RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
Benutzeravatar
Imperator
Beiträge: 10272
Registriert: Do 8. Okt 2009, 11:18

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Imperator » Mi 8. Dez 2010, 23:34

Rumpelstilzchen hat geschrieben:könnten wir vielleicht langsam wieder zum Thema zurück? Was interessiert hier eigentlich ein Calmund, Dynamo oder der CFC? Nach zwei Seiten Abschweifungen, wäre das mal ganz nett...
Nur zur Erklärung.
Das Thema Calmund kam durch die Sendung im rbb auf, der sich zu RBL äußerte.
Und dadurch schweifte man ab zu Dynamo (da Berater) usw.
Kennst das ja.
So ganz kann man Themen nicht immer genau nach Grenzen einordnen. ;)

Und drum denke ich ist es in einem Leidenschaft und Kommerz Thread eben wegen der rbb Sendung gar nicht mal so weit weg, vom topic. ;)

Und das solche Threads bei diesem Mistwetter wieder stärker frequentiert werden, liegt eben auch scheinbar an den Spielausfällen. :cry:
Apropos Mistwetter, ich glaub ich wohne inzwischen in der Arktis.
Noch nicht mal Weihnachten und schon kann ich kein Schnee mehr sehen. :oops:
Alexander Zorniger:
"In anderen Vereinen werden die Spieler auch mit Geld bezahlt und nicht mit ehemaligen Meisterwimpeln."


"Wer die Wahrheit sagt, sollte sein Pferd gesattelt lassen."
(Sprichwort)

thomas
Beiträge: 203
Registriert: Sa 20. Nov 2010, 15:42

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von thomas » Mi 8. Dez 2010, 23:34

Rumpelstilzchen hat geschrieben:könnten wir vielleicht langsam wieder zum Thema zurück? Was interessiert hier eigentlich ein Calmund, Dynamo oder der CFC? Nach zwei Seiten Abschweifungen, wäre das mal ganz nett...
Sorry für die Abschweifungen. Aber im Grunde geht es auch dabei um RB. Und zwar immer wenn die Sprache auf die Mitglieder kommt. Ihr haltet euren Weg für richtig, also das von wenigen Leuten bestimmt wird, was geschieht. Ich halte den Weg über die Mitglieder für den richtigen und zwar aus Überzeugung. Das ist meiner Meinung nach der entscheidendste Standpunkt, der uns trennt.

Benutzeravatar
Arrmaniac
Beiträge: 2343
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 14:33
Mein Fanclub: Block27
Wohnort: Onolzbach
Kontaktdaten:

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Arrmaniac » Mi 8. Dez 2010, 23:37

Im übrigen hat der Moderator in Minute 33 von "Klipp & Klar" dem Ex-Präsidenten von Hansa ja noch eine interessante Frage gestellt - geradezu ein Bonbon:
"Herr Diestel, das würde ich gerne mal aus der Präsidentenbrille: Hätten Sie sich damals über so einen Sponsor [RedBull] gefreut?"

Hier bringt der Journalist etwas Markantes (unfreiwillig) sehr gut auf den Punkt: Die Verwechslung von normalen Sponsoring mit dem, was RedBull tatsächlich mit Rasenball tut! Zwei Bullen auf dem Hansatrikot zu tragen, ist doch etwas Grundverschiedenes im Vergleich dazu, sich fortan Rasenball Rostock (RBR *g*) zu nennen und die komplette Vereinsleitung an die Firma abzugeben. Und dieser Fehleinschätzung begegnet man allenthalben.

Der RBL ist zwar ein Retortenkind. Wie er sich entwickelt, darauf kommt es aber an! Das interessiert mich als Fan. Wenn RedBull in Leipzig hochklassigen Fußball möglich macht - mit allen Höhen und Tiefen, dann bin ich damit hochzufrieden. Dabei werde ich mich auch damit arrangieren können, dass ich als Fan vielleicht weniger Einfluss aufs Vereinsgeschehen habe, als in anderen Vereinen.

Aber gut, was hat nun der Diestel auf die obige Frage geäußert? "Natürlich [...]" und weiter sagte er, dass das deutsche Vereinsrecht bei einem Projekt wie Rasenball ausgeklammert werden kann. Er beantwortet also nicht die Frage an sich, sondern spricht über das, was tatsächlich passiert.

Edit: Um es genauer zu sagen: Kein klammer Traditionsverein hätte RedBull als Sponsor abgelehnt - aber welcher hätte dafür seinen eigenen Namen opfern wollen?! Siehe FC Sachsen.
Bild


We can thank our lucky fate which has rescued us for a few short hours from the insufferable fatigues of idleness.

chriss
Beiträge: 282
Registriert: So 19. Sep 2010, 18:36
Wohnort: Leipzig
x 9

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von chriss » Mi 8. Dez 2010, 23:41

FCK/CFC hat geschrieben: Natürlich. Aber jeder Verein weiß, dass diese neuen Fans mehrheitlich ganz schnell wieder weg sind, sollten mal wieder Zeiten mit weniger Erfolg eintreten. Und dann kann er nicht mehr auf die alten Fans hoffen, die er vorher mit der Grenzüberschreitung vergrault hat. Die Fans, die ein Verein in schlechten Zeiten hat, sind für ihn viel wertvoller, als jene, die erst mit dem Erfolg kommen. Die Verantwortlichen sind sich dessen durchaus bewusst und sie tun gut daran.
Ja, das stimmt...und in der Hinsicht werde ich dir auch keinesfalls wiedersprechen.
Ich meine ja nur: Die Verantwortlichen (egal von welchem Verein) würden auch auf ein paar "Alteingesessene" Fans aus der 4. Liga verzichten wenn man dafür doppelt oder dreifach soviele in der ersten oder zweiten Liga hätte.
Verstehst du was ich meine?
Hinter jeden verein steht ein Konzept und jeder dieser Vereine will in erster Linie Geld verdienen...das ist ganz normal, egal ob Bayern oder Bitterfeld.
Anders funktioniert das auch nicht. Wie ich schon sagte, Manager ticken anders als die Fans. :)

edit: ich wollte niemand aussenstehenden, egal ob CFC oder Dynamo, persönlich angreifen.

Benutzeravatar
Imperator
Beiträge: 10272
Registriert: Do 8. Okt 2009, 11:18

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Imperator » Do 9. Dez 2010, 00:00

thomas hat geschrieben:
Rumpelstilzchen hat geschrieben:könnten wir vielleicht langsam wieder zum Thema zurück? Was interessiert hier eigentlich ein Calmund, Dynamo oder der CFC? Nach zwei Seiten Abschweifungen, wäre das mal ganz nett...
Sorry für die Abschweifungen. Aber im Grunde geht es auch dabei um RB. Und zwar immer wenn die Sprache auf die Mitglieder kommt. Ihr haltet euren Weg für richtig, also das von wenigen Leuten bestimmt wird, was geschieht. Ich halte den Weg über die Mitglieder für den richtigen und zwar aus Überzeugung. Das ist meiner Meinung nach der entscheidendste Standpunkt, der uns trennt.
Richtig, ist doch hoffentlich auch nicht schlimm.
Ich finde unterschiedliche Meinungen sogar sehr gut.
Wäre doch schlimm wenn jeder auf der Welt nur die Farbe grün gut finden würde.
Tiefgreifender könnte man sich nun auseinandersetzen, was nun besser ist. Faninteressen wahrnehmen und den wirtschaftlichen Stillstand oder gar Rückschritt in Kauf nehmen? Oder den Verein auf wirtschaftlich bessere Beine zu stellen, konkurenzfähiger zu sein, aber dafür "Opfer" bei Faninteressen in Kauf zu nehmen.
Zugegeben, Faninteressen beibehalten UND wirtschaftlich alle Wege mitgehen zu können, wäre der Idealfall, aber eben Utopie.

Ich hatte ja schonmal MEINE Meinung geäußert, dass ich es besser finde, wenn Vereine von den Leuten gelenkt und geleitet werden, die davon eben auch Ahnung haben. Und ich finde es gefährlich um nicht sogar zu sagen fahrlässig, wenn man Leuten so viel Mitbestimmung gibt, nur weil sie einen ja nunmal oft nur zweistelligen Betrag für eine Mitgliedschaft haben obwohl sie managmenttechnisch keine Ahnung haben, sondern eben nur von Emotionen getragen werden und nur aus Stolz zum Verein eine Mitgliedschaft abschließen.
Daher mein vllt. etwas flapsiger Ausdruck des "Hobbymanagers".
Es gibt mit Sicherheit Leute die ihre Mitgliedschaft mit ernsten Absichten und Interessen auch im sportlichen Sinne des Vereins wahrnehmen, ABER es gibt eben leider auch sehr viele Leute unter den Mitgliedern, die nur an Sich und ihre Emotionen denken und die Vernuft für zukuftsweisende und wichtige Schritte zur Entwicklung eines Vereins außer Acht lassen.
(akt. Bsp. Lok) ... wo emotionsgeladen die evtl. bessere Zukunft des Vereins außer Acht gelassen wird.

Es gab mal einen sehr interessanten Artikel (den ich leider nicht mehr finden kann), wo am Bsp. einer HSV Mitgliedsversammlung mal sehr detailreich aufgezeigt worde, wie zitternd und augenrollend die Vereinsebene immer auf die Mitgliederversammlungen "warten".
Viele Vereine haben heutzutage sogar regelrecht "Angst" wenn eine MV ansteht, weil eben oft viele Entscheidungen die eine bessere Zukunft versprechen würden, von Mitgliedern abgelehnt werden und viele Faninteressen einen Verein nicht nur zur stagnation bringen können, sondern sogar zum Rückschritt.
Ich hoffe jemand hier kennt den Artikel und weiß wo man ihn finden kann.

drum nochmal, ...ein Verein sollte mMn. von jemand gelenkt und geleitet werden, der davon auch Ahnung hat.

Oder würdest Du dich gern von einem Piloten operieren lassen, bzw. von einem Arzt in den Urlaub fliegen lassen?

Nee, siehste. ;)
Alexander Zorniger:
"In anderen Vereinen werden die Spieler auch mit Geld bezahlt und nicht mit ehemaligen Meisterwimpeln."


"Wer die Wahrheit sagt, sollte sein Pferd gesattelt lassen."
(Sprichwort)

Benutzeravatar
Wuppertaler
Beiträge: 5456
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 12:33
x 16
x 46

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Wuppertaler » Do 9. Dez 2010, 01:12

Arrmaniac hat geschrieben:Im übrigen hat der Moderator in Minute 33 von "Klipp & Klar" dem Ex-Präsidenten von Hansa ja noch eine interessante Frage gestellt - geradezu ein Bonbon:
"Herr Diestel, das würde ich gerne mal aus der Präsidentenbrille: Hätten Sie sich damals über so einen Sponsor [RedBull] gefreut?"

Hier bringt der Journalist etwas Markantes (unfreiwillig) sehr gut auf den Punkt: Die Verwechslung von normalen Sponsoring mit dem, was RedBull tatsächlich mit Rasenball tut! Zwei Bullen auf dem Hansatrikot zu tragen, ist doch etwas Grundverschiedenes im Vergleich dazu, sich fortan Rasenball Rostock (RBR *g*) zu nennen und die komplette Vereinsleitung an die Firma abzugeben. Und dieser Fehleinschätzung begegnet man allenthalben.

Der RBL ist zwar ein Retortenkind. Wie er sich entwickelt, darauf kommt es aber an! Das interessiert mich als Fan. Wenn RedBull in Leipzig hochklassigen Fußball möglich macht - mit allen Höhen und Tiefen, dann bin ich damit hochzufrieden. Dabei werde ich mich auch damit arrangieren können, dass ich als Fan vielleicht weniger Einfluss aufs Vereinsgeschehen habe, als in anderen Vereinen.

Aber gut, was hat nun der Diestel auf die obige Frage geäußert? "Natürlich [...]" und weiter sagte er, dass das deutsche Vereinsrecht bei einem Projekt wie Rasenball ausgeklammert werden kann. Er beantwortet also nicht die Frage an sich, sondern spricht über das, was tatsächlich passiert.

Edit: Um es genauer zu sagen: Kein klammer Traditionsverein hätte RedBull als Sponsor abgelehnt - aber welcher hätte dafür seinen eigenen Namen opfern wollen?! Siehe FC Sachsen.
Auch wenn ich den Distel, früher als er noch poltisch aktiv war, nicht leiden konnte, dumm ist er nicht. Er hat die Intention der Frage schon richtig verstanden und entsprechend geantwortet. Nur wäre er damals wie heute von den Mitglieder und Fans von Hansa gelyncht worden, wenn er als Präsident versucht hätte Hansa an RB zu verkaufen, nur für die Aussicht dauerhaft Bundesliga in Rostock zu haben. Ich würde sogar sagen, dass in Deutschland kein etablierte Verein mit entsprechenden Mitglieds- unf Fanstrukturen (will garnicht das Wort Traditionsverein bemühen) so einen Ausverkauf mitmachen würde. Deshalb sind nur solche ominösen Deals mit Makranstädt und offiizieller Neugründung erfolgversprechend.

Was ist übrigens, wenn sich nichts mehr entwickelt, oder was wenn es Dinge gibt, die kritisch unter der "Fans" diskutiert werden, wenn bestimmte Spieler aus bestimmten Ländern gekauft werden, um bestimmte Märkte zu bedienen (wie in Salzburg angeblich geschehen) und dafür vll. die beliebtesten Spieler verkauft werden oder in die 2. abgeschoben werden, wenn also eventuell eine aus Fansicht kritische Strategie gefahren wird? Was dann, ist es dann immer noch erstrebenswert, keinen Einfluss zu haben. Rennt ihr dann immer noch wie Lemmingen hinter den Entscheidungen der beiden großen und unfehlbaren D. her?
"Dinge, die Pep Guardiola seit heute Abend auf seinem Manchester City-Einkaufszettel hat: Das Bochumer Publikum!"

11Freunde Liveticker Bochum - Bayern DFB Viertelfinale 2016

Benutzeravatar
Roter Brauser
Beiträge: 4975
Registriert: So 22. Aug 2010, 20:38
x 83
x 91

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Roter Brauser » Do 9. Dez 2010, 08:34

FCK/CFC hat geschrieben:Ich habe mehr Respekt vor Vereinen wie Sachsen Leipzig, die nicht fusionieren wollen und ihren Verein auch nicht an Investoren abtreten und dafür in der 4. oder 5. Liga ihr Dasein fristen, als vor jenen Klubs, die ihre Identität für die Aussicht auf Ruhm, Erfolg und Geld verscherbeln.
Ich habe jetzt nur mal einen Stichpunkt deines Beitrages ausgewählt:

Hast du dich mal mit der Geschichte des FC Sachsen Leipzig beschäftigt? Dann müsstest du eigentlich wissen, dass dessen Geschichte mit einer Fusion begonnen hat...
Und auch Investoren hat es da in Hülle und Fülle gegeben, bspw. Kölmel.

Der Geist von Chemie (entstanden durch die Meisterschaft 1963/64) ist spätestens 1990 verloren gegangen.
Satzzeichen und Smileys sind keine Herdentiere!

Benutzeravatar
Roter Bulle
Beiträge: 2293
Registriert: Fr 26. Mär 2010, 19:14

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Roter Bulle » Do 9. Dez 2010, 10:14

Roter Brauser hat geschrieben:Ich habe jetzt nur mal einen Stichpunkt deines Beitrages ausgewählt:

Hast du dich mal mit der Geschichte des FC Sachsen Leipzig beschäftigt? Dann müsstest du eigentlich wissen, dass dessen Geschichte mit einer Fusion begonnen hat...
Und auch Investoren hat es da in Hülle und Fülle gegeben, bspw. Kölmel.

Der Geist von Chemie (entstanden durch die Meisterschaft 1963/64) ist spätestens 1990 verloren gegangen.
laß gut sein, ist vergebliche Mühe ... warum auch jemanden mit Fakten verwirren wenn der sich schon lange die eigene Meinung gezimmert und zurechtgebogen hat? Bild
Neuhaus - Willers, Kläsener, Sebastian - Bick, Kimmich, Kaiser, Ch.Müller, Röttger - Frahn, Poulsen

Ich denke eigentlich ständig sehr stark und intensiv an RB Leipzig ... bis mir dann die Hand schlußendlich wehtut.

Benutzeravatar
kentstopem
Beiträge: 1019
Registriert: Do 1. Okt 2009, 20:56
Mein Fanclub: Rasenballisten
Kontaktdaten:

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von kentstopem » Do 9. Dez 2010, 10:54

thomas hat geschrieben:Sorry für die Abschweifungen. Aber im Grunde geht es auch dabei um RB. Und zwar immer wenn die Sprache auf die Mitglieder kommt. Ihr haltet euren Weg für richtig, also das von wenigen Leuten bestimmt wird, was geschieht. Ich halte den Weg über die Mitglieder für den richtigen und zwar aus Überzeugung. Das ist meiner Meinung nach der entscheidendste Standpunkt, der uns trennt.
Versuche dein Urteil über die Rb-Fans nicht zu fällen, indem du auf die hörst, die hier im Forum am lautesten krakelen und blöken. Auch für mich ist ein mitgliedergeführter Verein der "richtigere". Meine Gründe für das Rb-Fansein liegen demnach woanders...
Kommste mit raus, ... toben?

Benutzeravatar
jeahmon
Beiträge: 5608
Registriert: Do 19. Nov 2009, 22:59
Mein Fanclub: Contrada

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von jeahmon » Do 9. Dez 2010, 11:36

kentstopem hat geschrieben:auf die hörst, die hier im Forum am lautesten krakelen und blöken... für mich ist ein mitgliedergeführter Verein der "richtigere". Meine Gründe für das Rb-Fansein liegen demnach woanders...
Schön das du das kund getan hast, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer- einer ist nicht die Mehrheit der RB Fans.

Kurioserweise trennen den Vorstand und die Mitglieder in der Regel Welten. Sieht man ja gerade, warum ist das so? Weil die Minderheit die Zusammen hänge kennt, aber die Ahnungslose z.T. fanatische z.T. uninterressierte Masse der Mitglieder, kennt diese eben nicht möchte aber bestimmen. Zumindest ist das demokratisch.

Das sieht von außen albern aus, und ist es von innen gesehen auch. Ich versenke meinen nicht zu bezahlenden Mitgliedsbeitrag lieber in Red Bull Cola.
P.S. krakeelen statt krakelen ;)
Pro Doping!
Man sollte nur die eingenommenen Präperate aufs Trikot drucken. Das wäre das Erste ehrliche Sponsoring im Sport + ergebnisorientierte Werbung, bei der jeder sehen kann was das umworbene Produkt wirklich bringt!

Red Bull macht den Anfang!

Antworten