NÄCHSTE BEGEGNUNG

19. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 30.01.2021, 18:30 Uhr
Ort: Red Bull Arena Leipzig
RB Leipzig
Bayer 04 Leverkusen
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Bayern München
39
2
RB Leipzig
35
3
Bayer 04 Leverkusen
32
4
VfL Wolfsburg
32
5
Bor.Mönchengladbach
31
6
Eintracht Frankfurt
30
7
Borussia Dortmund
29
8
1. FC Union Berlin
28
9
SC Freiburg
27
10
VfB Stuttgart
22
11
FC Augsburg
22
12
SV Werder Bremen
21
13
1899 Hoffenheim
19
14
Hertha BSC
17
15
Arminia Bielefeld
17
16
1. FC Köln
15
17
1. FSV Mainz 05
10
18
FC Schalke 04
7

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

IMMER DIESER HAALAND...

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (09.01.2021) Tja, da kann Leipzig an die Spitze springen und dann lässt sich RBL im zweiten Durchgang vermöbeln. Immerhin Sørloth macht mit seinem ersten Bulitor am Ende den Ehrentreffer. Aber zum Feiern war nach zweimal Haaland und einmal Sancho da keinem mehr zumute.

Vor dem Spiel ist vor dem Spiel

Never change a winning team! Der BVB wechselte im Vergleich zu Wolfsburg gar nicht, Leipzig nur einmal verletzungsbedingt. Poulsen ersetzte Kampl, der die sowieso schon lange Verletztenliste bereicherte. Echte Entspannung hier wohl erst im Februar zu erwarten. Während sich RBL also von selbst aufstellte, konnte der BVB quasi seine beste Elf aufbieten. Wohl auch ein Grund, warum am Ende eine Leipziger Niederlage stand.

 

Dreisatz des Spiels

Satz mit X – da hast du die Chance den Abstand auf den Rest zu vergrößern, ein echtes Ausrufezeichen zu setzen und die Tabellenspitze zu erklimmen und dann sowas. Leipzig über weite Strecken harmlos und in der zweiten Hälfte defensiv nah an der Katastrophe. Da hilft eben auch keine solide erste Hälfte, am Ende gewann der BVB verdient mit 3:1.

 

Umkämpfte erste Halbzeit.

 

Neu im Bullenstall

Kein Neuzugang in der Startelf. Mal wieder. Sørloth, Hwang, Samardžić und Martínez zumindest auf der Bank. Szoboszlai hatte sich ja, in bester Salzburgtradition erstmal krank gemeldet. Bis auf den Keeper kamen alle zum Einsatz. Während Samardžić nur für ein paar Minuten spielte und Hwang kurz vor dem 0:2 eingewechselt wurde und danach nur sieben Ballaktionen hatte, war es Sørloth der für den einzigen Lichtblick sorgte. Sein Ehrentreffer zum 1:3 war zwar nur Ergebniskosmetik, könnte aber immerhin der Ketchupflaschenöffner gewesen sein. Bleibt zu hoffen, dass bald mehr folgen und die bestenfalls zu Siegen führen…

 

Sørloths mit seinem ersten Bundelisgatreffer.

 

Die drei besten Kicker aus der schönsten Stadt der Welt

Sørloth: Endlich bekommt er die Pille ins Eckige. Ein Tor, was etwas vom Spielverlauf überschattet wird. Jetzt gilt es seine Kopfballstärke in den folgenden Spielen zu nutzen. Der Anfang ist endlich gemacht!

Olmo: Hatte noch die beste Aktion, als er an einem BVB Spieler vorbei in den Strafraum spazierte und den Ball präzise an Bürki vorbei aber leider an den Pfosten lenkte. Auch mit dem Ball am Fuß noch einer der Offensivstärksten.

Angeliño: Vorlage zum 1:3 und zu Beginn auf der linken Seite mit ein paar guten Szenen.

 

 

Luft nach oben

Upamecano: Tja, so gut die erste Hälfte war, so schlecht die Zweite. Die Organisationstruktur der Defensive bröckelte und Upa ließ Haaland ein ums andere Mal zu viel Platz.

Klostermann: Eine Einwechslung die komplett verpuffte. Defensiv schwamm RBL weiter und Klostermann gewann keinen Zweikampf.

Poulsen: Bekam viel auf die Socken und lamentierte zu viel. Klar, da hätte auch mehr gepfiffen werden können. Ein – sehr ungefährlicher – Kopfball war alles. Heute wäre Sørloth als Starter wohl die bessere Wahl gewesen, auch wenn Yussi mal wieder der erste Defensivspieler war.

 

Kategorie schlecht gealtert

Als die Welt noch in Ordnung war.

 

Auch schlecht gealtert

Da hilft nicht mal eine Rumpelstatistik...

 

Champagner oder Bier – die Fans

Grüße von der Fanbetreuung per Banner an die Fans, die daheim Mitfiebern & die Jungs auf dem Rasen. So ein wenig Gänsehaut hatte man da schon. Leider hat es nicht geholfen… aber irgendwann feiern wir alle wieder gemeinsam!

 

 

Pfeife des Spiels

Daniel Siebert hatte heute die Leitung. Bei Heimspielen eigentlich ein gutes Omen, denn noch nie hatte RBL unter seiner Pfeife daheim verloren (auswärts in der Buli allerdings noch nie gewonnen). Das sollte jedoch nicht so bleiben. Ließ ziemlich viel laufen und hätte wohl auch etwas konsequenter pfeifen können. Gerade Poulsen bekam wie üblich viel auf die Socken, was nicht immer Folgen hatte und Delaney hätte auch die Ampelkarte sehen können.

 

Da half selbst Sieberts Statistik nichts.

 

Aufgefallen

1)      Ein Spiel hat 90 Minuten. Die erste Hälfte war durchaus solide. Der BVB offensiv kaum zu sehen, nur sollte man sich davon nicht täuschen lassen, denn 82% der BVB Tore fielen auch bisher in Halbzeit 2. Das zeigt, dass die Defensivleistung doch nicht zu hoch zu hängen war.

2)      Wenn Olmos Schuss vom Innenpfosten doch ins Tor geht und nicht rausspringt, läuft es vielleicht anders. Letztlich war es aber die einzige Topchance bis zum Tor von Sørloth in der Schlussminute. Zu wenig, will man ernsthaft gewinnen. Dieses Mal also nicht ein Problem der Verwertung sondern eines der Generierung von Chancen.

3)      Kein Spiel für Serienfans. Erstmals daheim unter Siebert verloren. Erstmals am gleichen Spieltag wie der FCB verloren. Erstmals seit Gladbach wieder in der Liga verloren. Erstmals seit fünf Spielen wieder ein Gegentor kassiert.

4)      Die Chance auf die Tabellenführung verspielt. Mit mehr Mut wäre mehr drin gewesen. Der BVB in der ersten Halbzeit offensiv kaum zu sehen, daran galt es anzuknüpfen, was RBL nicht gelang. Erneut also ein Spitzenspiel, in dem Leipzig nicht über die volle Distanz alles abrufen kann.

5)      Das ist der Grund, warum es am Ende immer wieder für die Bayern reicht. Den Ausrutscher hätte man heute nutzen müssen und mal ein richtiges Ausrufezeichen setzen müssen. Stattdessen kassiert man gegen den BVB die erste Heimpleite seit Juni.

6)      Orban nach dem Spiel wieder mal mit der Mär vom jungen Team. Dabei war die Startelf fast 26 Jahre im Durchschnitt und nur ein Jahr jünger als der BVB. Man sollte sich von dieser Story auch langsam mal lösen. Das wirkt im fünften Bulijahr in der Spitzengruppe arg ausgelutscht.

7)      Haaland, immer wieder Haaland. Diese verpasste Chance wird uns nun erneut mit einem Doppelpack so richtig unter die Nase gerieben. Ein extrem hungriger und kaltschnäuziger Stürmer, eine Naturgewalt. Ohne ihn wankte Dortmund zuletzt, jetzt ist er zurück und der Erfolg mit ihm. Zwei Wochen zu früh für uns…

 

Haaland trifft aus allen Lagen – leider...

 

Fazit & Ausblick

Es fühlt sich an wie ein Schlag in die Magengrube. Heute war viel drin und am Ende steht RBL leider vollkommen verdient mit leeren Händen da. Drei Halbserien hat man nun gegen die anderen Vereine der Top-5 der Liga (FCB, BVB, Bayer, Gladbach) nur einen Sieg geholt und der ist 1,5 Jahre her. Das ist einfach, das muss man deutlich sagen, zu wenig.

Der BVB knackte Leipzig mit viel Spielfreude und Spielwitz in der zweiten Halbzeit, deren Beginn Leipzig verschlief und dabei komplett die defensive Ordnung verlor. Das und die magere Chancengenerierung muss angesprochen werden. Sicherlich fehlen momentan einige Kicker, dennoch ist das Team offensiv immer noch recht nah an der Topbesetzung (von Nkunku mal abgesehen). Da muss dann mal auch mehr kommen als eine gute Chance bis zur 90. Minute.

Die nächsten drei Wochen bringen drei Spiele gegen die Verfolger. Erst geht es nach Wolfsburg dann kommen Union und Leverkusen nach Leipzig. Diese Teams gilt es im Kampf um die Champions League auf Distanz zu halten. Man hat eine gute Ausgangsposition, die kann aber, wenn hier keine entsprechenden Ergebnisse folgen, ganz schnell deutlich schlechter aussehen.

 

Olmo mit der besten Leipziger Chance bis zur 90. Minute.

 

Statistik
RB Leipzig: Gulácsi – Orban, Upamecano, Halstenberg – Adams, Sabitzer (C, 61. Klostermann), Haidara (71. Hwang), Angeliño – Forsberg (61. Sørloth), Olmo – Poulsen (88. Samardžić)
Borussia Dortmund: Bürki – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Witsel (30. Can), Delaney (69. Zagadou) – Sancho (85. Tigges), Reus (C, 85. Brandt), Reyna – Haaland
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)
Tore: 0:1 Sancho (55.), 0:2 Haaland (72.), 0:3 Haaland (84.), 1:3 Sørloth (90.)
Torschüsse: 12 / 15
Schüsse aufs Tor: 4 / 6
Passquote: 82% / 77%
Zweikampfquote: 47% / 53%
Laufleistung: 118,3 km / 117,8 km
Ballbesitz: 55% / 45%
Fouls: 8 / 12
Ecken: 3 / 3
Abseits: 0 / 2
Gelbe Karten: – / Delaney, Akanji
Zuschauer: keine

Rumpelstilzchen


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20210109-spielbericht-bvb.html

  • 2020/21
  • Alexander Sørloth
  • Angelino
  • Borussia Dortmund
  • BVB
  • Corona
  • Dani Olmo
  • Dayot Upamecano
  • Haaland
  • Heimniederlage
  • Heimspiel
  • Hinrunde
  • Lukas Klostermann
  • Spitzenspiel
  • Yussuf Poulsen

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Wir sind noch in allen drei Wettbewerben vertreten, was denkt ihr, wohin die Reise am Ende der Saison geht?

Ein Titel ist drin!
65.45%
Wir qualifizieren uns wieder für Europa.
25.13%
Logisch, das Triple!
5.76%
Außer Spesen nix gewesen.
2.09%
Abstieg
1.57%
Umfrageteilnehmer: 191

RB-FANS.DE FACEBOOK