Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Alles rund um den Verein RasenBallsport Leipzig inkl. News und Betreuerstab
Benutzeravatar
michawhv
Beiträge: 1971
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 18:03
Wohnort: Wilhelmshaven, (Niedrischsachsen)
x 255

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von michawhv » Mo 20. Jan 2020, 18:08

Dr.Ball hat geschrieben:
Mo 20. Jan 2020, 14:07
michawhv hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 14:22
Ist das nicht egal, wie viele Leute mitreisen können oder wollen?

Es liegt doch auf der Hand, warum es noch nicht so viele Fans sind oder sein können.
Unsere Opas oder Väter konnten, wo wir noch ganz jung waren, uns nicht von ihrem RBL, den guten und schlechten Zeiten erzählen, alte Fanutensilien rauskramen und uns das erste mal ins Stadion zu seinem geliebten Verein entführen, Mutter durfte davon nix wissen, es war also ein Geheimnis.....
Dann es entstanden in der Schule auch keine Gruppierungen, für oder gegen RBL.
Irgendwann ist man eingefleischter Fan und folgt "seinem" Verein überall hin, egal was es an Zeit, Geld oder Ehekrach kostet.
Da haben eben die Traditionalisten den klaren Vorteil uns gegenüber.
Schlimm? Nö.

Und zudem sind noch keine lokalen Fans in den jeweiligen Regionen etabliert. Schau dir an, wie viele aus der Umgebung Leipzigs teilweise bei uns mit den Gastmannschaften fiebern. Sei es Schalke, Dortmund, Bayern, Bremen, HSV, etc. Ich kenne für nahezu jeden größeren Verein Deutschland mindestens einen Fan von hier.

Bis man als beispielsweise Friese sagt: „Unsere Roten Bullen kommen nach Bremen, lass versuchen hinzufahren.“ dauert es wahrscheinlich noch mindestens 10-20 Jahre.

Ach das wird. Ich hab schon 9 Nichtsachsen in meinem Umkreis infiziert.
"Es" muss sich halt verbreiten und das dauert, wie Du ja richtig erkannt hast.
Stimmung ist Stimmung:

www.youtube.com/watch?v=n0SrgVO5Ih4

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8690
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 3
x 444

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von elbosan » Sa 25. Jan 2020, 11:12

Dr.Ball hat geschrieben:
Bis man als beispielsweise Friese sagt: „Unsere Roten Bullen kommen nach Bremen, lass versuchen hinzufahren.“ dauert es wahrscheinlich noch mindestens 10-20 Jahre.
Das wird es auch in 10-20 Jahren nicht geben. Diese Fans der Bayern aus dem Leipziger Umland sind doch nur entstanden, da es Jahrzehntelang keine erfolgreiche Alternative gab. Und wenn man sich etwas für Bundesligafussball interessierte, hat man sich halt früher oder später einen der Westvereine genommen, dem man die Daumen drückte. Die Liebe zum eigenen lokalen Verein war meist nur nebenher. Man fieberte also mit den Bayern und ging nebenbei zum kleinen lokalen Verein für Bratwurst und Bier.

Einige sind auch über die Nationalmannschaft zu einem Westverein gekommen. Als wir 90 Weltmeister wurden, als wiedervereintes Land, sind nicht wenige Herzen bei den Vereinen gelandet, bei dem die den WM90 Kader Stars unter Vertrag standen. Und zu den Zeiten blieben die Spieler ja noch gefühlte Jahrzehnte beim gleichen Verein. Es fand also eine stetige Vertiefung der Sympathien für den Spieler und seinen Verein statt. Welches Bundesland sollte heute eine erhöhte Sympathie für uns hervorbringen? Wir haben einige Schwaben-Fanclubs die vermutlich mit den Strukturen um Rangnick gewachsen sind .Ansonsten einige Weggezogene.

Es wird immer schwieriger Menschen emotional zu fangen, da der Fussball kaum noch Raum für Emotionalität gibt. Wir können das nur durch guten Fussball und Erfolg.

Benutzeravatar
melzer
Beiträge: 1135
Registriert: Di 2. Feb 2016, 21:27
x 59
x 163

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von melzer » Sa 25. Jan 2020, 11:19

elbosan hat geschrieben:
Sa 25. Jan 2020, 11:12
Dr.Ball hat geschrieben:
Bis man als beispielsweise Friese sagt: „Unsere Roten Bullen kommen nach Bremen, lass versuchen hinzufahren.“ dauert es wahrscheinlich noch mindestens 10-20 Jahre.
Das wird es auch in 10-20 Jahren nicht geben. Diese Fans der Bayern aus dem Leipziger Umland sind doch nur entstanden, da es Jahrzehntelang keine erfolgreiche Alternative gab. Und wenn man sich etwas für Bundesligafussball interessierte, hat man sich halt früher oder später einen der Westvereine genommen, dem man die Daumen drückte. Die Liebe zum eigenen lokalen Verein war meist nur nebenher. Man fieberte also mit den Bayern und ging nebenbei zum kleinen lokalen Verein für Bratwurst und Bier.

Einige sind auch über die Nationalmannschaft zu einem Westverein gekommen. Als wir 90 Weltmeister wurden, als wiedervereintes Land, sind nicht wenige Herzen bei den Vereinen gelandet, bei dem die den WM90 Kader Stars unter Vertrag standen. Und zu den Zeiten blieben die Spieler ja noch gefühlte Jahrzehnte beim gleichen Verein. Es fand also eine stetige Vertiefung der Sympathien für den Spieler und seinen Verein statt. Welches Bundesland sollte heute eine erhöhte Sympathie für uns hervorbringen? Wir haben einige Schwaben-Fanclubs die vermutlich mit den Strukturen um Rangnick gewachsen sind .Ansonsten einige Weggezogene.

Es wird immer schwieriger Menschen emotional zu fangen, da der Fussball kaum noch Raum für Emotionalität gibt. Wir können das nur durch guten Fussball und Erfolg.
Dem kann man aber auch entgegenhalten, dass es genug Vereine gibt, die einen "scheiß Fußball spielen" und gerade in solchen Zeiten ihre Anhängerschaft sehr emotional binden, wenn man mal in einem sportlichen Tief landet.(Bsp. HSV, Stuttgart, Dynamo...)

Truckle
Beiträge: 2900
Registriert: So 4. Mai 2014, 07:00
Wohnort: Leipzig
x 134

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von Truckle » Sa 25. Jan 2020, 11:29

Was die traditionellen Westfans nie begreifen, es hatte jeder Fußballinteressierte in der DDR "seinen Westverein" neben dem lokalen Favoriten. Besonders ausgeprägt war dass bei den nicht von der SED gepamperten Vereinen. Das war halt richtiger Fußball, was auch an der Euphorie für das Nationalteam der damaligen BRD zur WM 74 und 90
sich zeigte. Wenn man mal abseits der DDR Presse sich umhörte.
Umgekehrt hat sich doch keine Sau im Westen für das Gegurke des z.B. BFC interessiert. Oder wieso sollte jemabd aus Bayern, Ruhrgebiet Fan von einem Ostverein geworden sein oder heute werden?

Benutzeravatar
Kuckuck
Beiträge: 376
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 18:30
x 38

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von Kuckuck » Sa 25. Jan 2020, 12:40

Truckle hat geschrieben:
Sa 25. Jan 2020, 11:29
Was die traditionellen Westfans nie begreifen, es hatte jeder Fußballinteressierte in der DDR "seinen Westverein" neben dem lokalen Favoriten.
...
Es ist wohl schon etwas anmaßend, wenn man glaubt für alle Fußballinteressierten aus der ehemaligen DDR sprechen zu wollen. Sicher stimmt die Aussage für einen nicht geringen Teil der Fans, ist aber in seiner Absolutheit einfach falsch.
Ich war selbst seit 1972 Anhänger einer BSG-Mannschaft der DDR-Oberliga bzw. -Liga mit regelmäßigem Besuch der Heim- und auch nicht weniger Auswärtsspiele und habe mich durchaus auch für die Bundesliga interessiert. Klar hatte ich da auch Sympathien aber eine wirklich emotionale Bindung zu einem speziellen Westverein hatte ich nie und ich glaube, da war ich nicht unbedingt eine extreme Ausnahme.

Ich finde es immer wieder blöd, wenn "Ossis" glauben, exklusiv eine Meinung zur damaligen Zeit als absolute Wahrheit verkünden zu können :thdown:

Benutzeravatar
The-Last-ReBeL
Beiträge: 3613
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 09:59
x 644
x 636

Re: Zuschauerentwicklung RB Leipzig

Beitrag von The-Last-ReBeL » Sa 25. Jan 2020, 13:04

bin da mehr auf der Seite von Truckle. 15.30 war Oberliga. Punkt 18 Uhr wurde umgeschalten. Und bei direkten Duellen hab ich immer den Westen die Daumen gedrückt.
https://www.youtube.com/watch?v=x-D33GlUfyw

„Wenn du laufen willst dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon.“ Emil Zàtopek

Antworten