NÄCHSTE BEGEGNUNG

Testspiel
Samstag, 31.07.2021, 16:00 Uhr
Ort: Grödig, Österreich
RB Leipzig
Ajax Amsterdam
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Bayern München
78
2
RB Leipzig
65
3
Borussia Dortmund
64
4
VfL Wolfsburg
61
5
Eintracht Frankfurt
60
6
Bayer 04 Leverkusen
52
7
1. FC Union Berlin
50
8
Bor.Mönchengladbach
49
9
VfB Stuttgart
45
10
SC Freiburg
45
11
1899 Hoffenheim
43
12
1. FSV Mainz 05
39
13
FC Augsburg
36
14
Hertha BSC
35
15
Arminia Bielefeld
35
16
1. FC Köln
33
17
SV Werder Bremen
31
18
FC Schalke 04
16

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

JESSE MARSCH - DER LOGISCHE NACHFOLGER VON NAGELSMANN?

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (07.07.2021) Gestern gab Jesse Marsch in absolut sympathischem Stil seine Antritts-PK bei RB Leipzig. Dies war keine Überraschung, ist er doch als früherer Co-Trainer unter Ralf Rangnick kein Unbekannter in Leipzig. Wir haben uns Jesse näher angeschaut und sind der Frage nachgegangen, ob Marsch der logische Nachfolger von Nagelsmann ist.

Mensch

Man muss ja mit Superlativen immer vorsichtig sein, aber über ihn hört man menschlich bei allem sportlichen Anspruch und damit Leistungsgedanken nur positive Dinge. Ob von Spielern, Journalisten oder Fans, die Meinung ist einhellig. Mit Jesse Marsch bekommen wir einen bodenständigen, intelligenten und extrem sympathischen Trainer, der auch über den Tellerrand Fußball hinausblickt. So studierte er Geschichte an der berühmten Princeton-University und bereiste bei einer Weltreise 32 Länder auf unterschiedlichen Kontinenten. Jesse verfügt über ausgesprochenes Charisma und eine große Leidenschaft zum Fußballspiel, die er wunderbar ausdrücken kann. Mit dieser Art kann er Spieler und Umfeld im positiven Sinne mitreißen. Wir legen uns fest, ist Jesse hier erfolgreich, kann er ein absoluter Liebling der Fans werden!

In diesen beiden Videos bekommt man einen sehr guten Eindruck zu ihm:

Klick!


Sein Weg als Spieler

Jesse trainierte an der Princeton University und wurde dann von Washington D.C. United gedraftet, wo er seine ersten Spiele in der höchsten amerikanischen Liga MLS absolvierte. Nach einer Saison wechselte er dann in seine Heimat zu Chicago Fire und blieb dort 7 Jahre um dann weitere 3 Jahre bei CD Chivas in Los Angeles zu spielen. Marsch absolvierte über 300 Spiele in der MLS, wurde dreimal Meister und viermal Pokalsieger. Zweimal lief der zentrale Mittelfeldspieler als US-Nationalspieler auf. Bekannt wurde sein Foul an David Beckham mit anschließender Rudelbildung. :)



Trainer-Stationen

US-Nationaltrainer Bob Bradley trainierte Jesse Marsch schon als Spieler und dieser Kontakt war für Jesse Marsch der Einstieg ins Trainerleben. So wurde Marsch Co-Trainer unter Bradley beim US-Nationalteam. 2012 übernahm er das MLS-Team Montreal Impact in der ersten MLS-Saison der Franchise überhaupt mit dem er Platz 7 erreichte und damit die Play-Offs verpasste. Nach einer Saison verließ er Montreal und wurde Trainer des Teams an der Princeton University, für die er bereits als Spieler auflief. Von der Universität nahe New York folgte der Sprung zu den New York-Red Bulls und damit der Beginn seines Wegs im Red Bull-Imperium, bei dem er sehr früh Kontakt zu Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick bekam, was ihn auch in der taktischen Ausrichtung prägte. Mit den New York Red Bulls schloss er mit einem sehr jungen Team in seiner ersten Saison die Hauptrunde auf Platz 1 ab, scheiterte jedoch im Conference-Finale. Nach zwei weiteren Saisons, in dem er im Conference-Halbfinale scheiterte, wechselte er nach Leipzig und wurde zusammen mit Robert Klauß und Lars Kornetka Co-Trainerunter Rangnick. Es ist immer schwer zu beurteilen, welche Rolle Co-Trainer einnehmen. Auffällig war aber damals schon, dass Marsch und Klauß präsenter als andere Co-Trainer waren, weil Ralf Rangnick ja auch noch Sportdirektor war und bei der einen oder anderen Trainingseinheit deshalb gar nicht vor Ort sein konnte. Nach einer mal wieder erfolgreichen Saison ging er nach Salzburg und wurde dort wie zuvor Chef-Trainer. Klingt logisch, ist für einen Amerikaner, der zuvor noch nicht in Europa war, aber absolut außergewöhnlich. Dort holte er zweimal das Double und spielte mit Salzburg erstmals in der Champions League überhaupt, so dass er auch internationale Erfahrung sammeln konnte.


Mentalität und Teamgeist

Kein Wort werden wir von Jesse wohl mehr hören als "Mentalität". Das hat ihn als Spieler schon ausgezeichnet und trägt er jetzt als Trainer immer weiter. Eigentliche Fußball-Basics, wie Teamgeist, Emotionalität, Menschlichkeit, eine Gemeinschaft sein und besonders die Leidenschaft zum und im Spiel werden bei ihm in besonderem Maße vorangestellt. Man hatte bei den Spielen in Salzburg immer das Gefühl, dass die Spieler dies leben und auch für den Trainer durchs Feuer gehen. Man schaue sich nur seine emotionale Ansprache in Liverpool an, als Salzburg 1:3 zur Pause hinten lag und an der Anfield Road noch den 3:3 Ausgleich erzielte (Spiel endete 4:3 für Liverpool).



Sein Jubel, der an Ralph Hasenhüttl erinnert, zeigt eindrücklich, wie er Fußball lebt und liebt. :)



Taktik

Mentalität und Teamgeist sind wunderbar, um auf höchster Ebene erfolgreich zu sein, reicht dies natürlich nicht. Hatten wir mit Julian Nagelsmann einen Trainer, der sehr stark auf ein gepflegtes Positionsspiel im Angriff setzt, mit einem Pressing, was stärker im Mittelfeld ansetzt, erwartet uns unter Jesse Marsch wieder stärker der klassische Ralf Rangnick-Fußball mit einem Fokus auf das Spiel gegen den Ball. In den USA wurde der Spielstil unter Jesse Marsch in Anlehnung an Ralf Rangnick "Ralfball" genannt. Wir werden also wieder den Gegner aggressiver anlaufen, schneller und gradliniger nach vorn spielen, den Ball schneller verlieren, ihn wieder schnell erobern und ihn oft dann auch wieder schnell verlieren. Das kontrollierte Chaos, was wir unter Alexander Zorniger, Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl kennen, wird also wohl wieder zurückkommen.

In seiner ersten Saison in Salzburg agierte Marsch sehr flexibel mit Dreier- und Viererkette, während in seiner zweiten Saison meist im 4-2-2-2 gespielt wurde. In der gestrigen Pressekonferenz machte Marsch deutlich, dass dies auch abhängig von den Spielern ist und er in Leipzig sehr viele Spiele mit unterschiedlichen Qualitäten hat. In den Salzburger Foren konnte man lesen, dass sie bei aller Sympathie für Jesse taktisch bessere Trainer in der Vergangenheit hatten.



Jesse Marsch der logische Nachfolger von Julian Nagelsmann?

Jahrelang war es die Stärke von RB Leipzig mit hoher Intensität den Gegner zu jagen und bei Balleroberung zu kontern. Dies hat uns von der Regionalliga bis in die Champions League geführt. Als Problem zeigte sich aber vom Nachwuchs bis zur Profimannschaft immer wieder, dass man zu wenige Lösungen gegen Mannschaften fand, die den Bus vor dem eigenen Tor parkten. Man erinnere sich an Spiele gegen Ingolstadt als Beispiel, in denen wir blind anrannten, anstatt den Gegner mit gutem Positionsspiel auseinanderzuziehen und dann in die freien Räume schnell zu spielen. Mit Julian Nagelsmann sollte dem bisherigen Spiel eine weitere Facette mit einem besseren Ballbesitzspiel hinzugefügt werden, was auch gelang. Gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte verbesserte sich deutlich die Bilanz, wobei insbesondere nach dem Abgang von Timo Werner das Konterspiel gelitten hat, was es gegen stärkere Teams schwerer gemacht hat.

Große Teams haben ein starkes Spiel in allen vier Phasen des Spiels (Ballbesitz Gegner, Konter Gegner, eigener Ballbesitz, eigener Konter) und sind zudem gut bei Standards. Unsere Verantwortlichen haben sich jetzt dafür entschieden einen Trainer zu holen, der auf den alten Weg zurückkehrt und auch die Auswahl der Co-Trainer mit Achim Beierlorzer und Marco Kurth deutet daraufhin, dass man wieder klassischen Rangnick-Fußball sehen wird. In gewisser Weise fühlen sich die Entwicklungsschritte in den letzten beiden Jahren etwas verloren an, wenn man jetzt nicht darauf aufbauen sollte, was leider zu befürchten ist. Letztlich haben letzte Saison zwei Topstürmer zum ganz großen Wurf gefehlt. Hier darf man gespannt sein, inwiefern Jesse Marsch mit seinem Trainerteam doch darauf aufbauen wird. In der Pressekonferenz hat er zumindest angekündigt, Dinge aus den letzten Jahren zu nutzen. 


Ausblick

Nach dem eher unschönen Abgang von Julian Nagelsmann und dem im positiven Sinne ergreifenden Auftreten fliegen Jesse Marsch aktuell die Sympathien zu, was wunderbar ist. Es ist davon auszugehen, dass wir wieder starken Pressingfußball in Leipzig sehen werden. Einen Fußball letztlich, den man mittlerweile bei vielen Bundesligisten sieht, was ja auch an den vielen Trainern mit Red Bull-Vergangenheit liegt. Mit der mittlerweile sehr hohen individuellen Qualität unseres Kaders ist sicherlich ein Champions League-Platz möglich. Für mehr, braucht es aber woh auch die Facetten aus dem Spiel von Julian Nagelsmann im eigenen Ballbesitzspiel. Symbiotische und pragmatische Ansätze, einen Topstürmer und vieles wäre möglich in dieser Saison!

In jedem Fall wünschen wir Jesse Marsch alles Gute!

Jupp


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20210707-special-marsch.html

  • Analyse
  • Jesse Marsch
  • Marsch
  • Nagelsmann
  • Trainer
  • Trainerwechsel

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Aufmarsch, Durchmarsch oder Abmarsch – was erwartet ihr von Jesse?

Champions League Quali darf es schon sein.
32.01%
#LeipzigerGrößenwahn – das Triple!
25.39%
Mit Silva und Lacroix ganz oben angreifen.
21.85%
Vom Feeling her hab ich kein gutes Gefühl.
15.01%
Hauptsache wir können wieder ins Wohnzimmer.
4.64%
Durch den Umbruch wird es wohl
1.1%
Umfrageteilnehmer: 453

RB-FANS.DE FACEBOOK