RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
Benutzeravatar
Imperator
Beiträge: 10272
Registriert: Do 8. Okt 2009, 11:18

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von Imperator » Fr 22. Jan 2010, 22:49

johnny83, jetzt mal ehrlich.
Was treibst Du Dich hier ständig rum, wenn Dich der Verein so anko****??? :roll:

Verkriech Dich doch lieber wieder in Deine "Ultraszene".

Schlage Schlachten, gröhle Parolen, sauf Dich ins Koma und reibe Dich an der Tradition.
Alexander Zorniger:
"In anderen Vereinen werden die Spieler auch mit Geld bezahlt und nicht mit ehemaligen Meisterwimpeln."


"Wer die Wahrheit sagt, sollte sein Pferd gesattelt lassen."
(Sprichwort)

Benutzeravatar
Toro_Negro
Beiträge: 896
Registriert: So 1. Nov 2009, 13:12
Wohnort: Dresden

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von Toro_Negro » Sa 23. Jan 2010, 00:04

danke @jonny83
wieder ein sehr unterhaltsamer beitrag von dir!
zum totlachen von der ersten bis zur letzten zeile.
ich will jetzt auch gar nich näher drauf eingehen, weil ich mich schon zu oft wiederholt hab, sondern einfach nur DANKE sagen. du schlägst die comedy in der glotze um längen, weiter so :D
RBL - Richtung Bundesliga Leipzig

Unfassbar. Die haben auf harmlose Leute, die ins Auto steigen wollten, eingeschlagen.
Steffen Kubald nach dem Derby LOK - RBL 02.09.2012

Liga1 2015
Beiträge: 2453
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 13:18

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von Liga1 2015 » Sa 23. Jan 2010, 04:18

johnny83 hat geschrieben:Gerade momentan versuchen in Ostdeutschland die letzten Ultras und deren Sympathisanten (auch erstaunlich viele Leute, die keine Ultras sind) gegen einen übermächtigen Feind Namens Red Bull aus dem benachbarten Österreich eine der letzten Schlachten Ihrer relativ kurzen Geschichte zu schlagen. Gerade mal vor gut 15 Jahren begannen die Ultras die Hooligans in den Fankurven abzulösen. Nach dem Vorbild in Salzburg soll nun ein ähnlicher Verein aus dem Boden im Stadion am Bad in Markranstädt gestampft werden. Man kaufte sich dazu einfach eine Lizenz vom SSV Markranstädt und schon entstand Rasenball Leipzig (RB Leipzig – Red Bull Leipzig) wie in einem Reagenzglas. Dann wurden noch ein paar Altgediente Söldner eingekauft, kurz geschüttelt und die Show in der 5.Liga konnte beginnen. In ein paar Jahren möchte man schon ganz oben in der neuen modernen Eventliga mitspielen. Schnell wurde auch noch mit Hilfe der Verbände jedes Spiel von RB Leipzig zum Hochsicherheitsspiel deklariert um mit möglichst vielen Polizisten jede Art der Gegenkraft im Umfeld der roten Bullen schon sofort im Keim zu ersticken. Da wurden doch tatsächlich ein Ex National-Spieler in Jena von Zuschauern angespuckt. Der Chemnitzer Spieler Hertsch wird mittlerweile als Judas bezeichnet – wirklich unfassbar, denn man will ja nur Gutes (und zwar Geld, natürlich so viel wie möglich) und kommt doch nur als Freund in die 5.Liga! Natürlich hatten auch die offiziellen Leipziger Medien mit Red Bull im Vorfeld bereits einen neuen Heiland gefunden, der sein Mana in Form von koffeinhaltigen Getränke-Büchsen an die dummen Ossis verteilen soll um so den verdorbenen Garten Eden zwischen Lindenau und Paunsdorf zu retten. Ohne Red Bull soll ja bekanntlich nach Guidos Märchenkiste in der LVZ in Leipzig überhaupt nichts mehr zukünftig funktionieren. Und überhaupt ist jede Kritik fehl am Platze, Red Bull will den armen Leuten aus dem Osten aus der Misere helfen und Leipzig von seinem depressiven Tiefschlaf befreien. Wer es glaubt, wird selig, heißt ein altes Sprichwort. Man fragt sich überhaupt, wie LOK Leipzig ohne einen so tollen Vorzeigekonzern aus der Kreisklasse jedes Jahr durch grandiosen Aufstieg und Rückhalt seiner Fans bis in die 5.Liga aufgestiegen ist? 100 Millionen sollen in das Aufstiegsmodell RB Leipzig 2009 - 2019 investiert werden um möglichst gewinnbringend sehr viel mehr in den nächsten Jahren durch den Verkauf eines in vielen Ländern Europas nicht mal zugelassenen und sehr umstrittenen Dosen-Gesöff zurück zubekommen. Überhaupt spielt der Sport dabei eine ganz nebensächliche Rolle, denn hier geht’s hauptsächlich nur um Marketing einer Kasperbrause für lange Discogänger, oder eben als Entzugsmittel für drogenabhängige Kiffer und Tablettenjunkies.
Du weist aber schon, dass LOK erst dann aus der Oberliga aufsteigen kann, wenn sich irgendein Vorzeigekonzern bereit erklärt, die entsprechende Kohle bereitzustellen ?
Ist so ähnlich wie mit den kleinen Krautern, die euch von der Kreisklasse bis in die OL gesponsert haben; nur jetzt muß da schon ein "Richtiger" kommen, so einer wie RED BULL, oder so. Warum will eigentlich keiner mit Euch ?
Auch Tradition beginnt mit Tag 1

Benutzeravatar
tomatentheo
Beiträge: 385
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 12:08

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von tomatentheo » Sa 23. Jan 2010, 13:44

Mit Lok will doch einer, der Kellebauer :lol: im Fussballkeller spielen und Keller bauen passt doch.

jako

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von jako » Sa 23. Jan 2010, 15:57

Toller Beitrag, nicht viel besser als der eine hier.

Benutzeravatar
AceFace
Beiträge: 456
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 01:04
Mein Fanclub: Keith-Moon-WHOligans
Wohnort: Leipzig

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von AceFace » Sa 23. Jan 2010, 19:16

Wie hieß nochmal der Verein, von dem sich Lok die Lizens gekauft hat? War das Torgau? (Die Frage ist ernst gemeint)
"BEING A MOD IS LIKE A RELIGION. IT'S LIKE MY CODE. IT GIVES SOMETHING TO MY LIFE. I'M STILL A MOD. I'LL ALWAYS BE A MOD. YOU CAN BURY ME A MOD!" - PAUL WELLER

Benutzeravatar
Imperator
Beiträge: 10272
Registriert: Do 8. Okt 2009, 11:18

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von Imperator » Sa 23. Jan 2010, 21:56

Jepp, ... (SSV 52 Torgau) aber das verschweigen sie gern.
:lokbeer:
Alexander Zorniger:
"In anderen Vereinen werden die Spieler auch mit Geld bezahlt und nicht mit ehemaligen Meisterwimpeln."


"Wer die Wahrheit sagt, sollte sein Pferd gesattelt lassen."
(Sprichwort)

jako

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von jako » Sa 23. Jan 2010, 22:14

"Die erste Männermannschaft nahm ihren Spielbetrieb in der niedrigsten Liga, der 3. Kreisklasse (11. Liga) auf. Die anderen Mannschaften (Frauen und Nachwuchs) konnten in ihren Spielklassen verbleiben. Trainer Rainer Lisiewicz (Oberligaspieler bei Lok von 1968 bis 1978) musste vor Saisonbeginn 2004/05 eine neue Männermannschaft zusammenstellen. Bei Sichtungstrainings bewarben sich über 100 VfB-Fans, von denen er 25 Spieler für die 11. Liga auswählte. Der neue Verein wurde bereits nach kurzer Zeit zum Kultverein unter den ehemaligen VfB-Fans. Wegen des für die niedrigste Spielklasse großen Zuschaueransturms berichteten die Medien deutschlandweit, was im Ergebnis noch mehr Besucher ins Bruno-Plache-Stadion lockte. Mittelfristig wollte der Verein wieder dort spielen, wo der Vorgänger VfB zuletzt auflief: in der NOFV-Oberliga. Um die Zeit auf Kreisebene (11. bis 8. Liga) abzukürzen, bemühte sich der Verein noch 2004 um eine Fusion mit Vereinen aus der 5. Liga (Landesliga Sachsen, Hausdorfer SV) bzw. 6. Liga (Bezirksliga Leipzig, SV Tresenwald). Erst der dritte Fusionsversuch brachte den Zusammenschluss mit dem SSV 52 Torgau. Zwei Torgauer Mannschaften hatten zuvor eine Fusion beschlossen, wodurch ein Startplatz in der 7. Liga (Bezirksklasse Leipzig) frei wurde. Die Fusion empfanden beide Seiten als fair, der 1. FC Lok behielt Name und Spielstätte, im Gegenzug unterstützt er den neuen Torgauer Verein finanziell"

Startplatz in der Bezirksklasse und keine Lizenz, denn dafür müssen Unterlagen beim Verband eingereicht werden. Zu diesem Startplatz hat Lok noch ein Stadion, eine Sportschule und den Nachwuchs eines bekannten Leipziger Vereines gekauft.
Schliest dieses Thema für immer, denn es bringt doch nichts.

Benutzeravatar
prAx
Beiträge: 1490
Registriert: Mi 21. Okt 2009, 18:30

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von prAx » So 24. Jan 2010, 11:28

und wie hoch soll die finanzielle unterstützung sein und über welchen zeitraum ?
Rainer Calmund hat geschrieben:Wenn ich den FCB nehme,was da Adidas,die Telekom oder Audi machen,die den Verein als mediale Plattform benutzen,da frage ich mich,wie kommen manche Leute auf die Idee,dass das Red Bull in Leipzig nicht machen kann?

sachsenliga
Beiträge: 871
Registriert: So 17. Jan 2010, 10:49
Wohnort: Pirna

Re: RB Leipzig - Leidenschaft oder Kommerz?

Beitrag von sachsenliga » So 24. Jan 2010, 12:44

Es liegt mir völlig fern, mich aus dem Raum Dresden in irgendeine Diskussion bezüglich des Leipziger Fußballs einzumischen. Dazu gehen mir Lok, Chemie und erst recht RB viel zu weit am A... vorbei. Die Leipziger Mannschaften, die mich interessieren und die ich respektiere, sind Markkleeberg, Borna, Grimma oder der alte SSV, weil ich mich auf diesen Sportplätzen einmal pro Saison aufhalte bzw. aufhielt (in Markrans bis 2007).
Nur soviel für die Leute, die sich in unteren Ligen nicht so auskennen, und das ist die absolute Mehrheit aller RB-Sympathisanten:
Der verbliebene Verein aus Torgau ist nach der Fusion mit Lok in die Bezirksliga aufgestiegen, also hat sich die Sache auch für Torgau gelohnt. Meines Wissens hat Torgau den höchsten Zuschauerschnitt in der Leipziger BL und wäre schon in dieser Saison ein heißer Kandidat für den Landesliga-Aufstieg gewesen, wenn dieser Platz nicht von vornherein an das sportlich und finaziell in der BL übermächtige RB2 vergeben wäre. Ich musss ehrlich sagen, auf meine erste Fahrt zum Fußball nach Toragu in der kommenden Saison hätte ich mich viel mehr gefreut als auf meine elfte Fahrt nach Markranstädt. Aber die nehme ich trotzdem mit, wird wohl ähnlich "attraktiv" werden wie die nervirgen Spiele auf dem Nebenplatz in Leutzsch gegen Chemie2.

Antworten