Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Alles rund um den Verein RasenBallsport Leipzig inkl. News und Betreuerstab
Benutzeravatar
tomsen
Beiträge: 1206
Registriert: Di 11. Aug 2015, 02:23
Wohnort: Leipzig
x 95
x 73

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von tomsen » Do 6. Feb 2020, 23:11

Blueeye_x hat geschrieben:
Di 4. Feb 2020, 20:41
Rangnick muss zurück, der Nagelsmann hat nichts mehr im Griff.
Nichts gegen Kritik, aber ich frage mich langsam, warum du dich hier eigentlich angemeldet hast. Mehr als frustrierte, zynische Zweilzeiler kommen von dir in der Regel nicht. Kriegt langsam was von Troll Posting... :roll:
Aus Liebe zu meiner Heimatstadt und Interesse an gutem Fußball.

Benutzeravatar
Blueeye_x
Beiträge: 245
Registriert: Do 31. Okt 2019, 13:18
x 180
x 125

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von Blueeye_x » Do 6. Feb 2020, 23:40

Ich rede nunmal nichts schön, wenn es nichts schön zu reden gibt.

Die "einmal Leipzig immer Leipzig Fans" sind die, welche kein Gespür für die Gesamtsituation des Vereins haben und da gehöre ich nicht dazu.

Das sind meistens auch die, welche vom Fußball keine Ahnung haben.

Denn diejenigen die Ahnung haben, merken relativ schnell, wenn im Verein etwas im Argen liegt.

Aber du musst meine Posts nicht lesen oder kommentieren, wenn sie dir nicht gefallen.

Du kannst auch weiterhin mit rosaroter Brille rumlaufen und dir auf Facebook die "einmal Leipzig, immer Leipzig Postings" anschauen, wenn es dich glücklich macht.

Benutzeravatar
RaBaSpo
Beiträge: 1238
Registriert: So 16. Jun 2013, 14:44
Mein Fanclub: Bleibt geheim
x 81

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von RaBaSpo » Fr 7. Feb 2020, 00:02

Blueeye_x hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 23:40
Ich rede nunmal nichts schön, wenn es nichts schön zu reden gibt.

Die "einmal Leipzig immer Leipzig Fans" sind die, welche kein Gespür für die Gesamtsituation des Vereins haben und da gehöre ich nicht dazu.

Das sind meistens auch die, welche vom Fußball keine Ahnung haben.

Denn diejenigen die Ahnung haben, merken relativ schnell, wenn im Verein etwas im Argen liegt.
Sorry, aber ich kann die Hysterie der vergangenen Tage hier kaum bis gar nicht verstehen. Das Theater um Demme kann ich zu großen Teilen nicht mehr nachvollziehen. Mir gefällts auch nicht, aber Diego ist nun einmal weg. Ebenso wie Ilse. Was nutzt es, wenn du in der Rückrunde zwei unzufriedene Spieler hast, wo bei einem der Traumverein angeklopft hat und beim zweiten nur Joker-Einsätze möglich sind?
Würde genauso Unruhe in die Mannschaft bringen. Also fort damit.

Zur sportlichen Situation: Die letzten Spiele waren nicht überzeugend, ja. Allerdings rechtfertigt das noch lange nicht die Reaktionen hier im Forum. Viel mehr zeigen die emotionalen Beiträge hier, dass ein Teil der User gerade erst aus seiner Traumwelt von der perfekten Saison aufwacht. Das hat sich schon oft gezeigt, wenn es für unseren Verein um etwas ging. Da wurde jede Niederlage zum Fehltritt degradiert und die Köpfe von Spielern und allen voran Trainern gefordert. Komischerweise war das in den Jahren, wo Rangnick tatsächlich am Ruder war, nie der Fall. Wäre interessant zu sehen, wie diejenigen im April 2016 oder November/Dezember 2018 reagiert hätten.

Die aktuelle Situation zeigt nurmehr, wie unser Kader wirklich mit der Belastung umgeht. Und genau diese Reaktion der Mannschaft hab ich, glaubts mir oder nicht, bereits im Herbst kommen sehen. Denn wir hatten das bis jetzt in jeder Saison, egal wie breit wir aufgestellt waren. Ich denke wir müssten tatsächlich mal in den Abstiegskampf kommen, da wo Werder und Co. gerade rumkrebsen - damit einige hier mal merken, wie gut es uns in den letzten 4 Jahren eigentlich ging.

Oder anders gefragt: Wieviele von den emotionalen hier im Forum waren im Stadion gegen Wolfsburgs Zweite damals und haben die letzten Minuten unentwegt "Meuselwitz, Meuselwitz" gebrüllt bis wir noch den Nackenschlag kassiert haben und wieder nicht aufgestiegen sind?

Wir haben gewaltig Glück, dass wir Verantwortliche haben, die ein Konzept für den Verein vorweisen können und die die Gelder sinnvoll einzusetzen wussten. Ansonsten gäbe es das Projekt Bundesliga in Leipzig nicht oder nicht mehr. Dann hätten wir hier keinen Nagelsmann, keinen Ex-Spodi Rangnick, keinen Emil Forsberg und erst recht keine RBA, die min. 17x im Jahr von uns bespielt und gefüllt wird.

Jetzt kannste mir ruhig vorwerfen, dass ich einer dieser Einmal-immer-Typen bin und blind auf den Augen noch dazu. Wenigstens weiß ich, dass selbst in Krisen, die wir gerade nun wahrlich nicht haben, mein Rückhalt für die Mannschaft da ist. Ich geh ohne Wenn und Aber wieder mit runter in die 2.Liga, wenn der Fall mal eintreten sollte.

Julian hat Fehler gemacht, ja, aber der A**** für alle ist er bestimmt nicht. Sondern er kanns taktisch weitaus mehr besser als wir alle.

Und damit guten Abend und gute Nacht. Und überlege dir vorm nächsten Schreiben mal besser, ob nicht vielleicht die Lederhosen selbst für dich der bessere Verein wären. Da verlierste nicht und da macht der Trainer bestimmt immer alles richtig.
RBL-Anhänger: seit 2011
erstes Spiel: gg. Schalke 1:2 (1:1), 24.07.10
Stammplatz: Sektor B

gesehene Spiele: 120 (wird laufend ergänzt)
Heim: 115 (65/25/25)
Auswärts: 5 (5/0/0)

Adamson
Beiträge: 5827
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
x 208
x 345

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von Adamson » Fr 7. Feb 2020, 08:51

RaBaSpo hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 00:02
Komischerweise war das in den Jahren, wo Rangnick tatsächlich am Ruder war, nie der Fall. Wäre interessant zu sehen, wie diejenigen im April 2016 oder November/Dezember 2018 reagiert hätten.
Das stimmt nicht. Die Rangnick-Raus-Rufe gab es damals auch.

Ich finde es aber auch nicht gut, wenn aus unseren Trainern Unantastbare gemacht werden, die außerhalb jeder Kritik stehen. Wenn man hier im Forum seine Gedanken niederschreibt, heißt das doch nicht gleich einen neuen Trainer zu fordern. Ich finde es offensichtlich, dass Nagelsmann mit unserem Team an seine Grenzen kommt und dass ihm dann halt doch nicht so viele kreative und geniale Dinge einfallen. Dass sich unser Team innerhalb von zehn Tagen zweimal gleich bescheuert gegen denselben Gegner anstellt, hat mich maßlos enttäuscht. Nicht so sehr die Niederlage, aber das "Wie" und ist nicht unbedingt ein Beleg für die Fähigkeiten des angeblich größten deutschen Trainertalentes.
Liebet eure Feinde, vielleicht schadet das ihrem Ruf!

Benutzeravatar
RaBaSpo
Beiträge: 1238
Registriert: So 16. Jun 2013, 14:44
Mein Fanclub: Bleibt geheim
x 81

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von RaBaSpo » Fr 7. Feb 2020, 09:22

Adamson hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 08:51
Ich finde es aber auch nicht gut, wenn aus unseren Trainern Unantastbare gemacht werden, die außerhalb jeder Kritik stehen. Wenn man hier im Forum seine Gedanken niederschreibt, heißt das doch nicht gleich einen neuen Trainer zu fordern. Ich finde es offensichtlich, dass Nagelsmann mit unserem Team an seine Grenzen kommt und dass ihm dann halt doch nicht so viele kreative und geniale Dinge einfallen. Dass sich unser Team innerhalb von zehn Tagen zweimal gleich bescheuert gegen denselben Gegner anstellt, hat mich maßlos enttäuscht. Nicht so sehr die Niederlage, aber das "Wie" und ist nicht unbedingt ein Beleg für die Fähigkeiten des angeblich größten deutschen Trainertalentes.
Ich habs überspitzt formuliert. Die Gefühle bezüglich Frankfurt teile ich, bloß hab ich es vorher schon erwartet und bei mir hat sich die Rationalität durchgesetzt. Auch hat Julian mittlerweile vor allem in der Abwehr keine Wahl mehr - und das lässt er auch in seinen Aussagen durchblicken. "Upamecano muss da jetzt durch", sag ich nur. Mit einem fitten Willi und Ibu hätte man da mehr Optionen. Faktisch ist Dayot jetzt der einzige fitte IV, der aber auch langsam angeschlagen ist.
Die Diskussion von wegen "größtes deutsches Trainertalent" haben damals die Medien angefangen. RR und OM hatten ihn da wohl schon länger auf dem Radar und dann, als der Weg frei wurde, entsprechend gehandelt. Und RR übernahm halt für diese Übergangssaison, die dann keine wurde. Julian ist ein guter Trainer, dennoch kann man einfach nicht erwarten, dass gleich im ersten Jahr dauerhaft alles problemlos ineinander greift. Das spricht ihn natürlich nicht von Kritik frei. Mir ging es speziell um die Aussage von wegen "der hat nix mehr im Griff, holt Rangnick wieder".
RBL-Anhänger: seit 2011
erstes Spiel: gg. Schalke 1:2 (1:1), 24.07.10
Stammplatz: Sektor B

gesehene Spiele: 120 (wird laufend ergänzt)
Heim: 115 (65/25/25)
Auswärts: 5 (5/0/0)

Benutzeravatar
Raincatcher
Beiträge: 2165
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 16:43
x 62
x 45

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von Raincatcher » Fr 7. Feb 2020, 09:29

Ich denke mal, die Hysterie der letzten Tage bezieht sich auch zum Großteil auf das bevorstehende Bayern-Spiel.

Und das muss man abgegrenzt sehen.

Julian ist ein junger Trainer. Ihn jetzt abzusägen bzw. den Rücktritt zu fordern ist falsch. Genau wie seine jungen Spieler befindet er sich auch in einem Lernprozess. Wichtig ist aber, dass er das auch anerkennt und aus gewissen Situationen auch entsprechende Lehren zieht.
Was ich gut finde? Natürlich uns!

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22458
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 30
x 227

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von Rumpelstilzchen » Fr 7. Feb 2020, 11:20

Wobei ich auch finde, dass nach gerade mal vier Rückrundenspielen ein "da mus er jetzt durch" wenig angebracht ist. Upa hat 1000 Einsatzminuten weniger als so manche Engländer. Überspieltheit, das geht ggf. nach 3-4 englischen Wochen, aber nicht jetzt.

M.E. ist Nagelsmanns Plan Demme zu ersetzen nicht aufgegangen, die Verbidnung zwischen Abwehr und Zentrum sowie Zentrum und Sturm, da passt derzeit hinten und vorne nicht.
Bild

Benutzeravatar
EisenerBulle
Beiträge: 11083
Registriert: Di 24. Feb 2015, 17:08
Wohnort: Leipzig
x 953
x 400

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von EisenerBulle » Fr 7. Feb 2020, 11:30

Rumpelstilzchen hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 11:20
Wobei ich auch finde, dass nach gerade mal vier Rückrundenspielen ein "da mus er jetzt durch" wenig angebracht ist. Upa hat 1000 Einsatzminuten weniger als so manche Engländer. Überspieltheit, das geht ggf. nach 3-4 englischen Wochen, aber nicht jetzt.
Absolut richtig mMn. Das kann hier (noch) keine Ausrede sein. Es sind doch zudem auch noch junge Kerle die voll im Saft stehen müssten.
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)

Adamson
Beiträge: 5827
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
x 208
x 345

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von Adamson » Fr 7. Feb 2020, 12:34

Diese Einschätzung lässt aber auch außer Acht, dass er schon vor der kurzen Winterpause angeschlagen war. Zudem hat er auch die Vorbereitung im Sommer nicht richtig mitmachen können. Seit Ende September hat er jedes Spiel gemacht. Jedes Bundesligaspiel, jedes CL-Spiel und jedes Pokalspiel und meistens über die volle Distanz. Aufgrund der Verletzungen von Konate und Orban war er auch dazu verdammt immer zu spielen, egal ob angeschlagen oder nicht. Ich denke da nur an den Tritt von Terodde. Das hat er alles wegstecken müssen und das zahlt der Körper irgendwann heim, egal ob Profi oder nicht, ob jung oder alt.
Liebet eure Feinde, vielleicht schadet das ihrem Ruf!

Benutzeravatar
EisenerBulle
Beiträge: 11083
Registriert: Di 24. Feb 2015, 17:08
Wohnort: Leipzig
x 953
x 400

Re: Julian Nagelsmann (Cheftrainer, Vertrag bis 2023)

Beitrag von EisenerBulle » Fr 7. Feb 2020, 13:11

Adamson hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 12:34
Diese Einschätzung lässt aber auch außer Acht, dass er schon vor der kurzen Winterpause angeschlagen war. Zudem hat er auch die Vorbereitung im Sommer nicht richtig mitmachen können. Seit Ende September hat er jedes Spiel gemacht. Jedes Bundesligaspiel, jedes CL-Spiel und jedes Pokalspiel und meistens über die volle Distanz. Aufgrund der Verletzungen von Konate und Orban war er auch dazu verdammt immer zu spielen, egal ob angeschlagen oder nicht. Ich denke da nur an den Tritt von Terodde. Das hat er alles wegstecken müssen und das zahlt der Körper irgendwann heim, egal ob Profi oder nicht, ob jung oder alt.
Ich halte von solchen "Entschuldigungen" schon im Vorfeld nunmal nichts. Einfach mal die A...backen zusammen kneifen und los geht's. Das sind doch alles Profis. Andere schaffen das doch auch.
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)

Antworten