NÄCHSTE BEGEGNUNG

19. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 25.01.2020, 15:30 Uhr
Ort: Commerzbank-Arena
Eintracht Frankfurt
RB Leipzig
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
RB Leipzig
40
2
Bayern München
36
3
Bor.Mönchengladbach
35
4
Borussia Dortmund
33
5
FC Schalke 04
33
6
Bayer 04 Leverkusen
31
7
SC Freiburg
29
8
1899 Hoffenheim
27
9
VfL Wolfsburg
24
10
FC Augsburg
23
11
Eintracht Frankfurt
21
12
1. FC Union Berlin
20
13
1. FC Köln
20
14
Hertha BSC
19
15
1. FSV Mainz 05
18
16
SV Werder Bremen
17
17
Fortuna Düsseldorf
15
18
SC Paderborn
12

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

RBL SCHLÄGT UNION

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (18.01.2020) Wer boykottiert, verliert. Auch an diesem Spieltag sollte sich das Motto bewahrheiten und RB gewann gegen Union Berlin verdient mit 3:1.

Ausgangslage

Nachdem Union im Hinspiel Anschauungsunterricht für Bundesliga-Fußball bekam, wollten die "Eisernen" im Rückspiel Revanche nehmen und mutiger auftreten. Gegen den Herbstmeister 2019 keine leichte Aufgabe, zumal die Berliner auswärts nicht unbedingt zu den stärksten Teams der Liga gehörten. RB wollte an die Leistungen vor dem Jahreswechsel anknüpfen und direkt mit einem Heimsieg auf der Erfolgswelle weitersurfen - durch die Niederlage von Gladbach war unser Team sowieso nicht von Platz 1 an diesem Spieltag zu verdrängen. 


Personalsituation

Nach den Abgängen von Candido (Leihe zurück nach Brasilien), Saracchi (Leihe zu Galatasaray Istanbul) und Demme (SSC Neapel) sowie den Langzeitverletzungen von Konaté und Orban war die Personaldecke in der Abwehr so dünn, dass sich die Defensivspieler von alleine aufstellten. Nagelsmann musste zudem noch auf Forsberg (Erkältung), Kampl (Verletzung) und Cunha (Turnier mit brasilianischer Nationalmannschaft) verzichten. 

Gulácsi – Mukiele, Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Adams, Laimer - Sabitzer, Nkunku – Werner, Schick

Der Trainer von Union, Urs Fischer, vertraute bekannten Gesichtern. Er hat zum Beispiel Ingvartsen, Bülter und Andersson für den Sturm nominiert. Defensiv sollten es allen voran Friedrich, Subotic und Parensen richten, während Kapitän Trimmel (krank) passen musste und dafür vom 22-jährigen Ryerson ersetzt wurde.

Gikiewicz – Friedrich, Subotic, Parensen – Ryerson, Gentner, Andrich, C. Lenz, Ingvartsen, Bülter – Andersson


Verlauf 1. Halbzeit

Union kam zur ersten Torchance des Spiels nach wenigen Minuten, weil sich Upamecano und Adams bei der Klärung des zweiten Balls nicht einig waren und Andrich dazwischen sprintete. Doch der Angreifer des FCU verzog aus 15 Metern deutlich. Unsere Mannschaft wirkte zu Beginn ungewohnt fahrig und leistete sich viele Fehlpässe - einen davon nutzte Union zu frühen Führung. Fehler im Spielaufbau von Adams, Andersson tunnelte Klostermann und legte auf Bülter ab, der aus kurzer Distanz gegen Gulácsi Sieger blieb. Die Gäste verteidigten gut, spielten aggressiv den Ball und machten die Räume eng, so dass wir kaum ins Tempospiel kamen. In der 24. Minuten kamen aber auch wir endlich mal zu einer Torchance, aber Schick scheiterte nach schöner Kombination zuvor am stark reagieren Gikiewicz aus 10 Metern. Kurz vor der Pause behinderten sich Klostermann und Upamecano gegenseitig nach einer Flanke im eigenen Strafraum und verhinderten in Slapstick-Manier den Ausgleichstreffer. Mukiele kam in der 45. Minute auch nochmal zu einer Großchance, verzog aber aus spitzen Winkel knapp am Pfosten vorbei. Das 0:1 war nicht unverdient zur Pause, doch die letzten guten 10 Minuten vor der Pause machten den Leipziger Anhängern etwas mehr Mut. 


Verlauf 2. Halbzeit

Während wir vor der Pause aus guten Möglichkeiten wenig machten, nutzten wir nach dem Pausentee gleich die ersten Gelegenheiten, die eigentlich keine waren: Eine Flanke aus dem Halbfeld von Upamecano landete vor Werners Füßen am Strafraum, der fackelte nicht lang und zog humorlos per Dropkick ins obere linke Eck ab - was ne Bude! Der Ausgleich wirkte wie eine Initialzündung, denn es stand plötzlich ein ganz anderes Team auf dem Platz, welches direkt auf die Führung drückte. Werner scheiterte noch an Gikiewicz, doch in der 55. Minute war die Partie schon gedreht: Nach einer Ecke bekam Union den Ball nicht geklärt, Sabitzer stand goldrichtig und drückte das Leder aus kürzester Distanz über die Linie. Union gab sich noch nicht geschlagen und hatte durch Andrich eine gute Möglichkeit aufs 2:2, doch Gulácsi parierte auf der Linie stark. Den Todesstoß für Union gab es in der 83. Minute. Sabitzer flankte in den Strafraum, Werner stand völlig blank und knallte das Leder ins lange Eck. 



Fazit

Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter. Die ersten 45 Minuten schwach bis durchwachsen, ohne Tempo, Spielwitz und Konzentration. Nach der Pause direkt mit den beiden Toren und mehr Zug zum Gehäuse der Gäste. Union erwies sich als der erwartete harte Gegner, der sehr energisch verteidigte und uns das Leben erschwerte. Doch es war dann auch erneut die individuelle Klasse unserer Spiele wie Werner, die den Bock umstießen und die Fehler der Gegner eiskalt ausnutzten. Der 3:1 Erfolg war  zweifelsohne verdient, aber nicht sehr souverän. Selbst nach dem Führungstreffer taten wir uns schwer, die Berliner zu stressen und unter Druck zu setzen. 

Nach Dortmund und Augsburg geriet die Nagelsmann-Elf auch gegen Union in Rückstand, konnte aber erneut den Kopf aus der Schlinge ziehen und eine Niederlage vermeiden. Es sollte aber zu denken geben, dass die ersten 45 Minuten zuletzt öfter verschlafen wurden und man nach der Pause einem Rückstand hinterherrennen musste. Das dürfte sich in den noch bevorstehenden englischen Wochen bemerkbar machen, sollte dieses Problem weiterhin auftreten. Hier sind alle Beteiligten gefordert, für die nötige Konzentration und Power zu Spielbeginn zu sorgen.

 

Und sonst so?

Unsere Fans würdigten in der 31. Minute Mittelfeld-Motor Diego Demme (er trug die Rückennummer 31), der sich vor ein paar Tagen seinen Kindheitstraum erfüllte und zum italienischen Erstligisten SSC Neapel wechselte. Da es keine Gelegenheit gab, den Spieler zu verabschieden, nutzten die Anhänger die Gelegenheit im Stadion und hielten etliche Transparente nach oben und applaudierten für Diego. Tolle Aktion, die im Stadion zu ganz viel Gänsehaut führte.



Die Union-Fans zogen derweil friedlich und stillschweigend vor dem Spiel mit einem Trauermarsch vom Hauptbahnhof bis zum Stadion durch die Stadt um deutlich zu machen, dass ihrer Ansicht nach der Fußball in Leipzig sterben würde. Zuvor reisten die "Eisernen" mit einer Dampflok nach Leipzig. Im Stadion boykottierten die Anhänger die ersten 15 Minuten des Spiels. 



Ausblick

Am kommenden Samstag treten wir zum Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt an, Anstoß ist 15:30 Uhr. Karten für das Spiel gibt es nur noch an den Tageskassen vor Ort. Unser nächstes Heimspiel steigt am 01. Februar daheim gegen Borussia Mönchengladbach, die Partie ist bereits ausverkauft.


Statistik
RB Leipzig
: Gulácsi – Mukiele, Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Adams (86. Ilsanker), Laimer - Sabitzer, Nkunku (79. Haidara) – Werner, Schick (68. Poulsen)
1. FC Union Berlin: Gikiewicz – Friedrich, Subotic, Parensen (82. Polter) – Ryerson, Gentner, Andrich ,C. Lenz, Ingvartsen (71. Malli), Bülter – Andersson (75. Ujah)
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)
Tore: 0:1 Bülter (10.), 1:1 Werner (51.), 2:1 Sabitzer (57.), 3:1 Werner (83.)
Torschüsse: 19 / 15
Schüsse aufs Tor: 8 / 5
Passquote: 84,3% / 72,2%
Zweikampfquote: 51,6% / 48,4%
Ballbesitz: 61,2% / 38,8%
Laufleistung: 116,6 km / 118,7 km
intensive Läufe: 701 / 738
Sprints: 231 / 222
Fouls: 7 / 21
Ecken: 4 / 4
Abseits: 3 / 4
Gelbe Karten: Haidara / Parensen, Ryerson, Andersson
Zuschauer: 42.146

Rojiblanco


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200118-spielbericht-rblfcu.html

  • 1. FC Union Berlin
  • 2019/20
  • Bundesliga
  • Heimsieg
  • Lukas Klostermann
  • Marcel Halstenberg
  • Marcel Sabitzer
  • Rückrunde
  • Rückrundenauftakt
  • Spitzenreiter
  • Timo Werner
  • Union Berlin

#DANKEDIEGO – GEMEINSAME PLAKATAKTION ZUM HEIMSPIEL GEGEN UNION

Titelbild

Leipzig - (17.01.2020) Diego Demme hat uns verlassen und ist zu seinem Herzensverein, dem SSC Neapel gewechselt. Und das, ohne dass wir ihn richtig verabschieden konnten. Wir wollen das natürlich trotzdem tun, hierfür ist die Beteiligung aller RB-Fans nötig, die am Samstag gegen Union im Stadion sind!

Seit Samstag 14 Uhr ist es offiziell: Diego Demme, langjähriger Aufbauhelfer und Co-Kapitän des einzig wahren Rasenballsports spielt nun für seinen Herzensverein. Sicher, der Zeitpunkt des Vereinswechsels ist für RB eher unglücklich. Es zeugt aber von menschlicher Größe, einem der verdientesten Spieler des Vereins die Gelegenheit zu seinem Traumwechsel nicht zu verbauen. Leider bringt der Wechsel in der Winterpause jedoch mit sich, dass wir als Fans keine Gelegenheit haben werden, uns von Diego Demme zu verabschieden.



Nichtsdestotrotz wollen wir beim kommenden Heimspiel am 18. Januar die Gelegenheit nutzen, die berühmteste Zahnlücke diesseits der Elster noch einmal zu feiern:

Wenn die Uhr auf der Anzeigetafel 31:00 zeigt, wollen wir uns gemeinsam erheben, und so laut es geht noch einmal Diegos Namen rufen. Dazu wär es schön, wenn wir auch optisch unseren Dank für Diegos Verdienste ausdrücken, nur Yussuf Poulsen hat mehr Spieler für RB Leipzig absoliviert! Druckt Schilder aus, malt Tapeten, präsentiert eure Zahnlücken. Egal was, aber lasst uns gemeinsam eine laute und würdige Verabschiedung von Diego Demme zelebrieren. Hierfür ist die Teilnahmer ALLER Fans im Stadion wichtig, damit es in unserem Wohnzimmer ein einheitliches Bild gibt.

Update:


Also einfach auf den DIN-A Zettel eurer Wahl euren Dank für Diego ausdrucken. Wir haben bereits Vorschläge zum Selbstausdrucken für euch vorbereitet:

Plakatvorschläge zum Selbstausdrucken: A1, A2, A3 und A4

P.S.: Wenn sich Fanklubs oder weitere engagierte Fans finden, um noch ein paar zusätzliche Plakate auszudrucken und in den vier Sektoren zu verteilen, wäre das großartig. Diego hat sich einen würdigen Abschied verdient!

Semantosoph


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200112-special-demme.html

  • 1. FC Union Berlin
  • Abschied
  • DankeDiego
  • Demme
  • Diego
  • Diego Demme
  • Fans
  • Fanszene
  • Plakataktion

RÜCKRUNDENBEGINN: KEINEN ROST ANSETZEN GEGEN UNION BERLIN

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (16.01.2020) Rückrundenauftakt. Schon wieder Union. Schon wieder Boykott. Schon wieder Heimsieg? Warum das so sein kann aber nicht unbedingt sein muss, beleuchten wir in unserem Vorbericht zum Spiel gegen Union Berlin am 18. Spieltag. Der Kampf um die ersten vier Plätze der Tabelle geht weiter.

Union Berlin

Auf einer Skala von Sportfreunde Dorfmerkingen bis Union Berlin, wie stark kann man sich an RB Leipzig als Feindbild abarbeiten? Es ist wohl kein Verein in Fußballdeutschland so richtig grün mit dem einzig wahren Rasenballsport, aber die Eisernen aus Berlin schießen dann doch immer wieder den größten Vogel ab. Nachdem wir Union in der 2. Bundesliga hinter uns gelassen hatten, begann dies erneut direkt nach dem durchaus sensationellen Aufstieg der Unioner in die 1. Bundesliga, als man fast flehentlich bei der DFL darum bat, das Auftaktspiel nicht gegen uns spielen zu müssen. Wir wissen heute, dass der Ansetzungsalgorithmus scheinbar etwas Humor hat und genau das plante. Wie das Spiel damals ausging ist bekannt. Die Köpenicker Fans ließen ihre Mannschaft in den ersten 15 Minuten furchteinflößender Bundesligaluft alleine und gingen mit einer verdienten 0:4 Heimniederlage nach Hause.


Im Hinspiel war RBL in allen Belangen überlegen.


Seitdem hat sich bei Union einiges geändert. Der Heimniederlage gegen Leipzig folgte ein Auswärtsunentschieden in Augsburg und direkt darauf der nicht unverdiente Heimerfolg gegen den damaligen Tabellenführer aus Dortmund. Es folgte eine kleine Niederlagenserie, die wiederum von einer Siegesserie abgelöst wurde, darunter der Sieg in Freiburg zum Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals. Gegen Ende der Hinrunde stabilisierte sich Union Berlin im Bereich des 10. und 11. Tabellenplatzes und hat momentan mit dem Abstiegskampf nichts zu tun. Das ist eine anzuerkennende Leistung für einen Aufsteiger, dessen stets hervorgehobene Qualitäten nicht die finanzielle Stabilität oder die Mannschaftszusammenstellung sind, sondern die besonders enthusiastischen Fans.

Union erreichte diese Tabellenregion mit einer Art Darmstadt-2.0-Fußball. Sie sind eklig zu bespielen, praktizieren enge Mannorientierung der Abwehrspieler und führen dabei die meisten Zweikämpfe der Liga. Diese Art der Spielführung lässt sich auch im Unfairnessranking beim Kicker ablesen, wo man Keven Schlotterbeck, Robert Andrich und Sebastian Polter weit oben findet, bevor überhaupt der erste Leipziger Spieler auftaucht. In der Offensive ist Sebastian Andersson der Dreh- und Angelpunkt, der meist mit langen Bällen aus dem Mittelfeld des bevorzugten kompakten 3-5-2 Systems versorgt wird. Auch wenn Andersson mit seinen 9 Scorerpunkten weit von den 25 eines Timo Werner entfernt ist, so ist er doch der gefährlichste Unioner Angreifer, den es aus dem Spiel zu nehmen gilt.

Die Berliner sehen sich, wie zu erwarten war, in der Außenseiterrolle: "Es braucht einen Top-Auftritt und einen optimalen Tag von uns. Leipzig muss das eine oder andere misslingen", meinte Trainer Urs Fischer.


Play it again! Union eine weitere Lehrstunde erteilen.


Rasenballsport Leipzig

Wo bei Union das Mittelfeld der Tabelle – zu Recht – als Erfolg gewertet werden kann, reiben wir uns in Leipzig ob den Ergebnissen der Hinrunde die Augen: Herbstmeister, Achtelfinale im DFB-Pokal, Achtelfinale in der UEFA Champions League. Wahnsinn, was Julian Nagelsmann hier für einen Glitzerpalast auf dem Fundament der vergangenen Jahre hochgezogen hat. Die Mehrheit der Ligatrainer hält uns für den ersten Meisterschaftskandidaten. Okay. Wer hätte gedacht, dass unser #LeipzigerGrößenwahn so schnell von der Realität überholt wird. Dennoch sollte auch für uns Fans gelten, was Julian Nagelsmann seinen Spielern regelmäßig empfiehlt: Klar ist da ein funkelndes Ziel am Ende der Saison zu sehen. Aber es gilt auch, den Weg dahin zu genießen. Heimsieg für Heimsieg, Auswärtsfahrt für Auswärtsfahrt und Champions League Achtelfinale für f***ing Champions League Achtelfinale!


Nagelsmann & Co – gut vorbereitet auf die Eisernen?


Es gilt aber, wie Trainer und Spieler beim Fan-Dialog unter der Woche betonten, zunächst erst einmal wieder von Spiel zu Spiel zu denken. Und da kommt es am Samstag zu einem Wiedersehen mit unseren ganz speziellen Freunden aus Berlin-Köpenick. Nicht dass wir uns falsch verstehen, ein Heimsieg muss her. Aber trotzdem gibt es natürlich die eine oder andere Sache zu bedenken, besonders was die Verfügbarkeit des Kaders angeht. Für das Spiel am Samstag fehlen uns nach wie vor Ibrahima Konaté und Willi Orban, die erst im Laufe der kommenden Monate überhaupt wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werden. Kevin Kampl ist zwar auf einem guten Weg, aber auch er wird der Mannschaft vorerst noch fehlen. Dazu kommen Mattheus Cunha, der momentan bei der Qualifikation der brasilianischen U23-Mannschaft für die kommenden Olympischen Sommerspiele eine zentrale Rolle spielt, sowie Stefan Ilsanker, dessen ungeklärte persönliche Probleme in seiner österreichischen Heimat in meinen Augen eine Kadernominierung unmöglich machen.

Damit stellt sich die Viererkette vor Stammtorhüter Gulácsi quasi von selbst auf, zumal Trainer Nagelsmann Ethan Ampadu gar nicht erst in der Innenverteidigung verortet, sondern ihn stattdessen auf der Sechserposition sieht. Dort spielen natürlich die Dauerrenner Demme und Laimer. Doch Halt! Der torgefährlichste Schneidezahn diesseits der Alpen lief unlängst in der Serie A zu seinem Debüt für den SSC Neapel auf. So werden wir wohl den topfit zurückgekehrten Tyler Adams oder Amadou Haidara als neue Stammkraft neben Konrad Laimer auf der Sechserposition erleben. Unsere Offensivreihen sind glücklicherweise unverändert gut besetzt. Abhängig von den Trainingseindrücken aus der Vorbereitung und den jeweiligen Erkältungszuständen in dieser Woche wird Julian Nagelsmann aus den Trios Nkunku/Wolff/Sabitzer (Forsberg fehlt nach Antibiotikaeinnahme unter der Woche sehr wahrscheinlich) und Werner/Poulsen/Schick eine schlagkräftige Aufstellung auswählen können.

Wahrscheinliche Aufstellung: Gulácsi – Halstenberg, Klostermann, Upamecano, Mukiele – Laimer, Adams – Nkunku, Sabitzer – Werner, Poulsen


French Connection!


Besonderheiten am Spieltag

Adieu entspannte Anreise: Zahlreiche Union-Fans planen ab 16:30 Uhr einen Fanmarsch vom Hauptbahnhof zur Red Bull Arena um gegen die bedenklich hohen Messwerte von Lack im Berliner Trinkwasser zu demonstrieren. Stellt euch also bitte auf Probleme bei der Anreise aus Richtung Innenstadt ein. Weil die Berliner nicht so gut zu Fuß sind, wird ihr Support auch erst 15 Minuten nach Anpfiff im Stadion zu erwarten sein.

Auf Nimmerwiedersehen, Dammkrone: Wie RB in seinem Bautagebuch mitteilte, haben die Abrissbauarbeiten an der Dammkrone hinter Sektor B begonnen. Es wird also aller Voraussicht nach zu einer geänderten Wegeführung am Einlass kommen.



Arrivederci Diego: Pünktlich zur Minute 31:00 wollen wir uns als Leipziger Fans gemeinsam erheben und unseren langjährigen Wegbegleiter Diego Demme unter dem Motto #DankeDiego noch einmal feiern. Haltet eure Schilder und Tapeten bereit.

Tschüss Bargeld: Das tritt nach unserer Kenntnis ... ist das sofort, unverzüglich. Ab dem Heimspiel gegen Union gibt es keine Möglichkeit der Bargeldzahlung an den Kiosken im Sektor B mehr. Ihr könnt weiterhin kontaktlos mit euren Giro- und Kreditkarten bezahlen oder ihr ladet euch ein Guthaben auf die Dauerkarte, die Bezahlkarte oder einen neuen OFC-Ausweis. Alle Hinweise dazu hier beim Verein.

Das Stadion ist restlos ausverkauft. Hin und wieder taucht ein Platz in der Ticketbörse zum Spiel auf. Falls ihr nicht zu den Glücklichen gehört, die eine Karte erwerben konnten, so könnt ihr das Spiel natürlich auch bei Sky, im Bullenfunk oder in unserem RB-Fans Liveticker verfolgen.

Semantosoph


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200116-vorbericht-union.html

  • 1. FC Union Berlin
  • 2019/20
  • Auftakt
  • Bundesliga
  • Heimspiel
  • Red Bull Arena
  • Rückrunde
  • Rückrundenauftakt
  • Union Berlin

KADERANALYSE – OFFENSIV BREIT BESETZT, DEFENSIV GROßE BAUSTELLEN

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (15.01.2020) Die Hinrunde der Saison lief großartig, jetzt gilt es aber nicht nachzulassen und sich im besten Fall in der Rückrunde nochmal zu verbessern. Vor diesem Hintergrund schauen wir uns, wie in jeder Transferperiode, den aktuellen Spielerkader im Detail an.

Übersicht zum Kader:

Zunächst werden im Folgenden die Zu- und Abgänge sowie Spieler, die verletzt sind bzw. von Verletzungen zurückkehren gegenübergestellt:

Abgänge:

- Diego Demme (SSC Neapel)
- Marcelo Saracchi (Galatasaray Istanbul)
- Luan Candido (RB Bragantino)

Zugänge:

- keine

Rückkehr von Spielern nach Verletzungen:

- Tyler Adams
- Hannes Wolf
- Kevin Kampl (steigt Mitte Februar ins Teamtraining ein)

Spieler, die in der Rückrunde aufgrund von Verletzungen lange ausfallen:

- Willi Orban (für ihn ist die Saison laut gestrigem Fandialog beendet)
- Ibrahima Konaté (er steigt erst Mitte März wieder ins Training ein, nach 6 Monaten Pause ist er bestenfalls für die letzten Spiele eine Option)

Dazu wird Matheus Cunha in den ersten maximal fünf Spielen fehlen, da er bei einem Olympia-Qualifikationsturnier mit dem brasilianischen Olympiateam ist. Bei insgesamt minimal 20 Spielen in der Rückrunde ist die Ausfalldauer aber begrenzt.

Hieraus ergibt sich folgender aktueller Kader für den Großteil der Rückrunde, die Spieler wurden dabei jeweils den Positionen zugeordnet, die sie am besten spielen können:


Aufstellungsoptionen im System 4-2-2-2 zur Rückrunde


Einschätzung nach Positionen:

Angriff: Timo Werner ist Topscorer der Liga, Patrik Schick war zuletzt ebenfalls treffsicher und brachte als großgewachsener und technisch starker Stürmer noch einmal eine ganz neue Note in unseren Angriff. Mit Yussuf Poulsen steht ein jahrelanger Leistungsträger ebenfalls bereit, dazu ein Matheus Cunha, der bisher nicht sein gesamtes Potenzial abgerufen hat, aber mehr drauf hat. Der Sturm ist wirklich schick besetzt. :)

Offensives Mittelfeld: Sabitzer spielt die beste Saison seiner Karriere, Forsberg ist endlich länger fit und mit Nkunku hat man nun den dritten Topspieler im offensiven Mittelfeld im Kader. Dazu kommt noch ein Hannes Wolf, der nach seiner Verletzung in der Rückrunde nun richtig angreifen kann. Ademola Lookman hatte er bereits am Ende der Hinrunde aus dem Kader verdrängt. Mit Lookman kommt der teuerste Neuzugang des Sommers bisher leider nicht in Schwung und könnte dauerhaft in der Hierarchie im offensiven Mittelfeld ganz hinten bleiben. Im offensiven Mittelfeld können zudem noch Kevin Kampl und Amadou Haidara spielen, auch diese Position ist wie der Sturm qualitativ und quantitativ toll besetzt und es ist keine Überraschung, dass RB Leipzig die beste Offensive in Deutschland hat.

Defensives Mittelfeld: Mit Diego Demme hat uns ein zentraler Spieler der letzten Jahre verlassen und es wird spannend sein, wie wir diese Lücke schließen können. Möglich ist dies, wie bereits die Rückrunde der letzten Saison gezeigt hat. Mit Tyler Adams ist endlich wieder der Spieler da, den man vor der Saison in der Startelf erwartet hat, dazu dürfte auch Kevin Kampl ab Anfang März eine Option für die Startelf sein. Konrad Laimer war die Überraschung der Saison, Amadou Haidara präsentierte sich zuletzt in aufsteigender Form und mit Ethan Ampadu gibt es einen weiteren Spieler, der im defensiven Mittelfeld spielen kann, zumindest ist dies seine Position bei der walisischen Nationalmannschaft. Sollten Tyler Adams und Kevin Kampl endlich längere Zeit fit bleiben, kann der Abgang von Diego Demme definitiv aufgefangen werden.

Außenverteidigung: Zwei Spieler wurden mit Marcelo Saracchi und Luan Candido abgegeben, wobei Letzterer weit weg vom Niveau des Teams war und zumeist nicht im Kader stand. Auch Saracchi konnte in seinen Einsätzen nicht die Klasse des restlichen Teams vorweisen, als zumindest solide Option bei Verletzungsproblemen wie in der Hinrunde fällt er trotzdem weg. Mit Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann sowie Nordi Mukiele stehen drei starke Spieler für zwei Positionen zur Verfügung, zudem können auch Konrad Laimer oder Tyler Adams diese Position spielen. Durch den Abgang von Demme sind sie aber stärker im zentralen Mittelfeld gebunden und bei Tyler Adams bleibt es abzuwarten, ob er die Rückrunde komplett spielen kann.

Innenverteidigung: Nach den Ausfällen von Orban und Konaté, die zu Beginn der Saison als zuverlässiges Duo gesetzt waren, gibt es mit Upamecano, Ilsanker und Ampadu nur noch drei Spieler im Kader, welche die Innenverteidigung als beste Position spielen können. Upamecano zeigte sich dabei in den letzten Jahren durchaus verletzungsanfällig, fiel auch in der Hinrunde am Anfang aus und ist im Hinspiel gegen Tottenham leider gesperrt. Stefan Ilsanker ist ein wichtiger Teamspieler, der vom konstanten gehobenen Bundesliganiveau dennoch etwas entfernt ist. Dazu gibt es gegen ihn strafrechtliche Vorwürfe, wie ihn das mental belastet und ob er seine volle Leistungsfähigkeit abrufen kann, weiß aktuell niemand. Ethan Ampadu ist mit gerade mal 19 Jahren und 1,82 m ebenfalls noch weit weg vom Niveau der Spieler Orban, Konaté und Upamecano. Sicherlich können auch Klostermann oder Mukiele in der Innenverteidigung spielen, diese fehlen dann jedoch in der ebenfalls nicht übermäßig breit besetzten Außenverteidigung.

Torhüter: Mit Peter Gulácsi, Yvon Mvogo und Philipp Tschauner haben wir ein starkes Trio im Tor, was auch in der Rückrunde für den nötigen Rückhalt sorgen wird.



Wer könnte noch gehen?

Ademola Lookman: Newcastle zeigt Interesse an Ademola Lookman, will ihn aber bisher nur leihen. Dies ist für unsere Verantwortlichen allerdings keine Option. Bei den Summen, die in der Premier League gezahlt werden, ist jedoch auch ein Kauf nicht auszuschließen. Vor dem Hintergrund, dass es mit Hannes Wolf einen weiteren Spieler gibt, der seine Position spielen kann, wäre ein Wechsel bei einer Ablöse annähernd zur gezahlten Summe im Sommer zu begrüßen. Dies würde auch die finanziellen Möglichkeiten für dringend nötige Verstärkungen in der Defensive erhöhen. Allerdings bekräftigte Oliver Mintzlaff zuletzt nochmals das Vertrauen und den Glauben an Lookmans Qualitäten, ob dies allerdings nur gemacht wurde, um seine Ablöse nicht zu reduzieren, steht auf einem anderen Blatt.

Matheus Cunha (eventuell): Cunha zeigt immer wieder gute Ansätze, allerdings erzielte er aus seinen Torchancen zu wenige Treffer. Mit seiner Kreativität und Technik passt er eigentlich sehr gut zum Spielstil von Julian Nagelsmann, weshalb ihn der Trainer auch immer mal wieder als Einwechselspieler brachte. Eine Leihe wäre denkbar oder ein Verkauf bei einer sehr hohen Ablöse. Im Gegensatz zu Looki ist er jedoch nicht so weit weg von der ersten Elf, weshalb er nach dem Olympiaqualifikationsturnier auch wieder gut in den Kader integriert werden könnte. 


Auf welchen Positionen muss noch etwas passieren?

Sportliches Hauptziel unserer Verantwortlichen für die Liga, ist es auf den Plätzen 1-4 zu landen, mit der aktuellen Besetzung in der Abwehr ist dieses Ziel absolut in Gefahr, eine mögliche Meisterschaft unrealistisch. Mit einer guten Offensive gewinnt man Spiele, mit einer guten Defensive die Meisterschaften. In der Hinrunde hat man sehr deutlich gesehen, was passiert, wenn wir offensiv mal nicht treffen und defensiv nicht sicher stehen. Die Basis der Erfolge in den Spielen danach war eine deutlich bessere Defensive aus der wir dann auch erfolgreich unsere Angriffe starten konnten. Durch das Überstehen der Gruppenphase in der Champions League (durch Tickets usw. knapp 20 Mio. € zusätzliche Einnahmen) sowie die Abgänge von Demme (rund 12 Mio. € Ablöse), Saracchi und Candido (Einsparung Gehälter) sollte Geld für wichtige Verstärkungen da sein.

Innenverteidigung: Für Kapitän Willi Orban ist die Saison beendet, mit Ibrahima Konaté fällt unser bester Abwehrspieler der letzten Saison fast die komplette Rückrunde aus. Bleiben alle Spieler in der Abwehr in der Rückrunde fit, kann das trotzdem funktionieren, durch die höheren Belastungen für die jeweiligen Spieler, die dann eigentlich immer spielen müssen, dürfte dies jedoch mehr als unwahrscheinlich sein. Es muss definitiv ein Innenverteidiger kommen, man will sich lieber nicht vorstellen was passiert, wenn Upamecano ausfällt, was in den letzten Jahren leider mehrfach passiert ist. Ein Abgang von Upa im Sommer ist wahrscheinlich, so dass unsere Verantwortlichen auch jetzt einen Spieler für die Innenverteidigung holen könnten, den wir in der nächsten Saison unabhängig von den aktuellen Verletzungsproblemen benötigen.

Außenverteidigung: Drei Spieler für zwei Positionen ist ein Spieler zu wenig, zumal insbesondere Klostermann auch bei einem Neuzugang in der Innenverteidigung wohl auch weiterhin dort immer mal wieder aushelfen müsste und Laimer sowie Adams durch den Abgang von Demme stärker im defensiven Mittelfeld gebunden sind. Auch hier könnte man bereits für die nächste Saison einen Spieler holen, so dass es kein Panikwinterkauf wäre. Henrichs hätte hier als flexibler Außenverteidiger sehr gut gepasst, allerdings sind 25 Mio. € für ihn auch extrem viel.

Das Transferfenster ist in Deutschland noch bis 31.01. geöffnet, noch haben somit unsere Verantwortlichen Zeit, die nötigen Kaderbaustellen zu beseitigen. Wir sind gespannt und hoffen, dass es am Ende nicht wieder eine Leihe eines Nachwuchsspielers ohne Kaufoption am letzten Tag des Transferfensters wird. Dass dies möglich ist, zeigt aktuell Schalke, die Jean-Clair Todibo per Leihe mit Kaufoption von Barca holen.

Jupp


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200115-special-kaderanalyse.html

  • Candido
  • Demme
  • Henrichs
  • Kaderplanung
  • Konaté
  • Markus Krösche
  • Neuzugänge
  • Orban
  • Saracchi
  • Sportdirektor

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Drei Abgänge, drei Verletzte – sollte Krösche im Winter nochmal nachlegen?

Demme und Saracchi hätte man nicht abgeben dürfen!
In der Innenverteidigung solle man Nachlegen.
Die linke Abwehrseite ist nicht ausreichend besetzt.
Wir brauchen einen Demme-Nachfolger.
Wird schon, wir haben genügend Alternativen.
Der Zeitpunkt, um die Junioren einzubauen!

RB-FANS.DE FACEBOOK