Demokratisierungswelle in Afrika

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
Benutzeravatar
MrHollister89
Beiträge: 5359
Registriert: So 6. Dez 2009, 17:17

Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von MrHollister89 » Mi 23. Feb 2011, 15:13

aber mal was anderes.....: wie findet ihr denn, dass der mubarack weg ist? hat ja bis jetzt nur positives gebracht..... iranische kriegsschiffe im mittelmeer, die die hisbollah jetzt nicht mehr durch tunnel mit waffen beliefern muss, da der mubarack den suez kanal für den iran gesperrt hatte (schlechte beziehungen der länder)
Meiner Meinung nach ist der Rücktritt Mubaracks für Deutschland und die restliche westliche Welt gar nicht gut.
1.) Ägypten war Israel gegenüber einigermaßen neutral
2.) Ägypten hatte schlechte Beziehungen zum Iran

wenn es schlecht läuft, kommt eine extremistische Partei an die Macht und es könnte sehr schnell sehr ungemütlich werden in und um Israel. Außerdem ist ja nicht garantiert, dass es den Menschen in Ägypten bald besser gehen wird.
"Der reichste Mann ist der, mit den mächtigsten Freunden"

Benutzeravatar
prAx
Beiträge: 1490
Registriert: Mi 21. Okt 2009, 18:30

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von prAx » Mi 23. Feb 2011, 15:20

so seh ich das auch....

und italien verhindert sanktionen gegen libyen ^^ na wenn der gadaffi weg ist, wird dort ne marionette installiert, der aus dankbarkeit amerikanische ölfirmen ins land holt und den demonstranten geht es nicht besser, aber das tafelsilber wurde verkauft :clap2:
Rainer Calmund hat geschrieben:Wenn ich den FCB nehme,was da Adidas,die Telekom oder Audi machen,die den Verein als mediale Plattform benutzen,da frage ich mich,wie kommen manche Leute auf die Idee,dass das Red Bull in Leipzig nicht machen kann?

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22688
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 52
x 387

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Rumpelstilzchen » Mi 23. Feb 2011, 15:21

- für die Menschen in Ägypten ist es sicher nicht schlecht, Mubarak hat das Land gelähmt und was für uns nach außen gut war, hatte gewisse Konsequenzen im eigenen Land
- lächerlich ist für mich das Verhalten unserer Politiker, die das jetzt bejubeln und vor Monaten noch Mubarak die Hand schüttelten und ihn hofierten
- dass dort nun Extremisten an die Macht kommen halte ich für eher unwahrscheinlich, denn die Macht bleibt beim Militär und bei freien Wahlen zeichnet sich bis jetzt kein Erdrutschsieg der Mo0slembrüder o.ä. ab

Wohin der Ruck letztlich in Nordafrika/Arab. Halbinsel gehen wird, ist bis jetzt nicht abzusehen. Gerade um Ägypten mache ich mir jedoch die wenigsten Sorgen. Libyen (Umbruch, ggf. Bürgerkrieg), Tunesien (radikaler, Militär nicht so dominant wie in Ä.), Jordanien (nachbarschaft zu Israel, Palästinenserfrage) sind da eher die Unbekannten.
Bild

Liga1 2015
Beiträge: 2453
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 13:18

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Liga1 2015 » Mi 23. Feb 2011, 16:25

MrHollister89 hat geschrieben:
aber mal was anderes.....: wie findet ihr denn, dass der mubarack weg ist? hat ja bis jetzt nur positives gebracht..... iranische kriegsschiffe im mittelmeer, die die hisbollah jetzt nicht mehr durch tunnel mit waffen beliefern muss, da der mubarack den suez kanal für den iran gesperrt hatte (schlechte beziehungen der länder)
Meiner Meinung nach ist der Rücktritt Mubaracks für Deutschland und die restliche westliche Welt gar nicht gut.
1.) Ägypten war Israel gegenüber einigermaßen neutral
2.) Ägypten hatte schlechte Beziehungen zum Iran

wenn es schlecht läuft, kommt eine extremistische Partei an die Macht und es könnte sehr schnell sehr ungemütlich werden in und um Israel. Außerdem ist ja nicht garantiert, dass es den Menschen in Ägypten bald besser gehen wird.
Und wer gibt uns das Recht den offensichtlichen Volkeswillen anderer Nationen zu kritisieren ?
Wer will uns in den Schädel hämmern, dass Milliardenspenden an Diktatoren mit dem Hintergedanken,stets Zugriff auf vorhandene Bodenschätze zu haben, ein Segen für uns sind ?
Uns gutheißen lassen, dass eine Amerikanisch-Israelische Sperrspitze, welche seit Jahrzehnten den ganzen nahen Osten mit teilweise barbarischen Mitteln bekämpft, dem Weltfrieden dienlich ist ?
Uns weismachen, dass ein über Generationen sehr verlässlicher Iranischer Handelspartner plötzlich zum Schurkenstaat mutiert?

Es ist nicht gut alles nur aus einem, nämlich dem amerikanischen Blickwinkel zu betrachten :no:
Auch Tradition beginnt mit Tag 1

Benutzeravatar
Arrmaniac
Beiträge: 2343
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 14:33
Mein Fanclub: Block27
Wohnort: Onolzbach
Kontaktdaten:

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Arrmaniac » Mi 23. Feb 2011, 16:35

Das ist in der Tat eine hochbrisante Entwicklung, die derzeit im arabischen Raum stattfindet. Für uns Europäer waren die Diktaturen bislang immer recht praktisch - sie haben uns das Öl gesichert und der Rüstungsindustrie schöne Gewinne beschert. Gleichzeitig konnten wir die Bevölkerung ob ihrer unzeitgemäßen Unterdrückung bemitleiden. Wenn sie sich jetzt erheben und ihre eigenen Entscheidungen, womöglich noch zu ihrem eigenen Vorteil, treffen, wird es ein wenig schwieriger, wirtschaftliche Dominanz auszuüben.

Der Preis der Demokratie.

Ich finde, am Kopftuchverbot in der Türkei lässt sich das gut erkennen. Der Kemalismus (richtig?) verbot das Kopftuch als untürkisch. Das Volk wählt eine islamische Partei und "prompt" wird das Kopftuchverbot aufgehoben, damit religiöse Freiheit Einzug halten kann. Eigentlich recht demokratisch, aber in Europa kommt "Die Islamisten sind auf dem Vormarsch!" an.

Edit: Atatürkçülük heißt es richtigerweise
Bild


We can thank our lucky fate which has rescued us for a few short hours from the insufferable fatigues of idleness.

Liga1 2015
Beiträge: 2453
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 13:18

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Liga1 2015 » Mi 23. Feb 2011, 16:44

Arrmaniac hat geschrieben:Das ist in der Tat eine hochbrisante Entwicklung, die derzeit im arabischen Raum stattfindet. Für uns Europäer waren die Diktaturen bislang immer recht praktisch - sie haben uns das Öl gesichert und der Rüstungsindustrie schöne Gewinne beschert. Gleichzeitig konnten wir die Bevölkerung ob ihrer unzeitgemäßen Unterdrückung bemitleiden. Wenn sie sich jetzt erheben und ihre eigenen Entscheidungen, womöglich noch zu ihrem eigenen Vorteil, treffen, wird es ein wenig schwieriger, wirtschaftliche Dominanz auszuüben.

Der Preis der Demokratie.

Ich finde, am Kopftuchverbot in der Türkei lässt sich das gut erkennen. Der Kemalismus (richtig?) verbot es als untürkisch. Das Volk wählt eine islamische Partei und "prompt" wird das Kopftuchverbot aufgehoben, damit religiöse Freiheit Einzug halten kann. Eigentlich recht demokratisch, aber in Europa kommt "Die Islamisten sind auf dem Vormarsch!" an.

Edit: Atatürkçülük heißt es richtigerweise
Leider kommt bei uns immer nur "zurechtverbogenes" an, nicht aber die Wahrheit.
Nur hat unser Volk augenscheinlich ob der universalen Medienmacht verlernt, kritisch zu hinterfragen.
Auch Tradition beginnt mit Tag 1

Benutzeravatar
MrHollister89
Beiträge: 5359
Registriert: So 6. Dez 2009, 17:17

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von MrHollister89 » Mi 23. Feb 2011, 16:48

Da ist wohl was dran. Bin echt gespannt, ob die Welle jetzt weitergeht, aber offenbar ist es so, sieht man ja an Libyen, Bahrain und so weiter.
"Der reichste Mann ist der, mit den mächtigsten Freunden"

Benutzeravatar
Toro_Negro
Beiträge: 896
Registriert: So 1. Nov 2009, 13:12
Wohnort: Dresden

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Toro_Negro » Mi 23. Feb 2011, 17:03

natürlich ist die demokratisierungswelle gut, weil sie ein wichtiger schritt in richtung mehr lebensqualität bedeutet.
schwierig wird in ländern wie libyen oder ägypten wohl der umgang mit extremen islamisten werden. es wird sich zeigen inwieweit sich dort in zukunft ein demokratischer islam etablieren kann.
unabhängig von den höhen und tiefen der politik ist es aber erstmal wichtig -um nochmal zu meiner eingangsthese zurückzukommen-, dass das volk demokratisch abstimmen kann. der weg wird sicher langwierig aber am ende wird es hoffentlich allen etwas besser gehen.
RBL - Richtung Bundesliga Leipzig

Unfassbar. Die haben auf harmlose Leute, die ins Auto steigen wollten, eingeschlagen.
Steffen Kubald nach dem Derby LOK - RBL 02.09.2012

Liga1 2015
Beiträge: 2453
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 13:18

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von Liga1 2015 » Mi 23. Feb 2011, 17:04

MrHollister89 hat geschrieben:Da ist wohl was dran. Bin echt gespannt, ob die Welle jetzt weitergeht, aber offenbar ist es so, sieht man ja an Libyen, Bahrain und so weiter.
Zieht man mal in Erwägung, das unser allseits geliebter, mittlerweile an der chinesischen Nabelschnur hängende, Weltpolizeistaat USA von einer Krise in die nächste tappst, demnächst wohl mit dem einen oder anderen Aufstand in den eigenen 4 Wänden rechnen muss und kein Spielgeld mehr für die getreuen diktatorisch gesteuerten Satelitenstaaten hat, dann riecht das schon streng nach "Länderübergreifend".
Das Übrige wird wohl das "Internet" dazu beisteuern.

Aber genau diese Entwicklung konnten wir ja schon Ende der 90-iger Jahre nachlesen; sollte uns demnach nicht allzusehr überraschen ;)
Auch Tradition beginnt mit Tag 1

Benutzeravatar
bullish!
Beiträge: 6023
Registriert: So 10. Okt 2010, 16:40
x 75
x 237

Re: Demokratisierungswelle in Afrika

Beitrag von bullish! » Mi 23. Feb 2011, 17:05

MrHollister89 hat geschrieben:
aber mal was anderes.....: wie findet ihr denn, dass der mubarack weg ist? hat ja bis jetzt nur positives gebracht..... iranische kriegsschiffe im mittelmeer, die die hisbollah jetzt nicht mehr durch tunnel mit waffen beliefern muss, da der mubarack den suez kanal für den iran gesperrt hatte (schlechte beziehungen der länder)
Meiner Meinung nach ist der Rücktritt Mubaracks für Deutschland und die restliche westliche Welt gar nicht gut.
1.) Ägypten war Israel gegenüber einigermaßen neutral
2.) Ägypten hatte schlechte Beziehungen zum Iran

wenn es schlecht läuft, kommt eine extremistische Partei an die Macht und es könnte sehr schnell sehr ungemütlich werden in und um Israel. Außerdem ist ja nicht garantiert, dass es den Menschen in Ägypten bald besser gehen wird.
Das siehst Du (glücklicherweise) etwas zu krass. Ägypten ist auf einem sehr guten Weg derzeit. Ich war vor einigen Monaten selbst wieder dort und in Israel - konnte mir also ein umfassendes Bild machen. Mein permanenter Kontakt zu Deutschen vor Ort bestätigt den positiven demokratischen Weg.
Wer sein Ziel kennt, findet den Weg.
Tippspiel-Vizemeister 2016
Tippspiel 2018 - 3. Platz

Antworten