Corona-Virus

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
unlocked

Re: Corona-Virus

Beitrag von unlocked » Sa 21. Mär 2020, 06:28

STBRos hat geschrieben:
Blueeye_x hat geschrieben:
Fr 20. Mär 2020, 22:59
Angenommen in 3 Monaten wird das öffentliche Leben langsam wieder hochgefahren.

Und 1-2 Wochen nach diesem Zeitpunkt sieht alles "ganz gut" aus.

Dann wird es mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit wieder Meldungen der Blöd, äh Bild geben, alá: erneuter Corona Fall in Bayern, in Sachsen oder sonstwo.

Damit will ich verdeutlichen, dass es verdammt lange dauern kann, bis hier jemals wieder Vertrauen geschaffen wurde, dass das Ding wirklich durch ist.

Jede neue Meldung kann dann wieder Panik auslösen.

Denn der Geist ist aus der Flasche und den fängt man nicht so schnell wieder ein.

Selbst wenn man irgendwann sagt, dass das Schlimmste überstanden ist, wird es mindestens nochmal so lange dauern bis halbwegs wieder Vertrauen geschaffen wurde. Und das ist der größte Nachteil an diesen radikalen Maßnahmen. ( Selbst wenn sie jetzt notwendig sind )
Das wird unüberschaubar viele Monate dauern bis man davon abkommt. Die Virologen gaben Ratschläge wie man einen Virus bekämpft, für alles andere sind sie auch nicht verantwortlich, und die Politik hat sich durch den medialen Druck veranlasst gefühlt auf diese Virologen zu hören, die selbst aber sagen, dass sie täglich neu lernen und was gestern wahr war es morgen nicht mehr sein muss und die zudem nicht mögliche gesellschaftliche Kollateralschäden betrachten müssen, dies ist nicht ihr Job. Aus der Nummer kommt die Politik aber nun nicht mehr heraus und nun schaut man gebannt auf die täglichen Fallzahlen und die steigen natürlich von Tag zu Tag, wie bei jedem anderen Virus auch. Wie soll man jetzt aber dem Volk noch erklären, dass vorherige Entscheidungen überzogen waren und die Fallzahlen eigentlich unbedeutend sind, zumal man immer davon überzeugt war, dass ohnehin 70% der Bevölkerung innerhalb von zwei Jahren infiziert werden, was z.B. in Italien in allen Szenarien der Abflachung auch immer zu einem Zustand der Überforderung geführt hätte, weil die schon heute ein Gesundheitsniveau haben welches wir uns morgen nicht einmal mehr leisten können.

Wir bomben uns gerade sehenden Auges in die Steinzeit, obwohl wir auch hier mit dem zeitlichen Vorsprung gegenüber Italien sehen, dass diese Maßnahmen zu überhaupt nichts führen, außer einem enormen wirtschaftlichen Trümmerfeld.

Und dann gibt es hier noch Leute die sagen, dass wenn man sich an die Regeln hält man es auch gut ertragen kann. Sind das die neuen Spielregeln einer Demokratie? Ich führte bislang ein anderes Leben. Mir waren große soziale Kontakte sehr wichtig, wir haben sowohl sehr viel Zeit in großer Familie verbracht, haben zugleich aber auch einen großen Freundeskreis. Ich lebe nun mit meiner Familie seit etwas mehr als einer Woche isoliert im goldenen Schloss, völlig sinnbefreit. So habe ich mir ein freiheitliches Leben nicht vorgestellt. Ich hatte mir auch nie denken können, dass in einem vermeintlich demokratischem System wegen etwas wie Corona sämtliche Freiheiten eingeschränkt werden können (wir haben in einer Woche italienische Verhältnisse und Italien ist dann schon eine Woche weiter), so etwas wie Versammlungsfreiheit einfach mal kassiert werden kann. Dies wird mein künftiges Wahlverhalten beeinflussen. Mit der Erfahrung, dass demokratisch gewählt dennoch diktatorisch gehandelt werden kann beurteile ich einiges anders.

Wenn diese Maßnahmen wegen Corona akzeptiert werden sind sie beliebig wiederholbar, denn fast alles ist gefährlicher als Corona. Und diese Erkenntnis macht mich tatsächlich nervös. Unter einem Vorwand lässt sich offensichtlich alles realisieren.

Was haben unsere gleichgeschalteten Medien immer China kritisiert. Warum nun eigentlich, denn bei uns ist es mindestens auf diesem Niveau. Wir hören auf das was uns gesagt wird, egal ob es der Ruf nach dem totalen Krieg ist oder dem Krieg gegen Corona, wir halten es für alternativlos. Wir Marionetten lassen uns wegschließen und klatschen noch dafür.

Diesen Krieg gegen Corona führen wir jetzt bis zum bitteren Ende und bitter trifft es dabei bestens. Die Virologen die ich kenne sagen mir, dass der Virus sich verändern wird. Wenn wir den idiotischen Impfstoff nach dem jetzt jeder schreit dann endlich anwenden können, also nach einem Jahr des Ausbruchs und einer hohen Herdenimmunität, ist dieser Virus allein deshalb schon mutiert. Und dann können wir wieder komplett in Panik verfallen oder akzeptieren, dass Menschen wegen Viruserkrankungen oder anderer Krankheiten sterben und dies häufiger die Risikogruppen betrifft.
Lass Hirn regnen, an solchen Menschen wie dir krankt die Welt. Du freiheitsliebender Egoist, da sieht doch zu das dir schnell Corona einfängst und zur Herdenimmunität beiträgst.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

alberg94
Beiträge: 1529
Registriert: Mo 2. Feb 2015, 20:44
x 311

Re: Corona-Virus

Beitrag von alberg94 » Sa 21. Mär 2020, 07:12

STBRos hat geschrieben:
Fr 20. Mär 2020, 23:42
Blueeye_x hat geschrieben:
Fr 20. Mär 2020, 22:59
Angenommen in 3 Monaten wird das öffentliche Leben langsam wieder hochgefahren.

Und 1-2 Wochen nach diesem Zeitpunkt sieht alles "ganz gut" aus.

Dann wird es mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit wieder Meldungen der Blöd, äh Bild geben, alá: erneuter Corona Fall in Bayern, in Sachsen oder sonstwo.

Damit will ich verdeutlichen, dass es verdammt lange dauern kann, bis hier jemals wieder Vertrauen geschaffen wurde, dass das Ding wirklich durch ist.

Jede neue Meldung kann dann wieder Panik auslösen.

Denn der Geist ist aus der Flasche und den fängt man nicht so schnell wieder ein.

Selbst wenn man irgendwann sagt, dass das Schlimmste überstanden ist, wird es mindestens nochmal so lange dauern bis halbwegs wieder Vertrauen geschaffen wurde. Und das ist der größte Nachteil an diesen radikalen Maßnahmen. ( Selbst wenn sie jetzt notwendig sind )
Das wird unüberschaubar viele Monate dauern bis man davon abkommt. Die Virologen gaben Ratschläge wie man einen Virus bekämpft, für alles andere sind sie auch nicht verantwortlich, und die Politik hat sich durch den medialen Druck veranlasst gefühlt auf diese Virologen zu hören, die selbst aber sagen, dass sie täglich neu lernen und was gestern wahr war es morgen nicht mehr sein muss und die zudem nicht mögliche gesellschaftliche Kollateralschäden betrachten müssen, dies ist nicht ihr Job. Aus der Nummer kommt die Politik aber nun nicht mehr heraus und nun schaut man gebannt auf die täglichen Fallzahlen und die steigen natürlich von Tag zu Tag, wie bei jedem anderen Virus auch. Wie soll man jetzt aber dem Volk noch erklären, dass vorherige Entscheidungen überzogen waren und die Fallzahlen eigentlich unbedeutend sind, zumal man immer davon überzeugt war, dass ohnehin 70% der Bevölkerung innerhalb von zwei Jahren infiziert werden, was z.B. in Italien in allen Szenarien der Abflachung auch immer zu einem Zustand der Überforderung geführt hätte, weil die schon heute ein Gesundheitsniveau haben welches wir uns morgen nicht einmal mehr leisten können.

Wir bomben uns gerade sehenden Auges in die Steinzeit, obwohl wir auch hier mit dem zeitlichen Vorsprung gegenüber Italien sehen, dass diese Maßnahmen zu überhaupt nichts führen, außer einem enormen wirtschaftlichen Trümmerfeld.

Und dann gibt es hier noch Leute die sagen, dass wenn man sich an die Regeln hält man es auch gut ertragen kann. Sind das die neuen Spielregeln einer Demokratie? Ich führte bislang ein anderes Leben. Mir waren große soziale Kontakte sehr wichtig, wir haben sowohl sehr viel Zeit in großer Familie verbracht, haben zugleich aber auch einen großen Freundeskreis. Ich lebe nun mit meiner Familie seit etwas mehr als einer Woche isoliert im goldenen Schloss, völlig sinnbefreit. So habe ich mir ein freiheitliches Leben nicht vorgestellt. Ich hatte mir auch nie denken können, dass in einem vermeintlich demokratischem System wegen etwas wie Corona sämtliche Freiheiten eingeschränkt werden können (wir haben in einer Woche italienische Verhältnisse und Italien ist dann schon eine Woche weiter), so etwas wie Versammlungsfreiheit einfach mal kassiert werden kann. Dies wird mein künftiges Wahlverhalten beeinflussen. Mit der Erfahrung, dass demokratisch gewählt dennoch diktatorisch gehandelt werden kann beurteile ich einiges anders.

Wenn diese Maßnahmen wegen Corona akzeptiert werden sind sie beliebig wiederholbar, denn fast alles ist gefährlicher als Corona. Und diese Erkenntnis macht mich tatsächlich nervös. Unter einem Vorwand lässt sich offensichtlich alles realisieren.

Was haben unsere gleichgeschalteten Medien immer China kritisiert. Warum nun eigentlich, denn bei uns ist es mindestens auf diesem Niveau. Wir hören auf das was uns gesagt wird, egal ob es der Ruf nach dem totalen Krieg ist oder dem Krieg gegen Corona, wir halten es für alternativlos. Wir Marionetten lassen uns wegschließen und klatschen noch dafür.

Diesen Krieg gegen Corona führen wir jetzt bis zum bitteren Ende und bitter trifft es dabei bestens. Die Virologen die ich kenne sagen mir, dass der Virus sich verändern wird. Wenn wir den idiotischen Impfstoff nach dem jetzt jeder schreit dann endlich anwenden können, also nach einem Jahr des Ausbruchs und einer hohen Herdenimmunität, ist dieser Virus allein deshalb schon mutiert. Und dann können wir wieder komplett in Panik verfallen oder akzeptieren, dass Menschen wegen Viruserkrankungen oder anderer Krankheiten sterben und dies häufiger die Risikogruppen betrifft.
Du lebst also in einem goldenen Schloss völlig Sinnbefreit ?
Ich glaube eher völlig Hirnbefreit !

STBRos
Beiträge: 464
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:00
x 224

Re: Corona-Virus

Beitrag von STBRos » Sa 21. Mär 2020, 09:10

unlocked hat geschrieben:
Sa 21. Mär 2020, 06:28
Lass Hirn regnen, an solchen Menschen wie dir krankt die Welt. Du freiheitsliebender Egoist, da sieht doch zu das dir schnell Corona einfängst und zur Herdenimmunität beiträgst.
Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Junge, Du musst auch mal lesen bevor Du Deine Meinung, als die einzig Richtige zulassend, wiederholst. Meine Familie sitzt in Quarantäne, ebenso Freunde von mir. Wir haben durchweg keine Symptome, so wie es bei über 80% der Infizierten sein soll, laut den Fernsehexperten denen Du ja offensichtlich alles von den Lippen abliest. Ein Großteil meiner Familie gehört zur Risikogruppe, da deutlich über 70 Jahre alt und zum Teil mit schweren Vorerkrankungen.
unlocked hat geschrieben:
Fr 20. Mär 2020, 22:23
Es würden sich viele Menschen, im kurzen Zeitraum (was ist kurz) infizieren und Ihrer Arbeit nicht nachgehen können.
Laut der Kanzlerin und Drosten werden in den kommenden beiden Jahren 70% der Deutschen infiziert. 80% bekommen überhaupt keine Symptome und würden somit weiterhin zur Arbeit gehen können. Laut den von Dir geschätzten Fernsehexperten bekommen von den anderen 20% die Aller-aller-aller-aller-meisten nur einen sehr leichten Krankheitsverlauf und genesen innerhalb von zwei Wochen vollständig, können somit nach zwei Wochen auch wieder zur Arbeit.

Und ja, die Risikogruppe muss geschützt werden, so lange besonderes geschützt werden bis sie bei Erkrankung behandelt werden kann. Die Risikogruppe muss Abstand halten, muss Menschenansammlungen vermeiden, muss dafür dann auch bezahlt freigestellt werden.

Was machen wir? Wir sagen, es soll in der Freizeit Abstand gehalten werden, Feiern sollen ausfallen, Gruppen sich nicht treffen usw. und lassen dennoch alle mit der U-Bahn zur Arbeit fahren. Dann stellen wir fest, es funktioniert so nicht, die Fallzahlen explodieren trotzdem und setzen den eingeschlagenen Weg dennoch fort.

Mit diesen Maßnahmen lässt sich die Ausbreitung nicht stoppen, sie lässt sich nicht einmal verlangsamen, was ja letztlich nur das Ziel ist. Diese Maßnahmen haben keinen spürbar positiven Effekt, zerstören aber das soziale Miteinander und den gesellschaftlichen Wohlstand.

Seit 2012 wird das jetzt Umgesetzte beschrieben, in der öffentlich zugänglichen Risikoanalyse, siehe Punkt 2.3 und Anlage 4:

Seite 57 "Das vorliegende Szenario beschreibt ein außergewöhnliches Seuchengeschehen, das auf der Verbreitung eines neuartigen Erregers basiert. Dem Szenario ist der zwar hypothetische Erreger „Modi-SARS“ zu Grunde gelegt, dessen Eigenschaften im Informationsblatt (siehe Anhang) beschrieben sind und der sehr eng an das SARS-Virus angelehnt ist. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Erreger mit neuartigen Eigenschaften, die ein schwerwiegendes Seuchenereignis auslösen, plötzlich auftreten können. (z. B. SARS-Coronavirus [CoV], H5N1-Influenzavirus, Chikungunya-Virus, HIV)."

Seite 60

"Wann passiert das Ereignis? (Jahreszeit/ggf. Tageszeit)
Das Ereignis beginnt im Februar in Asien, wird dort allerdings erst einige Wochen später in seiner Dimension/Bedeutung erkannt. Im April tritt der erste identifizierte Modi-SARS-Fall in Deutschland auf. Dieser Zeitpunkt bildet den Ausgangspunkt des vorliegenden Szenarios."

Seite 67

"Nachdem erkannt ist, dass es sich um einen über die Atemwege übertragbaren Erreger handelt, wird die Bevölkerung sehr schnell über generelle Schutzmaßnahmen informiert (z. B. Hygieneregeln befolgen, Massenansammlungen vermeiden, ÖPNV meiden, angeordnete Maßnahmen nach IfSG befolgen). "

Seite 68

"Zu den behördlichen Maßnahmen im Gesundheitswesen zählen Absonderung, Isolierung und Quarantäne. Absonderung beschreibt die räumlichen und zeitlichen Absonderungsmaßnahmen von Kranken, Krankheits- und Ansteckungsverdächtigen voneinander und auch von empfänglichen, nicht-infizierten Personen, aber auch in Gruppen (Kohorten-Isolierung, -Quarantäne, Haushaltsquarantäne). Quarantäne definiert die Absonderung nicht behandlungsbedürftiger Personen, ohne Kranke oder Krankheitsverdächtige einzuschließen."

Seite 69

"unter anderem Einschränkungen von Grundrechten (§ 16 IfSG), wie z. B. das Recht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 GG). Im Rahmen von notwendigen Schutzmaßnahmen können zudem das Grundrecht der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 GG) und die Versammlungsfreiheit (Artikel 8 GG) eingeschränkt werden (§ 16 Absatz 5 bis 8 und § 28 IfSG)."

Seite 70

"Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass der Aufrechterhaltung der Versorgung höchste Priorität eingeräumt wird, die Versorger entsprechende Anstrengungen unternehmen und dass somit nicht mit großflächigen Versorgungsausfällen zu rechnen ist. "

Das Ergebnis wird auf Seite 64 vorweggenommen:

"Über den Zeitraum der ersten Welle (Tag 1 bis 411) erkranken insgesamt 29 Millionen, im Verlauf der zweiten Welle (Tag 412 bis 692) insgesamt 23 Millionen und während der dritten Welle (Tag 693 bis 1052) insgesamt 26 Millionen Menschen in Deutschland. Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. Zusätzlich erhöht sich die Sterblichkeit sowohl von an Modi-SARS Erkrankten als auch anders Erkrankter sowie von Pflegebedürftigen, da sie aufgrund der Überlastung des medizinischen und des Pflegebereiches keine adäquate medizinische Versorgung bzw. Pflege mehr erhalten können."

Das ist der Plan nach dem derzeit Schritt für Schritt vorgegangen wird. Er beschreibt das Eindringen eines Virus, der bis zu einem Impfstoff nahezu jeden Infizierten tötet.

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Down ... cationFile
Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 9022
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 3
x 629

Re: Corona-Virus

Beitrag von elbosan » Sa 21. Mär 2020, 09:13

Verrückt, die letzten 2 Wochen so viel zu tun wie Jahre nicht.

Benutzeravatar
Roter Brauser
Beiträge: 5027
Registriert: So 22. Aug 2010, 20:38
x 114
x 131

Re: Corona-Virus

Beitrag von Roter Brauser » Sa 21. Mär 2020, 09:30

STBRos hat geschrieben:
Sa 21. Mär 2020, 09:10
Mit diesen Maßnahmen lässt sich die Ausbreitung nicht stoppen, sie lässt sich nicht einmal verlangsamen, was ja letztlich nur das Ziel ist. Diese Maßnahmen haben keinen spürbar positiven Effekt, zerstören aber das soziale Miteinander und den gesellschaftlichen Wohlstand.
Wenn das Handeln in Holland aktuell ist und bleibt, wie in diesem Spiegel-Artikel (https://www.sueddeutsche.de/politik/cor ... ket-newtab) beschrieben, werden wir in acht Wochen wissen welche Maßnahme die sinnvollere war.

Ich denke schon, dass die jetzt beschlossenen Maßnahmen einen positiven Effekt auf die Infizierten- und Todesfälle haben wird. Die Frage wird halt sein, wie der wirtschaftliche Schaden am Ende sein wird. Ich bin der Meinung, dass in spätestens in zehn Tagen, wenn die März-Gehälter ausgezahlt werden müssen sich die Diskussion verändern wird.


Übrigens finde ich, dass unser Gesundheitssystem gerade sehr gut zu funktionieren scheint, wenn ich mir die Todesfälle und Infizierte ins Verhältnis setze.
Bei uns muss die Dunkelziffer an Infizierten um Größenordnungen kleiner sein, als in Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien oder den USA.

https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... -weltweit/
Satzzeichen und Smileys sind keine Herdentiere!

unlocked

Corona-Virus

Beitrag von unlocked » Sa 21. Mär 2020, 09:33

In Quarantäne sitzen und infizieret sein, sind immer noch zwei verschiedene Dinge du Checker.
Deiner Meinung nach wollen die Regierungen alle mal ihre Notfallpläne testen?
Meine Meinung ist mit Sicherheit nicht die Weisheit an der die Welt gemessen wird, den Anspruch hatte ich nie. Nur ein wenig Vernunft walten lassen!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Benutzeravatar
JensH
Beiträge: 99
Registriert: Di 22. Jul 2014, 16:35
Mein Fanclub: SFL
Wohnort: MTL
x 67
x 9
Kontaktdaten:

Re: Corona-Virus

Beitrag von JensH » Sa 21. Mär 2020, 09:43

unlocked hat geschrieben:
Sa 21. Mär 2020, 09:33
In Quarantäne sitzen und infizieret sein, sind immer noch zwei verschiedene Dinge du Checker.
Deiner Meinung nach wollen die Regierungen alle mal ihre Notfallpläne testen?
Meine Meinung ist mit Sicherheit nicht die Weisheit an der die Welt gemessen wird, den Anspruch hatte ich nie. Nur ein wenig Vernunft walten lassen!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Deine große Fresse nervt, kommst jetzt in Quarantäne, in meiner Blockliste, bist dort auch ganz allein.

Harzer
Beiträge: 897
Registriert: Sa 10. Sep 2016, 11:31
Wohnort: Harz
x 74
x 256

Re: Corona-Virus

Beitrag von Harzer » Sa 21. Mär 2020, 09:48

Ich schmeiß mal wieder einen sehr langen aber überzeugenden und absolut lesenswerten Beitrag in die Runde https://medium.com/tomas-pueyo/coronavi ... f9015cb2af :thumb: :schal: :schal: :schal:
RB Leipzig, Meister der Saison 2020/21

Benutzeravatar
The-Last-ReBeL
Beiträge: 3808
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 09:59
x 776
x 787

Re: Corona-Virus

Beitrag von The-Last-ReBeL » Sa 21. Mär 2020, 09:54

das schaukelt sich ja momentan hoch . Was soll das werden wenn es mal wirklich an die Ressourcen wie Lebensmittel, Strom , Wasser geht? Die Welt/Natur wehrt sich momentan etwas gegen das ungenierte ausbreiten des Menschen auf der Erde und dessen irrationales Handeln. Die Pandemie vor ca 100 Jahren auch spanische Grippe genannt, hat 2 Wellen gehabt, und ca 50 Mio Menschenleben gekostet, bei 1,25 Mrd Weltbevölkerung. Die Hochrechnung erspare ich mir. Nur von der Logik . Ca 50 % leben in Städten. Davon gibt es ca 13-15 Megacitys mit mehr als 10 Mio Menschen.
Ob das der liebe "Gott " so gewollt hat?
Ob wir nach dieser Pandemie schlauer geworden sind, wage ich zu bezweifeln. Eher scheint die Partygeneration noch verblödeter geworden zu sein, als wir es sind und unsere Vorfahren es waren.
https://www.youtube.com/watch?v=pMFQt84uYZI&list=RDpMFQt84uYZI&start_radio=1

„Wenn du laufen willst dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon.“ Emil Zàtopek

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22830
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 75
x 528

Re: Corona-Virus

Beitrag von Rumpelstilzchen » Sa 21. Mär 2020, 10:04

Man kann auch bei einem kontroversen Thema trotz größter Meinungsdifferenzen sachlich bleiben. Da @unlocked das aktuell nicht möglich scheint, darf er jetzt zwei Wochen in Forumsquarantäne.
Bild

Antworten