NÄCHSTE BEGEGNUNG

12. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 24.11.2018, 15:30 Uhr
Ort: Volkswagen Arena
VfL Wolfsburg
RB Leipzig
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Borussia Dortmund
27
2
Bor.Mönchengladbach
23
3
RB Leipzig
22
4
Eintracht Frankfurt
20
5
Bayern München
20
6
1899 Hoffenheim
19
7
SV Werder Bremen
17
8
Hertha BSC
16
9
1. FSV Mainz 05
15
10
FC Augsburg
13
11
SC Freiburg
13
12
VfL Wolfsburg
12
13
Bayer 04 Leverkusen
11
14
FC Schalke 04
10
15
1. FC Nürnberg
10
16
Hannover 96
9
17
Fortuna Düsseldorf
8
18
VfB Stuttgart
8

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

PUNKTETEILUNG IM NORDEN – 1:1 GEGEN BREMEN

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Bremen - (15.04.2018) Leipzig zeigt gegen Bremen wiedermal zwei Gesichter und spielt Unentschieden. Nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit entführen unsere Roten Bullen aber wenigstens einen Punkt aus der Hansestadt und sind nun Fünfter.

Müder Beginn – Leipzig findet nicht ins Spiel

Nach den letzten beiden Niederlagen gegen Leverkusen und Marseille merkte man unseren Jungs in Bremen die Verunsicherung an. Vor allem in der ersten Halbzeit fand das Team von Ralph Hasenhüttl gar nicht in die Partie und wirkte lethargisch. An der Müdigkeit nach dem Aus in der Europa League unter der Woche kann es im ersten Durchgang eigentlich nicht gelegen haben, zumal unser Coach auf sechs Positionen umgestellt hatte. Für Upamecano, Klostermann, Bruma, Keita, Sabitzer und Augustin stellte er Orban, Bernardo, Kaiser, Forsberg, Werner und Poulsen in die Startformation.

Beide Teams begannen verhalten und tasteten sich ungefähr 20 Minuten lang ab, ohne dabei zu Abschlüssen zu kommen. Der Gastgeber in grün schien aber mental frischer und mit mehr Biss in den Aktionen ausgestattet. Nach 28 Minuten führte das auch zum Erfolg. Innenverteidiger Moisander dribbelte den Ball viel zu ungestört nach vorn und setzte Kruse in Szene, dessen strammer Schuss zunächst noch am Gebälk landete. Moisander reagierte am schnellsten und netzte den Abpraller zum Führungstreffer in die Maschen. Ein Tor dass sicherlich in der engeren Auswahl zum Kacktor des Monats landen dürfte.

Das 1:0 verlieh den Bremern noch mehr Sicherheit. Unser Team kam überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe und konnte sich glücklich schätzen, nicht mit einem höheren Rückstand in die Pause zu müssen. Besonders Rashica wirbelte unsere Viererkette mächtig durcheinander und kam zu guten Gelegenheiten (40., 44.). Mit etwas Glück und einem starken Pete Gulásci wurde jedoch Schlimmeres verhindert.


Die Pause hilft – Lookman bringt Schwung

Unser Trainer musste etwas ändern zum zweiten Spielabschnitt und brachte die englische Leihgabe Ademola Lookman für die unglücklich agierende Leipzig-Legende Dominik Kaiser ins Spiel. Der Schachzug sollte sofort fruchten. Die Messestädter zeigten vom Anpfiff der zweiten Halbzeit an ein anderes, verbessertes Gesicht und belohnten sich auch prompt. In der 50. Spielminute bediente Ilsanker den quirligen Lookman, der sich gegen die komplette Bremer Hintermannschaft durchsetzte und mit einem harten Schuss zum Ausgleich vollendete. Man darf sich fragen, warum Ralph Hasenhüttl nicht vor dem Spiel auf diese Maßnahme gekommen ist. Der Engländer wirkte heiß wie Frittenfett und belebte die in der ersten Hälfte nicht existente Offensive. Der Ausgleichstreffer war der erste echte Abschluss unserer Rot-Weißen.

Nach unserem Tor entwickelte sich eine offene und spannende Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die 42.100 Zuschauer sahen nun weniger Mittelfeldaktionen und mehr Zug zu den Strafräumen. Besonders unser schwedischer Spielmacher Emil Forsberg drehte auf und kam zu guten Abschlüssen (69., 72.), doch Pavlenka im Kasten der Hanseaten verhinderte den Rückstand seiner Mannschaft. In der Schlussviertelstunde konnten die Werderaner das Spielgeschehen wieder vermehrt in die Leipziger Spielhälfte verlagern, nichtsdestotrotz blieb unsere Elf gefährlich und hatte auch die beste Chance des gesamten Spiels. in Der 85. Minute war Timo Werner frei durch und auf dem Weg zur Führung, scheitert aber erneut am tschechischen Schlussmann der Bremer. Das hätten die – zugegebenermaßen glücklichen – drei Punkte sein müssen. Beschweren können wir uns allerdings nicht, denn auch die Grün-Weißen kamen durch Moisander (87.) und Belfodil (90 + 2) noch zu aussichtsreichen Gelegenheiten.

Alles in Allem kann man wohl von einer verdienten Punkteteilung sprechen und muss damit heute auch zufrieden sein. Der erhoffte Befreiungsschlag bleibt nach einer miserablen Woche zwar aus, jedoch war es gut zu sehen, wie unsere Mannschaft in der zweiten Hälfte den Schalter gefunden hat – manchmal muss man eben kleine Schritte auf dem Weg der Besserung machen. Das Auftreten im ersten Durchgang, besonders nach dem 0:1 muss unserem Trainergespann aber zu denken geben.


Was bringt die Saison noch? – Der Endspurt

Ein Fazit mit Ausblick auf die kommenden letzten Wochen der Saison zu ziehen, fällt heute schwer. Zu unterschiedlich waren die Auftritte in Halbzeit eins und zwei. Welches Gesicht wird das Team wohl an den vier verbleibenden Spieltagen zeigen? Der Punkt heute war trotzdem wichtig. Damit stehen wir nun auf dem fünften Platz, einen Punkt vor Hoffenheim und Frankfurt. Auch die Champions League ist noch machbar. Wer darauf hofft, wird heute aber von zwei verlorenen Punkten sprechen, denn der Abstand auf Dortmund und Leverkusen beträgt nun jeweils vier Punkte, bei noch 12 möglichen Zählern.

Nach den desolaten Auftritten gegen Marseille und Leverkusen war das Unentschieden gegen starke Bremer heute ein kleiner Schritt raus aus der Minikrise, zumindest vom Ergebnis her. Der Wegweiser für den Saisonendspurt findet allerdings am nächsten Samstag (15:30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim statt. Der El Plastico wird eines dieser berühmten Sechs-Punkte-Spiele und ist vorentscheidend für die Frage, ob es für uns nächste Saison überhaupt wieder nach Europa geht. Danach warten mit Mainz und Wolfsburg zwei Abstiegskandidaten, die uns in ihrem Existenzkampf auch nochmal alles abverlangen werden, bevor es zum Saisonabschluss gegen die Alte Dame nach Berlin geht. Packen wir’s an!


Statistik
SV Werder Bremen:
Pavlenka – Veljkovic, Bargfrede, Moisander – Gebre Selassie, Friedl – M. Eggestein (90. Kainz), Delaney, Junuzovic (79.) Gondorf) – Rashica (62. Belfodil) – Kruse
RB Leipzig: Gulácsi – Kaiser (46. Lookman), Konaté, Orban, Bernardo – Ilsanker, Demme – Kampl (76. Keita), Forsberg – Poulsen, Werner
Schiedsrichter: Christian Dingert ( Lebecksmühle)
Tore: 1:0 Moisander (28.), 1:1 Lookman (50.)
Torschüsse: 16 / 9
Schüsse aufs Tor: 5 / 4
Passquote: 77,7% / 84,2%
Zweikampfquote: 47,4% / 52,6%
Ballbesitz: 44,5% / 55,5%
Laufstrecke: 111,3 km / 112,4 km
Sprints: 187 / 182
Intensive Läufe: 621 / 602
Fouls: 19 / 14
Ecken: 5 / 2
Abseits: 1 / 2
Gelbe Karten: Moisander (6.), Delaney (5.) / Orban (4.)
Zuschauer: 42.100 (ca. 800 RBL Fans)

FM7


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20180415-spielbericht-bremen.html

  • 2017/18
  • Ademola Lookman
  • Auswärtsspiel
  • Bremen
  • Rückrunde
  • Spielbericht
  • SV Werder Bremen
  • Unentschieden

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

11 Punkte aus den letzten 5 Spielen - gemeinsam mit dem BVB punktbestes Team. Ist Leipzig wieder in der Spur?

Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg.
51.95%
Erstmal gegen den FCN bestätigen.
13.81%
Spielerisch ist noch Luft nach oben.
11.71%
Der anstrengende Herbst kommt erst noch.
10.51%
Absolut, ich bin zufrieden.
10.51%
Wieder? Wir waren doch nie außerhalb.
1.5%
Umfrageteilnehmer: 333

RB-FANS.DE FACEBOOK