24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00 Uhr

Alle Themen zur Saison 2017/2018
Benutzeravatar
katmik
Beiträge: 2836
Registriert: Do 27. Apr 2017, 22:09
Mein Fanclub: Sportfreunde Leipzig e. V.
x 89
x 86

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von katmik » Mo 26. Feb 2018, 17:49

Karline hat geschrieben:Zumindest wurde heute das öffentliche Training abgesagt.
Scheint wohl endlich mal ein Ruck durch die Reihen zu gehen.
Resultate werden wir am Samstag sehen.
Das wäre doch sowieso nur õffentliches Auslaufen gewesen, stattdessen gab es eine regenerative Einheit im warmen Gebäude. :roll:
Morgen ist trainingsfrei. Also alles wie immer, sehe da keinen Ruck.

Yussi hat gesagt, man müsse mal Arbeitshandschuhe anziehen und richtig arbeiten. Wenn das dann noch als Mannschaft passiert und nicht wie zuletzt oft als 11 Einzelkünstler, würde auch was gehen.
Es gab ja Spiele zuletzt, wo ich geglaubt habe, jetzt ist RBL wieder da, jetzt haben sie endlich wieder ihren Zusammenhalt gefunden. Das war in Gladbach so und in Neapel und gegen Augsburg.
Leider fehlte das in den letzten Spielen wieder. Ist mir ein Rätsel, warum das so schwankt.
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als jener, der ohne Ziel umherirrt. (Lessing)

Benutzeravatar
Bull Stampede
Beiträge: 52
Registriert: So 20. Aug 2017, 10:46

24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00 Uhr

Beitrag von Bull Stampede » Mo 26. Feb 2018, 18:21

Laut RB Live auf Twitter hat Hasenhüttel den Montag als Trainingsfreien Tag gestrichen. Bei einem Sieg gestern hätte es daher wohl 2 ganze freie Tage für die Mannschaft gegeben (wohl ohne Auslaufen). Aber nach der Blamage gestern ist Schluss mit Lustig

Karline
Beiträge: 1783
Registriert: So 22. Jan 2017, 12:30
x 26

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Karline » Mo 26. Feb 2018, 18:22

Bei Sky Sport news haben sie von einer internen Aussprache gesprochen.

Würde mich nicht überraschen.
Die Journalisten sind täglich dort, die bekommen auch mal Infos zugesteckt.

Benutzeravatar
kullerball
Beiträge: 339
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 14:52

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von kullerball » Mo 26. Feb 2018, 20:00

Wer hat zufällig noch diese nachfolgende Szene im Kopf? Bin mir sicher, fast keiner, da auch normalerweise für viele völlig belanglos. Für mich nicht!
2.HZ ca. 46.Spielminute, Höhe Mittellinie: Der Ball ist im Seitenaus - Einwurf für RB - Keiner will einwerfen - Klostermann im Spaziergang zum Einwurfpunkt - eine gefühlte Ewigkeit bis zur Ausführung!

Meine Frage wäre, warum wird so permanent von RBL verzögert?
Ist es so gewollt und in der taktischen Ausrichtung so vorgegeben? Dann natürlich alles richtig gemacht von LK und die Frage muss von RH beantwortet werden.

Wurde es aber nicht so vorgegeben, dann erwarte ich ein "Rumpelstilzchen" an der Außenlinie, in persona von RH, zumal die Trainerbank nur wenige Meter entfernt ist.
Ich muss doch meinen Leuten Dampf machen um den Gegner permanent unter Druck setzen zu können, so lange das Spiel noch nicht entschieden ist. Mit runterhängenden Mundwinkeln kann ich meine Mannschaft nicht motivieren.

Es war also wohl doch eine "taktische Rafinesse" von RH die im Endeffekt nicht gegriffen hat. Das ist für mich die einzige (irrwitzige!) Erklärung. Sonst passt alles nicht zusammen. :?

Und das ganze ist nur auf diese kleine Szene heruntergebrochen. Beschreibt für mich aber auch eindrucksvoll den jetzigen Zustand vom Coach.
:prof: Ich wollte nur damit zeigen, das selbst solche unscheinbaren "Kleinigkeiten" weitere Bausteine sind und die Trennung vorantreiben.
Entschuldigung, mein Duktus hängt vom Blutdruck ab!

Benutzeravatar
raceface
Beiträge: 5830
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 14:44
Mein Fanclub: Bornaer Bullen
x 7
x 15

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von raceface » Mo 26. Feb 2018, 20:13

oh ja! Da hab ich mich auch aufgeregt! :no: :cry:
Otto Rehhagel: „Wenn ich heute fünf Talente einbaue und mehrere Spiele hintereinander verliere, dann lassen die Leute an den Blumen, die sie mir zuwerfen, plötzlich die Töpfe dran.“

Benutzeravatar
Jekk
Beiträge: 238
Registriert: So 11. Mär 2012, 15:52
x 1

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Jekk » Mo 26. Feb 2018, 20:51

Wer ist schon bei dieser szene ruhig geblieben :oops:

Diro
Beiträge: 970
Registriert: Do 13. Feb 2014, 00:34

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Diro » Mo 26. Feb 2018, 21:32

Läuferische Leistung zu schwach

Ein Hauptproblem sehe ich in der mangelnden läuferischen Leistungsfähigkeit in dieser Saison.
Hier hat das Trainerteam um Ralph Hasenhüttl noch kein Mittel gefunden, die Fitness auf obersten Level über die gesamte Saison hinweg aufrecht zu erhalten.
Meist laufen die Gegner aktuell viel mehr als unsere Mannen, dabei ist doch das Spiel ohne Ball der wichtigste Grundbaustein im Fußball. Momentan ist jede Mannschaft unserer in der Fitness voraus oder gleichwertig. Das ist der markante Unterschied zu letzten Saison.
Nur mal exemplarisch diesen Punkt...
Bild
Bayern, die wohl unfitteste und schlechteste Mannschaft diese Saison...oder so...
Um es kurz zu machen, ja, das Spiel gegen den Ball (also ohne Ball) ist der wichtigste Grundbaustein, dafür musst du den Ball aber erstmal abgeben. Jetzt befindet man sich aber, spätestens seit dieser Saison (in Ansetzen schon in der Rückrunde letzte Saison), nicht mehr in der Position, das Spiel ohne Ball zu spielen, weil der Gegner sich mit Mann und Maus im Strafraum verschanzt und versucht über lange Bälle konter zu fahren und die dadurch hoch stehende Abwehr zu überspielen, so das man auch gar nicht dazu kommt, früh die Gegner anzulaufen und zu pressen und damit das zu spielen, womit man letztes Jahr so erfolgreich war. Im Gegenteil, sehr viele Mannschaften (Hallo Frankfurt, Neapel und Köln in Halbzeit 2) spielen unser System von sich aus, also mit sehr frühen und teilweise sehr effektivem Anlaufen des Gegners (deswegen laufen die auch mehr). Klappt das und kommen die langen Bälle an, dann hast du einfach ein Problem und dann kommt mal ne Ecke oder ne Standard bei raus und eine davon kann auch mal im Tor landen. Am anderen Ende ist dieses im Strafraum warten, sich einmauern sowie das frühe unter Druck setzen, aber auch eine sehr gute Verteidigungsvariante.

Hasenhüttel hat versucht, mittels Dribblings (um Himmels willen, diese eigensinnigen Fatzken), mittels spielerischen Lösungen und mittels Ballbesitz, der naturbedingt, weniger Laufkilometer im Spiel bedeutet (Hallo Bayern), diese Problematik zu umgehen. Die Baustelle Standards nebenbei noch zumindestens zu flicken (auch wenn noch nicht 100%) und weg von dem zu kommen, womit man letztes Jahr so erfolgreich war. Quasi einen Plan B zu entwickeln. Leider geht der immernoch nicht auf. Ich wünschte mir dabei (aber das auch schon länger) gerne mal eine vertikale Verlagerung des Spiels (hat Köln ein paar mal sehr gut gemacht, Neapel aber fast in Perfektion) um den Gegner auch mal mehr laufen zu lassen und vor allem um Räume zu schaffen. Wenn der Gegner dich mit 4 Mann anläuft, müssen 3 Mann irgendwo fehlen und wenn da dann mal jemand Dribbelstarkes steht, kann man auch Torchancen gegen Mannschaften kreieren, die den Bus im Tor parken. Hasenhüttel hat das gegen Neapel gesehen, er hat es anerkannt (siehe Pressekonferenz, nachzulesen beim RBB) und wird das vllt praktizieren. Ich glaube aber nicht, das das innerhalb von 3 Tagen, in die Köpfe der Spieler einzupflanzen ist. Aber anhand (u.a.) der aktuellen Laufleistung, den Trainer und das Team in Frage zu stellen, bei zum Teil einen komplett anderen System was mittlerweile gespielt werden, ist schon sehr fragwürdig.

Benutzeravatar
Eventzuschauer
Beiträge: 4239
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 23:08
Wohnort: Leipzig
x 37
x 130

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Eventzuschauer » Mo 26. Feb 2018, 21:55

Also mir ist diese Szene im Gedächtnis geblieben. Minute 73, Sekunde 31.
Fehlpass von einem unserer Spieler...habs grad nicht mehr auf dem Schirm wer es war. Ball ging ins Aus. RH hat nur den Kopf geschüttelt. Da war für mich klar...Mannschaft und Trainer sind nicht mehr eins. Spieler boykottieren...Trainer resigniert.
Und das der Trainer das fehlende Vertrauen hat, zeigte sich auch...das Rangnick nicht Sekunden später neben der Trainerbank stand und RH die Szene auf dem Handy zeigte. Und das just Sekunden nach der Szene Mintzlaff auf der VIP Tribüne telefonierte und genüsslich lächelte und mehrmals nickte und ins weite Rund den Daumen hob. Mir deuchte..ich sah "Thomas Buddy" auf dem Display stehen.

Benutzeravatar
jezek
Beiträge: 813
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 21:47
x 16

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von jezek » Di 27. Feb 2018, 00:14

Interessant was Martin Henkel heute im ND für eine Theorie verkündet. „Hasenhüttl hätte also hinreichenden Grund gehabt, mal mit der Alpenfaust auf den Tisch zu hauen. Ist aber nicht sein Ding. »Ich bin nicht hier, um meinen Emotionen freien Lauf zu lassen«, sagte er, »sondern um den Kader weiterzuentwickeln.«Das allerdings ist die Gretchenfrage am Cottaweg. Was hat der Trainer vor? Die ganze Saison über schon zeichnet sich ab, dass der Coach vom alten Pressingfussball wegwill. Weil viele Gegner für diese Art Fußball zu tief stehen. Aber auch, weil er sich vielleicht selber zu einem Topteam-Trainer entwickeln will, der Dominanz und Spielkontrolle kann? Um reif zu werden für größere Klubs? Den Kader jedenfalls scheint das zu überfordern. Nur fünf Zu-Null-Spiele sind den Sachsen in dieser Spielzeit gelungen, vorige Saison waren es zehn. Und was Sportdirektor Ralf Rangnick von diesem Fußball hält, hat er vor der Winterpause erklärt, als er forderte, zum alten System zurückzukehren. Damals machte das Gerücht die Runde, Baumeister und Wunschtrainer würden nicht mehr in allen Fragen der Kaderentwicklung dieselben Ziele verfolgen. Beide widersprachen. Doch dass Hasenhüttl weiter zögert, seinen 2019 auslaufenden Vertrag zu verlängern, wirft die Frage auf, ob es nicht bald zum Tabubruch kommt: nämlich der Trainerfrage. Rangnick jedenfalls ließ zuletzt durchblicken, dass er nicht gewillt ist, mit einem Chefcoach in die neue Saison zu gehen, dessen Arbeitspapier nur noch ein Jahr Gültigkeit besitzt.„ https://goo.gl/S5B1qV" onclick="window.open(this.href);return false;
Menotti: „Wir spielen nicht für die Ehrentribüne voller Militärs, wir spielen für die Leute. Wir verteidigen nicht die Diktatur, sondern die Freiheit...“

Diro
Beiträge: 970
Registriert: Do 13. Feb 2014, 00:34

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Diro » Di 27. Feb 2018, 09:47

Dann wäre Hasenhüttel aber weiter als Rangnick, denn mit reinem Pressing kommt man nicht weiter, da muss mindestens ein Plan B her und wenn es deswegen zum Bruch kommt, wäre das ein Fehler wie in Dortmund mit Watzke und Tuchel. Allein die letzten 2 Transferperioden waren schon nicht berauschend und wahrscheinlich sogar vorbei an den Trainer wünschen, das Resultat sieht man aktuell auf dem Platz.

Antworten