18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Alle Themen zur Saison 2019/20120
Benutzeravatar
Blueeye_x
Beiträge: 245
Registriert: Do 31. Okt 2019, 13:18
x 180
x 124

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von Blueeye_x » Sa 18. Jan 2020, 21:29

Eventi.absolut hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 21:13
Im Endeffekt standesgemäß drei Tore geschossen.
Und das ( mindestens ) zum 9. Mal in Folge.

= BL Rekord, das haben noch nicht einmal die Bayern geschafft.

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8691
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 3
x 444

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von elbosan » Sa 18. Jan 2020, 21:44

Mir ist der ganze Bahu um Gästefans ja eigentlich wumpe. Aber optisch hab ich diese - und auch letzte Saison keinen geschlosseneren Gästeblock gesehen als den der Unioner. Dem zolle ich Respekt. Aber nun dürfen sie wieder Nachhause fahren. Das 3:1 war mein Wunschergebnis. Incl. Des Gegentreffer... für Diego!

Regensburger
Beiträge: 23
Registriert: Fr 1. Nov 2019, 16:37
x 9

18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von Regensburger » Sa 18. Jan 2020, 22:17

Pressekonferenz nach dem Spiel. Wie immer auf des Gegners Seite.

https://www.aftv-online.de/detail/video ... pzig-21086

ASLRB
Beiträge: 119
Registriert: So 25. Feb 2018, 20:48
x 31

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von ASLRB » Sa 18. Jan 2020, 22:22

Die Taktik mit Schick als Zentraler, Werner/Sabitzer auf den Flügeln und Nkunku zentral dahinter passte nicht so richtig. Dann vorne Werner neben Schick und Nkunku auf der linken Seite fand ich in Halbzeit 2 viel besser. Wenn wirklich ein Angebot für Klostermann kommt, sollte man mal darüber nachdenken. Gedankenschnelligkeit und Souveränität sind nicht gerade seine Stärken. Ansonsten erschreckend viel Unionfans in C und absolut unterirdische Parkplatzsituation und Anfahrt.

Champignon
Beiträge: 111
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 23:12
x 27

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von Champignon » Sa 18. Jan 2020, 22:33

Hatte heute das Gefühl, B wäre vom Unionsupport schockiert worden. Ich sitze in C und wäre ja gerne öfter mal aufgestanden (nicht nur in der 31.), aber da kam m.E. viel zu wenig, um der zurückliegenden Mannschaft den Rücken zu stärken .. Naja, haben die Unioner (auch ohne Feuerwerk) schon gut gemacht ... Unds jetzt noch Hertha alles drücken, was einem Daumen auch nur ähnelt ..

Hans-Karl

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von Hans-Karl » So 19. Jan 2020, 09:13

Der Sieg bot was ich sehen wollte von einem Spitzenteam. Der Fussball erlaubt immer Gegentore - und so war das 0:1 abschliessend auch sehr schön zu Ende gespielt nach dem "Tunnel" von Klostermann.

Die Kernfrage war für mich die, ob man sieht, dass wir einen klaren Plan verfolgen, der es dem Gegner über 90 Min (nicht 45min) betrachtet, nicht erlaubt, sein - in diesem Spiel sehr gutes Niveau - gegen unsere Spielidee samt unserer Fertigkeiten, zu behaupten.

Hier setzte sich unsere Qualität durch. Der Druck unsererseits wurde permanent höher, der Stressfaktor stieg für Union. Wenn auch eckig in der ersten Hälfte, war stets ersichtlich, dass wir den Gegner mürbe spielen werden und die Tore fallen müssen.

Die Schlagworte, die die Medien aus Aufmacher Ihrer Kommentare wählen, passen hier nicht. Weder war es ein glücklicher Sieg, noch einer, der in Gefahr sein konnte. Mir mutet es "reisserisch" an, davon zu reden, dass wir hätten verlieren können.

Die Interpretation "Arbeitssieg" greift mir dabei zu kurz. Arbeit und dafür Mühe aufzuwenden ist Pflicht; die Freude an der Pflicht, einen gordischen Knoten zu zerschlagen ist eine höhere Kunst, als diejenige, lediglich totale Überlegenheit zu nutzen, die der Gegner mit eigenen Schwächen verschuldet.

Wir wurden von einem stolzen Gegner richtig gefordert, Lösungen anzustreben, und das ist gut so. "Hurrafussball", den wir können, bringt nichts für den Lernbereitschaft zur Rückrunde, dass uns quasi alle Gegner, ausser München und Dortmund, permanent auf den Füssen stehen werden vor ihrer eigenen Abwehr.

Wie gegen Augsburg bestätigt RB wiederum den wichtigen "Teamspirit" für sich selbst, dass die Truppe 45 min lang mit einem Rückstand zu leben versteht, aber dennoch gewinnt.

Benutzeravatar
raceface
Beiträge: 6513
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 14:44
x 19
x 172

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von raceface » So 19. Jan 2020, 09:50

Moralsieg beschreibt es wohl eher!
Otto Rehhagel: „Wenn ich heute fünf Talente einbaue und mehrere Spiele hintereinander verliere, dann lassen die Leute an den Blumen, die sie mir zuwerfen, plötzlich die Töpfe dran.“

Benutzeravatar
jezek
Beiträge: 1003
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 21:47
x 61

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von jezek » So 19. Jan 2020, 10:31

Es hat für mich mindestens ein Geschmäckle, wenn ein Journalist mit nur scheinbaren journalistischen Abstand über das Spiel RB Leipzig vs Union Berlin und das Drumherum berichtet. Ich habe ja kein Problem, wenn Beiträge als Meinungen gekennzeichnet sind oder die Verbindung des Schreibers mit einer Sache bzw. dem Verein kenntlich gemacht ist. Der Autor des Artikels von Deutsche Welle - Pascal Jochem - berichtet ohne Erwähnung, dass er ehemaliger Spieler und Unionfan ist in seinem Artikel über die Geschehnisse rund um das Spiel unter dem Titel „RB Leipzig, Union Berlin und der ‚Kampf der Kulturen‘". Der Artikel geht dann auch noch in allen möglichen Sprachen online. Sauberer Journalismus geht jedenfalls anders
https://p.dw.com/p/3WPyj
Menotti: „Wir spielen nicht für die Ehrentribüne voller Militärs, wir spielen für die Leute. Wir verteidigen nicht die Diktatur, sondern die Freiheit...“

Benutzeravatar
lukahai
Beiträge: 381
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 17:58
Wohnort: EB
x 26

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von lukahai » So 19. Jan 2020, 10:41

jezek hat geschrieben:
So 19. Jan 2020, 10:31
Es hat für mich mindestens ein Geschmäckle, wenn ein Journalist mit nur scheinbaren journalistischen Abstand über das Spiel RB Leipzig vs Union Berlin und das Drumherum berichtet. Ich habe ja kein Problem, wenn Beiträge als Meinungen gekennzeichnet sind oder die Verbindung des Schreibers mit einer Sache bzw. dem Verein kenntlich gemacht ist. Der Autor des Artikels von Deutsche Welle - Pascal Jochem - berichtet ohne Erwähnung, dass er ehemaliger Spieler und Unionfan ist in seinem Artikel über die Geschehnisse rund um das Spiel unter dem Titel „RB Leipzig, Union Berlin und der ‚Kampf der Kulturen‘". Der Artikel geht dann auch noch in allen möglichen Sprachen online. Sauberer Journalismus geht jedenfalls anders
https://p.dw.com/p/3WPyj
Ich glaube, darüber muss man stehen! Sauberer Journalismus? Gibt es den noch? OK, GS ja! :frech: :lol: Nee, mal im Ernst! Der Herr oder andere Schreiberlinge sollten sich mal ernsthaft mit dem Hauptsponsor von Union beschäftigen! Ich weiß, dass viele Unioner mit dem nicht glücklich sind. Aber Geld stinkt halt nicht! Alles scheinheilig. In ein paar Jahren wird so was wie RB Alltag in der Bundesliga sein. Man muss dies nicht gut finden, aber es gibt kaum Alternativen!

Benutzeravatar
jezek
Beiträge: 1003
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 21:47
x 61

Re: 18. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Union Berlin , 18.01.20, 18:30 Uhr

Beitrag von jezek » So 19. Jan 2020, 10:52


Ich glaube, darüber muss man stehen! Sauberer Journalismus? Gibt es den noch? OK, GS ja! :frech: :lol: Nee, mal im Ernst! Der Herr oder andere Schreiberlinge sollten sich mal ernsthaft mit dem Hauptsponsor von Union beschäftigen! Ich weiß, dass viele Unioner mit dem nicht glücklich sind. Aber Geld stinkt halt nicht! Alles scheinheilig. In ein paar Jahren wird so was wie RB Alltag in der Bundesliga sein. Man muss dies nicht gut finden, aber es gibt kaum Alternativen!


Mir ging es gar nicht so sehr um den Inhalt, dies ist der übliche Kram zum Thema Tradition gegen Kommerz. Es ist ja hinreichend klar, dass mit Tradition systematisch ein riesiges kommerzielles Geschäft bei vielen Traditionsvereinen aufgezogen wird - die brauchen diese Anti-Erzählung wie das Wasser zum Leben. Ich meinte tatsächlich die journalistische Qualität und Standards - da darf man doch erwarten, dass man einen Hinweis über die Verbindung des Autors zum Verein über den er berichtet bekommt. Von mir aus soll er seine Meinung schreiben - nur klar muss sein, dass er eine persönliche Verbindung zum Sachverhalt hat über den er berichtet.
Menotti: „Wir spielen nicht für die Ehrentribüne voller Militärs, wir spielen für die Leute. Wir verteidigen nicht die Diktatur, sondern die Freiheit...“

Antworten