NÄCHSTE BEGEGNUNG

Testspiel
Freitag, 26.07.2019, 18:00 Uhr
Ort: Stadion am Bad
RB Leipzig
FC Stade Rennes
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Bayern München
78
2
Borussia Dortmund
76
3
RB Leipzig
66
4
Bayer 04 Leverkusen
58
5
Bor.Mönchengladbach
55
6
VfL Wolfsburg
55
7
Eintracht Frankfurt
54
8
SV Werder Bremen
53
9
1899 Hoffenheim
51
10
Fortuna Düsseldorf
44
11
Hertha BSC
43
12
1. FSV Mainz 05
43
13
SC Freiburg
36
14
FC Schalke 04
33
15
FC Augsburg
32
16
VfB Stuttgart
28
17
Hannover 96
21
18
1. FC Nürnberg
19

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

FAKE NEWS! WARUM RBL NICHT DAS UNATTRAKTIVSTE AUSWÄRTS-TEAM IST!

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (10.07.2019) Das war mal wieder ein schöner Aufhänger für die diversen Sportgazetten dieses Landes, vor allem im ruhigen Sommerloch. Der Kicker titelte „Auswärtszuschauer: Zugpferd Bayern - Schlusslicht Leipzig“. Was ist dran an der reißerischen Überschrift?

Das war mal wieder ein schöner Aufhänger für die diversen Sportgazetten dieses Landes, vor allem im ruhigen Sommerloch. Der Kicker titelte „Auswärtszuschauer: Zugpferd Bayern - Schlusslicht Leipzig“. Man hatte hierzu ausgerechnet wie hoch der Zuschauerschnitt der jeweiligen Bundesliga-Mannschaften bei den 17 Auswärtsspielen in der letzten Bundesliga-Saison 2018/19 gewesen war. Dort landeten logischerweise die Bayern mit 46.127 Zuschauern in der Fremde auf Platz eins, der BVB mit 45.589 Zuschauern auswärts auf Platz zwei. Das „Konstrukt“ RB Leipzig, landet selbstverständlich auf dem letzten Platz, schließlich sind die Stadien auswärts nahezu leer, wenn der „Brauseklub“ aus dem Osten anrückt. Eine sehr verlockende Schlagzeile für diverse Medien. Immerhin lag der Schnitt auf fremden Rasen dann aber doch noch bei 40.748 Zuschauern, laut der vom Kicker veröffentlichten Statistik.


Wie das dann eben heutzutage bei den Medien ist, dauert es auch nicht lang bis andere Plattformen eine entsprechende Meldung ungeprüft übernehmen. So titelt WELT online „Dieser Klub ist für die Fans am unattraktivsten“ oder SPOX.com „Auswärtszuschauer der Bundesliga: RB Leipzig ist der unattraktivste Gast.“ Selbst der mit der LVZ verbandelte Sportbuzzer veröffentlichte einen Artikel mit der Überschrift „Schlusslicht! RB Leipzigs Auswärtsspiele mit den wenigsten Zuschauern der Liga“. In diesem wurde dann auch nochmal deutlich erwähnt, dass ja auch das Interesse bei den Bundesliga-Heimspielen signifikant zurückgeht. Aber darauf kommen wir später noch zurück.


Trau keiner Statistik, die Du nicht selber interpretiert hast!

Nun ist das mit Statistiken so eine Sache. So einfach man sich manchmal gern bestimmte Zusammenhänge daraus herleiten möchte, so schwierig gestaltet sich dies in der Umsetzung. So gelingt es schnell bestimmte Zahlen mal hin und her zu rechnen. Die meisten Zeitgenossen scheitern dann allerdings an der Interpretation oder bereits vorher an der richtigen Methode.


Schauen wir uns doch mal an, was man genau bei der vorliegenden Statistik des Kicker gemacht hat. Im Prinzip hat man für jeden Bundesligisten die Zuschauer aller Auswärtsspiele der Saison zusammengerechnet und dann durch 17 geteilt. So erhält man einen Auswärts-Zuschauerschnitt für jeden und kann diese der Größe nach entsprechend ordnen. So weit, so gut! Allerdings gibt es hier ein Problem in der Anordnung des Versuches, welcher zu einer starken statistischen Verzerrung führt: die unterschiedliche Zuschauerkapazität der einzelnen Stadien.

Machen wir es an einem konkreten Beispiel: Wenn RB Leipzig zum SC Freiburg fährt, können dort lediglich 24.000 Zuschauer für die Auswärts-Statistik der Roten Bullen „eingesammelt“ werden. Dies  entspricht nämlich der maximal möglichen Zuschauerkapazität. Wenn Freiburg im Gegenzug nach Leipzig fährt, kann es dort für seine Statistik bis zu 42.959 Zuschauer „einsammeln“, was wiederum der maximal möglichen Zuschauerkapazität entspricht. Da Freiburg das mit Abstand kleinste Stadion der Liga hat (nächstgrößeres Stadion: VW Arena Wolfsburg, 30.000 Zuschauer) und aber selber nie auswärts nach Freiburg fahren muss, hat es hier einen Wettbewerbs- Vorteil gegenüber allen anderen Bundesliga-Vereinen. Zumindest für diese Art von Statistik.

Dieser „Nachteil“ für RB Leipzig besteht übrigens nicht nur beim SC Freiburg, sondern bei jedem Verein zu dem RB Leipzig auswärts fahren muss und dessen Stadion kleiner ist, als die Red Bull Arena.  Um konkret zu werden neben Freiburg (24.000) noch Wolfsburg (30.000), Hoffenheim (30.150), Leverkusen (30.210), Augsburg (30.660), Mainz (34.000) und selbst Bremen (42.100).

Um aber wiederum ganz exakt zu sein, darf man sich nicht die eigentliche Kapazität anschauen, sondern die tatsächliche Besucherzahl. Machen wir dies wiederum ganz konkret für Leipzig und Freiburg in der vergangenen Bundesliga-Saison 2018/19. Das Hinspiel in Freiburg im Dezember 2018 haben 23.800 Zuschauer gesehen. Das Rückspiel in Leipzig im April 2019 haben 40.826 Zuschauer live im Stadion verfolgt. Daraus ergibt sich für den SC Freiburg ein Auswärts-Zuschauer-Plus gegenüber RB Leipzig von 17.026 Zuschauern. Wenn man dies durch 17 teilt, kann man absehen, dass der SC Freiburg in der Statistik allein durch dieses Spiel 1.000 Zuschauer im Schnitt gut gemacht hat. Interessanterweise steht Freiburg in der besagten Statistik des Kicker auf einem respektablen sechsten Platz. Warum wohl?


Was lernen wir am Ende daraus?

Wöllte man diesen statistischen Fehler nachhaltig ausschließen, müsste jedes Bundesliga-Stadion in Deutschland gleich groß sein. Erst dann wären die entsprechenden Zahlen absolut vergleichbar. Naja, so weit geht die Liebe zur Statistik dann doch nicht. Aber es zeigt, wie schwierig es ist eine solche Aussage zu treffen und welche Aussagekraft sie im Endeffekt hat: nämlich genau Null!


Großer Andrang bei den Highlights.


RB Leipzig und der Zuschauer-Schnitt in der Red Bull Arena

Ach ja, eine Sache war da ja noch. Der Zuschauerschwund bei den Bundeliga-Spielen von RB Leipzig, den Sportbuzzer gleich mit in den Artikel geschrieben hat.  Auch hier liefert man uns wieder nur die halbe Wahrheit mittels Statistik.

Korrekt ist, dass der Zuschauerschnitt bei den Heimspielen von RB Leipzig in der Bundesliga abgenommen hat und zwar von 41.478 Zuschauer pro Heimspiel (Erstes Bundesliga-Jahr 2016/17) über 39.397 Zuschauer pro Heimspiel (Zweites Bundesliga-Jahr 2017/18) bis zu 38.380 Zuschauer pro Heimspiel (Drittes Bundeliga-Jahr 2018/19). Ein Verlust von 7,5 % innerhalb von der ersten zur dritten Bundeliga-Saison.

Allerdings wird nicht erwähnt, dass die umgebenden Bedingungen in den entsprechenden Zeiträumen sich verändert haben. (Ein Grundsatz in der statistischen Betrachtung lautet: „unter gleichbleibenden Bedingungen“.) Durch das Erreichen der Champions League und dem Weiterkommen im DFB-Pokal stieg die Anzahl der Zuschauer in absoluten Zahlen nämlich sowohl im zweiten Bundesliga –Jahr als auch im dritten Bundeliga-Jahr. (gegenüber der ersten Bundesliga-Saison)

Von 705.126 Zuschauern (Heimpflichtspiele gesamt)  in der Saison 2016/17 auf 929.002 Zuschauer (Heimpflichtspiele gesamt) in der Saison 2017/18. Eine Steigerung von gewaltigen 31,7 %. In der letzten Saison 2018/19 kamen insgesamt 908.873 Zuschauer zu allen Heimpflichtspielen was gegenüber der Premierensaison im Oberhaus des deutschen Fußballs immerhin noch eine deutliche Steigerung von 28,8 % bedeutet.

Wenn man bedenkt dass die Zuschauerzahl von RB Leipzig vor zehn Jahren exakt NULL betrug, da es RBL noch nicht gab, sind diese Zahlen eigentlich unglaublich. Nichtsdestotrotz werden von einzelnen Medien in Deutschland immer wieder Äpfel mit Birnen verglichen, indem man den Vergleich mit anderen Vereinen sucht, die auf eine über mehrere Jahrzehnte aufgebaute Fan-Basis verfügen oder eben mit Vereinen verglichen wird, die eine deutlich geringere Zahl an Heim-Pflichtspielen zu Hause haben. Darüber hinaus könnte man auch das durchschnittliche Haushalts-Nettoeinkommen einer Stadt bzw. Region ins Verhältnis zu den Ticketpreisen setzen, denn auch hier ist der schlichte Vergleich der Ticketpreise in Deutschland nach Höhe viel zu kurz gegriffen.

Nichtsdestotrotz sollte es für die Leipziger Fanszene auch weiterhin eine Aufgabe sein, Fans dafür zu begeistern auswärts mitzufahren, egal wie weit der Weg ist und egal an welchem Wochentag das Spiel stattfindet! Wenn jeder der Zuschauer bei einem Heimspiel von 40.000 Fans nur einmal pro Saison auswärts fahren würde, würde sich die Unterstützung unseres Teams auswärts schon deutlich erhöhen, dazu kommen ja noch die Fans, welche oft unser Team auswärts unterstützen. Wie immer gilt es aber natürlich, die heimische Red Bull Arena vollzumachen, auf eine tolle Saison!

Stefan Lorenz (Red Campus, OFC)


Anhang:

Die Auswärts-Zuschauer-Tabelle
(Quelle: kicker.de) 

18. RB Leipzig – 40.748 Zuschauer
17. FSV Mainz 05 – 40.976 Zuschauer
16. Hertha BSC – 41.192 Zuschauer
15. VfL Wolfsburg – 41.304 Zuschauer
14. FC Augsburg – 41.349 Zuschauer
13. 1. FC Nürnberg – 41.949 Zuschauer
12. Hannover 96 – 42.064 Zuschauer
11. TSG 1899 Hoffenheim – 42.276 Zuschauer
10. VfB Stuttgart – 42.351 Zuschauer
9. Bayer 04 Leverkusen – 42.518 Zuschauer
8. Eintracht Frankfurt – 42.539 Zuschauer
7. Fortuna Düsseldorf – 42.544 Zuschauer
6. SC Freiburg – 43.070 Zuschauer
5. Schalke 04 – 43.460 Zuschauer
4. Borussia Mönchengladbach – 44.579 Zuschauer
3. Werder Bremen – 44.647 Zuschauer
2. Borussia Dortmund – 45.589 Zuschauer
1. Bayern München – 46.127 Zuschauer


Zuschauer Pflichtspiele Red Bull Arena – Absolute Zahlen über alle Wettbewerbe
(Quelle: Transfermarkt.de)

Erstes Bundesliga-Jahr 2016/17: 

705.126 Zuschauer Bundesliga (17 Heimspiele)
Kein DFB-Pokal Heimspiel
Kein Internationales Pflichtspiel

705.126 Zuschauer GESAMT bei Pflichtspielen


Zweites Bundesliga-Jahr 2017/18: 

669.749 Zuschauer Bundesliga (17 Heimspiele)
126.612 Zuschauer Champions League (3 Heimspiele)
90.083 Zuschauer Europa League (3 Heimspiele)
42.558 Zuschauer DFB-Pokal (1 Heimspiel)

929.002 Zuschauer GESAMT bei Pflichtspielen


Drittes Bundeliga-Jahr 2018/19:

652.460 Zuschauer Bundesliga (17 Heimspiele)
60.774 Zuschauer Europa League Qualifikation (3 Heimspiele)
79.140 Zuschauer Europa League (3 Heimspiele)
116.499 Zuschauer DFB-Pokal (3 Heimspiele)

908.873 Zuschauer GESAMT bei Pflichtspielen


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20190710-special-zuschauer.html

  • Fanszene
  • Gastbeitrag
  • Zuschauer
  • Zuschauerentwicklung

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Roter Rauch in Berlin. Was sagt ihr zum Pyrotechnikeinsatz im Finale?

Die Verursacher sollten bestraft werden.
31.07%
Eine erschreckende Entwicklung.
30.88%
Pyrotechnik ist kein Verbrechen.
23.27%
Es ist nicht erlaubt - Basta!
7.8%
Ich habe mich geschämt...
3.8%
War dabei und hatte nichts dagegen.
3.17%
Umfrageteilnehmer: 1577

RB-FANS.DE FACEBOOK