Corona-Virus

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
nevermore
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 13:59
x 84
x 223

Re: Corona-Virus

Beitrag von nevermore » Mo 17. Aug 2020, 21:59

Adamson hat geschrieben:
Mo 17. Aug 2020, 20:34
Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung schreibt auf seiner Webseite dazu:
Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, dauert normalerweise viele Jahre, manchmal gar Jahrzehnte
Ja, normalerweise. In dieser Pandemie ist aber nichts normal. Das DZIF schreibt auch das auf seiner Webseite:
DZIF hat geschrieben:Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung arbeiten Wissenschaftler mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Der Vektor-Impfstoff wird voraussichtlich im September 2020 in die klinische Phase I gehen. Das besondere bei diesem Impfstoff: In ein abgewandeltes und damit harmloses Pockenvirus (MVA) werden die genetischen Informationen für ein Oberflächenprotein von SARS-CoV-2 eingebaut. Der MVA-Vektor ist bereits seit vielen Jahren erforscht und konnte erfolgreich bei anderen Impfstoffprojekten eingesetzt werden. Für die Impfstoffentwicklung arbeitet das DZIF mit der Firma IDT-Biologika in Dessau zusammen. Der Impfstoffkandidat konnte dort bereits in größeren Mengen hergestellt und abgefüllt werden.
[....]
Wann wird der DZIF-Vektor-Impfstoff verfügbar sein?

Wir gehen davon aus, dass Ende 2021 ein fertiger Impfstoff für ein beschleunigtes Zulassungsverfahren bereitsteht. Obwohl damit nur anderthalb Jahre zwischen der Entdeckung des Virus bis zu einem zugelassenen Impfstoff liegen - ein absoluter Rekord in diesem Bereich - gelten unsere hohen wissenschaftlichen und ethischen Standards auch für unsere SARS-CoV-2-Impfstoffe.
https://www.dzif.de/de/entwicklung-eine ... sars-cov-2
Adamson hat geschrieben:Also Jahrzehnte ist für mich „fast nie“. So viele Jahrzehnt habe ich nicht mehr.
Von "Jahrzehnten" ist überhaupt nirgendwo die Rede.
Adamson hat geschrieben:Vor nicht ganz zwei Wochen warnte Karl Lauterbach vor zu viel Euphorie und merkte an, dass gerade die Testphase 3 die Phase ist, in der die meisten Impfstoffe scheitern. Drosten hat in seinen Postcast immer darauf hingewiesen, dass so schnell kein Impfstoff zu erwarten sei.
Lauterbach am 21.7: "Ich bin optimistisch, dass wir im nächsten Jahr Impfstoffe für Risikogruppen haben werden." (Quelle). Und Drosten, der größte Impfstoff-Optimist von allen, taugt nun überhaupt nicht als Kronzeuge. Drosten redet seit Monaten davon, dass er spätestens im nächsten Frühjahr nicht mit einem, sondern mit mehreren Impfstoffen rechnet. Mir ist jetzt zu mühsam, die 400 Seiten Podcast-Transkript durchzusuchen, deshalb hier im ORF-Video. Zwischenzeitlich redete er sogar davon, dass das bis zum Herbst schon reichen könnte. Dass es keinen Impfstoff geben könnte, hat der nie auch nur in Erwägung gezogen.
Adamson hat geschrieben: Prof. Streeck – den du zwar nicht zu den seriösen Wissenschaftlern zählst, was er aber ist – hat die Möglichkeit, dass es keinen Impfstoff geben könnte, immer thematisiert, weil es einfach Fakt ist, dass diese Möglichkeit besteht. Er ist ein Fachmann und Experte und ich sehe nicht, warum man seine Meinung nicht hören sollte. Melanie Brinkmann vertrat ebenso die Meinung, dass ein Impfstoff so schnell nicht zur Verfügung stehen wird. … etc.
Streeck ist natürlich der Liebling der Lockerungsfraktion. "Nicht seriös", soweit würde ich jetzt nicht gehen, aber u.a. seine Nähe zur Bild-Zeitung und deren Assoziierten macht ihn für mich tatsächlich nicht sonderlich vertrauenswürdig und es gibt wirklich etliche, deren Aussagen ich ernster nehme. Streeck ist tatsächlich der einzige, der immer wieder damit anfängt, dass es "möglicherweise" nie einen Impfstoff gibt. Melanie Brinkmann hat so etwas nie behauptet. Ganz im Gegenteil: "Insgesamt ist es beeindruckend, was in diesem Bereich der Wissenschaft gerade passiert. Ich habe große Hoffnung, dass mindestens einer der Ansätze in der Impfstoff-Entwicklung funktionieren wird." (Quelle). Im selben Interview sagt sie, dass ein Impfstoff "in diesem Jahr nicht mehr auf den Markt kommen wird". Von Jahren, Jahrzehnten oder gar "nie" ist nicht die Rede. Das Zitat zeig mir bitte mal, in dem Frau Brinkmann von (mehreren) Jahren oder Jahrzehnten bis zu einem Impfstoff oder von "möglicherweise nie" spricht.
Adamson hat geschrieben:Wie gesagt, das war noch vor wenigen Monaten gängige Lehrmeinung. Dass es nun eventuell in atemberaubender Geschwindigkeit gelingen kann, ist toll, aber noch haben wir nur die Hoffnung und den Glauben, dass es möglich sein kann. Wenn ich Wissen möchte, frage ich Wissenschaftler, wenn ich Glauben suche, frage ich einen Pfarrer.
Das war vielleicht gängige Lehrbuchmeinung, aber nicht herrschende Meinung, was eine Impfung gegen Sars Cov2 betrifft. Und ein paar Zitate, die das widerlegen, habe ich grade gepostet. Ein paar weitere: "Es wäre sehr viel Pech, sollten alle scheitern", sagt etwa Soumya Swaminathan, Chefwissenschaftlerin der WHO, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Sie geht davon aus, dass Mitte 2021 ein Impfstoff in größerem Maßstab zur Verfügung stehen könnte. ... Auch Privatdozent Dr. Sebastian Ulbert vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) prognostiziert, dass es im kommenden Jahr mehrere zugelassene Impfstoffe geben wird. Der Virologe schränkt jedoch ein: "Der große Wurf wird da aber wahrscheinlich noch nicht dabei sein" (Quelle). Stephan Becker, der selber in Marburg an Impfstoffen forscht, in der FAZ: "Dass Großbritannien und die Vereinigten Staaten noch in diesem Jahr einen Impfstoff bereitstellen wollen, hat er zunächst für Größenwahn gehalten. „Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher. Viele Entwicklungsschritte laufen jetzt parallel, das kann das Tempo stark beschleunigen" (Quelle). Nochmal Stephan Becker im Spiegel: "Die gute Nachricht ist: Es spricht bis jetzt nichts dafür, dass es überhaupt nicht klappen wird mit einem Impfstoff". Im selben Heft: "Ich könnte mir vorstellen, dass der erste Impfstoff bereits zwischen Spätherbst 2020 und Frühjahr 2021 zugelassen wird", sagt Florian Krammer, Professor für Mikrobiologie an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York (Quelle) Oder Marylyn Addo bei RND: "Die ersten Resultate wird man da frühestens in der zweiten Jahreshälfte haben. Die ersten Kandidaten könnten wohl auch schon 2021 zur Verfügung stehen" (Quelle). Oder Sandra Ciesek im Spiegel: "Ciesek: Im Moment haben wir vielversprechende Kandidaten und ich gehe davon aus, dass ein oder sogar mehrere Impfstoffe im Laufe des nächsten Jahres zur Verfügung stehen werden" (Quelle).
Adamson hat geschrieben:Und ich will hoffen, dass die Verantwortlichen ihr Handeln nicht nur an Hoffnungen ausrichten. Ich habe im März oder April keinen Wissenschaftler gesehen, der bei der Ankündigung eines Impfstoffs für Frühjahr 21 nicht die Auenbrauen hochgezogen hätte. Die Entwicklung könnte alle einholen, das ist (wäre) klasse, aber noch ist es eben nicht mehr als die Hoffnung. Begründet, ja, aber noch kann es in die Hose gehen.
Das Video mit Drosten ist vom 25.04. Und ich bin ziemlich sicher, dass ich das auch vorher schon von ihm gehört habe.

Benutzeravatar
raceface
Beiträge: 6513
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 14:44
x 19
x 172

Re: Corona-Virus

Beitrag von raceface » Mo 17. Aug 2020, 23:05

Angst macht mir was die Entwicklung von Impfstoffen in Russland und Indien betrifft.
Da werden Vorschriften für Test ignoriert, der Staat gibt vor wie lange getestet werden soll (zT nur 5 Wochen für eine Teststudie).

Ne du so nicht, da trage ich lieber weiter Maske und verzichte auf das Stadionerlebniss!
Otto Rehhagel: „Wenn ich heute fünf Talente einbaue und mehrere Spiele hintereinander verliere, dann lassen die Leute an den Blumen, die sie mir zuwerfen, plötzlich die Töpfe dran.“

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8690
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 3
x 443

Re: Corona-Virus

Beitrag von elbosan » Di 18. Aug 2020, 09:35

Das nennt man ein „Bananenprodukt“ - es reift beim Kunden.

Harzer
Beiträge: 706
Registriert: Sa 10. Sep 2016, 11:31
Wohnort: Harz
x 32
x 137

Re: Corona-Virus

Beitrag von Harzer » Di 18. Aug 2020, 09:41

Die mediale Schieflage ist schon beachtlich und da ich alle Scheinargumente schon kenne fasse ich mich kurz, denn ich freue mich viel zu sehr auf heute Abend unser grandioses Ergebnis jetzt schon.
1. Was soll dieses Russenbashing und das wider besseren Wissens. Ich unterstelle da wir hierzulande mal Russisch als Schulfach aufoktroyiert bekamen, das wir beim übersetzen vielleicht weniger Fehler wie westdeutsche Schreibstuben oder Medienanstalten machen.
Die Behauptung aller führenden deutschen Medien, der Impfstoff sei "zugelassen" worden, obwohl angeblich die wichtige Phase III übersprungen würde, ist in dieser Form schlichtweg falsch. Weder wurde er, wie bereits ausgeführt, offiziell "zugelassen", noch wird auf die dritte Testphase verzichtet. Denn "зарегистрирована" heißt mitnichten, wie dem russischen Präsidenten vom ZDF in den Mund gelegt, "zugelassen", sondern ohne jeglichen Spielraum "registriert". Das ist ein enormer Unterschied. Denn die Registrierung ist in Russland (und auch in vielen anderen Ländern) eine juristische Formalität. Gewöhnlich muss ein Medikament eine aus drei Phasen bestehende klinische Studie absolviert haben, um registriert zu werden. Damit ist er der russische Vertreter nun der siebte Impfstoffkandidat, der in die dritte Phase geht. Nicht mehr und nicht weniger.
2. Mein Blick auf die morgendlichen Zahlen lassen wiederum nur wenige Länder bzgl. Coronavirusbekämpfung gut aussehen. So liegt China als bevölkerungsreichstes Land der Erde mittlerweile auf Platz 34, hinter der Dominikanischen Republik und Schweden und nur noch knapp vor Panama und dem Oman und das bei Bevölkerungsmäßig letzteren mit 5,1 Mio Einwohner gegenüber 1,4 Mrd. Menschen. So wurden in China gestern 22 Neuinfizierte gemeldet gegenüber beachtlichen 1689 in Deutschland und es wird weiterhin getönt hier sei alles richtig und gut. Irgendwie erinnert mich das alles an den bekannten Ausspruch vom lauten pfeifen im Wald. Nichts anderes wie ein kleines, pfeifendes Kind im dunklen Wald um von der (bösen) Situation abzulenken.
3. Gestern Abend bei Hart aber Fair werden dagegen alle Sprechblasen wiedergekäut die genau daran erinnern. Mittlerweile verkommen die Sendungen zum Alimentieren von Komikern, aber tatsächliche Wissensvermittler werden außen vorgelassen, da frage ich mich schon warum? Wenn ich mich mit anderen Meinungen auseinandersetzen will dann sollte zumindest ein Vertreter davon auch sich äußern sollen oder aber man hat soviel Angst vor anderen Meinungen das man selbst Rosa Luxemburgs berühmtes Zitat nicht mehr angewendet wissen möchte und das läßt tief blicken.

Wie gesagt auch meine Ansicht verlangt nicht nach Bestätigung und ich fasse es lediglich als Einwurf auf, aber alle anderslautenden Meinungen pauschal auszugrenzen ist nicht Bestandteil einer funktionierenden Demokratie. Und nun gilt es noch unseren Jungs für heute Abend ganz fest den Daumen zu drücken :thumb: :schal: :schal: :schal:
RB Leipzig, Meister der Saison 2020/21

nevermore
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 13:59
x 84
x 223

Re: Corona-Virus

Beitrag von nevermore » Di 18. Aug 2020, 09:56

Läuft ja gut an in NRW mit den Schulöffnungen...
https://www.google.com/maps/d/viewer?mi ... 062496&z=5

Adamson
Beiträge: 6087
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
x 311
x 509

Re: Corona-Virus

Beitrag von Adamson » Di 18. Aug 2020, 10:44

nevermore hat geschrieben:
Mo 17. Aug 2020, 21:59
Adamson hat geschrieben:
Mo 17. Aug 2020, 20:34
Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung schreibt auf seiner Webseite dazu:
Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, dauert normalerweise viele Jahre, manchmal gar Jahrzehnte
Ja, normalerweise. ...
Nevermore, bleib mal ganz ruhig. Du versucht mit Argumentationsgewalt und Unmengen von Zitaten und Videos Aussagen zu widerlegen, die ich nie getroffen habe. Ich will mich auch gar nicht über Monate und Spitzfindigkeiten streiten. Dann war eben Drosten schon immer der Meinung dass ein Impfstoff noch dieses Jahr zur Verfügung steht. Ich habe ihn da immer anders verstanden, hab das aber auch nicht aufgezeichnet. Ist auch egal, denn die Grundaussage war eine ganz andere.
Du hast dich an meiner Aussage: Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben! gestört und meintest, dass diese Aussage nur von Leuten käme, die auf Teufel komm raus eine komplette Lockerung im Interesse von wem auch immer durchsetzen wollen. Das war jetzt mal meine freie Interpretation.
Und da bin ich anderer Meinung. Weil diese Aussage durchaus vernünftig ist, wenn man vom Standpunkt ausgeht, dass eine Impfstoffentwicklung noch Jahre dauern kann (Jahrzehnte steht übrigens in der Aussage vom DZIF – kann sein, dass sie veraltet ist, aber es zeigt, dass man noch vor wenigen Monaten hier ganz anders dachte und genau das meine ich ja). Wir können doch heute, mit dem Wissen um eine wirklich atemberaubende, aber immer noch besondere Entwicklung, die so kaum einer vorherzusagen wagte, nicht Aussagen verurteilen, die auf Grundlage einer völlig anderen Datenlage getroffen wurden. Und durch ist das Thema ja auch noch nicht. Auch wenn es Grund zum Optimismus gibt, im Ziel ist noch niemand, ich denke auch Putin nicht. Innerhalb von fünf Monaten hat sich hier der Faktenhorizont total verändert und nicht alle teilen den Optimismus der Börsen, was die Impfstoffe angeht.
Wissenschaft ist kein Dogma. Man irrt sich, forscht weiter, revidiert andere Meinungen und das pausenlos. Der Kabarettist Dieter Nuhr sagte in einer Audiobotschaft für eine DFG-Kampagne: „Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.“ Wissen bedeute aber nicht, so Nuhr weiter, „dass man sich zu hundert Prozent sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben“. Wissenschaft bedeute auch, „dass sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert“ – „keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet“. Wer „ständig ruft ,Folgt der Wissenschaft!‘“, habe das offensichtlich nicht begriffen


Bitte erlaube mir noch eine Bemerkung: Eine Diskussion auf Augenhöhe ist hier mit dir in diesem Thema sehr schwierig. Das meine ich jetzt nicht mal böse, aber du hast da so eine Art drauf, die ich als sehr respektlos empfinde. Ich bin mir sicher, dass du das nicht beabsichtigst, aber du überhäufst deinen Gegenüber mit Links und Argumenten, die niemand liest und auch nie die Chance hat, darauf einzugehen, ohne den Rest zu langweilen. Zumal das Meiste am Thema vorbei geht, jedenfalls hier im letzten Post. Ich finde es immer fair, wenn man dem anderen die Chance lässt aus der Ecke ohne Probleme herauszukommen. Ich bin kein Virologe, ich beteilige mich hier aus Interesse und aus Freude an der Diskussion und ich verstecke mich nicht gern hinter Fachtermini und diese ganzen Verlinkungsorgien sind auch nicht mein Ding. Ich glaube eine respektvolle Diskussion auf Augenhöhe bringt hier mehr, als dieser von dir moderierte Studienthread. Das ist meine persönliche Meinung, die muss niemand teilen.
Liebet eure Feinde, vielleicht schadet das ihrem Ruf!

nevermore
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 13:59
x 84
x 223

Re: Corona-Virus

Beitrag von nevermore » Di 18. Aug 2020, 11:15

Adamson hat geschrieben:
Di 18. Aug 2020, 10:44
Du hast dich an meiner Aussage: Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben! gestört und meintest, dass diese Aussage nur von Leuten käme, die auf Teufel komm raus eine komplette Lockerung im Interesse von wem auch immer durchsetzen wollen. Das war jetzt mal meine freie Interpretation.
Nein, ich habe mich nicht an deiner Aussage gestört, und das habe ich auch ausdrücklich hingeschrieben ("dich hatte ich nicht an oberster Position auf dem Schirm"). Tut mir leid, wenn du das nun wieder als respektlos empfindest, aber so wichtig bist du nun einfach nicht; abgesehen davon war diese Aussage auch in einem anderen Thread. Die Leute, die ich da an oberster Position auf dem Schirm habe, sind solche wie Streeck oder Tegnell, die auch tatsächlich einen Einfluss haben. Von Politikerseite auch Bolsonaro und zuletzt auch Trump, was einigermaßen bizarr ist, da der ja selbst an einen Impfstoff dieses Jahr noch glaubt. Wie es in besagten Ländern bzw. Landesteilen aussieht, wo die einen Einfluss haben, kann man sich auf den einschlägigen Seiten ja ansehen.
Und da bin ich anderer Meinung. Weil diese Aussage durchaus vernünftig ist, wenn man vom Standpunkt ausgeht, dass eine Impfstoffentwicklung noch Jahre dauern kann (Jahrzehnte steht übrigens in der Aussage vom DZIF – kann sein, dass sie veraltet ist, aber es zeigt, dass man noch vor wenigen Monaten hier ganz anders dachte und genau das meine ich ja). Wir können doch heute, mit dem Wissen um eine wirklich atemberaubende, aber immer noch besondere Entwicklung, die so kaum einer vorherzusagen wagte, nicht Aussagen verurteilen, die auf Grundlage einer völlig anderen Datenlage getroffen wurden.
Diese Aussagen werden durchaus auch noch heute und in Kenntnis der heutigen Datenlage getroffen.
Und durch ist das Thema ja auch noch nicht. Auch wenn es Grund zum Optimismus gibt, im Ziel ist noch niemand, ich denke auch Putin nicht. Innerhalb von fünf Monaten hat sich hier der Faktenhorizont total verändert und nicht alle teilen den Optimismus der Börsen, was die Impfstoffe angeht.
Wissenschaft ist kein Dogma. Man irrt sich, forscht weiter, revidiert andere Meinungen und das pausenlos. Der Kabarettist Dieter Nuhr sagte in einer Audiobotschaft für eine DFG-Kampagne: „Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.“ Wissen bedeute aber nicht, so Nuhr weiter, „dass man sich zu hundert Prozent sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben“. Wissenschaft bedeute auch, „dass sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert“ – „keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet“. Wer „ständig ruft ,Folgt der Wissenschaft!‘“, habe das offensichtlich nicht begriffen.
Nuhr hat selber so einiges nicht begriffen. https://www.youtube.com/watch?v=_R0ywINFaOo Zudem hat er Thunberg falsch zitiert, denn die sagte nicht "folgt der Wissenschaft", sondern "hört auf die Wissenschaft". Ein feiner Unterschied, den man als Kabarettist eigentlich einordnen können sollte. Aber darum geht's dem Herrn ja auch nicht.
Bitte erlaube mir noch eine Bemerkung: Eine Diskussion auf Augenhöhe ist hier mit dir in diesem Thema sehr schwierig. Das meine ich jetzt nicht mal böse, aber du hast da so eine Art drauf, die ich als sehr respektlos empfinde. Ich bin mir sicher, dass du das nicht beabsichtigst, aber du überhäufst deinen Gegenüber mit Links und Argumenten, die niemand liest und auch nie die Chance hat, darauf einzugehen, ohne den Rest zu langweilen. Zumal das Meiste am Thema vorbei geht, jedenfalls hier im letzten Post. Ich finde es immer fair, wenn man dem anderen die Chance lässt aus der Ecke ohne Probleme herauszukommen. Ich bin kein Virologe, ich beteilige mich hier aus Interesse und aus Freude an der Diskussion und ich verstecke mich nicht gern hinter Fachtermini und diese ganzen Verlinkungsorgien sind auch nicht mein Ding. Ich glaube eine respektvolle Diskussion auf Augenhöhe bringt hier mehr, als dieser von dir moderierte Studienthread. Das ist meine persönliche Meinung, die muss niemand teilen.
Lieber Adamson, du warst derjenige, der seine Behauptungen als "gängige Lehrmeinung" dargestellt und sie irgendwelchen Virologinnen und Virologen in den Mund gelegt hast - und zwar ohne jede Quellenangabe. Das empfinde ich als respektloses Diskussionsverhalten, denn ich muss das dann entweder unbesehen glauben (warum sollte ich das?), oder aber mir die Mühe machen, selber nachzuschauen, ob das stimmt, was du denen da in den Mund legst. Diese Mühe habe ich mir gemacht, und zwar nicht, weil ich das so spannend finde, sondern weil ich mir ziemlich sicher war, dass deine Behauptungen nicht stimmen. Du magst das als respektlos empfinden, dass ich dir das jetzt zerlegt habe, und zwar mit Quellen untermauert. Ich meinerseits finde es selbstverständlich, dass man angebliche Aussagen anderer belegt, und dass du das herumdrehst und einen Vorwurf daraus machst, finde ich unverständlich und auch ziemlich unverschämt.

Adamson
Beiträge: 6087
Registriert: Do 26. Apr 2012, 19:02
x 311
x 509

Re: Corona-Virus

Beitrag von Adamson » Di 18. Aug 2020, 12:52

Ich lege niemandem was in den Mund. Ich sage, dass Frau Brinkmann in einer Talkshow davon sprach - ohne jede Quellenangabe - , dass die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid 19 Jahre dauern könne, das widerlegst du mir mit einem Link, Quelle und was weiß ich noch, dass sie nie gesagt hätte, dass es nie einen Impfstoff gegen Covid 19 geben könne. Ja toll, und? Habe ich auch nie behauptet. Das DZIF schreibt allgemein davon, dass es auch Jahrzehnte dauern könne, darauf du, das habe nie einer gesagt. Lauterbach warnt vor zu viel Euphorie - ohne jede Quellenangabe - , da entgegnest du mit einer Quelle, in der Lauterbach optimistisch ist. Ja klasse. Toll, darum ging es nicht. Du widerlegst angeblich eine Aussage des DZIF, dass es auch Jahrzehnte dauern kann, mit einer Aussage des gleichen Institutes zu einem in der Entwicklung befindlichen Wirkstoffes, der gerade in Phase 1 getestet wird. Was hat das mit meinem Zitat zu tun? Davon abgesehen, es gibt in dieser Phase weltweit wahrscheinlich Hundert Wirkstoffe und nach einem halben Jahr der Forschung ist das auch zu erwarten, bei dem Aufwand. Und selbst in deinem Zitat steht, dass man erst September 2021 mit dem Zulassungsverfahren rechnet.
Was hast du denn zerlegt und was habe ich denn Wissenschaftlern angeblich in den Mund gelegt? Dass die Entwicklung neuer Impfstoffe bislang viele Jahre gedauert hat?
Der Auffassung, dass die Entwicklung eines neuen Impfstoffes Jahre, oder gar Jahrzehnte andauern kann, wurde in keinster Weise widersprochen. Das wird auch noch lange so gängige Lehrmeinung bleiben, auch wenn es eventuell im Falle von Covid 19 schneller möglich ist. Covid ändert doch daran nichts. Die jetzigen Erfolge verdanken wir einer beispiellosen Bündelung von Ressourcen und Kapazitäten und es bleibt abzuwarten, ob bei anderen neuen Viren, ähnliche Anstrengungen unternommen werden können, wie im Falle von Covid 19. Covid 19 ist hier eine absolute Ausnahme. Also bleibt die Aussage, dass die Entwicklung neuer Impfstoffe viele Jahre dauern kann, bestehen, denn im Moment wurde sie noch nicht widerlegt, selbst wenn es im Herbst gelingt einen Impfstoff gegen Covid 19 herzustellen. Und da kann ich deine Aussage, dass noch nie irgendwer jemals davon gesprochen hätte, dass die Entwicklung neuer Impfstoffe Jahre dauern kann, nur als oberflächlich bezeichnen. Langsam glaube ich, du nimmst mich auf den Arm. Du verdrehst Aussagen, damit es dir in deine Argumentationskette passt, ziehst Aussagen ohne Zusammenhang ins Lächerliche, sorry dass ich mir da verarscht vorkomme.
Liebet eure Feinde, vielleicht schadet das ihrem Ruf!

Harzer
Beiträge: 706
Registriert: Sa 10. Sep 2016, 11:31
Wohnort: Harz
x 32
x 137

Re: Corona-Virus

Beitrag von Harzer » Di 18. Aug 2020, 13:27

Warum streiten sich Fans des gleichen Vereins, sorry über derlei Kacke! Wenn es nicht schon gleich wieder despektierlich klingen würde, dann würde ich vorschlagen, schließen des Themas zur Erörterung sondern lediglich links und deren Meinungen kundtun, aber keine Belehrungen, Rechthaberei oder sonstwas dergleichen - das führt zu nichts essentiellem. Tut mir leid, ist meine Meinung und nun freuen wir uns aufs nächste Spiel der Spiele, denn da erfreut es mich - bei den anderen Thema ist weder bei zutreffen der eigenen Einschätzung noch bei deren Gegenteil irgendwem tatsächlich geholfen, Punkt. :thumb: :schal: :schal: :schal:
RB Leipzig, Meister der Saison 2020/21

Benutzeravatar
Tooor1962
Beiträge: 116
Registriert: Do 23. Jan 2020, 15:57
x 8
x 46

Re: Corona-Virus

Beitrag von Tooor1962 » Di 18. Aug 2020, 13:33

:thup: volle Zustimmung :thup:

Antworten