24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00 Uhr

Alle Themen zur Saison 2017/2018
Antworten
oligei
Beiträge: 242
Registriert: So 20. Aug 2017, 10:06

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von oligei » Mo 26. Feb 2018, 11:52

cruchot hat geschrieben:Was ist nur aus dieser Mannschaft geworden?
Wo sind das System, die Schnelligkeit, der Spielwitz und die Überraschungsmomente geblieben?
Kein System mehr erkennbar, keine Durchschlagskraft und kein Stehvermögen - die Frage ist:
Was passiert hier gerade?

Das ist schon der richtige Ansatz und hat vielfältigste Gründe, die einerseits bekannt sind und andererseits aber auch zu tiefgründigt gepopelt werden müsste.

Schauen wir uns nur die Tabelle der letzten 11 Saisonspiele an, wo wir in der Summe stehen:


Bild


Nehmen wir noch die internationen Spiele in diesem Zeitraum hinzu, dann kommen noch einmal 1 Sieg und 2 Niederlagen dazu.
Wir schaffen also in jedem dritten bis vierten Spiel mal ein Sieg, verlieren aber jedes zweite Spiel im Schnitt - das ist nun die Realität und für jeden erkennbar, dass wir Durchschnitt sind oder sogar noch etwas tiefer gerutscht sind bei 4 Siegen / 3 Unentschieden / 7 Niederlagen (in den letzten 14 Begegnungen).

Gegen die Dortmunder, in Stuttgart, gegen die Bayern und beide Spiele gg. Zenit St. Petersburg wird sich das eher noch ins Negative zuspitzen. Da führt kein Weg vorbei.

Aber auch danach ebenso in Hannover, zuhause gegen Leverkusen und in Bremen wird sich an der Gesamtsituation nichts ändern - die Spiele sind fast genauso schwer.

Die Probleme sind zu vielfältig und fallen zu groß aus, um sie kitten zu können. Am Ende könnte wirklich Platz 10 stehen.

- - - - - -

Personell einiges fraglich:

Vor der Saison hatte ich gesagt, man muss Außenverteidiger kaufen (trotz eines Marcel Halstenberg). Konnte es bis dato auch nicht verstehen, warum man Marvin Compper komplett strich.
Neben Timo Werner wünschte ich mir einen zweiten Goalgetter vorn, der genauso auf hohem Nievau knipsen kann, bleibt wohl aber nur ein Wunschgedanke.


Kader zu klein?

Andere Spieler werden gar nicht oder kaum eingesetzt und Spieler werden verkauft. Palacios, Compper, usw. gingen - kommen tut nur ein Leihspieler (Lookman).
Aber Kaiser und andere Verfügbaren wie Stefan Ilsanker müssen so dermaßen schlecht sein, dass sie nicht annähernd an die Leistung der Stammspieler herankommen, und somit selbst bei Krisen oder bei Doppelbelastung kaum oder gar nicht Berücksichtigung finden.


Läuferische Leistung zu schwach

Ein Hauptproblem sehe ich in der mangelnden läuferischen Leistungsfähigkeit in dieser Saison.
Hier hat das Trainerteam um Ralph Hasenhüttl noch kein Mittel gefunden, die Fitness auf obersten Level über die gesamte Saison hinweg aufrecht zu erhalten.
Meist laufen die Gegner aktuell viel mehr als unsere Mannen, dabei ist doch das Spiel ohne Ball der wichtigste Grundbaustein im Fußball. Momentan ist jede Mannschaft unserer in der Fitness voraus oder gleichwertig. Das ist der markante Unterschied zu letzten Saison.


Zu unerfahren

Auch nur auf die Jugend zu setzten, finde ich als den falschen Weg. Ich tendiere immer für eine gesunde Mischung aus jung und alt. Die Alten haben in den vielfältigsten Situation die nötigen Erfahrungen, können diese am ehesten meistern und die Jungen führen. Aber nur mit jungen, talentierten aber unerfahrenen Spielern auf höchsten Niveau anzutreten, finde ich grob fahrlässig.
Fahrlässig in der Hinsicht, wenn man im gleichen Atemzug die Champions League Quali als Ziel vorgibt - sowas beißt sich ungemein und man sieht wie ungeschickt sich die jungen Spieler im Gegensatz zu ihren Abgezockten Gegenspielern verhalten.


Erwartungshaltung zu hoch und Leistung zu schwach


Wie gegen Köln und in der Formtabelle ersichtlich, erkenne ich keinen Tabellenletzten, den wir hätten klar besiegen müssen. Bezieht man in der Betrachtung die letzten drei Monate ein, so erschließt sich in der Summe auf welchem Level wir uns befinden.
Die letzte Saison war mehr als galaktisch. Da haben die meisten Spieler auf Dauer mehr als 110 Prozent ihrer Leistungsfähigkeit gebracht. In dieser Saison haben sich die Gegner taktisch anders gegen uns aufgestellt, aber auch unsere Spieler bringen in keiner Weise mehr die hohe Leistungsfähigkeit und bleiben für alle ersichtlich teilweise weit unter ihren Möglichkeiten zur letzten Saison.


Fehlender Team-Spirit

Man erkennt auch auf dem Platz sehr schön, wie sich teilweise uneinig die Spieler sind. Da fordert einer den Ball, rennt sich frei... der Ballführende sieht es, spielt ihn aber nicht an, unternimmt einen anderen Plan und verliert dann den Ball. So geht das in letzter Zeit zuhauf. Ob das Werner - Sabitzer - Bruma oder ein anderer ist. Da werden oft egoistische Wege bevorzugt, ohne Erfolg, obwohl der Mitspieler besser zum Torschuss positioniert war.

Gänzlich fehlt es aber auch an einer Hierarchie. Nicht nur wenn Leistungsträger verletzt sind oder selbst nicht gut spielen. Es fehlt der Kampfgeist, der unbedingte Wille, das alles auch als Team zu reißen. Hier wirken alle Beteiligten zu verunsichert, fehlerbehaftet. Keiner geht voraus, jeder versteckt sich so gut es geht. U.a. wirkt Augustin zu unentschlossen und zu uneffektiv vor dem gegnerischen Tor. Yussuf hadert zu lang mit Nebensächlichen Schieri-Entscheidungen. Beide Stürmer liegen zu lang und zu oft auf dem Boden und prangern dem Schieri an, um anschließend nur noch locker und teilnahmslos zurückzutraben. Mir fehlt der Ehrgeiz und das Wegstecken von eigenen Befindlichkeiten.


Mir fehlt das Gesamtkonzept da herauszukommen. Keita und Forsberg sind gemessen an ihren Toren und Torvorbereitungen zur letzten Saison und im Vergleich zu dieser Saison eher ein Totalausfall, zumal sie sowieso bei vielen Spielen ausfielen.
Auch Timo verspringt aktuell jeder zweite Ball, so dass seine Fehlerquote auch recht hoch ist. Markant ist weiterhin das zu schlechte Verhalten auf den Außenverteidigerpositionen. Hier zieht taktisch bedingt der AVt zur Ballseite mittig hinein, und lässt den Außenstürmer frei. Jedoch gelingt es dem Gegner immer öfter hier diagonal schnell die Seite zu wechseln und den Ball dorthin durchzustecken, so dass der Außenstürmer zur Grundlinie frei durchbrechen und Tore vorbereiten kann.
Ebenso bei Gegnerpressing wird versucht gefahrvoll hintenrum weiter zu spielen (Quer- oder Rückpass) oder es bieten sich keine Anspielstationen an und man ist schnell mit seinem Zenit am Ende. Hier fehlt die bedingungslose Laufarbeit, das Spiel ohne Ball.

Parallel paart sich mangelnde Verantwortung dazu. Keiner will sie so recht auf sich nehmen. Vielmehr denkt man über keine Vertragsverlängerung nach, lässt seine Zukunft offen und bekundet sich nicht zur Mannschaft und zum Verein. Das gilt für einige Spieler, wie auch für den Trainer.

Im letzten Jahr war der Hauptgrund für den Erfolg auch eine Kopfsache. Eine Euphoriewelle und eine enorme positive Mentalität in den Köpfen der Spieler, die es heute so nicht mehr zu sehen gibt.
Man ist sozusagen auf dem Boden der Tatsachen angelangt, man spielt durchschnittlichen Fussball und man muss aufpassen, nicht noch weiter abzurutschen. Denn die kommenden Spiele können da noch mehr bewirken, wenn es weitere Niederlagen hagelt.



Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Anderson » Mo 26. Feb 2018, 12:50

oligei hat geschrieben:Parallel paart sich mangelnde Verantwortung dazu. Keiner will sie so recht auf sich nehmen. Vielmehr denkt man über keine Vertragsverlängerung nach, lässt seine Zukunft offen und bekundet sich nicht zur Mannschaft und zum Verein. Das gilt für einige Spieler, wie auch für den Trainer.[/color]
Das wirst du auch nicht bekommen.
Profifußball ist ein erzkapitalistisches System. Es ist richtig viel Geld drin und ausnahmslos jeder, der Teil des Systems ist, ist dort zuallererst im eigenen Interesse unterwegs. Das besteht nun mal darin, in der (oft begrenzten) Zeit, in der man an der Quelle sitzt, das Maximum für sich selbst herauszuholen. Der kapitalistische Maßstab für das Maximum ist nun mal Geld, alle anderslautende Äußerungen sind Floskeln zur Verschleierung der Realität.
Das gilt ausdrücklich nicht nur, aber eben auch in ganz starkem Maß für RB Leipzig. Man sollte als Fan oder auch nur als zahlender Kunde schon wissen, auf welches Spiel man sich einlässt. Eigentlich weiß es auch jeder, auch hier; es scheint nur realtiv schwer zu sein, den selbstgeschaffenen iddeelen Überbau einstürzen zu sehen.

Benutzeravatar
Jekk
Beiträge: 256
Registriert: So 11. Mär 2012, 15:52
x 3

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Jekk » Mo 26. Feb 2018, 13:01

So eine Gesäßpaste! Da sitzt man vor dem TV und muß hilflos mit ansehen, wie sich die Mannschaft zum Abgrund bewegt und um Gegentore bettelt.

Ist man als Zuschauer natürlich machtlos, erwartet man vom Trainer entsprechende Reaktionen. Was wurde denn gestern in der Halbzeit besprochen? Ist es noch immer so, dass RR in der Halbzeit seine Eindrücke dazugibt? Auch ich habe das Gefühl, das RH die Mannschaft nicht mehr richtig erreicht und auch seine taktischen Fähigkeiten ausgereizt sind.

Andererseits ist er im Moment aber auch nicht zu beneiden, bei dem bescheidenen Kader stellt sich die Mannschaft doch vom Kern her selber auf. Sind diese dann, warum auch immer, nicht bei 100% ist es eigentlich gegessen. Und diese Situation haben wir doch schon seit lange vor der Winterpause, viele Siege waren da auch nur so lala, alleine die Resultate unserer Konkurrenten haben davon abglenkt. Wie will man mit so einem dünnen Kader international spielen und einen CL-Patz erreichen? Was passiert, wenn tatsächlich mal einige Ausfälle mehr zu beklagen sind, spielt dann Konate wieder im Sturm und Mvogo als Spielemacher?

Das ganze Angriffsspiel ist viel zu sehr vom (im Moment formlosen) Werner abhängig. Augustin und Paulsen sind nun mal keine Goalgetter und werden es wahrscheinlich auch nicht werden. In anderen Mannschaften wären sie schnell weg vom Fenster (Ich mag Paulsen aber Stürmer werden nun mal für Tore verpflichtet, da nützt sein Kampfeswille alleine auch nichts- im Gegensatz dazu war sein Sitzenbleiben gestern im Strafraum sogar unterste Schublade!)

Im Mittelfeld hat Keita viel zu sehr Unruhe reingebracht. Man hat ihn stolzerweise gehalten, aber was bitte schön hat er denn in der Rückrunde bisher gerissen um das auszugleichen? Jaja jetzt kommt sicher ohne ihn wären wir noch schlechter, aber das ist doch dann schon der Offenbarungseid.

Über die Abwehr ist eigentlich alles gesagt, Commper wegzugeben war ein Riesenfehler. Das bei den ganzen Problemen der Schmitz nicht eine einzige Minute zum Einsatz kommt, erschließt sich mir nicht. Kennt jemand dazu Hintergründe?

Keine Ahnung ob ein Trainerwechsel gut wäre, wer soll es auch machen? Ihr glaubt doch selbst nicht das Tuchel kommt! Allerdings ein weiter so kann es doch auch nicht geben...

Teekessel
Beiträge: 1085
Registriert: So 20. Mär 2016, 17:01
x 22

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Teekessel » Mo 26. Feb 2018, 13:05

Ich bin da auch bei @Anderson. Mir kommt es so vor,als plant der ein oder andere seinen Abgang im Sommer.

Benutzeravatar
Raincatcher
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 16:43
x 10
x 21

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Raincatcher » Mo 26. Feb 2018, 15:29

Teekessel hat geschrieben:Ich bin da auch bei @Anderson. Mir kommt es so vor,als plant der ein oder andere seinen Abgang im Sommer.
Jipp ... und leider macht es mir den Anschein, als ob da der Timo ganz vorn in der Schlange steht. Diese ständige Unzufriedenheit ist schon sehr auffällig.
Was ich gut finde? Natürlich uns!

Benutzeravatar
Laciapu
Beiträge: 147
Registriert: So 7. Mai 2017, 13:30
Wohnort: Nünchritz
x 1

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Laciapu » Mo 26. Feb 2018, 15:31

Meine Kurzfassung: Ich denke nicht, dass die Spieler dieses Jahr unerfahrener sind als voriges Jahr.

Benutzeravatar
mahe
Beiträge: 6004
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 22:11
Mein Fanclub: SFL
Wohnort: RBA + Auswärtsäcker
x 43
x 90

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von mahe » Mo 26. Feb 2018, 15:32

Rumpelstilzchen hat geschrieben:
mahe hat geschrieben:tja, das wird wohl nichts. wir sind doch dafür bekannt, dass wir abstiegskandidaten mit punkten zuschütten. die mannschaft möchte zudem auch alles dafür tun, dass die rothosen auch mit der roten laterne runter müssen.
Immerhin haben wir mehr als die Hälfte der Spiele gegen Mannschaften die auf Platz 17/18 standen gewonnen. (12 von 23) Auf der anderen Seite liegt der Punkteschnitt gegen diese Teams unter dem wettbewerbsübergreifenden Gesamtpunkteschnitt von RBL.
da lag ich wohl leider richtig und deine statistik ist nun bei 50 %.
seit 27.09.2009
33 1.BL (17&16)
65 2.BL (33&32)
38 3L (19&19)
107 RL (49&41) + (10&7)
11 OL (1H) + (7&3)

05 CL (3&2)
09 dfb-pokal (6&3)
13 LP (3&10)

44 tests (33&11)

auswärts-km
15/17 14.530
10/15 22.729

Benutzeravatar
Laciapu
Beiträge: 147
Registriert: So 7. Mai 2017, 13:30
Wohnort: Nünchritz
x 1

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Laciapu » Mo 26. Feb 2018, 16:02

da lag ich wohl richtig und deine statistik ist nun bei 50 %.[/quote]

Und wie du recht hattest!...:) (Ich war auch voll deiner Meinung!)

Und dass wir gegen Dortmund nichts holen, ist mir auch klar, aber nicht weil die besser sind, sondern weil wir schlechter sind.

Karline
Beiträge: 1783
Registriert: So 22. Jan 2017, 12:30
x 26

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Karline » Mo 26. Feb 2018, 17:04

Zumindest wurde heute das öffentliche Training abgesagt.
Scheint wohl endlich mal ein Ruck durch die Reihen zu gehen.
Resultate werden wir am Samstag sehen.

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 24. Spieltag: RB Leipzig – 1. FC Köln, 25.02.2018, 18:00

Beitrag von Anderson » Mo 26. Feb 2018, 17:41

Raincatcher hat geschrieben:
Teekessel hat geschrieben:Ich bin da auch bei @Anderson. Mir kommt es so vor,als plant der ein oder andere seinen Abgang im Sommer.
Jipp ... und leider macht es mir den Anschein, als ob da der Timo ganz vorn in der Schlange steht. Diese ständige Unzufriedenheit ist schon sehr auffällig.
Ich lehne mich mal ganz weit raus, auch wenn es nur der Bauch ist: Ganz vorn in der Schlange steht der Trainer.

Das merken die Spieler, das strahlt aus bzw. ab und das "rechtfertigt" eigenens Nichtstun.

Antworten