NÄCHSTE BEGEGNUNG

18. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 19.01.2019, 18:30 Uhr
Ort: Red Bull Arena Leipzig
RB Leipzig
Borussia Dortmund
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Borussia Dortmund
42
2
Bayern München
36
3
Bor.Mönchengladbach
33
4
RB Leipzig
31
5
VfL Wolfsburg
28
6
Eintracht Frankfurt
27
7
1899 Hoffenheim
25
8
Hertha BSC
24
9
Bayer 04 Leverkusen
24
10
SV Werder Bremen
22
11
SC Freiburg
21
12
1. FSV Mainz 05
21
13
FC Schalke 04
18
14
Fortuna Düsseldorf
18
15
FC Augsburg
15
16
VfB Stuttgart
14
17
Hannover 96
11
18
1. FC Nürnberg
11

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

QUO VADIS FRAHN?

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (04.07.2014) Mit Daniel Frahn und Dominik Stroh-Engel spielen die beiden erfolgreichsten Torschützen der vergangenen Drittliga-Saison ab August in der 2. Bundesliga. Skeptiker bezweifeln, dass sie ihre Erfolgsquote bestätigen können.

Jahr für Jahr stellen sich viele RB-Fans dieselbe Frage: Kann der Daniel Frahn auch höherklassig? Nach dem Aufstieg von der Regionalliga in die 3. Liga und 20 Toren im Gepäck bezweifelten viele Fans, dass unser Kapitän auch in der 3. Liga erfolgreich Tore schießen kann. Zu wenig Bewegung, technische Mängel beim Spiel mit dem Ball und ansonsten sei der „Frahner“ eh nur ein Strafraumstürmer, der zumeist „einfach nur richtig steht“.  

Dass der mittlerweile 27-jährige Kapitän unseres Vereins oft „richtig stand“ und seine Kritiker eines Besseren belehrte, bewiesen seine 19 Tore (inkl. sechs Elfmeter) in der abgelaufenen Spielzeit. Natürlich schwingt Frahn nicht dieselbe versierte Klinge wie ein Dominik Kaiser, Marc Schnatterer oder Marvin Duksch. Doch Frahn ist mehr als  nur ein Strafraum-Stürmer, ließ sich in der letzten Saison weit nach hinten fallen und arbeitete deutlich mehr für die Mannschaft als noch in der Vergangenheit.

Und dennoch: Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga verweisen erneut einige Fans darauf, dass die spielerische Qualität eines Daniel Frahns in der zweithöchsten Liga nicht ausreichen wird und sein Zenit mittlerweile erreicht ist. Die „Bild“ fragte den Torjäger vor einer Woche während eines Interviews, ob Frahn auch in der 2. Bundesliga Tore schießen kann. Seine Antwort: „Werden wir sehen. Letztes Jahr gab es genug Leute, die gezweifelt haben, ob ich in der dritten Liga genug Tore mache. Die 19 Buden waren ja nicht so schlecht.“

Auch beim anderen Zweitliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98 gibt es leichte Zweifel, ob der Top-Torjäger Dominik Stroh-Engel (27 Treffer) in der 2. Bundesliga bestehen kann. Dieser würde eigentlich gerne seinen bis Juni 2015 laufenden Vertrag vorzeitig verlängern. Die Vereinsbosse in Hessen zögern allerdings mit einem Kontrakt, wollen seine Torquote in der 2. Bundesliga erst abwarten. Im „Kicker“ verweist man diesbezüglich auf den Einbruch von Marcel Reichwein, der einst in der 3. Liga Tore am laufenden Fließband schoss und in der 2. Bundesliga kaum noch einen Fuß auf den Boden bekam.

Ist die Skepsis angebracht? Tun sich Torjäger der 3. Liga, die anschließend in der 2. Bundesliga spielen, wirklich schwerer? Sinkt also die Erfolgsquote der Angreifer erheblich, sobald es eine Spielklasse höher geht?

Die Statistik der letzten drei Spielzeiten zeigt: Es gibt genügend Belege dafür, welche die These wiederlegen. Simon Zoller, Dominik Kumbela oder Hakan Calhanoglu haben zuletzt gezeigt, dass sie auch in höheren Spielklassen vor dem Tor erfolgreich „knipsen“ können. Allerdings ist das keine Selbstverständlichkeit wie die Beispiele von Oliver Glasner oder Marcel Reichwein zeigen.

2012/2013
Anton Fink (Chemnitzer FC) und Fabian Klos (Arminia Bielefeld) teilten sich Platz 1 der Torschützenliste mit jeweils 20 Toren. Während Fink den „Himmelblauen“ in Liga 3 treu blieb, ging Klos zusammen mit den Ostwestfalen in die 2. Bundesliga und schoss in der abgelaufenen Spielzeit neun Tore. Hakan Çalhanoğlu (17 Treffer) war maßgeblich für den Aufstieg des Karslruher SC verantwortlich und überzeugte nun auch beim Hamburger SV in der 1. Bundesliga (11 Tore). Koen van der Biezen (Kalrsuher SC, 15 Tore) und Simon Zoller (VfL Osnabrück, 14 Tore) gingen ebenfalls in die 2. Bundesliga und waren mit acht (van der Biezen) und 13 Toren (Zoller) überaus erfolgreich.

2011/2012
17 Treffer erzielte der Erfurter Marcel Reichwein für die Thüringer und wechselte nach der Saison zum Zweitliga-Aufsteiger VfR Aalen. 2012/2013 konnte er immerhin noch fünfmal einnetzen, in der letzten Saison kam er auf lediglich zwei Treffer für die Baden-Württemberger. In der neuen Spielzeit wechselt Reichwein in die 3. Liga zu Preußen Münster. Nur etwas besser erging es Robert Lechleiter beim Wechsel von der 3. Liga in die 2. Bundesliga. Mit 14 Treffern hinter Reichwein erfolgreichster Torschützer gewesen, kam er in den darauffolgenden Zweitliga-Spielzeiten beim VfR nur noch auf neun und sechs Treffer. Auch Sebastian Glasner (damals Wacker Burghausen) wusste trotz seiner zwölf Tore später in der 2. Bundesliga nicht mehr zu überzeugen (2 Tore für Energie Cottbus). Einzig Frank Löning (12 Treffer für Sandhausen) konnte seine Form zunächst auch in der 2. Bundesliga bestätigen und traf 2012/2013 elf Mal ins gegnerische Gehäuse für den SV Sandhausen. In der letzten Saison kam er für Aue allerdings nur noch auf fünf Tore.

2010/2011
Dominik Kumbela (Eintracht Braunschweig, 19 Tore), Alexander Esswein (Dynamo Dresden, 17 Tore), Dennis Kruppke (Eintracht Braunschweig, 16 Tore) und Oliver Occean (Kickers Offenbach, 16 Tore) gingen nach einer erfolgreichen Spielzeit den nächsten Schritt in eine höhere Spielklasse. Kumbela bewies in den drauffolgenden Spielzeiten seine Torjägerqualitäten (2011/2012: 10 Treffer, 2012/2013: 19 Treffer) und war selbst in der 1. Bundesliga mit neun Treffern torgefährlich. Auch sein Sturmkollege Kruppke konnte in der zweithöchsten Spieklasse in etwa an seine Torquote der 3. Liga anknüpfen (2011/2012: 10 Tore  2012/2013: 11 Tore). Occean wechselte 2011/2012 zur SpVgg Greuther Fürth und war in der 2. Bundesliga sogar noch erfolgreicher: 17 Treffer standen am Ende zu Buche. Anschließend wagte er mit Eintracht Frankfurt den Schritt in die Bundesliga und traf nur noch einmal. Der Ex-Dresdner Esswein ließ die 2. Bundesliga aus und versuchte sich sofort in der höchsten Spielklasse Deutschlands – mit mäßigem Erfolg. Sechs Erstliga-Treffer innerhalb von drei Spielzeiten für den 1. FC Nürnberg und dem FC Augsburg sind für den einstigen Top-Torjäger deutlich zu wenig.

Fazit: Allein anhand von Statistiken kann man natürlich nicht vorhersagen, ob erfolgreiche Drittliga-Torjäger auch in der 2. Bundesliga viele Tore erzielen können. Da spielen Vereinswechsel, die Kaderzusammensetzung (Konkurrenz im Sturm), das Spielsystem und mögliche Verletzungen sicherlich noch eine viel prägnantere Rolle. Allerdings gibt es mehr Beispiele dafür, dass die Top-Toptorjäger auch in höheren Ligen erfolgreich sein können als das das Gegenteil der Fall ist. Demzufolge ist es auch Daniel Frahn zuzutrauen, dass er uns in der neuen Spielzeit noch mehrfach zum Torjubel veranlassen wird.

Rojiblanco


Permalink:

    RB LEIPZIG FANFORUM

    FORUM RB LEIPZIG

    OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

    Offizielle RB Leipzig Website

    RB-FANS.DE VOTING

    Zehn Jahre RBL-Rückrunde: Was wünscht ihr euch diese?

    Die Champions League Qualifikation.
    Daheim unbesiegt bleiben!
    Werners Vertragsverlängerung.
    Die Welt ist nicht genug - die Meisterschaft!
    Berlin, Berlin ... wir fahren nach Berlin!
    Forbergs und Haidaras Wunderheilung.

    RB-FANS.DE FACEBOOK