1. FC Lok Leipzig

Alles zu den Vereinen in und um Leipzig
Benutzeravatar
Murphy
Beiträge: 110
Registriert: Do 21. Mär 2013, 07:58

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Murphy » Do 18. Dez 2014, 17:57

OK Dabdab, Du hast natürlich recht. Eine Diskussion ist das nicht gerade. Aber mal ehrlich, wohin würde eine Diskussion führen? Und dann auch noch hier. Wenn man sich nicht einmal auf eine feste Definition von „Tradition“ einigen würde oder könnte. Da es diese nicht gibt. Und wenn ich dann noch Beiträge, wie den von „Truckle“ lese, führt dies nicht gerade dazu, dass ich großartig motiviert bin, mich mit derartigen Halblingen rumzunerven. Ich sehe Lok Leipzig in Tradition der Vorgängervereine. Ist halt so. Das kann jeder für sich anders sehen. Ist mir eigentlich auch egal. Wie Du zum Beispiel. Du legst fest, dass zwischen dem VFB und Lok „nichts“ weitergegeben wurde. Ich sehe das anders und ich selbst bin mein Beweis. Ich hänge seit über 30 Jahren an diesem Verein. Und nicht weil mein Vater mich dahin geschleift hat (der war Chemiefan) sondern weil ich selbst den Weg dahin gewählt habe. Und für mich ist immer noch Lok das was es auch vor über 30 Jahren war. Meine Mannschaft, für die ich die Daumen drücke, auch wenn es manchmal schwer fällt. Und wenn das jetzt nicht die Weitergabe von „etwas (Überzeugungen, Bräuche & Sitten)“ ist, dann weiß ich auch nicht, wie ich es sonst erklären soll.
In einer Hierarchie versucht jeder Untergebene seine Stufe der Unfähigkeit zu erreichen.

Benutzeravatar
dabdab
Beiträge: 905
Registriert: Do 17. Apr 2014, 12:17
Mein Fanclub: #taLEntfrei
Wohnort: Plagwitz

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von dabdab » Do 18. Dez 2014, 18:28

Zur Klarstellung:
Bei der Behauptung fehlender Kontinuität zwischen Lok & VfB beziehe ich mich nicht auf den VfB der Nachwendezeit. Das war effektiv der Nachfolger von Lok (und danach vice versa). Und mir gehts auch gar nicht um rechtliche Formalitäten i.S.v. "dieser Verein ist eine Neugründung und daher nicht das Selbe". Wenn das Vereinsleben halbwegs weitergeht wie vorher (unabhängig der Ligenzugehörigkeit), dann kann man es als selben Verein sehen, egal was als Gründungsdatum auf dem Papier steht.

Aber der VfB der Vorkriegszeit; Gründungsmitglied des DFB und erster deutscher Meister; der hat aufgehört zu existieren. Und weder der SC Lok von 54 noch die Fußballabteilung des SC Leipzig von 63 noch dessen ausgegliederte eigenständige Fußballabteilung FC Lok von 66 sind Nachfolgevereine des VfB.

Es war nunmal so, dass im Osten erst alle bürgerlichen Vereine verboten wurden und später die Sportclubs mit dem Ziel des Leistungssports (unterstützt von Trägergruppen der Gewerkschaftszweige) gegründet wurden. Man hat zwar die Fußballabteilungen der SC mit bestehenden Mannschaften gefüllt, aber letztlich wurden da nur (die guten) Spieler in neugegründete Vereinshüllen delegiert, ohne Übernahme irgendwelcher Traditionen/Farben/Namen. Chemie Halle, Dynamo Dresden, Motor Karl-Marx-Stadt oder Hansa Rostock beriefen sich konsequenterweise auch nicht auf einen Vorgängerverein von vor dem Krieg, obwohl die damaligen SC dieser Städte letzten Endes Spieler aus Vereinen bekamen, die es schon länger gab.
Morality is simply the attitude we adopt towards people we personally dislike.

Benutzeravatar
ToBu
Beiträge: 530
Registriert: Do 31. Okt 2013, 18:53

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von ToBu » Do 18. Dez 2014, 19:02

[quote="dabdab"]Zur Klarstellung:
Bei der Behauptung fehlender Kontinuität zwischen Lok & VfB beziehe ich mich nicht auf den VfB der Nachwendezeit. Das war effektiv der Nachfolger von Lok (und danach vice versa). Und mir gehts auch gar nicht um rechtliche Formalitäten i.S.v. "dieser Verein ist eine Neugründung und daher nicht das Selbe". Wenn das Vereinsleben halbwegs weitergeht wie vorher (unabhängig der Ligenzugehörigkeit), dann kann man es als selben Verein sehen, egal was als Gründungsdatum auf dem Papier steht.

Aber der VfB der Vorkriegszeit; Gründungsmitglied des DFB und erster deutscher Meister; der hat aufgehört zu existieren. Und weder der SC Lok von 54 noch die Fußballabteilung des SC Leipzig von 63 noch dessen ausgegliederte eigenständige Fußballabteilung FC Lok von 66 sind Nachfolgevereine des VfB.



soviel zu Traditionsgeschwätz ;)

Grüße auch aus Plagwitz :clap:

Benutzeravatar
kometa
Beiträge: 490
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 17:36
x 18

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von kometa » Do 18. Dez 2014, 21:19

Rückblickend war mir aber die Wiederaufnahme der Tradition des bürgerlichen Vereins VfB nach der Wende wesentlich sympathischer als die Rückbesinnung auf das staatlich gelenkte Bezirksleistungszentrum vor gut zehn Jahren.

Benutzeravatar
Murphy
Beiträge: 110
Registriert: Do 21. Mär 2013, 07:58

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Murphy » Fr 19. Dez 2014, 07:18

dabdab hat geschrieben:Zur Klarstellung:
Bei der Behauptung fehlender Kontinuität zwischen Lok & VfB beziehe ich mich nicht auf den VfB der Nachwendezeit. Das war effektiv der Nachfolger von Lok (und danach vice versa). Und mir gehts auch gar nicht um rechtliche Formalitäten i.S.v. "dieser Verein ist eine Neugründung und daher nicht das Selbe". Wenn das Vereinsleben halbwegs weitergeht wie vorher (unabhängig der Ligenzugehörigkeit), dann kann man es als selben Verein sehen, egal was als Gründungsdatum auf dem Papier steht.
Das hatte ich nicht so herausgelesen. Ich bin davon ausgegangen, dass Du den VFB der 1990iger Jahre meinst. Ist auch ziemlich ungewöhnlich, dass sich noch jemand mit den Vorgängen von 1945 – 1966 beschäftigt.
dabdab hat geschrieben:Aber der VfB der Vorkriegszeit; Gründungsmitglied des DFB und erster deutscher Meister; der hat aufgehört zu existieren. Und weder der SC Lok von 54 noch die Fußballabteilung des SC Leipzig von 63 noch dessen ausgegliederte eigenständige Fußballabteilung FC Lok von 66 sind Nachfolgevereine des VfB. Es war nunmal so, dass im Osten erst alle bürgerlichen Vereine verboten wurden und später die Sportclubs mit dem Ziel des Leistungssports (unterstützt von Trägergruppen der Gewerkschaftszweige) gegründet wurden. Man hat zwar die Fußballabteilungen der SC mit bestehenden Mannschaften gefüllt, aber letztlich wurden da nur (die guten) Spieler in neugegründete Vereinshüllen delegiert, ohne Übernahme irgendwelcher Traditionen/Farben/Namen. Chemie Halle, Dynamo Dresden, Motor Karl-Marx-Stadt oder Hansa Rostock beriefen sich konsequenterweise auch nicht auf einen Vorgängerverein von vor dem Krieg, obwohl die damaligen SC dieser Städte letzten Endes Spieler aus Vereinen bekamen, die es schon länger gab.
Das ist zwar einiges vor meiner Zeit aber ich sehe dies ein klein wenig anders. Als die bürgerlichen Vereine 1945 von den Alliierten aufgelöst wurden, haben Fußballer des VFB und andere Interessierte die SG Probstheida gegründet. Es wurde über die Jahre etliche Male der Vereinsnamen gewechselt, bis ins Jahr 53 wo, die dann, „BSG Einheit Ost“ (Probstheida) und BSG Chemie umgewandelt wurden, zu SC Rotation Leipzig (Probstheida) und SC Lokomotive (Gohlis), die beide in der Oberliga spielten und sogar für internationale Spiele (Messe-Cup) eine gemeinsame Mannschaft aufstellten. 1963 wurde SC Rotation und SC Lok zum SC Leipzig vereinigt. Aus dem Rest wurde dann die BSG Chemie Leipzig. Nicht förderfähig aber dennoch holten sie überraschend den Meistertitel. Das nur mal am Rande. Fakt ist, dass die Spielstätte gleich blieb und es eine gerade Linie zum heutigen Lok Leipzig gibt.
Wie gesagt es wurden alle bürgerlichen Vereine aufgelöst und viele Nachfolger sehen sich in der Tradition der Vereine von vor 1945.

Nachtrag: Wenn man sich die Geschichte der von dir genannten Ostvereine anschaut, ist nicht eine davon mit der Geschichte von Lok/VFB vergleichbar. Die meisten dieser Vereine wurden tatsächlich erst nach dem Krieg erschaffen und stehen nicht in einer Linie zu Vorgängervereinen in diesen Städten. Gerade Halle ist dafür ein gutes Beispiel. Hier sieht sich die heutige Turbine Halle als Nachfolger des FC Wacker 1900 Halle. Der Hallesche FC geht auf SC Halle-Leuna zurück. Und der wurde erst 1954 gegründet. Dort zwar mit einigen Spielern des ehemaligen Wacker aber dieser Verein existierte weiter, er wurde nur in die Bezirksklasse abgewertet und Halle-Leuna übernahm die Spielberechtigung von Wacker. Sehr unfair aber so war halt der Sport unter den Funktionären der DDR.
In einer Hierarchie versucht jeder Untergebene seine Stufe der Unfähigkeit zu erreichen.

Benutzeravatar
mahe
Beiträge: 6320
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 22:11
Mein Fanclub: SFL
Wohnort: RBA + Auswärtsäcker
x 158
x 259

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von mahe » Fr 19. Dez 2014, 08:23

Fußball in Leipzig-Probstheida. Über 120 Jahre gelebte Tradition.
und man bekommt ein bild von eisenbahnern im stadion des friedens zu sehen, das bekanntlich in gohlis steht. :rofl:
seit 27.09.2009
33 1.BL (17&16)
65 2.BL (33&32)
38 3L (19&19)
107 RL (49&41) + (10&7)
11 OL (1H) + (7&3)

05 CL (3&2)
09 dfb-pokal (6&3)
13 LP (3&10)

44 tests (33&11)

auswärts-km
15/17 14.530
10/15 22.729

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22883
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 87
x 576

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Rumpelstilzchen » Fr 19. Dez 2014, 09:42

mahe hat geschrieben:
Fußball in Leipzig-Probstheida. Über 120 Jahre gelebte Tradition.
und man bekommt ein bild von eisenbahnern im stadion des friedens zu sehen, das bekanntlich in gohlis steht. :rofl:
Jep und die Erfolge der Gründerjahre wurden nicht in Probstheida sondern am Cottaweg errungen. Traditionslinie auf gehts!
Bild

Benutzeravatar
Murphy
Beiträge: 110
Registriert: Do 21. Mär 2013, 07:58

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Murphy » Fr 19. Dez 2014, 10:28

mahe hat geschrieben:
Fußball in Leipzig-Probstheida. Über 120 Jahre gelebte Tradition.
und man bekommt ein bild von eisenbahnern im stadion des friedens zu sehen, das bekanntlich in gohlis steht. :rofl:
Und woran liegt dies? Das Stadion in Probstheida wurde 1922 gebaut.Und du willst hoffentlich nicht absprechen, dass man als Verein, wenn man ein neues Stadion baut, dann dennoch existent ist, oder?
In einer Hierarchie versucht jeder Untergebene seine Stufe der Unfähigkeit zu erreichen.

Benutzeravatar
mahe
Beiträge: 6320
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 22:11
Mein Fanclub: SFL
Wohnort: RBA + Auswärtsäcker
x 158
x 259

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von mahe » Fr 19. Dez 2014, 14:50

finde den fehler, indem du das von mir zitierte berücksichtigst!
seit 27.09.2009
33 1.BL (17&16)
65 2.BL (33&32)
38 3L (19&19)
107 RL (49&41) + (10&7)
11 OL (1H) + (7&3)

05 CL (3&2)
09 dfb-pokal (6&3)
13 LP (3&10)

44 tests (33&11)

auswärts-km
15/17 14.530
10/15 22.729

Benutzeravatar
Ronny
Beiträge: 1946
Registriert: Mo 24. Aug 2009, 15:22
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Ronny » Fr 16. Jan 2015, 16:00

Mario Basler wird Teammanager bei LOK

http://m.bild.de/regional/leipzig/mario ... obile.html" onclick="window.open(this.href);return false;
Dietrich Mateschitz: „Coca-Cola hat hundert Jahre Geschichte. Wir haben hundert Jahre Zukunft.“

http://bullenfunk.fm/

Antworten