Diskussion Nachwuchsmannschaften

Alles zur Frauenmannschaft, Leistungszentrum und den Nachwuchsteams
Antworten
Benutzeravatar
violethammer
Beiträge: 172
Registriert: So 13. Jul 2014, 12:54

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von violethammer » Mi 3. Jan 2018, 15:06

Das mit Gehaltsgrenzen ist sicher gut gemeint, aber aus meiner Sicht nicht zielführend. Dann werden andere Lockmittel eingesetzt und Umwege gefunden auf einem immer aggressiver werdenden Markt um Nachwuchsspieler. Fälle wie Dadashov gab es auch vor RB und noch früher schon. Jeder ist letzten Endes seines eigenen Glückes Schmied. Extrem wichtig ist dabei das familiäre Umfeld und ein eigener klarer Kopf. Hier scheint nicht genug positiver Einfluss und Bodenhaftung vorhanden zu sein. Dadashov hat ja auch der deutschen Junioren-Nationalmannschaft den Rücken gekehrt und ist was man so hört für viel Geld von Aserbaidschan "gekauft" worden. Man darf gespannt sein, ob er noch einmal die Kurve bekommt. Von außen drängt sich schon sehr stark der Eindruck auf, dass in diesem speziellen Fall zu viel Geld den Charakter verdorben hat. RB würde ich daran nicht die Schuld geben, das System läuft leider heutzutage so. Schließlich hätte er es auch wie Kimmich machen können und bescheiden bleiben und sich durch Leistung nach oben arbeiten. Er hat die ihm gebotenen Möglichkeiten aber schlicht nicht genutzt.

nevermore
Beiträge: 694
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 13:59

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von nevermore » Mi 3. Jan 2018, 15:10

Wer soll diese Gehaltsgrenzen setzen? Das müsste wenn, dann von der UEFA kommen. Wenn Verein A diese Gehälter nicht zahlt, geht der Spieler halt zu Verein B, und macht dieselbe Entwicklung dort durch.

Ich sehe nicht, inwiefern da was falsch gemacht worden wäre. Da möchte ich schon konkreter wissen, was da in der Akademie an Maßnahmen versäumt wurde, das dazu geführt hätte, dass der Spieler die Bodenhaftung verliert.

mike shinoda
Beiträge: 2591
Registriert: So 11. Apr 2010, 10:44

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von mike shinoda » Mi 3. Jan 2018, 22:28

RB Leipzig gibt es seit 2009. Die professionelle Nachwuchsarbeit seit 2013 – vorher war es eher der FC Sachsen Leipzig mit viel Geld.
Selbst in der Saison 13/14 war es noch so, dass die U19 in der Regionalliga und die U16 in der Landesliga spielte. Die Erste Mannschaft spielte noch in der 3. Liga.

Fakt ist, dass es bisher keinen Spieler aus unseren Jugendmannschaften geschafft hat woanders durchzustarten –Fabian Bredlow, Pires, Venuo, Prevljak , Niemeyer und Co machen das gut, aber sind keine Bundesligaspieler. Warum? Weil die Qualität der aktuellen Mannschaft so unglaublich hoch ist.

Der Mut fehlt den Verantwortlichen ja offensichtlich nicht. Wer in wichtige Spiele mit der Innenverteidigung Upamecano / Konate geht, ist alles andere als Feige im Umgang mit jungen Spielern. Es geht um Leistung und Potential.

Und hier schließt sich der Kreis zur Saison 13/14.
Localplayer mit Spielminuten, Localplayer die mit Spielern wie Werner, Forsberg, Sabitzer, Upamecano oder Keita realistisch konkurrieren können, hätten in den Jahren 2013 oder spätestens 2014 verpflichtet werden müssen.
Alle Spieler die vor dem Jahr 1994 geboren wurden sind dadurch automatisch raus.
Zum Beispiel hätte ein Sabitzer 2012/2013 letztmalig (theoretisch) U19 spielen können. Im U19-Regionalligamittelmaß mit Attila Torkos, Marcel Kohn, Alec Menzel und Toni Kronawitt. Das ist zu keiner Sekunde abwertend gemeint, ich will nur aufzeigen wie unrealistisch dies ist. Sabitzer spielte zu dieser Zeit schon im Männerbereich.
Also bleiben noch Spieler, die nach dem 31.12.1994 geboren wurden.
Bernardo wechselte selbst erst Ende 2013 zu Red Bull Brasil, bzw. wurde dorthin nur immer wieder ausgeliehen, bevor er 2016 fix zu RB Salzburg wechselte. Also war ein Wechsel zu RBL zu diesem Zeitpunkt kein Thema.
Upamecano und Konate wären 2014, 16 bzw. 15 gewesen. Beide hätten in der U17 in einer Mannschaft mit Franke, Chabot, Beiersdorf, Janelt, Demirovic und Dadachov gespielt. Beide hätten perfekt in diese Mannschaft gepasst, die Erfolge sprachen für die U17. Doch hätte man diese Transfers überhaupt FIFA-konform über die Bühne bekommen?
Lukas Klostermann hätte man 2013 verpflichten müssen. Wäre er wirklich in die Regionalligamannschaft gewechselt? Im Nachhinein weiß man, dass es eine seht gute Mannschaft war, aber beim VfL Bochum bekam er die Chance auf Einsätze in der ersten Mannschaft. Dies hätte ihm RB zu diesem Zeitpunkt nicht garantieren können. Zumal RB 2013/14 in der 3. Liga spielte, während der VfL ein ambitionierter 2. Ligist war.
Naby Keita hätte man 2013 verpflichten können, allerdings gilt gleiches wie bei Klostermann.
Konrad Laimer hätte man 2013 verpflichten können und er hätte sich grundsätzlich ähnlich entwickeln können, wie es letztlich geschehen ist. Allerdings wäre die Frage gewesen, ob er zu Zweitligazeiten an Demme oder Ilse vorbei gekommen wäre – aktuell klappt es nicht, somit sehe ich auch wenige Chancen, dass er sich „damals“ durchgesetzt hätte.
Augustin hätte man 2014 zur U19 holen können. Aber warum hätte er mit 17 von PSG zu RB wechseln sollen?
Bleibt Timo Werner. Der spielte 2013 schon mit 17 für die erste Mannschaft des VfB. Man hätte also nie, außer im Sommer 2016, die Chance gehabt ihn zu verpflichten. Gut, dass man die Chance nutzte.

Also mal ehrlich, es gibt nun mal nur wenige echte Ausnahmetalente und genau die gilt es zu verpflichten und zu fördern. Es wird auch in Zukunft nicht einfacher – dennoch würde ich das Thema nicht immer wieder zu hoch hängen. Am Ende ist bei RB eh alles anders als bei anderen Vereinen… durch Liefering und RB Salzburg gibt es Optionen und Möglichkeiten die andere Vereine im Nachwuchsbereich nicht haben.

Das ganze Thema, ist einfach ein sehr weites.
Trost für Traditionalisten: Das Neue kann der Anfang einer langen Tradition werden.
Walter Ludin

Benutzeravatar
Adamson
Beiträge: 5138
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
Wohnort: 51° 21′ N , 12° 32′ O

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von Adamson » Do 4. Jan 2018, 11:33

Sehr guter Beitrag. Danke dafür. :thumb:

Für mich geht es aber auch eher um solche Dinge wie diese (großkotzige) Sky-Dokumentation, die natürlich ein völlig anderes Bild vermittelt. Wer diese Doku gesehen hat und Rangnick da am leeren Schreibtisch sitzen sah, wie er das Fahrrad neu erklärt, der bekommt den Eindruck, dass das bei uns nur so flutscht.

Und da klafft eben zwischen Anspruch und Wirklichkeit kein Loch mehr sondern ein großer Graben.
Und da verstehe ich auch unsere Kaderpolitik absolut nicht. Wir verpflichten bspw. zwei junge Torhüter und verbauen damit gleichzeitig auf lange Sicht dem eigenen Torhüternachwuchs jede Möglichkeiten in den Männerbereich aufzurücken.
Ein Fechner wurde in der U23 meist als Außenverteidiger eingesetzt und machte dort seine Sache mehr als ordentlich. Letztlich lässt man ihn ziehen, obwohl man auf der Position von Notlösung zu Notlösung eilt.
Im Sommer beim Emirates-Cup bekamen Abouchabaka, Ludewig, Majetschak und Kühn Kurzeinsätze und wussten durchaus zu gefallen. Dass das jetzt nicht der große Durchbruch war, weiß ich auch, aber die eine oder andere Bundesligaminute hätte ich mir da schon noch gewünscht.
¡Hoy más que nunca!

Olaf2603
Beiträge: 267
Registriert: Di 28. Apr 2015, 16:28

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von Olaf2603 » Do 4. Jan 2018, 12:43

Adamson hat geschrieben:
Im Sommer beim Emirates-Cup bekamen Abouchabaka, Ludewig, Majetschak und Kühn Kurzeinsätze und wussten durchaus zu gefallen. Dass das jetzt nicht der große Durchbruch war, weiß ich auch, aber die eine oder andere Bundesligaminute hätte ich mir da schon noch gewünscht.
Es wird in den nächsten Jahren auch nicht passieren das einer zu den Profis es schafft. Man kauft lieber woanders 18 jährige und lässt sie dann bei den Profis spielen obwohl man bestimmt in den eigenen Reihen genau diese Spieler auch hat.
Fehlt einfach den Mut diese Spieler auch mal bei den Profis spielen zu lassen.

Aber da ja RB Geld hat kauft man lieber teurer junge Spieler und die dann kaum zum Zug kommen.

mike shinoda
Beiträge: 2591
Registriert: So 11. Apr 2010, 10:44

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von mike shinoda » Do 4. Jan 2018, 14:56

Adamson hat geschrieben: Für mich geht es aber auch eher um solche Dinge wie diese (großkotzige) Sky-Dokumentation, die natürlich ein völlig anderes Bild vermittelt. Wer diese Doku gesehen hat und Rangnick da am leeren Schreibtisch sitzen sah, wie er das Fahrrad neu erklärt, der bekommt den Eindruck, dass das bei uns nur so flutscht.
Inhaltlich gebe ich dir da zu 100% Recht.
Aber: Es war halt ein kostenloser Werbefilm vor großem Publikum. Aus der Sicht macht es schon wieder Sinn.
Adamson hat geschrieben:Und da verstehe ich auch unsere Kaderpolitik absolut nicht. Wir verpflichten bspw. zwei junge Torhüter und verbauen damit gleichzeitig auf lange Sicht dem eigenen Torhüternachwuchs jede Möglichkeiten in den Männerbereich aufzurücken.
Ein Fechner wurde in der U23 meist als Außenverteidiger eingesetzt und machte dort seine Sache mehr als ordentlich. Letztlich lässt man ihn ziehen, obwohl man auf der Position von Notlösung zu Notlösung eilt.
Im Sommer beim Emirates-Cup bekamen Abouchabaka, Ludewig, Majetschak und Kühn Kurzeinsätze und wussten durchaus zu gefallen. Dass das jetzt nicht der große Durchbruch war, weiß ich auch, aber die eine oder andere Bundesligaminute hätte ich mir da schon noch gewünscht.
Da bin ich völlig bei dir. Die Verpflichtung von Köhn war völlig Unnötig… Man hat zwei (!) herausragende 2000er bei der U19, plus Toni Stahl. Wenn man noch eine U23 gehabt hätte oder Köhn ein Jahr jünger gewesen wäre, hätte man von einem guten Transfer sprechen können, so war er leider für beide Seiten schlecht.

Bei Ludewig hatte ich nach dem Turnier kein gutes Gefühl. Er ist willig ohne Ende, aber für ein Bundesligaspieler ist mir das alles viel zu unruhig. Ich hätte ihn an Trainers Stelle auch nicht gebracht. Bei Abouchabaka, Kühn und Maje schaut das anders aus.
Ich finde es wirklich „emotional“, „schön“, „nett“, etc., dass Dome Kaiser nochmal seine Minuten bekommen hat, aber genau das sind doch eigentlich die Momente in denen man junge Spieler reinwerfen muss. Die 15 Minuten in der CL und danach ein Startelfdebut gegen Mainz wären absolut perfekt für einen jungen Spieler gewesen. ABER: Auch da muss man halt wieder fragen „reicht es bei denen die da sind?“. Dazu kam, dass die drei leider auch häufig verletzt waren, weshalb sie sich auch nicht in der Form anbieten konnten.
Alle anderen die dahinter kommen, sind natürlich keine Option im Vergleich zu Kaiser, das sehe ich völlig ein. Aber vllt muss man auch einfach mal sehr mutig sein und einen Fabrice Hartmann (2001er Jahrgang) rein schmeißen. Wie schon oben gesagt, spreche ich dem Trainerteam den Mut nicht ab, schließlich bringen sie in jedem Spiel eine sehr junge Mannschaft auf den Platz.
Trost für Traditionalisten: Das Neue kann der Anfang einer langen Tradition werden.
Walter Ludin

Benutzeravatar
Roter Brauser
Beiträge: 4742
Registriert: So 22. Aug 2010, 20:38

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von Roter Brauser » Do 4. Jan 2018, 16:02

mike shinoda hat geschrieben:Aber vllt muss man auch einfach mal sehr mutig sein und einen Fabrice Hartmann (2001er Jahrgang) rein schmeißen. Wie schon oben gesagt, spreche ich dem Trainerteam den Mut nicht ab, schließlich bringen sie in jedem Spiel eine sehr junge Mannschaft auf den Platz.
Hartmann ist U17-Spieler und diese dürfen in der Bundesliga nicht eingesetzt werden.
Stichtag für diese Saison ist meines Wissens der 31.12.2000.
Satzzeichen und Smileys sind keine Herdentiere!

mike shinoda
Beiträge: 2591
Registriert: So 11. Apr 2010, 10:44

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von mike shinoda » Do 4. Jan 2018, 16:06

Echt? Wieder was dazugelernt. Ich dachte, dass Sahin und/oder Götze mit 16 und ein bissel was debütiert hätten.
Trost für Traditionalisten: Das Neue kann der Anfang einer langen Tradition werden.
Walter Ludin

Benutzeravatar
violethammer
Beiträge: 172
Registriert: So 13. Jul 2014, 12:54

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von violethammer » Do 4. Jan 2018, 16:24

Abouchabaka, Kühn und Maje haben sich aus meiner Sicht bis zur Winterpause leider nicht weiterentwickelt. Über die Ursachen kann man nur mutmaßen. Die Vielzahl der Wettbewerbe, Verletzungspech, die U17 WM in Indien, die schulische Doppelbelastung, Druck ... Eine Vielzahl von Faktoren spielt da eine Rolle. Über die Sinnhaftigkeit der Youth League bei noch schulpflichtigen Jugendlichen darf man auch mal nachdenken, so schön das sein mag, schon mal international Luft zu schnuppern. Im Grunde handelt es sich doch hierbei nur um einen zusätzlichen Wettbewerb zur Bühne für die Scouts. Den sportliche Mehrwert kann man schon mal hinterfragen. Internationale Testspiele werden ja auch noch zusätzlich gemacht. Abouchabaka z. B. kam mir oft ausgelaugt vor zuletzt, und er hat definitiv Potenzial. Bei den Genannten sehe ich die akute Gefahr des "Verheizens". Man darf bei dem ganzen Pensum nicht vergessen, dass den Jungs die Freude nicht vergehen darf, tagtäglich auf den Platz zu gehen und sich weiterentwickeln zu wollen. Dieser Faktor denke ich kommt oft zu kurz.

Benutzeravatar
EisenerBulle
Beiträge: 9118
Registriert: Di 24. Feb 2015, 17:08
Wohnort: Leipzig

Re: Diskussion Nachwuchsmannschaften

Beitrag von EisenerBulle » Do 4. Jan 2018, 16:37

mike shinoda hat geschrieben:Echt? Wieder was dazugelernt. Ich dachte, dass Sahin und/oder Götze mit 16 und ein bissel was debütiert hätten.
Sahin kam am 6. August 2005 mit 16 Jahren und 335 Tagen zu seinem ersten Bundesligaspiel bzw am 23.07.2005 zu seinem ersten Europapokalspiel. Allerdings wurde er eben schon vorher offiziell aus der B-Jugend direkt in den Profikader aufgenommen.
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)
Dank an "tomsen" für den Avatar.

Antworten