RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Gesperrt
Benutzeravatar
Spitfire
Beiträge: 1993
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 16:45
Wohnort: Altenburg

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von Spitfire » Do 16. Jun 2011, 10:56

georg hat geschrieben:Wie Äpfel auf einem Baum. Nur Bäume können mal Krnk werden.
Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen... ;)

Klar kann EIN Baum krank werden. Auch mal eine Plantage von einer Krankheit befallen werden. aber bei deiner Idee müssten ja ALLE Apfelbäume auf der ganzen Welt krank werden...

Soll auf einmal die Menscheit krank werden und kein Nachwuchs mehr zeugen können?! Gabs dazu nicht mal ein paar Sci-Fi Filme? Es wird immer neuen Nachwuchs geben...

nero
Beiträge: 854
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 17:33

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von nero » Do 16. Jun 2011, 11:02

Lasst ihm doch den Spaß an seinen "Todschlagargumenten"! Er hat Recht, in einer Region mit einem Einzugsgebiet von mehr als 1 Million Menschen kann der Nachwuchs zwischendurch mal ausbleiben! :lol:
Was du nur von mir willst, frag ich dich?!

Alter Wein und junge Weiber sind die besten Zeitvertreiber.

Matthias Buszkowiak hat geschrieben:heute gibts Kartoffeln nach Schalker Art: ohne Schale :p

mike shinoda
Beiträge: 2612
Registriert: So 11. Apr 2010, 10:44
x 3
x 7

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von mike shinoda » Do 16. Jun 2011, 18:59

Wollt mal ein Danke an das u 12 Spezial los werden! :)

Ein realer und gut gelungener Rückblick, dazu ein interessantes Interview mit dem "Noch" Trainer!

Danke und macht weiter so!!! :thumb:
Trost für Traditionalisten: Das Neue kann der Anfang einer langen Tradition werden.
Walter Ludin

solinvictus
Beiträge: 105
Registriert: Do 5. Aug 2010, 11:33

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von solinvictus » Fr 24. Jun 2011, 15:40

Unsere U12 belegt beim Finow-Cup,dem wohl größten D-Jugend Turnier Deutschlands, den 20. Platz von immerhin über vierzig Teilnehmern mit reichlich internat. Beteiligung. Läßt noch dazu sämtliche sächsischen Teams hinter sich ( die Sachsen mit Platz 17 zähle ich als reiner 98er Jahrgang bewußt nicht dazu). Es waren nur wenige Teams mit reinen D2- Jahrgängen angetreten, u.a. Dynamo Dresden (mit drei U13 Spielern verstärkt) und Lok Leipzig.
Das Finale bestritten Hertha BSC und Sturm Graz, wobei die Hertha verdient mit 1:0 Turniersieger wurde.
Jedenfalls war deutlich sichtbar, daß insbesondere die Teams aus dem Berliner Raum exzellenten Fußball spielen und mit dem SC Staaken Berlin ein weiteres Team mit Platz 4 sehr weit vorne landete. Ich möchte noch anmerken, daß die Staakener bis zum Halbfinale gegen Hertha BSC im gesamten Turnierverlauf kein einziges Gegentor kassierten und sich erst im Halbfinale dem Hauptstadtgrösus mit 0:1 geschlagen gegen mußten. Unglücklicherweise verloren sie dann gegen RCD Mallorca im Spiel um Platz drei.
Jedenfalls bleibt die Erkenntnis, daß man sich an dieser Leistungsstärke orientieren muß weil man dort gesehen hat was alles fußballerisch im D-Jugend Bereich möglich ist.

Benutzeravatar
Rumpelstilzchen
Administrator
Beiträge: 22272
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 12:03
Wohnort: Leipzig
x 10
x 99

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von Rumpelstilzchen » Fr 24. Jun 2011, 15:48

Jep, die Staakener hatten ja bereits in der NOFV Hallenmeisterschaft im D-Bereich gezeigt, das sie über den Dingen stehen und in Berlin sind sie ja ebenfalls Meister mit der D1 geworden. Die haben aber auch eine unglaublich tief gestaffelte Jugend.

http://www.bulls-club.de/wiki/index.php ... en_2010/11" onclick="window.open(this.href);return false;
Bild

Benutzeravatar
Roter Brauser
Beiträge: 4828
Registriert: So 22. Aug 2010, 20:38
x 8
x 15

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von Roter Brauser » Fr 24. Jun 2011, 16:01

Warum tritt man dort eigentlich mit der D2 an, wenn der Stichtag für das Geburtsdatum der 1.1.1998 (D1-Jugend) ist?
Satzzeichen und Smileys sind keine Herdentiere!

Anderson

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von Anderson » Sa 25. Jun 2011, 22:04

Roter Brauser hat geschrieben:Warum tritt man dort eigentlich mit der D2 an, wenn der Stichtag für das Geburtsdatum der 1.1.1998 (D1-Jugend) ist?
Weil die D1 an diesem Wochenende Landesmeisterschaft gespielt hat (spielen musste?). Diese ist offensichtlich allen Vereinen oder aber dem SFV als Pflichttermin wichtiger als solch ein Turnier. Der Dresdner Trainer z.B. wäre auch lieber mit den kompletten 98ern gekommen als LM zu spielen.

Schlechte Terminplanung oder provinzielles Denken kommen da als Ursache in Frage. Für die 99er war es jedenfalls sportlich und auch ringsherum ein Riesenerlebnis.

PS
24. Juni: Turnier beim TuS Leutzsch

4. Platz von 8 für RB D2 (nicht mit voller Kapelle)

solinvictus
Beiträge: 105
Registriert: Do 5. Aug 2010, 11:33

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von solinvictus » Fr 8. Jul 2011, 16:19

Und in der kommenden Saison wird´s wohl ähnlich werden. Aller Voraussicht nach wird auch dort die D1 um die Landesmeisterschaft spielen müssen und das wirklich hochkarätige Turnier in Finow bleibt der neuen D2 vorbehalten, schade eigentlich denn auf diesem Niveau ist es nahezu aussichtslos als junger Jahrgang in den Top-Ten zu landen.

Gruß solinvictus

Anderson

Re: RBL D2-Junioren 2010/11 (U12)

Beitrag von Anderson » So 10. Jul 2011, 13:36

Hier noch der Turnierbericht vom Athletic Club Genova, übersetzt vom derzeit in Leipzig lebenden italienischem EU-Praktikanten Enrico Caudana:

DER FUßBALL IN EUROPA...AUS UNSERER SICHT!

22. JUNI 2011

FINOW CUP 2011, EBERSWALDE bei Berlin (DEUTSCHLAND)

Der Athletic Club Genua, bedeutender Amateurverein aus Genua, hat wieder ihren Jungen die Möglichkeit gegeben, an einem Turnier im Ausland teilzunehmen, damit sie in die Zukunft nicht nur über sportive, sondern auch soziale Kentnisse verfügen können.
Wir sind am elften Finow Cup in Eberswalde bei Berlin eingeladen worden. Das ist zweifellos eins der besten Turniere Europas, dank der Teilnahme von 48 U-13 Mannschaften. Unter ihnen sind FC Hansa Rostock, Hertah BSC, Real Mallorca, Slovan Bratislava, Borussia Mönchengladbach und VfB Stuttgart zu zählen. Wir sind zusammen mit der von Herrn Re trainierten Sampdoria Genua mitgefahren, und nachdem wir in Berlin angekommen sind, werden wir zu einem enormen Park mitgebracht. Dort sind Flüsse, Seen, und zahlreiche Landhäuser und Gebäude, die als Erbe der DDR zu betrachten sind. Die Organisation finden wir perfekt, bescheiden aber auch sehr ordentlich. Der Platz, wo wir untergebracht worden sind, ist sauber und wunderbar ausgestattet, hat daneben auch eine gemütliche Atmosphäre: jeder Junge muss selbst das Bett machen, und wir essen mit den anderen Spielern in einer großen Kantine zusammen. Am Anfang scheint uns, dass nur wir da sind un niemand mehr ankommt, aber dann kommen die 48 Mannschaften in aller Ruhe, sowohl aus Deutschland als auch aus der ganzen Europa.
Endlich sind wir alle zusammen, zwischen uns herrschen nur große Freunschaft und Respekt vor dem anderen, Integration und Lust darauf, dass alle zusammen Sport treiben. So kann man ein tolles Gefühl von Europa haben; einfach scheint es uns, in eine andere Welt geraten zu sein...die Jungen träumen mit offenen Augen! Wir fragen, ob wir uns trainieren können. "No problem", bekommen wir als Antwort, und darüber hinaus ist uns die Möglichkeit gegeben, mit dem Bus zum Trainigsplatz zu fahren. Der Trainingsplatz ist wirklich prima: vier Grasfelder stehen zur Verfügung, der Mitarbeiterstab fragt uns, wie es uns geht, ob wir etwas Besonderes brauchen, weil wir ihre Gäste sind. Die Menschen sind alle sehr nett, die einheimischen Läden wirken als Sponsoren. Wir können es kaum erwarten, mit diesem Turnier anzufangen, denn es gehört nämlich zu einem hohen Niveau (zu dem auch die Schiedsrichter gehören). Die Zugänge zu den Feldern sind alle geöffnet, rundherum ist aber alles totenstill und ordentilch.

Am Turnierende stehen wir an der 28. Stelle, mit neun gespielte Spiele, deren wir nur zwei verloren haben. Die Eltern haben auch auf dem Feld gestanden, haben jedoch nichts gesagt. Nur wer gut gespielt hat, hat Beifall bekommen. Die Sampdoria Genua steht am Ende elfte, aber wir sind ganz damit zufrieden. Obwohl das Endresultat eine wichtige Rolle spielt, hat sich niemand darum gekümmert. Andere Aspekte sind nämlich noch wichtiger: die Freundschaft und der Respekt, die zwischen uns entstanden sind, und auch die Mahlzeiten, die wir alle zusammen gegessen haben! "Wann kommt ihr wieder hierher?", "Jetzt seid ihr unsere Freunde, wie geht's euch? Braucht ihr etwas?", fragen sie uns. Mensch, was für eine Atmosphäre, wir fühlen uns wie im Traum! Es regnet ein bisschen, dann kommt plötzlich die Sonne aus, aber darauf pfeift niemand: man wird nass und sehr schell wieder trocken. Die italienischen Jungen haben sich gut integriert: es gibt keine Umkleideräume aber nur eine große Plane, unter der wir uns alle zusammen umkleiden. Also, das ist ein großes Sportfest gewesen, auf einem hohen Niveau aber es war vor allem SPORT, Kultur, Respekt...und großes Vergnügen!

Die Preisverleihung ist hervorragend; diejenige, die vom Ausland gekommen sind, bekommen so vielen Beifall – "kommt noch einmal, kommt noch einmal, unsere Freunde!"
Im Flughafen alle Mannschaften kehren nach Hause, und ehrlich gesagt, wir sind sehr gerührt. Wir grüßen uns herzlich und tauschen unsere T-Shirts. Hoffentlich sehen wir uns noch mal wieder!
Wir kommen aus diesem drei Tage Turnier sehr müde: am frühen Freitagvormittag – um 4 Uhr - sind wir abgeflogen, und kommen am Sonntagabend um 23 Uhr wieder nach Genua. Wir sind wie in der Hinfahrt mit der Sampdoria Genua mitgefahren, und als wir zum Marassi-Stadion (das Hauptstadion in Genua, wo Sampdoria Genua und Genua CFC beide spielen) angekommen sind, schauen wir in die Augen...und wir teilen dieselbe Meinung: das heißt SPORT, das heißt FUßBALL...das liegt nur zwei-Stunden Flug entfernt, es wäre nicht so schwer, das auch hier in Italien genauso zu schaffen.
Es hat sich gelohnt, an diesem Turnier teilzunehmen. Hoffentlich gelingt es uns, diese Bergiffe auch bei uns zu verbreiten!

Gesperrt