Red Aces

RBL Fanclubs und Fanclubgründungen
Benutzeravatar
Lindenauer reloaded
Beiträge: 163
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 08:07

Re: Red Aces

Beitrag von Lindenauer reloaded » Mi 6. Apr 2016, 06:26

Red Aces hat geschrieben:Kein Platz für Subkultur – Warum verarscht ihr die Skaterszene?

Mittlerweile ist es fast ein Jahr her, dass die Rasenballer am Cottaweg ihr Trainingszentrum bezogen haben. Das gute Ding kostete 35 Millionen, Dominik Kaiser sprach von optimalen Bedingungen und dass all dies allererste Sahne sei.
Das mag wohl zutreffend sein, für jeden der seinen Platz in der “Roten Bullen Herde“ gefunden hat, doch verursacht diese Elitebildung auch Ausgrenzung.
In der Bauphase des Geländes lies man noch Graffiti-Künstler die tristen Container verschönern, eignete sich bewusst ein junges, modernes und subkulturelles Image an, was letztendlich nur davon übertroffen werden konnte, dass man sich dafür entschied, einen freizugänglichen Skate-Park auf das Gelände bauen zu lassen. Bewusst erhaschte man sich Sympathiepunkte in Kreisen, die wohl sonst eher keine Nähe zum Auftritt von Rb in Leipzig gefunden hätte.
Geschickt gelang es dem Verein bzw. Unternehmen dort Gehör zu finden, wo zuvor ein Tenor der Ablehnung dominiert hatte.

Nun aber zum eigentlichen Happening:
Der Skatepark ist zwar seit September 2015 fertig und weiß durchaus zu überzeugen – perfekte Bedingungen für BMX/SkaterInnen. Bedingungen von denen nun niemand mehr profitieren kann und die mittlerweile hauseigen zerstört wurden.
Still und heimlich baute man Fahrradständer über die Curbs, Sitzbänke über die Ledges und andere Raffinessen, die alles daran setzen, den Park so zu gestalten, dass ein Befahren unmöglich wird.
Im Trainings- und Leistungszentrum scheint kein Platz für Menschen zu sein, die nicht in deren Konzept passen oder sich zumindest nicht assimilieren lassen. Geht es den Verantwortlichen aber lediglich um die Vermeidung eines Imageschadens durch herumlungernde Jugendliche mit Skateboards und Bikes oder will man einfach nur die soziale Isolierung der heranwachsende Fußballstars aufrechterhalten? Sie nicht in Versuchung führen? Die Investition schützen, die man durch den Kontakt mit einem weniger autoritären Lebensstil zu verlieren fürchtet? In typischer Manier wird jedenfalls präventiv entgegengewirkt, indem sofort der Riegel vor alles geschoben wird, was eventuell einen negativen Einfluss nehmen könnte. Den Schlüssel hat Uwe Mathias verschluckt. Der einzige Ersatzschlüssel liegt in Fuschl hinter einer dicken Tresortür am Boden des Sees, herankommen unmöglich.

Die eigentliche Perversion besteht allerdings darin, dass Leipziger Skate-Netzwerke in die Gestaltung zuerst eingebunden wurden – nun aber nur noch die Möglichkeit besitzen, ihr BMX Rad auf einem der schicken Fahrradständer abzustellen, während sie in der Cottaria einen Mittagssnack genießen.
Definitiv ein realer Irrsinn.

Vielleicht sollte man die Außengestaltung des Geländes „Vorsicht Freilaufende Bullen“ (sic!) um den Nebensatz „Subkultur und nonkonformer Lebenswandel unerwünscht“ erweitern.

Doch warum tangiert uns diese Thematik überhaupt?
Wir als aktive Fanszene von Rasenballsport Leipzig und insbesondere als Red Aces und rasenballisten sind zwar Teil des »Gebildes« Rb Leipzig, aber dennoch sehen wir uns in der Pflicht gerade bei solch sensiblen Themen den Finger in die Wunde zu legen. Dies ist gerade beim Eklat rund um den unbenutzbaren Skatepark wichtig.
Denn hier ist durchaus eine allgemeine Tendenz der Vereinspolitik zu erkennen: Ein NEIN zu Subkultur und lokaler Individualität.
Soll im Klartext heißen: Wir sehen in dem rigorosen Nein des Vereins zu den SkaterInnen auf dem Vereinsgelände auch die schleichende Gefahr eines Neins zu einer individuellen Fan- und Jugendkultur im Stadion. Natürlich bestand bereits in den vergangenen Jahren immer wieder ein gewisses Spannungsfeld zwischen dem perfekten, hochprofessionellen Vereinsimage und unseren eher eckigen und kantigen Ideen einer neuartigen Fußballsubkultur in Leipzig. Allerdings hatten wir in der Vergangenheit eigentlich den Eindruck, dass auf Seiten des Vereins zunehmend mit einem gewissen Verstand und auch Verständnis für unsere Vorstellungen gearbeitet und reagiert wurde.
Insofern beunruhigt uns die Null-Toleranz-Politik von Rb Leipzig gegenüber der Leipziger Skate-Szene umso mehr. Gerade weil sich diese – ähnlich wie wir – momentan noch in einer Aufbauphase befindet. Hat es etwa System solche noch wachsenden Strukturen direkt im Keim zu ersticken?
Ebenfalls ist nicht zu verkennen, dass es sich bei der Entscheidung anscheinend um eine Kurzschlussreaktion handelt. Die Folgen wurden nicht ausreichend durchdacht. Klingt ganz nach einem Rückfall in alte Tage, wie sie uns nur zu gut bekannt sind.
Es würde dem Image unseres Vereins wahnsinnig helfen, wenn zumindest zu erkennen wäre, dass man sich neben der eigenen Elitenförderung auch um lokale Subkulturen bemühen oder diese wenigstens nicht zum Narren halten würde.

UND: Ein starkes Zeichen an die Fußballkultur in den eigenen Reihen wäre es auch. Denn es gibt durchaus vereinzelt Kontakte unsererseits in die Leipziger Skate-Szene und somit fühlt man sich ebenfalls ein stückweit betroffen. Hier ist unsere vollste Solidarität erforderlich!
Aus unserer Position einer Subkultur heraus, können wir dem Verein nur sehr dringend ans Herz legen, die Skate-Anlage schnellstmöglich wieder nutzbar zu machen. Und zwar für diejenigen, für die sie erst vor kurzem eigentlich gebaut wurde und für all die, die sie brauchen!
Der viel größere und wichtigere Schritt wäre allerdings, mit den eigentlichen Betroffenen das Gespräch zu suchen. Die Leipziger SkaterInnen wollen euch sicher nichts Böses! Subkulturen müssen innerhalb und außerhalb unseres Rasenballsports nicht nur eine Chance bekommen, sondern mit Respekt versehen werden und verdienen Unterstützung und Wertschätzung!

Für Leipzig, Für Subkultur, für Individualität.

Red Aces

Benutzeravatar
Lindenauer reloaded
Beiträge: 163
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 08:07

Re: Red Aces

Beitrag von Lindenauer reloaded » Mi 6. Apr 2016, 06:59

Running Gag?

Liebe Red Aces, warum sucht ihr euch nicht einfach einen Kommerz freien Verein, in welchem Subkultur und nonkonformer Lebenswandel erwünscht ist. Keiner könnte euch enttäuschen und euren Kampf gegen das Böse im eigenen Verein könntet ihr euch sparen.
Lindenauer reloaded hat geschrieben:
Red Aces hat geschrieben:Kein Platz für Subkultur – Warum verarscht ihr die Skaterszene?

Mittlerweile ist es fast ein Jahr her, dass die Rasenballer am Cottaweg ihr Trainingszentrum bezogen haben. Das gute Ding kostete 35 Millionen, Dominik Kaiser sprach von optimalen Bedingungen und dass all dies allererste Sahne sei.
Das mag wohl zutreffend sein, für jeden der seinen Platz in der “Roten Bullen Herde“ gefunden hat, doch verursacht diese Elitebildung auch Ausgrenzung.
In der Bauphase des Geländes lies man noch Graffiti-Künstler die tristen Container verschönern, eignete sich bewusst ein junges, modernes und subkulturelles Image an, was letztendlich nur davon übertroffen werden konnte, dass man sich dafür entschied, einen freizugänglichen Skate-Park auf das Gelände bauen zu lassen. Bewusst erhaschte man sich Sympathiepunkte in Kreisen, die wohl sonst eher keine Nähe zum Auftritt von Rb in Leipzig gefunden hätte.
Geschickt gelang es dem Verein bzw. Unternehmen dort Gehör zu finden, wo zuvor ein Tenor der Ablehnung dominiert hatte.

Nun aber zum eigentlichen Happening:
Der Skatepark ist zwar seit September 2015 fertig und weiß durchaus zu überzeugen – perfekte Bedingungen für BMX/SkaterInnen. Bedingungen von denen nun niemand mehr profitieren kann und die mittlerweile hauseigen zerstört wurden.
Still und heimlich baute man Fahrradständer über die Curbs, Sitzbänke über die Ledges und andere Raffinessen, die alles daran setzen, den Park so zu gestalten, dass ein Befahren unmöglich wird.
Im Trainings- und Leistungszentrum scheint kein Platz für Menschen zu sein, die nicht in deren Konzept passen oder sich zumindest nicht assimilieren lassen. Geht es den Verantwortlichen aber lediglich um die Vermeidung eines Imageschadens durch herumlungernde Jugendliche mit Skateboards und Bikes oder will man einfach nur die soziale Isolierung der heranwachsende Fußballstars aufrechterhalten? Sie nicht in Versuchung führen? Die Investition schützen, die man durch den Kontakt mit einem weniger autoritären Lebensstil zu verlieren fürchtet? In typischer Manier wird jedenfalls präventiv entgegengewirkt, indem sofort der Riegel vor alles geschoben wird, was eventuell einen negativen Einfluss nehmen könnte. Den Schlüssel hat Uwe Mathias verschluckt. Der einzige Ersatzschlüssel liegt in Fuschl hinter einer dicken Tresortür am Boden des Sees, herankommen unmöglich.

Die eigentliche Perversion besteht allerdings darin, dass Leipziger Skate-Netzwerke in die Gestaltung zuerst eingebunden wurden – nun aber nur noch die Möglichkeit besitzen, ihr BMX Rad auf einem der schicken Fahrradständer abzustellen, während sie in der Cottaria einen Mittagssnack genießen.
Definitiv ein realer Irrsinn.

Vielleicht sollte man die Außengestaltung des Geländes „Vorsicht Freilaufende Bullen“ (sic!) um den Nebensatz „Subkultur und nonkonformer Lebenswandel unerwünscht“ erweitern.

Doch warum tangiert uns diese Thematik überhaupt?
Wir als aktive Fanszene von Rasenballsport Leipzig und insbesondere als Red Aces und rasenballisten sind zwar Teil des »Gebildes« Rb Leipzig, aber dennoch sehen wir uns in der Pflicht gerade bei solch sensiblen Themen den Finger in die Wunde zu legen. Dies ist gerade beim Eklat rund um den unbenutzbaren Skatepark wichtig.
Denn hier ist durchaus eine allgemeine Tendenz der Vereinspolitik zu erkennen: Ein NEIN zu Subkultur und lokaler Individualität.
Soll im Klartext heißen: Wir sehen in dem rigorosen Nein des Vereins zu den SkaterInnen auf dem Vereinsgelände auch die schleichende Gefahr eines Neins zu einer individuellen Fan- und Jugendkultur im Stadion. Natürlich bestand bereits in den vergangenen Jahren immer wieder ein gewisses Spannungsfeld zwischen dem perfekten, hochprofessionellen Vereinsimage und unseren eher eckigen und kantigen Ideen einer neuartigen Fußballsubkultur in Leipzig. Allerdings hatten wir in der Vergangenheit eigentlich den Eindruck, dass auf Seiten des Vereins zunehmend mit einem gewissen Verstand und auch Verständnis für unsere Vorstellungen gearbeitet und reagiert wurde.
Insofern beunruhigt uns die Null-Toleranz-Politik von Rb Leipzig gegenüber der Leipziger Skate-Szene umso mehr. Gerade weil sich diese – ähnlich wie wir – momentan noch in einer Aufbauphase befindet. Hat es etwa System solche noch wachsenden Strukturen direkt im Keim zu ersticken?
Ebenfalls ist nicht zu verkennen, dass es sich bei der Entscheidung anscheinend um eine Kurzschlussreaktion handelt. Die Folgen wurden nicht ausreichend durchdacht. Klingt ganz nach einem Rückfall in alte Tage, wie sie uns nur zu gut bekannt sind.
Es würde dem Image unseres Vereins wahnsinnig helfen, wenn zumindest zu erkennen wäre, dass man sich neben der eigenen Elitenförderung auch um lokale Subkulturen bemühen oder diese wenigstens nicht zum Narren halten würde.

UND: Ein starkes Zeichen an die Fußballkultur in den eigenen Reihen wäre es auch. Denn es gibt durchaus vereinzelt Kontakte unsererseits in die Leipziger Skate-Szene und somit fühlt man sich ebenfalls ein stückweit betroffen. Hier ist unsere vollste Solidarität erforderlich!
Aus unserer Position einer Subkultur heraus, können wir dem Verein nur sehr dringend ans Herz legen, die Skate-Anlage schnellstmöglich wieder nutzbar zu machen. Und zwar für diejenigen, für die sie erst vor kurzem eigentlich gebaut wurde und für all die, die sie brauchen!
Der viel größere und wichtigere Schritt wäre allerdings, mit den eigentlichen Betroffenen das Gespräch zu suchen. Die Leipziger SkaterInnen wollen euch sicher nichts Böses! Subkulturen müssen innerhalb und außerhalb unseres Rasenballsports nicht nur eine Chance bekommen, sondern mit Respekt versehen werden und verdienen Unterstützung und Wertschätzung!

Für Leipzig, Für Subkultur, für Individualität.

Red Aces

Benutzeravatar
niko..
Beiträge: 566
Registriert: Do 1. Apr 2010, 18:19
Wohnort: Leipzig

Re: Red Aces

Beitrag von niko.. » Mi 6. Apr 2016, 12:38

Running Gag?

Liebe Red Aces, warum sucht ihr euch nicht einfach einen Kommerz freien Verein, in welchem Subkultur und nonkonformer Lebenswandel erwünscht ist. Keiner könnte euch enttäuschen und euren Kampf gegen das Böse im eigenen Verein könntet ihr euch sparen.
Weil man wohl dazu beitragen will, dass der Verein/Fanszene auch subkulturelle Lebensweisen und nonkonforme, alternative Lebensstile akzeptiert und wertschätzt. Nicht, wie geschehen, absolut zum Narren hält.

Was du den Kampf nennst, würde ich als Ziel bezeichnen. Und zwar eine individuelle, sensibilisierte und offene Fankurve und Vereinspolitik.
Der immer wiederkehrende Satz: "Fußball ist Fußball, und Politik ist Politik" ist großer Schwachsinn. Gerade als Fußballer mit der immensen Öffentlichkeitswirkung, sollte man viel häufiger Stellung beziehen"
-Roberto Hilbert-

Benutzeravatar
Lindenauer reloaded
Beiträge: 163
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 08:07

Re: Red Aces

Beitrag von Lindenauer reloaded » Mi 6. Apr 2016, 14:35

niko.. hat geschrieben:
Running Gag?

Liebe Red Aces, warum sucht ihr euch nicht einfach einen Kommerz freien Verein, in welchem Subkultur und nonkonformer Lebenswandel erwünscht ist. Keiner könnte euch enttäuschen und euren Kampf gegen das Böse im eigenen Verein könntet ihr euch sparen.
Weil man wohl dazu beitragen will, dass der Verein/Fanszene auch subkulturelle Lebensweisen und nonkonforme, alternative Lebensstile akzeptiert und wertschätzt. Nicht, wie geschehen, absolut zum Narren hält.

Was du den Kampf nennst, würde ich als Ziel bezeichnen. Und zwar eine individuelle, sensibilisierte und offene Fankurve und Vereinspolitik.
Warum soll der Verein eine solche Lebensweise wertschätzen? Eine Gesellschaft funktioniert nun mal nur mit Regeln und Werten. Wem wollt ihr zum Narren halten? Eure Lebensweise und Kultur könnt ihr gerne für euch ausleben...

tortor_et
Beiträge: 1366
Registriert: So 4. Dez 2011, 14:22
x 31
x 25

Re: Red Aces

Beitrag von tortor_et » Mi 6. Apr 2016, 15:09

Lindenauer reloaded hat geschrieben: ... Warum soll der Verein eine solche Lebensweise wertschätzen? Eine Gesellschaft funktioniert nun mal nur mit Regeln und Werten. Wem wollt ihr zum Narren halten? Eure Lebensweise und Kultur könnt ihr gerne für euch ausleben...
Keine Ahnung, was das für ein Beissreflex ist.
Vielleicht "SubKultur" ...? Oder "Alternativ" ...?

Falls Dir viel Text nicht zu anstrengend ist:

http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/h ... sequence=1" onclick="window.open(this.href);return false;
'Angesichts zunehmender Pluralisierung und Heterogenität jugendkultureller Stile zu Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigt sich der Beitrag mit Prozessen der Identitätsstiftung in Jugendszenen ... Die Ergebnisse einer im Sommer 2003 durchgeführten qualitativen Untersuchung geben Aufschluss über jene Mechanismen, die in einem gemeinsamen Erfahrungsraum der Jugendlichen ein Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen lassen und eine Orientierung in einer immer unüberschaubareren jugendkulturellen Landschaft gewährleisten.'
PS:
Ob die Anlage an der Stelle gut geplant war ist eine andere Frage ...

Benutzeravatar
Martn
Beiträge: 994
Registriert: Sa 7. Apr 2012, 19:51

Re: Red Aces

Beitrag von Martn » Mi 6. Apr 2016, 16:28

ich finde das auch sinnlos. erst wird gesagt: ihr könnt hier skaten und dann baut man sinnlos um, damit sich irgendwelche Leute hinsetzen und verweilen.

gerade redbull hätte sein extremsport-image bzw. randsportarten-image dadurch mal richtig gut aufbessern können.
RasenBallsport Lipsia!

Benutzeravatar
Jupp
Moderator
Beiträge: 15930
Registriert: Di 25. Aug 2009, 16:41
x 133
x 367

Re: Red Aces

Beitrag von Jupp » Mi 6. Apr 2016, 16:34

Ich verstehe was ihr meint, aber finde die Argumentation diesbezüglich überzogen. Ich denke auch nicht, dass hier Subkulturen gegängelt werden sollen. Es wird wohl einfach darum gehen, dass es während der Ruhezeiten auch ruhig sein soll. Das Trainingszentrum ist letztlich dafür da unsere 1. Mannschaft als auch den Nachwuchs bestmöglich für zukünftige Aufgaben vorzubereiten und da sind Skater, die sicherlich auch am Abend dort sein werden, nicht ideal.

Unglücklich aber, dass man den Park erst errichtet hat und damit natürlich auch Erwartungen und Hoffnungen für die Skaterszene verbunden waren. Mehr würde ich daraus aber nicht schließen. Klar hat hier RB nicht perfekt agiert, bei so einem großen Projekt kann das aber auch mal passieren.
RB-Fans.de Facebook: http://www.facebook.com/rbfans.le
RB-Fans.de Twitter: http://twitter.com/rb_fans
RB-Fans.de Instagram: https://instagram.com/rb_fans_de/

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8049
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 1
x 190

Red Aces

Beitrag von elbosan » Do 7. Apr 2016, 18:41

Der "Park" kann nicht ernsthaft als Skater-Paradies bezeichnet werden. Das sah für mich ehr aus wie ein Kunstwerk, welches mehr dafür da war den Platz bildlich aufzu-coolen.

Ich kann mich dunkel an den Skaterpark im Conne Island erinnern, damals noch aus Holz, oder an den am Venice Beach in LA. Das sind Punkte wo sich Skater treffen.

Da versucht sich doch nur irgendwer wieder ins Gespräch zu bringen indem man so was unwichtiges wie ne Rosa Sau wochenlang durchs Dorf treibt. Wie ein Kind dem man sein Spielzeug wegnimmt weil es nie damit gespielt hat, das dann irgendwann merkt das es fehlt und anfängt weinend zu erzählen wie toll das Spielzeug doch war.

Bild

LE79
Beiträge: 3097
Registriert: Do 23. Aug 2012, 14:06

Re: Red Aces

Beitrag von LE79 » Fr 8. Apr 2016, 14:27

Martn hat geschrieben:ich finde das auch sinnlos. erst wird gesagt: ihr könnt hier skaten und dann baut man sinnlos um, damit sich irgendwelche Leute hinsetzen und verweilen.

gerade redbull hätte sein extremsport-image bzw. randsportarten-image dadurch mal richtig gut aufbessern können.
:rofl: :rofl: :rofl:

Sorry. Aber wenn du weltweit ne Umfrage machst, nennen Sie mir einen Sponsor für Randsportarten, dann gewinnt mit 80% Vorsprung RedBull. Kaum ein anderes Unternehmen steckt so viel Geld in Randsport auch in diesen Bereich.
Die Frage aller Frage welche sich mir stellt, hat irgendjemand von Euch die offene Kommunikation zum Verein gesucht? Also quasi ganz simpel. Entweder FV Treffen, oder über den Fanbeauftragten usw.?
Wurde mal direkt gefragt warum jetzt dort doch keine Skater fahren dürfen? Und wenn ja, wie war die Antwort?
Wenn nämlich nicht, dann ist dieses Schreiben nicht lächerlich, sondern vollkommen deplaziert und übertrieben.

Benutzeravatar
Stiller_Support
Beiträge: 4221
Registriert: Di 28. Apr 2015, 22:47

Re: Red Aces

Beitrag von Stiller_Support » Fr 8. Apr 2016, 14:31

LE79 hat geschrieben:
Martn hat geschrieben:ich finde das auch sinnlos. erst wird gesagt: ihr könnt hier skaten und dann baut man sinnlos um, damit sich irgendwelche Leute hinsetzen und verweilen.

gerade redbull hätte sein extremsport-image bzw. randsportarten-image dadurch mal richtig gut aufbessern können.
:rofl: :rofl: :rofl:

Sorry. Aber wenn du weltweit ne Umfrage machst, nennen Sie mir einen Sponsor für Randsportarten, dann gewinnt mit 80% Vorsprung RedBull. Kaum ein anderes Unternehmen steckt so viel Geld in Randsport auch in diesen Bereich.
Die Frage aller Frage welche sich mir stellt, hat irgendjemand von Euch die offene Kommunikation zum Verein gesucht? Also quasi ganz simpel. Entweder FV Treffen, oder über den Fanbeauftragten usw.?
Wurde mal direkt gefragt warum jetzt dort doch keine Skater fahren dürfen? Und wenn ja, wie war die Antwort?
Wenn nämlich nicht, dann ist dieses Schreiben nicht lächerlich, sondern vollkommen deplaziert und übertrieben.
Es wurde gesagt das man das versucht hatt . Ging glaub ich darum das man eine Zeit für die Nutzung ausmachen wollte.
........

Antworten