Quo vadis RB Leipzig?

Alles rund um den Verein RasenBallsport Leipzig inkl. News und Betreuerstab
alberg94
Beiträge: 1363
Registriert: Mo 2. Feb 2015, 20:44
x 255

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von alberg94 » Di 25. Aug 2020, 11:46

Frankenfan hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:17
Wir diskutieren hier, ob unsere Ambitionen dahin gehen sollten, Titel zu gewinnen, ober ob wir damit zufrieden sind, dass wir in Deutschland um Platz 3 bis 4 kämpfen in Verbindung mit einer dementsprechenden Position 20-30 in Europa.

Mich würde dazu interessieren, wie unser Gründer, Investor und Sponsor darüber denkt. Denn wir sind uns sicher alle einig, dass ohne Red Bull an Leipzig als Bundesligastandort nicht zu denken wäre.
Und daher glaube ich auch, dass Red Bull die Ziele unseres Vereins bestimmt. Mintzlaff-Denke hin oder her.
Dabei kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass Red Bull Unsummen in die Nachwuchsarbeit sowie in die Standorte in Brasilien und New York pumpt, und dabei keinen Titel im Blick hat.

Und dieser Aspekt macht mich froh, weil ich als Fan von RBL mir mittelfristig schon mehr wünsche, als jedes Jahr "nur" den jetzigen Status Quo zu bestätigen.

Und deshalb gehe ich davon aus, dass wir die nächsten Jahre auf dem Transfermarkt nicht weiter so defensiv agieren, wie es augenblicklich den Anschein hat.

Und: Ich bin nicht im falschen Verein, nur weil ich mir Titel wünsche. Auch wenn sowas in diesem Forum manchmal so geäußert wird. Auch wir Titel-Ambitionierten gehören dazu!
Ich gebe dir recht, wenn überhaupt , dann gehören die "Anderen" dazu. Wir, die auf einen Titel hoffen haben sich diesen, unseren Verein dafür ausgesucht. Und nichts anderes ist auch die Ansage von ganz oben.

Spezi
Beiträge: 112
Registriert: So 20. Mai 2018, 14:16
Wohnort: Hallwang
x 135
x 33

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von Spezi » Di 25. Aug 2020, 12:30

Manchmal fällt mir zu dieser Diskussion nur noch eines ein:

Bild

Benutzeravatar
melzer
Beiträge: 1134
Registriert: Di 2. Feb 2016, 21:27
x 52
x 163

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von melzer » Di 25. Aug 2020, 15:57

lgwgnr hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 10:52
Frankenfan hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:17
[...] Mich würde dazu interessieren, wie unser Gründer, Investor und Sponsor darüber denkt. [...]
Rein vom Gefühl her: Kurz- und mittelfristig soll der Verein schuldenfrei sein und nicht mit dem FFP anecken. Längerfristig kann als oberstes Ziel einfach nur Meisterschaft, Pokal und Champions League stehen. Alles andere würde mich doch sehr wundern. Wenn man sich andere europäische Vereine und solch Investoren-Einstiege anschaut (Chelsea, PSG, City) ist genau das auch dort die Maßgabe. Auch wenn wir natürlich deutlich konservativer an die Sache gehen als die genannten Vereine.

Ich persönlich freue mich, wenn wir in der aktuellen Situation weiterhin oben mithalten können und hier und da auch die wirklich Großen ärgern können. Auch für weitere Überraschungen bin ich gerne zu haben. Doch nach jetzigem Stand sollte man eher zusehen, nicht von hinten überholt zu werden als dass man die nationale Spitze wirklich angreifen will.
Wo bitte schön ist denn da der Unterschied, ob man 500 Millionen in einen Verein als Eigentümer steckt (soviel wird seit der RB Gründung immer wieder geschätzt, da es offiziell keine genauen Zahlen gibt) oder 1 Milliarde?

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8688
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 3
x 443

Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von elbosan » Di 25. Aug 2020, 16:56

melzer hat geschrieben:
lgwgnr hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 10:52
Frankenfan hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:17
[...] Mich würde dazu interessieren, wie unser Gründer, Investor und Sponsor darüber denkt. [...]
Rein vom Gefühl her: Kurz- und mittelfristig soll der Verein schuldenfrei sein und nicht mit dem FFP anecken. Längerfristig kann als oberstes Ziel einfach nur Meisterschaft, Pokal und Champions League stehen. Alles andere würde mich doch sehr wundern. Wenn man sich andere europäische Vereine und solch Investoren-Einstiege anschaut (Chelsea, PSG, City) ist genau das auch dort die Maßgabe. Auch wenn wir natürlich deutlich konservativer an die Sache gehen als die genannten Vereine.

Ich persönlich freue mich, wenn wir in der aktuellen Situation weiterhin oben mithalten können und hier und da auch die wirklich Großen ärgern können. Auch für weitere Überraschungen bin ich gerne zu haben. Doch nach jetzigem Stand sollte man eher zusehen, nicht von hinten überholt zu werden als dass man die nationale Spitze wirklich angreifen will.
Wo bitte schön ist denn da der Unterschied, ob man 500 Millionen in einen Verein als Eigentümer steckt (soviel wird seit der RB Gründung immer wieder geschätzt, da es offiziell keine genauen Zahlen gibt) oder 1 Milliarde?
Der Unterschied sind 500m.

Edit: Ok, das ist zu offensichtlich.
Hauptproblem wird das FFP sein. Wir haben nicht das Standing und die 5 Jahres Einkünfte von den og. Vereinen, dementsprechend ist das was da als Maximalleistung von RB fließen kann, stark begrenzt. Und da wir es immer sehr genau nehmen, halten wir uns auch dran. Bild

Benutzeravatar
lgwgnr
Beiträge: 694
Registriert: So 23. Nov 2014, 20:27
Mein Fanclub: SFL
x 118
x 158

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von lgwgnr » Mi 26. Aug 2020, 10:07

melzer hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 15:57
lgwgnr hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 10:52
Frankenfan hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:17
[...] Mich würde dazu interessieren, wie unser Gründer, Investor und Sponsor darüber denkt. [...]
Rein vom Gefühl her: Kurz- und mittelfristig soll der Verein schuldenfrei sein und nicht mit dem FFP anecken. Längerfristig kann als oberstes Ziel einfach nur Meisterschaft, Pokal und Champions League stehen. Alles andere würde mich doch sehr wundern. Wenn man sich andere europäische Vereine und solch Investoren-Einstiege anschaut (Chelsea, PSG, City) ist genau das auch dort die Maßgabe. Auch wenn wir natürlich deutlich konservativer an die Sache gehen als die genannten Vereine.

Ich persönlich freue mich, wenn wir in der aktuellen Situation weiterhin oben mithalten können und hier und da auch die wirklich Großen ärgern können. Auch für weitere Überraschungen bin ich gerne zu haben. Doch nach jetzigem Stand sollte man eher zusehen, nicht von hinten überholt zu werden als dass man die nationale Spitze wirklich angreifen will.
Wo bitte schön ist denn da der Unterschied, ob man 500 Millionen in einen Verein als Eigentümer steckt (soviel wird seit der RB Gründung immer wieder geschätzt, da es offiziell keine genauen Zahlen gibt) oder 1 Milliarde?
Wie elbo schon schreibt: 500 Millionen.

Aber hätte RB 222 Millionen für Neymar bezahlt? 180 Millionen für Mbappe? Chelsea legt dieses Jahr auch richtig vor, City hat schon seit Jahren richtig viel Geld im Rücken, inklusive dem daraus resultierenden Druck.

RB jetzt damit direkt zu vergleichen ist falsch. Wobei ich nicht sagen möchte, dass es bei dem jetzigen Verhalten bleiben muss. Wenn die Erfolge in Form von Titeln ausbleibt, könnte sich der Wind doch noch arg drehen.
Rasenball, Du bist mein Verein.
Messestadt Leipzig, da bist Du daheim.
Rasenball, wir sind für Dich da.
Völlig egal, ob fern oder nah!

Fanblock-Gänger
Beiträge: 12457
Registriert: Do 14. Jul 2011, 13:24
x 219

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von Fanblock-Gänger » Fr 28. Aug 2020, 17:52

Frankenfan hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:17
Wir diskutieren hier, ob unsere Ambitionen dahin gehen sollten, Titel zu gewinnen, ober ob wir damit zufrieden sind, dass wir in Deutschland um Platz 3 bis 4 kämpfen in Verbindung mit einer dementsprechenden Position 20-30 in Europa.

Mich würde dazu interessieren, wie unser Gründer, Investor und Sponsor darüber denkt. ...
Und: Ich bin nicht im falschen Verein, nur weil ich mir Titel wünsche. Auch wenn sowas in diesem Forum manchmal so geäußert wird. Auch wir Titel-Ambitionierten gehören dazu!
Wer ist "wir"?
Ein paar wenige meinen, RB soll vom bisherigen Weg abgehen und tief in die Schatulle greifen, um zu den Big Playern Europas zu gehören.

Du darfst davon ausgehen, dass die Richtlinie, die Mintzlaff beschreibt auch die ist, die Mateschitz so sieht. Andernfalls wäre Mintzlaff nicht so fest im Sattel. Und außerdem wird sich Mateschitz öffentlich dazu nicht äußern.

Ich wünsche mir auch Titel. Aber wenn du forderst, dass nun tief in die Schatulle gegriffen wird und ggf. auch namhafte Spieler geholt werden, dann bist du tatsächlich Fan eines Vereins, der diesen Weg nicht gehen wird. Nicht kurz- und mittelfristig.

Ich gehe davon aus, dass Red Bull durchaus vor hat, mit all den Sportlern und Teams in all den Sportarten, in denen Red Bull aktiv ist, ganz oben mitzuspielen. Das betrifft sicher auch die F1. Aber an Mercedes ist momentan kein Vorbeikommen. Auch nicht mit der Brechstange. Und im Fußball ist es auch so.
Die Werbewirkung von Red Bull über RB Leipzig ist schon jetzt groß. Nicht nur in Deutschland.

Get H
Beiträge: 295
Registriert: Di 31. Mär 2020, 22:41
x 105
x 76

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von Get H » Sa 29. Aug 2020, 00:59

Nicht zu vergessen das das Marketing von RB ja eben auf Jugend und aufstrebenden Erfolg abzielt (RB VERLEIHT Flügel = führt zum Erfolg). Würde man sich darauf konzentrieren bereits vorhandenen Erfolg (=an der absoluten Spitze stehende Sportler) unter die Fittiche zu nehmen um mit ihnen zu werben würde das nicht dem Image entsprechen (Mal ehrlich, ein Slogan wie :"RB wird von sogar von den Besten getrunken - auch wenn wir sie nicht dazu gemacht haben!" entspricht definitiv nicht der Ausrichtung der Konzernzentrale)

Allein deswegen wird man immer versuchen Stars zu produzieren und nicht einzukaufen. Natürlich möchte man immer weit oben in der Tabelle schwimmen, aber regelmäßige CL-Teilnahme sind doch absolut ausreichender Werbewert. Und ja, ich bin sicher es soll auch mal ein Titel her, aber Serienmeister a la FCB ist sicher nicht der Anspruch aus Österreich. (Kosten/Nutzen)

Frankenfan
Beiträge: 102
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:26
x 28
x 46

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von Frankenfan » Di 1. Sep 2020, 14:58

Für eine rosige Zukunft von RBL soll ja nach dem Willen von Red Bull unsere Nachwuchsförderung sowie die Vernetzung mit den RB-Filialen in Brasilien und New York sorgen.

Über unser Nachwuchskonzept haben wir ja schon ausführlich diskutiert. Aber aus New York und Brasilien kommt bis auf die große Ausnahme Tyler Adams überhaupt nichts.
Der brasilianische RB-Klub liegt nach 6 Spielen auf einem Abstiegsplatz und hat gerade seinen Coach entlassen.

Ich weiß nicht. Für mich bringen diese RB-Filialen nur Argwohn und Missgunst. Ob wir hier in größerem Stil jemals Spieler für uns "ernten", bezweifle ich doch sehr.

Benutzeravatar
EisenerBulle
Beiträge: 11746
Registriert: Di 24. Feb 2015, 17:08
Wohnort: Leipzig
x 1327
x 697

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von EisenerBulle » Di 1. Sep 2020, 20:10

Tja, wo wollen wir hin... oder wo geht es hin mit RBL? Eine interessante Frage.
Wenn ich so die Ansprüche einiger Fans hier im Forum an verschiedenen Stellen lese, bin ich schon manchmal etwas verwirrt. Es ist mMn immer wichtig, dass wir nicht vergessen woher wir kommen und wer wir sind. Natürlich wurde uns von Vereinsseite in den letzten Jahren auch suggeriert, dass wir Titel holen werden und deshalb verstehe ich auch diejenigen, die hier Titel wollen. Aber ist das realistisch? Keine Ahnung. Ich kann hier natürlich nur für mich sprechen. Die nächste Saison wird vielleicht eine ganz entscheidende sein. Wir müssen unseren internationalen Erfolg unbedingt wenigstens ansatzweise bestätigen und wieder unter den ersten 4 in der Liga einlaufen. Da sollte es hingehen. Bayern ist außer Reichweite aber alle anderen sind machbar - vor allem diese "Watzke-Truppe". Und Gladbach/Leverkusen sowieso. Wir haben zudem einen sehr jungen und hungrigen Trainer. Der hat jetzt mit dem HF in der CL auch Blut geleckt. Die Kritik an ihm verstehe ich hier teilweise nicht wirklich. Er wird mit UNS den nächsten Schritt gehen... Mal sehen, was es wird... Kann ja eigentlich nur was Gutes bei rauskommen...
Bei aller berechtigter (sportlicher) Kritik vermisse ich hier im Forum manchmal etwas den Zusammenhalt - das war schon mal anders. Ist aber nur ein Gedanke nebenher. Die Gedanken sind halt frei...
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)

Fanblock-Gänger
Beiträge: 12457
Registriert: Do 14. Jul 2011, 13:24
x 219

Re: Quo vadis RB Leipzig?

Beitrag von Fanblock-Gänger » Mi 2. Sep 2020, 13:06

Frankenfan hat geschrieben:
Di 1. Sep 2020, 14:58
Aber aus New York und Brasilien kommt bis auf die große Ausnahme Tyler Adams überhaupt nichts.
Der brasilianische RB-Klub liegt nach 6 Spielen auf einem Abstiegsplatz und hat gerade seinen Coach entlassen.

Ich weiß nicht. Für mich bringen diese RB-Filialen nur Argwohn und Missgunst. Ob wir hier in größerem Stil jemals Spieler für uns "ernten", bezweifle ich doch sehr.
Du weißt aber schon, wie die Sache mit RB Brasil so aussieht? Bzw. die Geschichte der Entwicklungen in Brasilien?
Du weißt schon, warum Rangnick die Clubarbeit insbesondere von NY und Brasil koordinieren sollte?

Du willst, dass wir zu den Big Playern gehören mit ordentlichem Batzen Geld, erzählst dann aber irgendwas über die Clubs in Brasilien und New York. Du bist doch Fan von RB? So richtig tiefgehend scheinst du dich mit Red Bull Soccer und RB Leipzig nicht zu befassen.

Wenn du willst, geben wir dir hier gern noch mal Nachhilfe.

Antworten