Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Alles rund um den Verein RasenBallsport Leipzig inkl. News und Betreuerstab
DrSchuh
Beiträge: 545
Registriert: So 8. Nov 2009, 11:38

Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von DrSchuh » Do 6. Sep 2012, 10:45

Passend zu unserem aktuellen Beitrag auf der Startseite (http://www.rb-fans.de/artikel/20120906- ... derby.html), könnt ihr euch hier zu diesem Thema austauschen.

Mit Kickers Offenbach hat ein weiterer Verein ein Testspiel auf Druck der eigenen Fans abgesagt und wieder steht nun RB Leipzig mit leeren Händen da, muss wieder schnell einen Ersatz finden und erntet wieder Spott aus uns bekannten Kreisen.

Wie sieht eure Meinung aus?
Sollte man zu den Testspielen einen Vertrag aufsetzen, der bei einer Absage zu Sanktionen führt oder sollte man weiterhin sich das gefallen lassen?

Auch entflammte nach und auch schon vor dem Stadtderby die Frage auf, ob es eine gute und sinnvolle Idee ist, das Heimrecht mit Lok zu tauschen. Die Gründe dafür sollten klar sein.

Ist unser Verein zu gutmütig zu Vereinen, deren Fans uns nicht ausstehen können - oder meint ihr, dass man so doch Sympathien gewinnen kann?

Benutzeravatar
Spitfire
Beiträge: 1993
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 16:45
Wohnort: Altenburg

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Spitfire » Do 6. Sep 2012, 10:53

Sehr gut geschrieben und bekommt meine volle Zustimmung! Es gibt andere Möglichkeiten neue Reforde aufzustellen.
Man sollte nur aufpassen mit der bergenzten Ausgabe von Tickets. Damitgibt man auch den Gegnern von RB neuen Stoff, dass Rb nichts für wahre Fußballfans übrig hat. Nur Eventies haben will. Aber bei dem einen Spiel nehm ich das gerne in Kauf.
Ansonsten wirklich sehr gut geschrieben und bitte auch so an den Verein weiterleiten.

Adamson
Beiträge: 6085
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
x 309
x 509

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Adamson » Do 6. Sep 2012, 11:26

Sind wir doch ehrlich: Was RB tut ist doch egal. Wird ein Testspiel angesetzt und der Gegner beugt sich nicht dem Druck seiner Fans, folgen Aktionen von Gegnern bis hin zur Beschädigung des Spielortes. Und das Geschrei ist groß. Sagt der betreffende Verein vorher ab, hagelt es Spott und Häme, obgleich ich denke, dass manches davon zeitgleich geplant wird. Aber egal, Verschwörungstheorie aus! Verschärft man die Sicherheitsvorkehrungen heißt es, RB sei paranoid und schließe „harmlose“ Fans aus, nimmt man alles zu lasch, werden alle mit den Fingern auf die naiven Idioten zeigen. Geben wir unser Heimrecht ab, wird es aufs übelste gegen uns ausgenutzt, hätten wir es behalten, wäre RB der herzlose Milliardenverein gewesen. Wie wir es auch drehen, unsere Gegner werden es für sich nutzen. Hier geht es nicht um Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Anstand oder Fairness. RB schaden, wo auch immer, wie auch immer. Ich denke, dass manche Vereine bewusst Spiele mit RB terminieren um sie pünktlich drei Tage vorher wieder abzusagen, um sich in die Medien zu bringen, um die eigenen Fans hinter sich zu vereinen, oder warum auch immer. Parallel mit der Testpielanfrage schreibt man schon das Pressestatement für die Absage.
Wie die Testspielabsagen sportlich zu bewerten sind, ist hinreichend geschrieben worden. Ich, wenn ich was zu sagen hätte (meine Frau meint, gut dass es so nicht ist) ich würde mich gänzlich Testspielanfragen aus Deutschland verweigern, zumindest wenn sie ab Liga 4 und höher gestellt werden. Denn hier lauert Verrat.
Dass am kommenden WE Testspielgegner benötigt werden steht schon länger fest, warum fragt man nicht in Spanien oder Holland an. Langfristig sind hier sicher gute Testspielgegner zu bekommen. Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien. Wer braucht denn die Pappnasen aus Offenbach oder Berlin.
Liebet eure Feinde, vielleicht schadet das ihrem Ruf!

Benutzeravatar
Smarty875
Beiträge: 1456
Registriert: Do 18. Nov 2010, 10:39
Mein Fanclub: L.E. Bulls
Wohnort: Leipzig

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Smarty875 » Do 6. Sep 2012, 11:38

Wobei mich etwas dann auch die durchgeführten Testspiele gg. Schalke & Hertha wundern.
Was war bei denen anders, dass diese ohne Proteste o.ä. erfolgreich durchgeführt werden konnten oder gab es diese Proteste und wurden erfolgreich abgeschmettert ?
Seit 12.09.2010 (bis Aufstieg in Liga 2) :
Regio
47 Heim- 41 Auswärts- 28 Test- 9 Pokal-Spiele (Gesamt=125)
3.Liga:
19 Heim- 18 Auswärts- 8 Test- 4 Pokal- (Gesamt= 49)



It ain't over till the fat lady sings.

Benutzeravatar
Loch
Beiträge: 5311
Registriert: Fr 4. Sep 2009, 17:06
Wohnort: Leipzig

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Loch » Do 6. Sep 2012, 11:43

Bei Schalke gab es Proteste, die bezogen sich aber glaube weniger auf einen allgemeinen Boykott des Spiels, sondern waren eher ein Aufruf an Fans, da nicht hinzufahren. Bei Hertha glaube ähnliches.
#niewieda

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22686
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 52
x 386

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Rumpelstilzchen » Do 6. Sep 2012, 11:45

Smarty875 hat geschrieben:Wobei mich etwas dann auch die durchgeführten Testspiele gg. Schalke & Hertha wundern.
Was war bei denen anders, dass diese ohne Proteste o.ä. erfolgreich durchgeführt werden konnten oder gab es diese Proteste und wurden erfolgreich abgeschmettert ?
Die Absagen sind erst später en vogue geworden und gegen Bundesligisten gehts eh etwas leichter, weil die ja auch recht kommerzialisiert sind, sich weniger einer kleinen Minderheit beugen müssen und die Leute dort auch noch etwas anderes bewegt als ein Testkick gegen RBL. Was nicht heißt, dass es dort nicht auch Gegenstimmen zu so einem Spiel gibt, aber dort sind "Ultras" und Entscheidungsträger ja auch nicht immer grün (wie bei Schalke unter Magath oder beim FCB (koan Neuer)).

Aktuell gehört es scheinbar zum guten Ton der jeweiligen Ultras sofort ne FB Gruppe zu gründen und nen Protestbrief zu verfassen.
Bild

Benutzeravatar
Wolkser Kuh
Beiträge: 1208
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:01

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Wolkser Kuh » Do 6. Sep 2012, 12:21

Rumpelstilzchen hat geschrieben:
Smarty875 hat geschrieben:Wobei mich etwas dann auch die durchgeführten Testspiele gg. Schalke & Hertha wundern.
Was war bei denen anders, dass diese ohne Proteste o.ä. erfolgreich durchgeführt werden konnten oder gab es diese Proteste und wurden erfolgreich abgeschmettert ?
Die Absagen sind erst später en vogue geworden und gegen Bundesligisten gehts eh etwas leichter, weil die ja auch recht kommerzialisiert sind, sich weniger einer kleinen Minderheit beugen müssen und die Leute dort auch noch etwas anderes bewegt als ein Testkick gegen RBL. Was nicht heißt, dass es dort nicht auch Gegenstimmen zu so einem Spiel gibt, aber dort sind "Ultras" und Entscheidungsträger ja auch nicht immer grün (wie bei Schalke unter Magath oder beim FCB (koan Neuer)).

Aktuell gehört es scheinbar zum guten Ton der jeweiligen Ultras sofort ne FB Gruppe zu gründen und nen Protestbrief zu verfassen.
das hat sich nun einfach rumgesprochen, dass rb die bösen sind, man nimmt uns nun sehr ernst, was einst belächelt wurde ist nun soweit gewachsen und konkurrenzfähig in jeglicher hinsicht. wie viele lok-fans haben uns z.b. ausgelacht am anfang, hier geht niemand hin, leipzig ist blau/gelb...und was nun? jetzt bekommen sie schon nur mit sachsenweiter unterstützung gerade mal gleichviele fans bei ihrem heimspiel an den start, was wäre denn wenn es keine "einladungen" gegeben hätte? bzw. guckt euch doch die heimzuschauer an... ;) das schmerzt schon aus lok's sicht, aber bei anderen jammern sie und stoßen auf große ohren. "was? also das gibts ja nicht...achso und jetzt gehen so viele zu rb weil es nur freikarten gibt, aha also die langweiligen eventis und überhaupt..."

wir machen ernst, das macht doch schnell die runde unter den "harten" und dann wird mal eben gleich alles nachgeplappert.

und dass man als fan leicht die spielabsage erreichen kann, wenn man mal kurz laut lospoltert und seiner vereinsführung droht, liegt ja nicht an den fans, man müsste klar stellung beziehen, dann versucht es beim nächsten mal keiner mehr. wie bei kleinen kindern, die müssen ihre grenzen kennen, sonst gibt es nur theater. dass kinder die eigenen grenzen auch austesten ist normal, wichtig ist, wie die eltern damit umgehen. es müssen nur mal ein paar hart bleiben, aber wenn man sich einpullern lässt ;)
-- Kommerz mit Herz --

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3862
Registriert: Fr 11. Sep 2009, 21:25

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Skeptiker » Do 6. Sep 2012, 12:37

Ich denke aber trotzdem, dass sowohl der Verein als auch die Fans schon noch partnerschaftlich agieren und Brücken bauen sollten.

Hartes Abgrenzen bringt uns auch nicht weiter, auch keine extrem reduzierten Kartenkontingente.

Der Verein sollte manchmal geschickter agieren, aber ich halte nichts von einer harten Welle mit Klagen und Abgrenzen oder Ähnliches.

Missstände bei anderen Vereinen sollten allerdings klar angesprochen werden dürfen.

Wichtig ist aber auch, dass sich im eigenen Verein keine Gewalttäter oder ähnliches etablieren können. Sowas kann schnell entstehen, wenn man sich "endlich mal wehren" möchte.

Benutzeravatar
cruchot
Beiträge: 566
Registriert: Mo 14. Mai 2012, 19:43
x 102
x 26

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von cruchot » Do 6. Sep 2012, 12:58

Skeptiker hat geschrieben:Ich denke aber trotzdem, dass sowohl der Verein als auch die Fans schon noch partnerschaftlich agieren und Brücken bauen sollten.

Hartes Abgrenzen bringt uns auch nicht weiter, auch keine extrem reduzierten Kartenkontingente.

Der Verein sollte manchmal geschickter agieren, aber ich halte nichts von einer harten Welle mit Klagen und Abgrenzen oder Ähnliches.

Missstände bei anderen Vereinen sollten allerdings klar angesprochen werden dürfen.

Wichtig ist aber auch, dass sich im eigenen Verein keine Gewalttäter oder ähnliches etablieren können. Sowas kann schnell entstehen, wenn man sich "endlich mal wehren" möchte.
Die Gedanken sind schon richtig.
Aber hat die Abhängigkeit Verein - Fan auch Grenzen. Und die liegen vor allem auch bei Dingen, die einem Verein auch wirtschaftlich schaden, denn in unserer Zeit ist ein Sportverein nun mal auch ein wirtschaftliches Unternehmen. Und als ein solches müsste dann auch entschieden werden. Nur haben genau das wahrscheinlich noch nicht alle begriffen.

Im Umkehrschluss wird die Zukunft zeigen, welcher "Traditions"Verein sich unter diesen Gegebenheiten halten kann. Es gibt da - gerade hier im Osten - positive (z.B. Meuselwitz, Aue, Erfurt, Union), aber auch negative (ganz vorn der Leipziger "Traditionsfußball" von Lok und Chemie) Beispiele, die das eindrucksvoll belegen.

Letztendlich ist jeder für sich selbst verantwortlich, und wenn es wie bei uns im fairen Miteinander geschieht, dann kann es uns nur recht und billig sein!

Den anderen kann man nur sagen: " Ein jeder ist seines Glückes Schmied..."
Diskutiere niemals mit Dummköpfen - sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dort mit Erfahrung!

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3862
Registriert: Fr 11. Sep 2009, 21:25

Re: Das Verhalten von RB gegenüber anderen Vereinen

Beitrag von Skeptiker » Do 6. Sep 2012, 13:02

Ich kapiere deinen ersten Absatz nicht wirklich. evt. mal mit Beispiel?

Antworten