. RBL hat diese Ausführungsbestimmungen formal erfüllt, richtig, sonst hätte man keine Lizenz bekommen.

Es wird aber doch niemand ernsthaft bestreiten wollen, dass ausnahmslos alle wirtschaftlich relevanten Entscheidungen bzgl. RBL in der Red Bull-Zentrale in Österreich getroffen werden. Damit wird natürlich der Sinn der 50+1-Regel (wenn vielleicht auch nicht ihr Wortlaut) unterlaufen.
Es wird auch niemand ernsthaft bestreiten wollen, dass es den HSV ohne Herrn Kühne als Verein im bezahlten Fußball schon lange nicht mehr geben würde.

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 6873
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig

Re: 50 +1

Beitrag von elbosan » Sa 31. Mär 2018, 13:40

Ich bin mir recht sicher, dass die Wirtschaftlichen Entscheidungen von OM aus Leipzig heraus gefällt werden. Lediglich wenn es um die Finanzierung geht, wird Richtung Österreich Kommuniziert. Alles andere macht gar keinen Sinn. Und das ist überall so. Wenn ich mir ein Haus bauen möchte, suche ich mir Leute die Ahnung haben und die das Bauen können. Die nennen mir dann einen Preis, und wenn der meinen vorhandenen Finanziellen Rahmen übersteigt, geh ich zu ner Bank. Dort wird alles nochmal auf Plausibilität und Finanzierbarkeit geprüft um das eigene Risiko zu schmälern und dann gibt’s ein Go, oder eben auch nicht, wenn bei der Prüfung rauskommt dass es wirtschaftlich zu riskant oder anderweitig keinen Sinn macht.

Benutzeravatar
Stiller_Support
Beiträge: 4121
Registriert: Di 28. Apr 2015, 22:47

Re: 50 +1

Beitrag von Stiller_Support » Sa 31. Mär 2018, 15:15

Auch Leipzig hatt ein Budget mit dem gearbeitet wird. Wie jeder andere Verein.
Man muss sich nun auch International an Finanzielle Vorgaben halten. Ich seh da keinen Unterschied zu anderen.
OM und RR führen den Verein und müssen sich verantworten für das was sie tun.
Und selbstverständlich wird da auch mit RB gesprochen.
Das muss ein Geschäftsführer und Sportdirektor bei anderen auch machen. Nur eben ist es da der Vorstand . Auch weiss keiner was wirklich hinter den Kulissen passiert wenn man dort mit Sponsoren spricht von denen man abhängig ist oder den Hauptteil des Budgets erhält.
Einfach zu sagen RB ist das böse und andere sind Engel ist mir da zu einfach gedacht.

Und wenn du schon mal das Beispiel HSV wählst . Ist man da so ja teilweise aggressiv gegen den Verein HSV vorgegangen ?
Das wird dann einfach ignoriert oder weggelächelt.

Noch was zur Interpretation der Regel.
Die, die diese Lizenz an uns vergeben haben , sind zu diesen Urteil auf Grund dieser Regeln gekommen. Sie waren praktisch das Gericht und waren der Meinung das alles ok ist. Warum sollte ich das anzweifeln ?
Keiner von denen die heute den Mund aufmachen hatt damals auf Grund dieser Regeln etwas auszusetzen gehabt.
Und warum zum Teufel hatt man nichts geändert oder Vorschläge zur Änderung gemacht . Man will das alles so bleibt obwohl man vom Gefühl her nicht zufrieden ist. Obwohl es doch angeblich so schlimm ist das es RB gibt und andere das auch machen könnten.
........

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1803
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31

Re: 50 +1

Beitrag von Anderson » Sa 31. Mär 2018, 21:25

elbosan hat geschrieben:Ich bin mir recht sicher, dass die Wirtschaftlichen Entscheidungen von OM aus Leipzig heraus gefällt werden. Lediglich wenn es um die Finanzierung geht, wird Richtung Österreich Kommuniziert. Alles andere macht gar keinen Sinn. Und das ist überall so. Wenn ich mir ein Haus bauen möchte, suche ich mir Leute die Ahnung haben und die das Bauen können. Die nennen mir dann einen Preis, und wenn der meinen vorhandenen Finanziellen Rahmen übersteigt, geh ich zu ner Bank. Dort wird alles nochmal auf Plausibilität und Finanzierbarkeit geprüft um das eigene Risiko zu schmälern und dann gibt’s ein Go, oder eben auch nicht, wenn bei der Prüfung rauskommt dass es wirtschaftlich zu riskant oder anderweitig keinen Sinn macht.
Und ich bin mir sicher, dass keine wirtschaftlich relevante Entscheidung ohne die Zustimmung aus Fuschl gefällt wird. Selbst wenn sie dann formal in Leipzig gefallt wird, wird sie ausschließlich von Leuten gefällt, die bei Herrn Matschitz in Lohn und Brot stehen, egal ob sie als Mitglieder der Vereinsführung direkt oder als Angestellte der RB Fußball GmbH indirekt.

Wir müssen doch hoffentlich nicht ernsthaft diskutieren, dass es RB Leipzig ohne Mateschitz schlichtweg nicht geben würde und dass in Leipzig die Lichter zumindest auf Niveau bezahlter Fußball sofort ausgehen würden, wenn Mateschitz aussteigen würde?
Stiller_Support hat geschrieben: Die, die diese Lizenz an uns vergeben haben , sind zu diesen Urteil auf Grund dieser Regeln gekommen. Sie waren praktisch das Gericht und waren der Meinung das alles ok ist. Warum sollte ich das anzweifeln ?
Wir sind uns hoffentlich einig, dass es in der DFL keine strenge Trennung zwischen Legislative und Judikative gibt, sondern dass dort die "Gesetzgeber" und die "Richter" die gleichen sind?
Die Autonomie des Sports macht es möglich, dass Sportrecht teilweise so gesprochen wird, wie es so im normalen Leben niemals Bestand hätte, bpsw. Kollektivstrafen (Sippenhaft) bei Gewaltvergehen, Pyro ...
Die DFL hat außerdem auch noch andere, stärkere Interessen als nur die Durchsetzung ihrer geschriebenen Regeln, z.B. recht massive wirtschaftliche. Da nimmt man einen neuen Player mit reichlich Geld schon ganz gerne mit und drückt auch mal zumindest ein Auge fest zu, um ihn nicht zu verärgern oder gar zu vertreiben.

Dass RB noch keine Nachahmer gefunden hat, liegt aus meiner Sicht vor allem daran, dass solch ein Modell in einem Mitgliederverein (mit fünf- oder sechstelligen Mitgliederzahlen) wohl nicht durchsetzbar wäre. Man müsste wohl oder übel in den Niederungen des Amateurfußballs anfangen, das scheint aber vielen potentiellen Investoren nicht attraktiv genug zu sein oder zu lange zu dauern.

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 6873
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig

Re: 50 +1

Beitrag von elbosan » Sa 31. Mär 2018, 21:47

Nö - das hab ich auch nicht behauptet. Ich behaupte lediglich, dass OM als bezahlter Spezialist für die finanziellen Belange bei RBL mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit über das Budget von RBLeipzig und im Rahmen seiner Kompetenzen auch gemeinsam mit Rangnick ohne Didi entscheiden wird.

Bei großen Summen (Transfers) wird es definitiv eine Rücksprache geben. Bei Transfers mit dem Umfang eines Konate‘s ehr nicht. Und nach dieser Saison schaut die Sache auch anders aus.
Spannend wird es, wenn die Darlehn zurückgezahlt wurden.

Trotzdem ist das finanzielle KnowHow ist auch ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Benutzeravatar
EisenerBulle
Beiträge: 8830
Registriert: Di 24. Feb 2015, 17:08
Wohnort: Leipzig

Re: 50 +1

Beitrag von EisenerBulle » Sa 31. Mär 2018, 22:03

Naja, Konaté war auch ablösefrei. 8-) Aber auch ansonsten denke ich dass DM hier ein professionelles Team aufgestellt hat. Gute Leader delegieren. Er hat eh keine Ahnung vom Fußball und hat ja RR fast bekniet, sich damals für RB zu entscheiden. Passt schon.
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)
Dank an "tomsen" für den Avatar.

Benutzeravatar
Stiller_Support
Beiträge: 4121
Registriert: Di 28. Apr 2015, 22:47

Re: 50 +1

Beitrag von Stiller_Support » Sa 31. Mär 2018, 23:28

Wir müssen doch hoffentlich nicht ernsthaft diskutieren, dass es RB Leipzig ohne Mateschitz schlichtweg nicht geben würde und dass in Leipzig die Lichter zumindest auf Niveau bezahlter Fußball sofort ausgehen würden, wenn Mateschitz aussteigen würde?
Nein ohne DM wäre es nicht zur Gründung gekommen. Darüber muss man nicht Diskutieren.
Und ja wenn der Hauptgeldgeber geht können die wenigsten Vereine überleben.
Da gibt es genügend Beispiele.
Aber man abeitet drann das noch mehr Sponsoren uns unterstützen . Wenns soweit ist wird man sehen ob es dann reicht. Ich seh das aber im Moment nicht kommen.
Und es sieht auch jetzt nicht so aus als ob das passiert .
Jetzt ist nur die Frage was hatt das mit 50+1 zu tun ?
Wir sind uns hoffentlich einig, dass es in der DFL keine strenge Trennung zwischen Legislative und Judikative gibt, sondern dass dort die "Gesetzgeber" und die "Richter" die gleichen sind?
Die 36 Vereine haben diese Regelung ins Leben gerufen und die DFL überprüft ob diese eingehalten werden.
Wenn die DFL da Fehler gemacht hätte, hätten diese Vereine die Möglichkeit genau die Regularien zu benennen die nicht eingehalten wurden. Sie hätten ein Veto einlegen können.
Bis jetzt wurde das nicht gemacht. Also gehe ich davon aus das es keine Verstöße gibt.
Wenn man mal zurück schaut und die Sonderregelungen betrachtet wurde sie angepasst mit Zustimmung der Vereine. Die gleichen Vereine die dann abwertend darüber reden.
Oder stimmt da die angepriesene Mitbestimmung nicht ? Sind denn dann solche Abstimmungen wie sie zum Beispiel jetzt gemacht wurden nur Makulatur ?
Wenn das stimmen sollte dann sollten sie den Ligabetrieb einstellen.
Dass RB noch keine Nachahmer gefunden hat, liegt aus meiner Sicht vor allem daran, dass solch ein Modell in einem Mitgliederverein (mit fünf- oder sechstelligen Mitgliederzahlen) wohl nicht durchsetzbar wäre. Man müsste wohl oder übel in den Niederungen des Amateurfußballs anfangen, das scheint aber vielen potentiellen Investoren nicht attraktiv genug zu sein oder zu lange zu dauern.
Ich kann nur sagen das es bei uns gut funktioniert.
Ich kann nicht behaupten das der Verein nicht auf die Fans hört und es keinen Austausch gibt.
Und dann schau dich mal in den Foren um . Ein Sportdirektor und Geschäftsführer wird in der Bewertung an den erfolgen gemessen. Dann entscheidet das Bauchgefühl bei der nächsten Wahl über den Vorstand . Da helfen bei der Wahl auch mal Parolen, populistische Aussagen .
Dann die Mitbestimmung. Die HSV Versammlung ist doch ein gutes Beispiel. Wieviele sind denn hingegangen und wievielen ist das wurscht. Ich denke das die 2. Zahl höher ist. Sich hinterher dann aufregen über das Ergebnis ist leicht. Vergleichbar mit einer Wahl.
Ich brauch sowas nicht.
Wenn bei uns der Erfolg ausbleibt werden genauso Personen ausgetauscht wie bei jeden anderen. Bis jetzt läuft es gut bei uns. Wenn nicht wird gehandelt.
Falls das nicht fruchtet gehts runter in der Liga oder man geht noch weiter runter.
Ob mit 12 oder 20000 Mitgliedern.
........

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 6873
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig

Re: 50 +1

Beitrag von elbosan » So 1. Apr 2018, 10:32

Fußballclubs sind Wirtschaftsunternehmen. Da stecken Arbeitsplätze und Existenzen dahinter.
Es ist unverantwortlich da irgendwelche Leute in Räte zu wählen, die letztendlich komplett überfordert sind weil es ihren Horizont übersteigt. Das Ergebnis ist doch deutlich sichtbar. Traditionsvereine, die bei der Wahl ihrer Spitzen Glück hatten und vor Jahrzehnten fähige Leute bekommen haben, stehen da wo sie stehen.

Diejenigen, bei denen das Halbwissen was zu sagen hatte, auch. Die damit entstandene Schere erzeugt so einen Riesen Graben, der lässt sich mit „traditionellen fußballethischen Mitteln“ nie wieder überwinden. Nie wieder, wird ein Verein aus Liga 6 oder 5 in die CL vorrücken - ohne sich den Unmut aller Traditionalisten aufzuhalsen, weil man sich den Erfolg ausschließlich durch finanzielle Vorteile „erkaufte“.

Benutzeravatar
katmik
Beiträge: 2091
Registriert: Do 27. Apr 2017, 22:09
Mein Fanclub: Sportfreunde Leipzig e. V.

Re: 50 +1

Beitrag von katmik » So 29. Jul 2018, 15:26

Kind klagt vor dem Landgericht Frankfurt gegen die Ablehnung seiner Sondergenehmigung hinsichtlich 50+1 durch die DFL.
https://www.ndr.de/sport/fussball/Bunde ... 13428.html
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als jener, der ohne Ziel umherirrt. (Lessing)

Antworten