RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Hier kann alles rein, was sonst nirgends passt
Zaungast
Beiträge: 770
Registriert: So 11. Jul 2010, 12:21
x 4
x 3

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Zaungast » Di 14. Dez 2010, 10:08

Wuppertaler hat geschrieben:
Roter Bulle hat geschrieben:es gibt also eigentlich keine validen Argumente gegen einen Einstieg eines kompetenten Finanzinvestors von außen
Doch! Zumindest wenn man wie du argumentiert, dass der Einstieg von RB ein Segen für den Osten ist. Ich kann es gut akzeptieren, dass in Leipzig mit der Rivalität der beiden Vereine eine besondere Situation ist, die in Magdeburg, Rostock, Chemnitz so nicht bestand. Und klar, wird RB in Leipzig deshalb auch angenommen/angenommen werden.

Aber für die restlichen Vereine im Osten ist es fatal, dass so finanzkräftige Konkurrenten direkt vor der Haustür sitzen. Deshalb wird euch auch in 10 Jahren noch ausserhalb von Leipzig die Häme/Wut um die Ohren fliegen. Es ist einfach Blödsinn zu glauben, dass es für Erfurter erstrebenswert sein soll, dass Kammlott im Osten bleibt und nur nach Leipzig wechselt als z.B. zu Nürnberg oder Mainz. Wer im Osten hätte davon - ausser RB - einen Mehrwert? Die Möglichkeiten seine talentierte Jugend zu halten wird für die etablierten Vereien im Osten noch schwieriger. Klar, früher sind auch einige Talente schon von Werder Bremen und anderen abgeworben worden, aber jetzt wird sich das verstärken.
Das sehe ich nicht so. Für die Vereine im NOFV-Bereich ändert sich doch gar nichts. Jena, Erfurt, Magdeburg oder Halle würden auch ohne RedBull nie über die dritte oder vierte Liga hinaus kommen. Aue und Cottbus halten sich auch nicht ewig in der 2.BL.
Und RB nimmt keinem dieser Vereine ihren einheimischen Sponsor weg, gut, den Leipziger Vereinen vielleicht, aber nicht den Nichtleipziger Klubs. Und ob Kammlott nach Leipzig oder nach Nürnberg wechselt, kann doch für Erfurt gleich sein.
Leipzig hat ein Einzugsgebiet, dass nicht nur die drei mitteldeutschen Länder umfasst, sondern das auch bis Brandenburg reicht.
Der Mehrwert für die Fußballfans besteht darin, bei RBL Bundesligafußball vor der Haustür zu sehen.
Was soll daran schlecht sein? Und es schließt ja nicht aus, dass der Erfurter oder Magdeburger Fan sich einige BL-Spiele in Leipzig ansieht und ansonsten zu seinem regionalen Verein geht. Zu DDR-Zeiten sind ja auch die Fans von sonstwoher gekommen, haben mittwochs im EC dem 1.FC Lok die Daumen gedrückt und waren sonnabends wieder CZJ-, RWE- oder FCM-Fans.
Ich möchte diesen Mehrwert gern haben.

Benutzeravatar
Roter Bulle
Beiträge: 2293
Registriert: Fr 26. Mär 2010, 19:14

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Roter Bulle » Di 14. Dez 2010, 10:10

Wuppertaler hat geschrieben:Doch! Zumindest wenn man wie du argumentiert, dass der Einstieg von RB ein Segen für den Osten ist. Ich kann es gut akzeptieren, dass in Leipzig mit der Rivalität der beiden Vereine eine besondere Situation ist, die in Magdeburg, Rostock, Chemnitz so nicht bestand. Und klar, wird RB in Leipzig deshalb auch angenommen/angenommen werden.
RBL kann den Weg einschlagen den erst Rostock und dann Cottbus innehatten, nämlich sich dauerhaft in der Beletage des deutschen Fußballs zu etablieren ... und hat sogar bessere Karten als diese aufgrund der größeren finanziellen Mittel ... wo also soll da die bessere Alternative sein? auf Geld verzichten und dafür von der fußballerischen Landkarte verschwinden?? kanns nicht sein ...
Wuppertaler hat geschrieben:Aber für die restlichen Vereine im Osten ist es fatal, dass so finanzkräftige Konkurrenten direkt vor der Haustür sitzen. Deshalb wird euch auch in 10 Jahren noch ausserhalb von Leipzig die Häme/Wut um die Ohren fliegen. Es ist einfach Blödsinn zu glauben, dass es für Erfurter erstrebenswert sein soll, dass Kammlott im Osten bleibt und nur nach Leipzig wechselt als z.B. zu Nürnberg oder Mainz. Wer im Osten hätte davon - ausser RB - einen Mehrwert? Die Möglichkeiten seine talentierte Jugend zu halten wird für die etablierten Vereien im Osten noch schwieriger. Klar, früher sind auch einige Talente schon von Werder Bremen und anderen abgeworben worden, aber jetzt wird sich das verstärken.
wo ist der essentielle Unterschied ob ein Kammlott nun nach Leipzig oder in den Westen wechselt? handeln die da nicht mit Euros??

und um beim Beispiel Erfurt zu bleiben, denen ist doch egal wo die Ablösesumme für Kammi herkommt, die profitieren sogar noch davon daß er nicht ablösefrei weggeht ... für das erhaltene Geld haben sie beispielsweise mit Caillas nachgerüstet und Semmer und Reichwein können auch Tore machen, sie vermissen also Kammlott noch nicht einmal und haben sogar Cash über ... wo ist da ein Nachteil für sie?

lustig, über RBL und Kammlott wird sich aufgeregt, aber wenn Düsseldorf das spielerische Herzstück Erfurts, Rockenbach da Silva, abwirbt werden die Achseln gezuckt und gesagt "... das ist eben so, die haben mehr Geld ...", warum die wertenden Unterschiede?
Neuhaus - Willers, Kläsener, Sebastian - Bick, Kimmich, Kaiser, Ch.Müller, Röttger - Frahn, Poulsen

Ich denke eigentlich ständig sehr stark und intensiv an RB Leipzig ... bis mir dann die Hand schlußendlich wehtut.

chriss
Beiträge: 282
Registriert: So 19. Sep 2010, 18:36
Wohnort: Leipzig
x 9

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von chriss » Di 14. Dez 2010, 10:19

Wuppertaler hat geschrieben: Aber für die restlichen Vereine im Osten ist es fatal, dass so finanzkräftige Konkurrenten direkt vor der Haustür sitzen.
Warum?...ich glaube nicht das RB plötzlich sämtliches Spielermaterial von der "Ostkonkurenz" kaufen wird. Zumal RB auf absehbare Zeit höherklassig spielen wird und dann seinen Fokus nicht mehr auf die Spieler anderer Ostmannschaften richten wird.
Wuppertaler hat geschrieben: Deshalb wird euch auch in 10 Jahren noch ausserhalb von Leipzig die Häme/Wut um die Ohren fliegen.
Auch das glaube ich nicht. Und zwar aus mehreren Gründen...bsp. Hoffenheim: jeder wird sich noch errinern wie groß der Aufschrei war als der böse Retortenverein TSG Hoffenheim 2008 Aufgestiegen ist. Mittlereile aber sind die Stimmen grad mal noch halb so laut. Zumal ist der Mensch ein Gewohnheitstier, daher bin ich mir ziemlich sicher, das es mit der breiten Masse, in ein paar jahren keine Probleme mehr geben wird.
Ausserdem bin ich mir ziemlich sicher das Hoffenheim und RB Leipzig nur der Anfang von etwas war, was man auf lange Zeit ohnehin nicht verhindern wird/kann.
Soll heissen: in 10 jahren wird es noch mehr Großsponsoren im Deutschen Profifußball geben.
Wuppertaler hat geschrieben: Es ist einfach Blödsinn zu glauben, dass es für Erfurter erstrebenswert sein soll, dass Kammlott im Osten bleibt und nur nach Leipzig wechselt als z.B. zu Nürnberg oder Mainz. Wer im Osten hätte davon - ausser RB - einen Mehrwert?
Die breite Fanmasse. Warum bleibt ein Schweinsteiger oder Lahm in München? Warum wird ein Manuel Neuer bei Schalke so gefeiert? Es ist die Regionale verbundenheit und das wissen darum das Spieler aus der Region es auch in ihrer Heimat schaffen können.
Für einen Verein ist es doch immer das schönste wenn man starke Regionale Spieler im Verein hat.
Wuppertaler hat geschrieben: Die Möglichkeiten seine talentierte Jugend zu halten wird für die etablierten Vereien im Osten noch schwieriger. Klar, früher sind auch einige Talente schon von Werder Bremen und anderen abgeworben worden, aber jetzt wird sich das verstärken.
Auch hier nochmal.: Warum? Warum wird es für andere Ostvereine jetzt schwieriger seinen Talente zu halten und warum sollten jetzt andere große Vereine verstärt Osttalente holen?...deine Aussage erschließt sich mir nicht.

Benutzeravatar
Wuppertaler
Beiträge: 5456
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 12:33
x 16
x 46

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Wuppertaler » Di 14. Dez 2010, 10:35

Roter Bulle hat geschrieben:lustig, über RBL und Kammlott wird sich aufgeregt, aber wenn Düsseldorf das spielerische Herzstück Erfurts, Rockenbach da Silva, abwirbt werden die Achseln gezuckt und gesagt "... das ist eben so, die haben mehr Geld ...", warum die wertenden Unterschiede?
Das sage ich doch: Mir ist es auch lieber Förster und Garbuschewski wechseln irgendwann zu einem Westverein als zu euch.

1) weil ihr ein direkter Konkurrent des CFC seid. Im Moment noch ganz real, aber selbst wenn ihr in 5 Jahren 1. BL und wir nur 3.BL spielen, ist ein Leipziger Verein - schon allein durch die regionale Nachbarschaft - ein Konkurrent. Und wenn es nur um B-Jugendliche geht. Oder ein regionaler Sponsor, der bei uns mit seinen finanzielle Möglichkeiten Brustsponsor sein könnte, zieht es auf Grund der Vermarktungsmöglichkeiten bei RBL vor, bei euch nur ein Teil eines Sponsorenpools zu sein.

2) weil Leipzig es nicht durch eigenes Zutun und Arbeiten unter schwierigen Bedingungen es sich selbst verdient hat. So wie etwa Cottbus, Rostock und Aue, die mir als Vereine zwar bestenfalls egal sind, aber vor deren Leistung als Verein ich zumindest den Hut ziehen (auch wenn ich mir lieber wünschen würde, das Aue absteigt als aufsteigt). RBL hat und wird sich dagegen alle Erfolge nur erkaufen/erkauft. Und das viele Geld bringt es mit sich, dass a) RBL einige merkwürdige Sympathisanten anzieht, die wahrscheinlich auf jedes erfolgversprechende Projekt mit aufspringen, aber vermutlich im Sommer nicht mal wußten, wo Frahn vor dem Wechsel zu euch gespielt hat und b) bei vielen eine "Was-kostet-die-Welt"-Mentalität entsteht, wie man hier im Forum häufig gut mitlesen kann. Das ist zwar vermutlich menschlich, macht euch aber nicht sympathischer.
"Dinge, die Pep Guardiola seit heute Abend auf seinem Manchester City-Einkaufszettel hat: Das Bochumer Publikum!"

11Freunde Liveticker Bochum - Bayern DFB Viertelfinale 2016

Benutzeravatar
Wuppertaler
Beiträge: 5456
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 12:33
x 16
x 46

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Wuppertaler » Di 14. Dez 2010, 10:41

Zaungast hat geschrieben: Was soll daran schlecht sein? Und es schließt ja nicht aus, dass der Erfurter oder Magdeburger Fan sich einige BL-Spiele in Leipzig ansieht und ansonsten zu seinem regionalen Verein geht. Zu DDR-Zeiten sind ja auch die Fans von sonstwoher gekommen, haben mittwochs im EC dem 1.FC Lok die Daumen gedrückt und waren sonnabends wieder CZJ-, RWE- oder FCM-Fans.
Ich möchte diesen Mehrwert gern haben.
Das glaubst du doch nicht wirklich. Ich habe früher Rostock oder Cottbus auch nicht die Daumen gedrückt wenn sie gegen westdeutsche Mannschaften in der Bundesliga gespielt haben. Vielmehr habe ich mich dann doch gefreut als die abgestiegen sind. Und beide Vereine haben es sich 1000mal mehr verdient als RBL mit seinem ganzen Geld.
"Dinge, die Pep Guardiola seit heute Abend auf seinem Manchester City-Einkaufszettel hat: Das Bochumer Publikum!"

11Freunde Liveticker Bochum - Bayern DFB Viertelfinale 2016

chriss
Beiträge: 282
Registriert: So 19. Sep 2010, 18:36
Wohnort: Leipzig
x 9

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von chriss » Di 14. Dez 2010, 10:46

Wuppertaler hat geschrieben:[...]Und beide Vereine haben es sich 1000mal mehr verdient als RBL mit seinem ganzen Geld.
Das ist doch echt nur ein totschlagargument und kaum noch was wert. Wenn das zählen würde, hätten man im Profifußball nur noch Hobbykicker ohne Einkommen.

Da spricht ein wenig der Neid aus dir!? ;)

Benutzeravatar
Bisonjäger
Beiträge: 49
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 10:08
Wohnort: Zwickau

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Bisonjäger » Di 14. Dez 2010, 10:46

Das ist natürlich völliger Unsinn. Die Rivalität zu DDR Zeiten zwischen den Vereinen war sehr hoch. Es wurde ein richtiger Hass ausgelebt. Da ist niemand hierher gekommen und hat Lok die Daumen gedrückt.

Benutzeravatar
Arrmaniac
Beiträge: 2343
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 14:33
Mein Fanclub: Block27
Wohnort: Onolzbach
Kontaktdaten:

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Arrmaniac » Di 14. Dez 2010, 10:49

Ich würde zumindest sagen, dass in mittelfristiger Zukunft, wenn der RBL in der 2. oder 1. Liga spielt, es für regionale Talente interessant werden wird, beim Rasenballsport zu spielen. Insofern dürfte es das Leben der umliegenden Vereine tatsächlich ... anstrengender gestalten.

Aber gleichfalls dürfte dieser Aufstieg des Neulings auch zu einer Belebung der selben Vereine führen, kann ich mir vorstellen. Wenn es darum geht, gegen den regionalen Krösus aus dem Oberhaus seinen eigenen Traditionsverein zu pushen, dürfte das einige aus ihrer gewachsenen Lethargie reißen.

Aber ehe es soweit ist, kann sich jeder Nicht-Leipziger gemütlich zurücklehnen und abwarten, wie (schnell) sich die Sache entwickelt. Die aktuelle Regionalligasaison beweist gerade, dass Geld nicht alles ist und dass ein alteingesessener Verein trotz RedBull-Engagement aufsteigen kann.

Und @Wuppertaler, das mit dem sich Verdienen ist doch so, als würde man für den 1. Januar ein neues Jahr voraussagen. Der RBL existiert gerade mal anderthalb Jahre, woher sollen "Verdienste" gekommen sein. Selbstverständlich muss sich Respekt erstmal erarbeitet werden. Und das geht, dank DFB-Statuten eben nur sportlich. Ich verweise an dieser Stelle gerne wieder auf die aktuelle Saison.
Bild


We can thank our lucky fate which has rescued us for a few short hours from the insufferable fatigues of idleness.

Benutzeravatar
Roter Bulle
Beiträge: 2293
Registriert: Fr 26. Mär 2010, 19:14

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Roter Bulle » Di 14. Dez 2010, 10:58

Wuppertaler hat geschrieben:Das sage ich doch: Mir ist es auch lieber Förster und Garbuschewski wechseln irgendwann zu einem Westverein als zu euch.
was ist denn das für eine Denke? lieber laß ich jemanden ablösefrei in den Westen als ihn im Osten für Kohle zu verschachern?? na hoffentlich denken die Chefetagen nicht auch so ...
Wuppertaler hat geschrieben:1) weil ihr ein direkter Konkurrent des CFC seid. Im Moment noch ganz real, aber selbst wenn ihr in 5 Jahren 1. BL und wir nur 3.BL spielen, ist ein Leipziger Verein - schon allein durch die regionale Nachbarschaft - ein Konkurrent. Und wenn es nur um B-Jugendliche geht. Oder ein regionaler Sponsor, der bei uns mit seinen finanzielle Möglichkeiten Brustsponsor sein könnte, zieht es auf Grund der Vermarktungsmöglichkeiten bei RBL vor, bei euch nur ein Teil eines Sponsorenpools zu sein.
ja, und? wo ist das jetzt die Schuld von RB??

dann hat es der CFC eben über Jahrzehnte!! versäumt sich sportlich so zu positionieren um für Sponsoren lohnend und attraktiv zu erscheinen ... wo ist das die Schuld von RB?
Wuppertaler hat geschrieben:2) weil Leipzig es nicht durch eigenes Zutun und Arbeiten unter schwierigen Bedingungen es sich selbst verdient hat. So wie etwa Cottbus, Rostock und Aue, die mir als Vereine zwar bestenfalls egal sind, aber vor deren Leistung als Verein ich zumindest den Hut ziehen (auch wenn ich mir lieber wünschen würde, das Aue absteigt als aufsteigt). RBL hat und wird sich dagegen alle Erfolge nur erkaufen/erkauft.
erkauft, oje ... wo ist das heutzutage anders? jeder steckt Geld rein, so wie Red Bull, bei einigen wird sinnvolles damit gemacht, bei anderen nicht ... so ist das ... und Dein scheinbarer Ost-Komplex in Sachen Fußball hilft da auch nicht wirklich weiter ...
Wuppertaler hat geschrieben:Und das viele Geld bringt es mit sich, dass a) RBL einige merkwürdige Sympathisanten anzieht, die wahrscheinlich auf jedes erfolgversprechende Projekt mit aufspringen, aber vermutlich im Sommer nicht mal wußten, wo Frahn vor dem Wechsel zu euch gespielt hat und b) bei vielen eine "Was-kostet-die-Welt"-Mentalität entsteht, wie man hier im Forum häufig gut mitlesen kann. Das ist zwar vermutlich menschlich, macht euch aber nicht sympathischer.
na ja, es gilt ja einen Ruf zu verteidigen, den des "FC Bayern des Ostens" :mrgreen:

und ein paar Verkalkulierte zieht jeder Verein an der sich anschickt Großes zu leisten und anzupacken ... liegt in der Natur der Sache :)
Neuhaus - Willers, Kläsener, Sebastian - Bick, Kimmich, Kaiser, Ch.Müller, Röttger - Frahn, Poulsen

Ich denke eigentlich ständig sehr stark und intensiv an RB Leipzig ... bis mir dann die Hand schlußendlich wehtut.

Benutzeravatar
Bisonjäger
Beiträge: 49
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 10:08
Wohnort: Zwickau

Re: RB Leipzig - Leidenschaft und Kommerz

Beitrag von Bisonjäger » Di 14. Dez 2010, 11:06

Der CFC hat in den Neunziger Jahren fast durchweg 2.Bundesliga gespielt, auch 1999 - 2001 schaffte man die Rückkehr dorthin. Also von Jahrzehnten würde ich nicht sprechen, lieber einfach mal vorher informieren als solchen Mist von sich zugeben. Chemnitz bringt sicherlich mehr Erfahrung im Kampf um den Aufstieg aus der Regionalliga mit als wir. Solche dummen Leute, wie hier leider zu Hauf im Forum herumlaufen, werfen ein schlechtes Bild auf unser RBL.

Antworten