Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Stadionordnung, Fangesänge, Uservorstellung....
Antworten

Scheiß L-O-K / Scheiß H-F-C in der Uffta?

Klar das gehört da rein - wir sind hier nicht beim Halma!
126
32%
Brauchen wir nicht - ausgelatschte Wege gibts genug in LE!
266
68%
 
Abstimmungen insgesamt: 392

dersichdenwolftanzt
Beiträge: 323
Registriert: Mi 7. Jun 2017, 22:57
Mein Fanclub: Unified Bulls
Wohnort: Halle
x 63
Kontaktdaten:

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von dersichdenwolftanzt » Di 11. Jun 2019, 10:41

Jupp,

wenn ich es aber unter "meinem Namen" veröffentliche - dann mache ich mir letztlich den Inhalt auch zu eigen. Daher brauchen die Rasenballisten sich nicht wundern, wenn sie diese Suppe jetzt mit auslöffeln müssen.

Benutzeravatar
FaulerZauber
Beiträge: 703
Registriert: Mo 23. Jun 2014, 20:32
Mein Fanclub: Schwabenballisten
x 35

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von FaulerZauber » Di 11. Jun 2019, 10:51

Ich habe für die sachliche Kritik daran, das Rad nicht zu überdrehen, tatsächlich großes Verständnis. Der Verein benötigt konstruktive Kritik bzw. kritische Begleitung durch die Fanszene.

Ob man diese Kritik jetzt an einer Kooperation mit Paderborn entzünden möchte, sei dahingestellt. Ich halte die Zusammenarbeit für gang und gäbe.

Das Problem ist doch viel mehr die sprachliche Eskalation und die übereilende Drohung mit wahllosen Protestmitteln. Den Rasenballisten muss man zugute halten, dass Teile von ihnen verstanden haben und im Rahmen der Fanbetreuerkritik gemeinsame Sprachregelungen mit anderen Fanclubs gesucht haben. Derartige Kritik wird dann auch wahrgenommen. Eskalierende Sprache (also "Ultrasprech") ermöglicht keine Diskussion, weil man überhaupt keine sprachliche Basis findet. Und an diesem Punkt besteht dann Handlungsbedarf, der Verein sollte dann auch klare Grenzen ziehen und diese den betreffenden Gruppen auch aufzeigen.
What part of our history ist reinvented and under rug swept?
What part of your memory is selective and tends to forget? (A. Morissette)

Benutzeravatar
schmidder
Beiträge: 2007
Registriert: So 23. Nov 2014, 18:43
x 11

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von schmidder » Sa 15. Jun 2019, 18:48

Klares Statement von OM zum Thema.

https://rblive.de/2019/06/15/oliver-min ... paderborn/

Finde ich sehr sehr gut
So lange besser möglich ist, ist gut nicht genug

Fanblock-Gänger
Beiträge: 12086
Registriert: Do 14. Jul 2011, 13:24
x 33

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Fanblock-Gänger » So 16. Jun 2019, 09:24

schmidder hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 18:48
Klares Statement von OM zum Thema.

https://rblive.de/2019/06/15/oliver-min ... paderborn/

Finde ich sehr sehr gut
Er hat vollkommen Recht! Wer sein eigenes Ding ohne Rücksicht auf die anderen Fans durchzieht, belanglose und stimmungsunabhängige Geräuschkulissen anstimmt, sich an der Hymne nicht beteiligt und selbst sein Fansein zu einer Red Bull-Mannschaft dermaßen negiert, der hat in B nichts verloren! Und auch im Stadion nicht. Intoleranz bestimmt ihr Wesen. Auch das hat im Stadion nichts verloren.

Karline
Beiträge: 1783
Registriert: So 22. Jan 2017, 12:30
x 26

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Karline » So 16. Jun 2019, 10:23

Wäre doch ein leichtes, den RedAces OFC Status abzunehmen und Verlängerung der DK zu verwehren.

Sprüche in Inviews klopfen ist nur warme Luft und inkonsequent.

Benutzeravatar
Raincatcher
Beiträge: 2099
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 16:43
x 10

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Raincatcher » So 16. Jun 2019, 11:11

Sehe ich genauso ... einfach die Dauerkarten nicht verlängern, andere würden sich über das freiwerdende Kontingent freuen. Die aktuelle Entwicklung in unserem Fanblock ist ein Graus.

Vielleicht hilft es auch, wie schon jemand andeutete, die Gruppierung im ersten Spiel separieren (also alle anderen zusammenrücken) und dann ein gepflegtes "Ihr könnt nach Hause gehen!". Da bekommen sie auch noch einmal ihre gewünschte Aufmerksamkeit.

Mal was anderes zu dem Thema.

Es gab vor nicht allzu langer Zeit gerade auch bei den traditionellen Ostvereinen immer wieder die berechtigten und lauten Aufschreie, wie blöd es ist, gegen "aufgepumpte" U23 anzutreten.

Jetzt gibt es einige Vereine, die keine U23 mehr haben. Stattdessen hat unser Verein eine "Kooperationsvereinbarung" mit einem Traditionsverein abgeschlossen, um auch diesen zu stärken. Das ist nun auch wieder falsch, obwohl entgegen einer aufgepumpten U23 nun ein anderer Verein davon partizipiert?

Ich bin mir sicher, dass gerade mit RB anstatt von Paderborn das auch jeder "Ostverein" hätte haben können - und schwuppdiwupps hätten wir vielleicht einen weiteren gestärkten Ostverein weiter oben angesiedelt. Aber nein - niemand im Osten möchte einen "Pakt mit Teufel".

Hauptsache dagegen. :no:
Was ich gut finde? Natürlich uns!

Alt-Lindenau
Beiträge: 47
Registriert: So 12. Mär 2017, 08:29
x 3

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Alt-Lindenau » So 16. Jun 2019, 11:11

Karline hat geschrieben:Wäre doch ein leichtes, den RedAces OFC Status abzunehmen und Verlängerung der DK zu verwehren.

Sprüche in Inviews klopfen ist nur warme Luft und inkonsequent.
Die haben doch gar keinen OFC-Status...

Rind
Beiträge: 339
Registriert: Mi 9. Nov 2016, 12:37
x 8
x 18

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Rind » So 16. Jun 2019, 12:38

Alt-Lindenau hat geschrieben:
So 16. Jun 2019, 11:11
Karline hat geschrieben:Wäre doch ein leichtes, den RedAces OFC Status abzunehmen und Verlängerung der DK zu verwehren.

Sprüche in Inviews klopfen ist nur warme Luft und inkonsequent.
Die haben doch gar keinen OFC-Status...
Daran sieht man wieviel Ahnung hier vorhanden ist. Und dann noch fordern, DKs wegzunehmen. Aus welchem Grund? Weil jemand die Hymne nicht mitsingt und/ oder sich kritisch dem Verein gegenüber äußert? Einfach eine ganze Gruppe aus dem Block verbannen? Was läuft bei Euch falsch :roll:

Benutzeravatar
Eventzuschauer
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 23:08
Wohnort: Leipzig
x 62
x 174

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von Eventzuschauer » So 16. Jun 2019, 13:20

Kritisch äußern...oder Rufschädigend sind 2 paar verschiedene Schuhe. Und für mich war das Statement der Red Aces Rufschädigend bzw. beschädigend. Wenn dort Worte wir "kriminell" vorkommen ist eine Grenze überschritten.

Wahnsinn auch was die Bild draus macht bzw. teasert.
Vor einigen Tagen:RB-Fans gegen Paderborn-Deal
Nun sagt Mintzlaff folgendes: „Wenn es einzelne Gruppierungen gibt, die sich bei uns gequält fühlen, dann sollen diese doch bitte daheimbleiben. Wir haben eine riesige Fan-Basis, zwingen niemanden, in unser Stadion zu kommen.“
Das ist dann: Leipzig-Boss attackiert eigene Fans
Wer hat hier eigentlich wen attackiert? :think:

Benutzeravatar
katmik
Beiträge: 3073
Registriert: Do 27. Apr 2017, 22:09
Mein Fanclub: Sportfreunde Leipzig e. V.
x 128
x 134

Re: Fankultur RBL: Wohin geht der Weg?

Beitrag von katmik » So 16. Jun 2019, 14:52

Das Stadion ist kein rechtsfreier Raum und wann einem Inhaber sein Ticket entzogen werden kann bzw. ein Stadionverbot ausgesprochen werden kann, ist klar in den ATGB geregelt.
Die ATGB gelten für Stadionbesucher genauso wie für RBL.

Sicher ist die Art und Weise der Äußerungen der Red Aces Rufschädigung und wird auch Konsequenzen seitens RBL haben. Aber zu einem Dauerkartenentzug berechtigt das trotzdem nicht.

Ich bin der Meinung, eine gute Demokratie kann auch gut extreme Meinungen vertragen, weil diese nur von einer kleinen Minderheit vertreten werden und nicht so stark ins Gewicht fallen, um damit die Demokratie zu gefährden. Und eine gute Demokratie sollte sich an ihrem Umgang mit Minderheiten, die eine extreme Meinung vertreten, messen lassen. Mund verbieten, ausschließen, vertreiben? Die Älteren unter uns wissen vielleicht noch, wie es ist, unter solchen Umständen zu leben.
Raincatcher hat geschrieben:Vielleicht hilft es auch, wie schon jemand andeutete, die Gruppierung im ersten Spiel separieren (also alle anderen zusammenrücken) und dann ein gepflegtes "Ihr könnt nach Hause gehen!". Da bekommen sie auch noch einmal ihre gewünschte Aufmerksamkeit.
Das wäre ein Ansatz.
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als jener, der ohne Ziel umherirrt. (Lessing)

Antworten