DFB-Pokal 2017/2018

Alles rund um Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal
Antworten

DFB Pokal - Was ist euer Erstrundenwunschgegner?

Umfrage endete am So 11. Jun 2017, 12:00

Hauptsache nicht so weit weg!
6
13%
Retrofahrt nach Halberstadt, Erfurt oder Chemnitz!
16
34%
Unbedingt ... , weil ...
1
2%
Ich wollte schon immer mal nach Dorfmerkingen oder Rielasingen.
12
26%
Ist doch egal gegen wen wir rausfliegen...
12
26%
 
Abstimmungen insgesamt: 47

Benutzeravatar
elbosan
Beiträge: 7756
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 09:43
Wohnort: Leipzig
x 65

Re: DFB-Pokal 2017/2018

Beitrag von elbosan » Di 22. Mai 2018, 00:07

Birdman hat geschrieben:
elbosan hat geschrieben:
Birdman hat geschrieben: Wo steht denn diese Regel? Ich könnte doch zehnmal vor dem Torhüter hin und her laufen, solange niemand schießt, bin ich doch vollkommen passiv.
Bei Abseits muss niemand schießen. Das Fifa Regelwerk sagt:

Aktives am Spiel teilnehmen:
• ins Spiel eingreifen
• einen Gegner beeinflussen
• aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen

"Einen Gegner beeinflussen“ bedeutet:
• daran hindern den Ball zu spielen
• dem Torhüter die Sicht verdecken
• daran hindert sich zu bewegen

Beim "Pass" von Allaba auf Martinez stand Ulreich vor Hrádecký und nahm ihm die freie Sicht auch die Szene. Damit hat bereits eine Beeinflussung stattgefunden. Tatbestand erfüllt.
Aber das ist doch im Kontext zur Spielsituation. Und die gab es in dem Fall nicht. Der Ball war woanders und Ulreich stand im Bereich des Torhüters. Wenn das Abseits ist, wären hunderte Situationen mehr Abseits, als jemals entschieden worden.

Beispiel Wolfsburg in Kiel: Abseits, weil jemand auf's Tor schoss und in dem Moment nicht nur jemand in der Nähe des Torhüters stand, sondern in gänzlich in den Deckungsschatten stellte. Klare Situation.

Gegenbeispiel, auch wenn mit einem anderen oben genannten Kriterium: Standard aus dem Halbfeld, drei Angreifer stehen bewusst im Abseits, um die Abwehr zum Tieferfallen zu annimieren und für Verwirrung zu sorgen. Als der Ball geschlagen wird, stehen sie immer noch drin, gehen aber entgegengesetzt zur Einlaufrichtung hinaus. Aus dem Hintergrund läuft einer (vergessener?!) Spieler in den Ball und köpft ein. Gängige Praxis, laut deiner Auflistung aber Abseits, weil Einflussnahme.

Sorry, niemals Abseits, weil nicht Kriterium nicht ansatzweise im Kontext zur Spielszene. Ist wird einer im Strafraum bei der Ballannahme (!) mit dem Rücken zum Tor (!!!) umgetreten und der Elfmeter darf nicht gegeben werden, weil zehn Meter dahinter der eigene Torhüter passiv im Abseits steht und erst einmal rein gar nichts macht. Erzähl das bitte jemand anderem.
Bei Abseits spielt es keine Rolle ob anschließend jemand umgetreten wird oder was auch immer. Die Regel findet ihre Anwendung:

Wann?
• Wenn der Ball von einem seiner Mitspieler berührt oder gespielt wird.

Wo?
• wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler

Der Schiri hat zu Prüfen:
1. Position
2. Findet eine Beeinflussung statt

"Einen Gegner beeinflussen“ bedeutet:
• daran hindern den Ball zu spielen
• dem Torhüter die Sicht verdecken
• daran hindert sich zu bewegen

Fassen wir zusammen:

- Ball wurde von Allaba auf Martinez gespielt [Check]
- Ulreich stand der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler [Check]
- Ulreich verdeckte dem Torhüter die Sicht [Check]

Tatbestand erfüllt. Abseits

Antworten