Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Alles zu den Vereinen in und um Leipzig
Anderson

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Anderson » Mi 9. Aug 2017, 17:27

Jetzt begibst du dich auf dünnes Eis bzw. in den FDP-Windschatten. "Hoch gebildet" und "Oberschicht", d.h. gut verdienend sind zwei Kategorien, die grundsätzlich wenig bis nichts miteinander zu tun haben. Meine Erfahrung ist eher, dass eine umfassende auch ethische Bildung im kapitalistischen Wirtschaftssystem für die Erzielung wirklich hoher Einkommen eher schädlich ist.
Einmal hin und zurück über den großen Teich für ein Wochende ist nicht gut für die Gesundheit und außerdem vor allem ökologisch jenseits von gut und böse.

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8423
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 1
x 356

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von elbosan » Mi 9. Aug 2017, 18:07

Das kommt auf den Sitz an. Business geht schon.

Anderson

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Anderson » Mi 9. Aug 2017, 18:40

Jetlag bleibt Jetlag, und das zweimal in zwei, drei Tagen ... :cry:

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8423
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 1
x 356

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von elbosan » Mi 9. Aug 2017, 19:03

Ach, Jetlag ist nur ne Erfindung der Business-Vielflieger um nach den Partys in Übersee ne Ausrede für schlechte Leistungen zu haben.

Benutzeravatar
Eventzuschauer
Beiträge: 4324
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 23:08
Wohnort: Leipzig
x 61
x 174

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Eventzuschauer » Mi 9. Aug 2017, 22:48

Schlapperplapper hat geschrieben:
Teekessel hat geschrieben:
Schlapperplapper hat geschrieben:Das liegt aber sicher auch daran das der "gemeine" Fan von Lok Leipzig eher zur sozialen Unterschicht gehört und gar nicht das Geld für einen Besuch bei RB aufbringen könnte. Zumindest sind das die Beobachtungen die man so auf den Straßen macht wenn Lok Leipzig spielt.
Ich kann dir versichern,dass der Anteil an gut verdienenden Leuten oder gar Selbstständigen,bei Lok definitiv nicht geringer als bei Chemie oder RB ist...
Ich gebe Dir zumindest dahingehend Recht, dass betreuende Mitarbeiter im horizontalen Gewerbe oftmals L-OK-Kennzeichen fahren. Die verdienen ja auch ne Menge Holz munkelt man so. :D
An Dir!? :mrgreen: :mrgreen:

Anderson

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Anderson » Do 10. Aug 2017, 11:53

Die letzten zehn Jahre waren keine leichten für einen überzeugten Chemiker. Der eine oder andere hatte sicher dann und wann auch ein bisschen Trost und Ablenkung nötig. Irgendwer muss ja die Schlitten mit den genannten Kennzeichen bezahlt haben.

Schlapperplapper

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Schlapperplapper » Do 10. Aug 2017, 15:08

Anderson hat geschrieben:Die letzten zehn Jahre waren keine leichten für einen überzeugten Chemiker. Der eine oder andere hatte sicher dann und wann auch ein bisschen Trost und Ablenkung nötig. Irgendwer muss ja die Schlitten mit den genannten Kennzeichen bezahlt haben.
WIR RASENBALLFANS SIND GEGEN SEXISMUS !!! :lokbeer:

Anderson

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von Anderson » Do 10. Aug 2017, 15:16

Das sowieso. :bsgbeer: ;)

Benutzeravatar
jezek
Beiträge: 981
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 21:47
x 58

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von jezek » Fr 24. Jul 2020, 08:44

Im Rahmen der Serie Ostfußball der Berliner Zeitung erschien am 21.7.2020 nachfolgender Beitrag, der versucht den Leipziger Fußball nachzuskizzieren - erwähnt wird dabei auch kurz Rasenballsport Leipzig, hauptsächlich konzentriert sich der Artikel etwas romantisierend auf den Nachwende-Werdegang insbesondere auf die Zeit nach der Neugründung von Lok und Chemie sowie auf die Fortsetzung einer alten Feindschaft, ohne jedoch tiefgründiger auf die schweren systematischen gewaltätigen Auseinandersetzungen und Übergriffe besonders von Seiten des Lokanhanges in der Nach-DDR Ära, einzugehen. Natürlich spielt im Artikel auch keine Rolle, dass sich der Lok-Anhang noch vor dem Auftauchen von RB Leipzig zum Anziehungspunkt für rechtsradikale Gruppen entwickelte und so zielgerichtet Fans aus den eigenen Reihen verdrängte. Es fand auch keine Erwähnung, dass der Verein (Lok) mit seiner falsch verstandenen Toleranz und unprofessionellen akzeptierenden Fanarbeit, nachhaltig sehr viele Sympathien in breiten Bevölkerungsgruppen verspielte. Es wird nicht beschrieben, wie das Ansehen des Vereins bis in die Gegenwart und trotz gegensteuern der heutigen Verantwortlichen immer noch in der öffentlichen Wahrnehmung maßgeblich von diesem negativen Image geprägt ist und zu einer erneuerten Abgrenzung der Fanszenen von Lok und Chemie aber auch des Anhanges von RB Leipzig u.a. in bewusster Distanz zum beschrieben Image von Lok erfolgte.

„Leipziger Vielerlei - Keine andere deutsche Stadt hat so viel Tradition im Fußball. Vor allem Lok und Chemie haben rasante Auf- und Abstiege erlebt. Für manchen mag es wie Hohn klingen. Auch und gerade angesichts des Konstrukts RasenBallsport. Und doch ist es so, dass Leipzig in Sachen Fußball so viel Tradition hat wie sonst keine deutsche Stadt. Im Mariengarten wird im Januar 1900 der Deutsche Fußball-Bund gegründet, der VfB geht 1903 mit einem 7:2 gegen den Deutschen Fußball-Club Prag als erster deutsche Meister in die Historie ein. Die einst größte Arena, das Zentralstadion, auch Stadion der Hunderttausend, die 1956 sogar zu einem Punktspiel kommen, entsteht am Cottaweg. Ansonsten gibt es viel Chaos gerade zwischen dem 1. FC Lokomotive und der BSG Chemie, im letzten Jahr der Oberliga kommt die Posse mit dem FC Sachsen hinzu, der aus Chemie Böhlen entsteht, die Grün-Weißen aus Leutzsch aber gern mit ins Boot steigen. Auch ohne die Kicker mit der Dose, die den internationalen Fußball zurückbringen in die Stadt mit dem Völkerschlachtdenkmal, gibt es eine riesige Portion Leipziger Vielerlei.

Was in Leutzsch bei Chemie und in Probstheida bei Lok passiert, grenzt untereinander an Hass, ist beides für sich aber zum Teil großes Kino. So muss erst eine Frau ein Machtwort sprechen, um die Kerle, einer davon ist mit Chemie-Legende Bernd Bauchspieß ihr Mann, zur Vernunft zu bringen. „Jetzt haltet doch endlich mal die Luft an“, sagte sie, „wollt Ihr Euch denn noch einmal 50 Jahre streiten?“ Einmal in Fahrt, holte die nicht mehr ganz so junge Dame erst richtig aus. „Eines nämlich kann ich Euch sagen“, fährt sie ein ganz schweres Geschütz auf, „das wird sowieso nichts, denn dann seid Ihr alle längst tot!“

https://www.berliner-zeitung.de/sport-l ... n-li.93994
Menotti: „Wir spielen nicht für die Ehrentribüne voller Militärs, wir spielen für die Leute. Wir verteidigen nicht die Diktatur, sondern die Freiheit...“

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 8423
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 1
x 356

Re: Leipziger Fußball im Spiegel der Medien

Beitrag von elbosan » Fr 24. Jul 2020, 10:15

Schöne Fussballwelt Leipzig.

Antworten