1. FC Lok Leipzig

Alles zu den Vereinen in und um Leipzig
Benutzeravatar
mahe
Beiträge: 6004
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 22:11
Mein Fanclub: SFL
Wohnort: RBA + Auswärtsäcker
x 43
x 90

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von mahe » Mo 24. Jun 2019, 14:09

mittwoch ist testspiel gegen aue.
seit 27.09.2009
33 1.BL (17&16)
65 2.BL (33&32)
38 3L (19&19)
107 RL (49&41) + (10&7)
11 OL (1H) + (7&3)

05 CL (3&2)
09 dfb-pokal (6&3)
13 LP (3&10)

44 tests (33&11)

auswärts-km
15/17 14.530
10/15 22.729

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Anderson » Mo 24. Jun 2019, 14:33

Schlapperplapper hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 11:47
Anderson hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 09:58
Peppermint Pig hat geschrieben:
So 23. Jun 2019, 15:10
... Und das sie nicht so gut besetzt waren wie beide Dynamos sieht man schon an der Anzahl der Länderspiele des Kaders.
Diese Aussage würde ich nun mit Vorsicht genießen.
Dass bspw. ein Bodo Rudwaleit auf 33 A-Länderspiele gekommen ist, in einer Zeit, in der ein Rene Müller seine besten Jahre und wirklich internationale Klasse hatte, hatte nur sehr begrenzt etwas mit den Fähigkeiten des BFC-Hüters zu tun, dagegen sehr viel mit dem Laden, bei dem er unter Vertrag war.
Der BFC und Dynamo Dresden waren offensiv in der Summe besser besetzt als Lok, die komplette Defensive von Lok (Müller, Baum, Kreer, Zötzsche, später Kracht und Lindner) war aber top für DDR-Verhältnisse und dort als Gruppe das Maß der Dinge. In Länderspieleinsätzen hat sich das aber nur begrenzt niedergeschlagen, lediglich Kreer kam als Rechtsverteidiger über viele Jahre eigentlich immer zum Einsatz.
Dann müssen in Probstheida immer Pfeiffen auf der Trainerbank gesessen haben, sonst wären die doch wenigsten ein einziges Mal Meister geworden.... :cool:
Das Geheimwissen dazu hat der Nutzer @ ITWolle, siehe oben, da musst du dort anfragen. ;)

Schlapperplapper
Beiträge: 645
Registriert: Di 14. Apr 2015, 11:43
x 5

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Schlapperplapper » Mo 24. Jun 2019, 14:53

Von Verschwörungstheorien halte ich reichlich wenig :cool: , aber der User ITWolle kann natürlich gerne die Gründe mitteilen. In der Saison 88/89 war man letztendlich satte 12 Punkte hinter dem späteren Meister Dynamo Dresden.

PS: Der Thomale war letztendlich auch kein Großer seiner Zunft...

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Anderson » Mo 24. Jun 2019, 15:54

watren Müller, Kreer, Zötzsche … an die
Schlapperplapper hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 14:53
Von Verschwörungstheorien halte ich reichlich wenig :cool: , aber der User ITWolle kann natürlich gerne die Gründe mitteilen. In der Saison 88/89 war man letztendlich satte 12 Punkte hinter dem späteren Meister Dynamo Dresden.

PS: Der Thomale war letztendlich auch kein Großer seiner Zunft...
Ich hatte mich eher auf die Jahre 1984-1987 bezogen. 1988/89 waren Müller, Baum, Zötzsche, Kreer usw. über oder an die 30, sie waren da schon über ihren Zenit (auch wenn der eine oder andere von ihnen 1990 für den FC Sachsen noch eine Verstärkung war ;) ).
Daran konnte auch ein Thomale nichts ändern, den ich nach wie vor für einen sehr guten Trainer halte. Bester Lok-Spieler dieser Zeit war Halata.

PS
Nach deiner Logik muss J. Bogs mit zehn Titeln in Serie jedenfalls einer der ganz großen Trainer der Fußballgeschichte gewesen sein.


,

Benutzeravatar
Kuckuck
Beiträge: 308
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 18:30
x 6

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Kuckuck » Mo 24. Jun 2019, 16:03

Anderson hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 15:54
watren Müller, Kreer, Zötzsche … an die
Schlapperplapper hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 14:53
Von Verschwörungstheorien halte ich reichlich wenig :cool: , aber der User ITWolle kann natürlich gerne die Gründe mitteilen. In der Saison 88/89 war man letztendlich satte 12 Punkte hinter dem späteren Meister Dynamo Dresden.

PS: Der Thomale war letztendlich auch kein Großer seiner Zunft...
Ich hatte mich eher auf die Jahre 1984-1987 bezogen. 1988/89 waren Müller, Baum, Zötzsche, Kreer usw. über oder an die 30, sie waren da schon über ihren Zenit (auch wenn der eine oder andere von ihnen 1990 für den FC Sachsen noch eine Verstärkung war ;) ).
Daran konnte auch ein Thomale nichts ändern, den ich nach wie vor für einen sehr guten Trainer halte. Bester Lok-Spieler dieser Zeit war Halata.


,
Zu der Zeit hatte Dynamo Dresden aber mit Jakubowski, Dörner, Schmuck, Trautmann, Schuster, Schmidt, Diebitz usw. auch eine sehr spielstarke Abwehr beisammen.
Hinsichtlich deiner Aussage betr. Bodo Ballermann vs. Rene Müller bin ich aber auch voll deiner Meinung.

Schlapperplapper
Beiträge: 645
Registriert: Di 14. Apr 2015, 11:43
x 5

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Schlapperplapper » Di 25. Jun 2019, 08:44

Anderson hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 15:54
watren Müller, Kreer, Zötzsche … an die
Schlapperplapper hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 14:53
Von Verschwörungstheorien halte ich reichlich wenig :cool: , aber der User ITWolle kann natürlich gerne die Gründe mitteilen. In der Saison 88/89 war man letztendlich satte 12 Punkte hinter dem späteren Meister Dynamo Dresden.

PS: Der Thomale war letztendlich auch kein Großer seiner Zunft...
Ich hatte mich eher auf die Jahre 1984-1987 bezogen. 1988/89 waren Müller, Baum, Zötzsche, Kreer usw. über oder an die 30, sie waren da schon über ihren Zenit (auch wenn der eine oder andere von ihnen 1990 für den FC Sachsen noch eine Verstärkung war ;) ).
Daran konnte auch ein Thomale nichts ändern, den ich nach wie vor für einen sehr guten Trainer halte. Bester Lok-Spieler dieser Zeit war Halata.

PS
Nach deiner Logik muss J. Bogs mit zehn Titeln in Serie jedenfalls einer der ganz großen Trainer der Fußballgeschichte gewesen sein.


,
Der Bogs war zumindest keine völlige Niete. Ich sehe ihn da mit Thomale auf einem Level, das war halt der klassische DDR-Durchschnittstrainer, nicht mehr und nicht weniger.
Wirkliche Genies wie Alfred Kunze fand man dann warscheinlich eher in Leutzsch.... :cool:

Lok hatte doch im Prinzip nur die 87-Saison als man international überragend spielte. Die Saison davor hatte Lok 8 Punkte Rückstand auf den Meister, was bei der Zwei-Punkte-Regel eine Menge Holz war.

1985/1986 war Lok in der Tat mal kurz davor es zu schaffen. Du wirst auf das Spiel gegen den BFC hinaus wollen, dazu sagt Wikipedia folgendes:

"Die Saison bleibt vielen Fans wegen des Spiels zwischen Lok Leipzig und dem BFC Dynamo am 22. März 1986 in Erinnerung. Gastgeber Lok führte nach Ablauf der regulären Spielzeit mit 1:0 (Torschütze Olaf Marschall), Schiedsrichter Bernd Stumpf ließ jedoch sehr lange nachspielen und entschied nach einem eher harmlos wirkenden Foul am BFC-Spieler Bernd Schulz auf Strafstoß für Berlin, den Frank Pastor zum 1:1 verwandelte. Für viele Fußballanhänger und Reporter handelte es sich um eine offensichtliche Manipulation, man sprach vom „Schand-Elfmeter von Leipzig“. Nach einer Untersuchung des DDR-Fußballverbands wurde Stumpf für die Oberliga und DDR-Liga gesperrt. Im Jahr 2000 tauchte indes ein bislang unveröffentlichtes Video auf, welches zu Fußball-Trainingszwecken bei besagtem Spiel aus anderer Perspektive aufgenommen worden war und ein klares Stoßen am BFC-Spieler belegt."

PS: Natürlich war der BFC einfach eklig, keine Frage !

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Anderson » Di 25. Jun 2019, 12:46

Schlapperplapper hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 08:44
Anderson hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 15:54
watren Müller, Kreer, Zötzsche … an die
Schlapperplapper hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 14:53
Von Verschwörungstheorien halte ich reichlich wenig :cool: , aber der User ITWolle kann natürlich gerne die Gründe mitteilen. In der Saison 88/89 war man letztendlich satte 12 Punkte hinter dem späteren Meister Dynamo Dresden.

PS: Der Thomale war letztendlich auch kein Großer seiner Zunft...
Ich hatte mich eher auf die Jahre 1984-1987 bezogen. 1988/89 waren Müller, Baum, Zötzsche, Kreer usw. über oder an die 30, sie waren da schon über ihren Zenit (auch wenn der eine oder andere von ihnen 1990 für den FC Sachsen noch eine Verstärkung war ;) ).
Daran konnte auch ein Thomale nichts ändern, den ich nach wie vor für einen sehr guten Trainer halte. Bester Lok-Spieler dieser Zeit war Halata.

PS
Nach deiner Logik muss J. Bogs mit zehn Titeln in Serie jedenfalls einer der ganz großen Trainer der Fußballgeschichte gewesen sein.


,
Der Bogs war zumindest keine völlige Niete. Ich sehe ihn da mit Thomale auf einem Level, das war halt der klassische DDR-Durchschnittstrainer, nicht mehr und nicht weniger.
Wirkliche Genies wie Alfred Kunze fand man dann warscheinlich eher in Leutzsch.... :cool:

Lok hatte doch im Prinzip nur die 87-Saison als man international überragend spielte. Die Saison davor hatte Lok 8 Punkte Rückstand auf den Meister, was bei der Zwei-Punkte-Regel eine Menge Holz war.

1985/1986 war Lok in der Tat mal kurz davor es zu schaffen. Du wirst auf das Spiel gegen den BFC hinaus wollen, dazu sagt Wikipedia folgendes:

"Die Saison bleibt vielen Fans wegen des Spiels zwischen Lok Leipzig und dem BFC Dynamo am 22. März 1986 in Erinnerung. Gastgeber Lok führte nach Ablauf der regulären Spielzeit mit 1:0 (Torschütze Olaf Marschall), Schiedsrichter Bernd Stumpf ließ jedoch sehr lange nachspielen und entschied nach einem eher harmlos wirkenden Foul am BFC-Spieler Bernd Schulz auf Strafstoß für Berlin, den Frank Pastor zum 1:1 verwandelte. Für viele Fußballanhänger und Reporter handelte es sich um eine offensichtliche Manipulation, man sprach vom „Schand-Elfmeter von Leipzig“. Nach einer Untersuchung des DDR-Fußballverbands wurde Stumpf für die Oberliga und DDR-Liga gesperrt. Im Jahr 2000 tauchte indes ein bislang unveröffentlichtes Video auf, welches zu Fußball-Trainingszwecken bei besagtem Spiel aus anderer Perspektive aufgenommen worden war und ein klares Stoßen am BFC-Spieler belegt."

PS: Natürlich war der BFC einfach eklig, keine Frage !
Der Elfmeter war nicht das eigentliche Problem, sondern die 96. oder 97. Minute, in der er gepfiffen wurde. Solche Nachspielzeiten waren damals absolut unüblich, weltweit. Ist auch egal und Schnee von gestern. Ich hatte ja geschrieben, dass die Meisterschaften anderswo verspielt wurden.

Bei Jens Fuge, Geschichte des Leipziger Fußballs, kannst du ja nachlesen, wie die Mannschaften 1963 von wem unter welchen Prämissen zusammengestellt worden sind.
Grob gesagt hatte sich Kunze die älteren, fertigen Spieler gesichert, die jüngeren mit Entwicklungspotential waren beim SCL gelandet.
Diese Meisterschaft für Chemie war sicher eine Überraschung, ein Wunder war sie unter den gegebenen Umständen aber nicht.
Bei Chemie habe keine Blinden gespielt, sondern Spieler, die vorher beim SC Rotation und beim SC Lok praktisch auch nichts anderes als Vollprofis waren. Das waren sie bei Chemie bis Anfang der 1970 Jahre übrigens immer noch, erst dann hatte der Verband "Ernst gemacht" und die BSG-Spieler der Oberliga zu formalen Halbprofis degradiert. Ob die danach jemals ihre Betriebe von innen gesehen haben, außer zum Zahltag, steht aber auch noch auf einem anderen Blatt. ;)

NeutralerLeipziger
Beiträge: 101
Registriert: Di 2. Nov 2010, 10:16

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von NeutralerLeipziger » Fr 28. Jun 2019, 11:20

Interessant wird es doch sein wie es sich bei Lok mittelfristig entwickeln wird .
Es hieß doch bis 2020 3 Liga........ wenn man aber die RL ansieht, wird es wohl nicht reichen mit dem Aufstieg.
Und angeblich wird das Wernze Engagemant auch zurück gefahren. Also doch wieder nur leere Parolen ?!
Ich denke bei Lok muss man aufpassen das man nicht noch beim Zuschauerschnitt von Chemie überholt wird .

Lassen wir uns überraschen

Benutzeravatar
Anderson
Beiträge: 1972
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 10:31
x 30

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Anderson » Fr 28. Jun 2019, 16:05

In der letzten RL-Saison hatte Chemie oft Heimspiele, wenn RB am gleichen WE auswärts gespielt hat. Das war für Chemie wegen der Hopper mit RB-Hintergrund ganz günstig, ein Fußballspiel pro Wochenende bekommt man eher durch als zwei.
Die Zuschauerzahlen bei Chemie und Lok hängen eben nicht nur mit dem Saisonverlauf zusammen, sondern auch mit den Ansetzungen in der BL. 300-500 zusätzliche Zuschauer pro Spiel, die keine Fans sind, können über ein Jahr eine ganze Menge ausmachen.

Fairplay5
Beiträge: 164
Registriert: Mo 5. Dez 2016, 15:57
x 2

Re: 1. FC Lok Leipzig

Beitrag von Fairplay5 » Fr 28. Jun 2019, 21:09

Du willst doch damit nicht etwa sagen, dass Lokkis zu RB-Spielen gehen :lol: :cool:

Antworten