NÄCHSTE BEGEGNUNG

20. Spieltag 1. Bundesliga
Samstag, 01.02.2020, 18:30 Uhr
Ort: Red Bull Arena Leipzig
RB Leipzig
Bor. Mönchen-
gladbach
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
RB Leipzig
40
2
Bor.Mönchengladbach
38
3
Bayern München
36
4
Borussia Dortmund
36
5
FC Schalke 04
33
6
Bayer 04 Leverkusen
31
7
SC Freiburg
29
8
1899 Hoffenheim
27
9
Eintracht Frankfurt
24
10
VfL Wolfsburg
24
11
1. FC Union Berlin
23
12
FC Augsburg
23
13
Hertha BSC
22
14
1. FC Köln
20
15
1. FSV Mainz 05
18
16
SV Werder Bremen
17
17
SC Paderborn
15
18
Fortuna Düsseldorf
15

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

DANI OLMO WIRD LEIPZIGER

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (26.01.2020) Mit dem 21-jährigen Spanier konnte RB Leipzig eines der größten Offensivtalente Europas verpflichten. Olmo spielte bisher für Dinamo Zagreb und lief bereits für die spanische Nationalmannschaft auf. Die kolportierte Ablöse soll bei irgendwo um die 20 Millionen liegen, allerdings erfolgsabhängig auf bis zu 40 Millionen ansteigen können.

Der Transfer

Angesichts etlicher Sorgen in der Abwehr in Form des Abgangs von Saracchi, den Absagen bei Henrichs & Lazaro sowie den noch andauernden Verletzungen von Orban & Konaté musste Sportdirektor Markus Krösche handeln. Und er handelte. Getreu der Devise: "Man braucht keine Verteidiger, solange man selbst in Ballbesitz ist".
An dem katalanischen Spielmacher waren Gerüchten zu Folge etliche andere Vereine aus Deutschland sowie Spanien, Italien und England interessiert. Dass sich ein derart gefragter Spieler dann für RBL entscheidet, hat schon eine gewisse Aussagekraft. Und ist Grund genug für unseren Sportdirektor, sich berechtigterweise selbst auf die Schulter zu klopfen.
Für die erste kroatische Liga ist Dani Olmo mittlerweile zu gut geworden. Im internationalen Geschäft ist Zagreb nach Platz vier in der Champions League-Gruppe C ausgeschieden und die Meisterschaft in der 1. HNL schaffen sie auch ohne ihn. In der Bundesliga, hier bei RB Leipzig sieht Olmo seine Entwicklungschancen am besten. Und dürfte sie angesichts seiner Qualitäten auch bekommen. Möglicherweise verläuft der Leistungssprung auch exponentiell. Oder den Bayern kommt nach der Leipziger Meisterschaft die erste Single einer ehemaligen deutschen Politrockband in den Sinn ("Macht kaputt, was euch kaputt macht"). Dann, so wird gemunkelt, soll eine Ausstiegsklausel um die 90 Millionen einen reibungslosen Abgang ermöglichen.


Olmo, groß geworden in La Masia.


Der Werdegang

Aber das ist alles Zukunftsmusik. Während in Scoutingkreisen Verwunderung herrschte, dass Dani Olmo noch nicht in einer der großen europäischen Ligen spielte, wird sich der geneigte Stadiongänger fragen: "Wer ist das und was macht ein spanischer Fußballer in Kroatien?"
Daher der Reihe nach. Unsere Geschichte beginnt vor einigen Jahren in Kroatiens Hauptstadt. Dort spielte damals in Dinamos Nachwuchs ein überaus begabter offensiver Mittelfeldspieler. Bei ihm war jedem klar, dass er einst ein ganz Großer werden würde. Dieser Junge hieß Alen Halilović und ging im Juli 2014 für ein paar Millionen nach Barcelona. Dass seine Karriere nicht so verlief wie erhofft kann man gut daran erkennen, dass er irgendwann beim Hamburger SV landete. Aber zurück nach Zagreb. Im Zuge dieses Transfers wechselten nicht nur einige große Scheine zu Dinamo, sondern auch ein gebürtiger Katalane namens Dani Olmo. Bereits in seiner ersten Saison kam er im zarten Alter von 16 Jahren auf ein paar Einsatzminuten in der ersten Mannschaft. In seinem dritten Jahr schaffte er schließlich den Sprung zum Stammspieler und war von da an unverzichtbarer Bestandteil der Mannschaft.


Ein ungewöhnlicher aber erfolgreicher Wechsel nach Kroatien.


Der Spieler

Obwohl er immer wieder mal als Angreifer oder als Außenstürmer bezeichnet wird, ist er das trotz seiner ansehnlichen Scorerquote nicht. Dani Olmo ist der geborene Spielmacher und war bereits in seinen jungen Jahren DER Taktgeber in Dinamo Zagrebs Mittelfeld. Er ist meistens in der gegnerischen Hälfte aktiv und hat eine dafür extrem gute Passquote von über 80%. Vermutlich auch bedingt durch seine Ausbildung in Barcelonas Kaderschmiede La Masia ist sein Spiel von kurzen Pässen geprägt. Dabei orientiert er sich – ganz im Sinne von Nagelsmann – immer wieder zur Spielfeldmitte vor dem Strafraum des Gegners. Hier ist er dann Ausgangspunkt von zahlreichen direkten und präzisen Kombinationen. So schafft er es regelmäßig, seine Mitspieler in erfolgversprechende Abschlusssituationen zu bringen. Selbst wenn er auf Außen ausweicht, greift er nur selten zu Flanken sondern sucht auch in diesen Situationen immer wieder spielerische Lösungen.
Dafür, dass er nicht in der ersten Angriffsreihe aufläuft, hat er trotzdem extrem häufig Ballkontakte im Strafraum. Dani kommt auf eine große Anzahl an Schüssen - im Schnitt fast 4 pro Partie. Jedoch ist seine Wahl an Torschussgelegenheiten noch ausbaufähig. Dass die Zahl der Tore trotzdem die Zahl seiner Vorlagen übersteigt liegt schlichtweg daran, dass er es sehr häufig probiert.



Seine Fähigkeit, ein Spiel zu lesen und Abläufe zu antizipieren wird ergänzt durch eine großartige Technik mit dem Ball am Fuß. Er ist extrem schwer vom Ball zu trennen und kriegt so immer wieder Freistöße zugesprochen (er ist einer der am meisten gefoulten Spieler in der kroatischen Liga). Unser Neuzugang hat viele erfolgreiche Dribblings vorzuweisen, mit denen er immer wieder Lücken schafft. Allerdings muss hier auch gesagt werden, dass es durchaus bessere Dribbler gibt.
Die große Menge an erfolgreichen Offensivzweikämpfen basiert wie seine Trefferquote auf einer noch viel größeren Anzahl an Versuchen. Die hieraus resultierenden frequenten Ballverluste sind eine seiner wenigen Schwächen, an denen er bzw. Julian Nagelsmann noch arbeiten müssen. Zu Dani Olmos Verteidigung sei gesagt, dass er bereits jetzt das Gegenpressing verinnerlicht hat. Er verlässt sich bei Ballverlusten nicht auf seine Mitspieler hinter ihm, sondern will selbst den Ball sofort wieder erobern. So erzielt er eine beachtliche Quote an Ballgewinnen nach vorherigem Ballbesitzverlust.


Offensivallrounder, der besonders hinter den Spitzen jubelt.


Seine Quote an erfolgreichen Zweikämpfen ist mit ca 50% für einen offensiven Mittelfeldspieler ganz gut. Was ihn in diesem Bereich wirklich auszeichnet, sind jedoch seine Lauf- & Zweikampfbereitschaft. Hier erzielt er Spitzenwerte in der kroatischen Liga. Dani Olmo gewinnt beileibe nicht alle Duelle. Aber er ist bereit, weite Wege zu gehen, die Zweikämpfe zu führen und so den Gegner unter Druck zu setzen. Sei es im Pressing oder um die eigene Hintermannschaft zu entlasten.




In Leipzig wird Olmo im bisherigen 4-2-2-2-System als einer der beiden Zehner zum Einsatz kommen. Sollte Julian Nagelsmann wie angekündigt in der Rückrunde wieder verstärkt auf sein beliebtes 5-3-2 (bzw. in Ballbesitz eher 3-1-4-2) setzen, wäre unser spanischer Neuzugang mit seinen Qualitäten auch auf der Achterposition sehr gut aufgehoben. Er lässt sich situativ manchmal auch etwas tiefer fallen, um als eine Art abkippende Sechser den Spielaufbau voran zu treiben und kann durchaus in unserer aktuellen Doppelsechs als der offensivere der beiden defensiven Mittelfeldspieler agieren. Angesichts seiner Fähigkeiten ist er allerdings eine Reihe weiter vorne eindeutig besser aufgehoben.

Es bleibt festzuhalten, dass sich RB mit Dani Olmo eines der größten europäischen Spielmachertalente gesichert hat. Ihn als ungeschliffenes Juwel zu bezeichnen, würde ihm gar nicht Genüge tun. Mit seinen Leistungen in der aktuellen und der vergangenen Saison hat er nicht nur in der 1. HNL, sondern auch auf internationaler Bühne bewiesen, dass er in eine der großen Ligen Europas gehört. Mit Leipzig hat er sich dabei für einen Klub entschieden, der bekanntermaßen auf junge Talente setzt und bei welchem ein Spieler seines Kalibers auf Einsatzminuten kommen wird. Er muss sich dabei in unserem Kader nicht im Geringsten vor seinen Konkurrenten im offensiven Mittelfeld verstecken und wird unter den Fittichen von Nagelsmann die Gelegenheit bekommen, sein Potenzial zu zeigen.

dabdab


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200126-transfer-dani-olmo.html

  • Dani Olmo
  • Dinamo Zagreb
  • Neuzugänge
  • RB Leipzig
  • Rückrunde 2019/20
  • Saison 2019/20
  • Transfer
  • Winterpause
  • Wintertransfer

ZAHNLOSE BULLEN KASSIEREN ERSTE PLEITE SEIT ENDE OKTOBER!

Titelbild

Frankfurt - (25.01.2020) Irgendwann musste es ja mal wieder soweit sein… In Frankfurt kassiert RBL die erste Pleite seit Ende Oktober. Touré traf kurz nach der Pause für die Hausherren, Leipzig erspielte sich trotz mehr als 20 Torschüssen keine Großchance.

Abwehrsorgen

Olmo ist da, aber noch nicht Teil des Kaders. So herausragend dieser Transfer ist, so wenig hilft er die aktuellen Kaderschwachstellen zu beseitigen. In Frankfurt musste Klostermann kurzfristig passen, so dass Haidara ins Team rutschte. Nagelsmann stellte um auf Dreierkette, die aus Halstenberg, Upamecano und Mukiele bestand. Im Zentrum agierten Sabitzer und Laimer, auf außen Adams und Nkunku. Den Angriff bildete das Trio Werner, Schick und Haidara. Eine ungewöhnliche Aufstellung, um es vorsichtig zu formulieren. Zumal RBL in einer Dreierkettenformation zuletzt wenig erfolgreich agierte.

 

Gästeblock mit 1.700 Leipzigern gut gefüllt.


Viel Druck, wenig zählbares

Trotz der ungewohnten Aufstellung waren unsere Leipziger in der ersten Halbzeit das klar dominierende Team. In den ersten 30 Minuten kam von Frankfurt nichts, nur gegen Ende verlor RBL etwas den Faden. Werner (9.), Schick und Nkunku (beide 18.) scheiterten an Trapp, Halstenberg zirkelte den Ball in der 32. Knapp neben das Gehäuse. Zwingend war keine der Chancen, so dass trotz eines klaren Übergewichts (61% Ballbesitz und 12/1 Chancen) am Ende der ersten Halbzeit ein 0:0 auf der Anzeigetafel prangte.

 

Gulácis beim Traumtor von Touré machtlos.


Frankfurt eiskalt

Die Pfeife von Schiedsrichter Siebert (in der Bundesliga unter seiner Leitung übrigens weder ein Tor noch ein Punkt in der Fremde für RBL) war kaum verklungen, da ging die SGE mit einem Traumtor in Führung. Nach einer Ecke brachte Hinteregger mit Übersicht den Ball zu Touré der aus 19 Meter den Hammer auspackte und die Pille in den Kasten wuchtete (48.). Frankfurt hatte in der Folge aus der starken Anfangsphase RBLs seine Lehren gezogen und stand nun defensiv sicherer. Von RBL kam kaum noch etwas, während Frankfurt wenige aber dafür recht gute Chancen hatte, so hätte Kostic in der 50. Sogar noch auf 2:0 erhöhen können, wenn nicht Gulácsi auf dem Posten gewesen wäre.

In der 56. dann der letzte – ungefährliche – Schuss aufs Tor für RBL in diesem Spiel, was durchaus das Label „gebrauchter Tag“ verdient hat. So siechte man sich dem Ende entgegen. Die Wechsel von Poulsen für den schwachen Laimer (66.), Lookman für Adams (71.) sowie Forsberg für Haidara (80.) brachten auch keine Gefahr für die SGE. Schlimmer noch, Lookman läutete mit einem Fehler im Spielaufbau in der Nachspielzeit das 2:0, welches Kostic erzielte.  


Nkunku offensiv noch der beste Leipziger.

 

Der Beste

Viel zu loben gibt es heute nicht, auch wenn RBL deutlich mehr Torschüsse hatte, so war das Spiel, nicht vergnügungssteuerpflichtig.

Nkunku: Sorgte mit seinen Aktionen noch für den meisten Betrieb. Sei es im Dribbling oder im Passpiel. Im Abschluss jedoch ähnlich stark wie der Rest.


Lookman kam, sah und enttäuschte.


Luft nach oben

Laimer: Heute wie auch schon gegen Union nicht in der Form der Hinrunde. Lag vielleicht auch am ungewohnten Setup im Mittelfeld.

Werner: Zwei Torschüsse, heute war nicht Werners Tag, dabei hätte RBL ihn heute wirklich brauchen können. Da auch Schick wenig Zählbares aufs Feld brachte.

Lookman: Was hat sich Nagelsmann von ihm erwartet? Die Hinrunde sorgte für maximale Verunsicherung, möglicherweise wechselt der Engländer noch in den kommenden Tagen und genau so hat er dann auch gespielt. Wo soll die Zuversicht dann auch herkommen. Offensiv mit falschen Entscheidungen und defensiv das 2:0 eingeleitet. Passiert aber letztlich in dem Spiel nur die negative Sahnehaube…

 

Fazit & Ausblick

Wenn man Frankfurt aufgrund der Heimbilanz und der letzten Saison zu den Topteams zählen will, so reiht sich dieses Spiel in das Gros der bisherigen Spitzenspiele ein. Leipzig in der zweiten Halbzeit extrem überschaubar und während des gesamten Spiels so bissig wie ein Rentner dessen Drittes Gebiss gerade im Wasserglas mit den Tabs lagern. Frankfurt reichten die wenigen Topchancen zum Sieg, aber sie hatten immerhin welche.

Umhin das vierte Spiel in Folge, in dem RBL in Rückstand geraten ist, irgendwann kommst du dann eben nicht zurück. Im Hinblick auf die Offensivschwäche in dieser Begegnung könnte man meinen, dass der Olmo Transfer wichtig ist, um weiter oben zu bleiben, wenn man aber die Umstellungen sieht, die durch den kurzfristigen Ausfall von Klostermann getätigt werden mussten, so darf man gerne zu dem Ergebnis kommen, dass der Schuh eigentlich woanders drückt.

Leipzig mit Dreierkette: die letzten drei Spiele in einer ähnlichen Formation: 2:2 gegen Benfica, 2:1 Niederlage in Freiburg, 0:2 Pleite gegen Lyon. Erfolgreich agierte RBL in dieser Spielzeit meist in dem gewohnten 442, wenn man jetzt noch den Abgang des Stabilisators und deep-lying-playmaker Demme einberechnet und die erfolgten Umstellungen, dann kommt die Pleite in Frankfurt nicht so überraschend. Zudem war  RBL besonders läuferisch deutlich unterlegen.

Weiter geht es am nächsten Samstag mit dem nächsten Spitzenspiel. Diesmal daheim gegen Mönchengladbach, das mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern könnte. Die englische Woche komplettieren dann die Auswärtsspiele in Frankfurt (Pokal) und München. Eine Schwächephase kann sich RBL ausgerechnet jetzt eigentlich nicht erlauben.


Statistik
SG Eintracht Frankfurt: Trapp – Touré, Abraham, Hinteregger, N'Dicka – Rode, Sow – Chandler (88. Da Costa), Gacinovic (90.+2 Kohr), Kostic – Dost (77. Paciencia)
RB Leipzig: Gulácsi – Mukiele, Upamecano, Halstenberg – Adams (71. Lookman), Sabitzer, Laimer (66. Poulsen), Nkunku – Haidara (80. Forsberg), Schick, Werner
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)
Tore:
1:0 Touré (48.), 2:0 Kostic (90.+4.),
Torschüsse: 7 / 22
Schüsse aufs Tor:
5 / 4
Passquote:
68,2% / 80,6%
Zweikampfquote:
46,6% / 53,4%
Ballbesitz:
37,3% / 62,7%
Laufleistung: 115 km / 112,5 km
intensive Läufe: 736 / 637
Sprints: 263 / 227
Fouls: 9 / 12
Ecken: 4 / 6
Abseits: 0 / 1
Gelbe Karten: Rode / Halstenberg, Sabitzer
Zuschauer: 50.300 (ca. 1.700 RBL-Fans)

Rumpelstilzchen



Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200125-spielbericht-frankfurt.html

  • 2019/20
  • Ademola Lookman
  • Auswärtsniederlage
  • Auswärtsspiel
  • Bundesliga
  • Christopher Nkunku
  • Dani Olmo
  • Eintracht Frankfurt
  • Frankfurt
  • Konrad Laimer
  • Patrik Schick
  • Rückrunde
  • Timo Werner

ERSTMALS IN FRANKFURT GEWINNEN!

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (24.01.2020) Das Frankfurter Waldstadion gehört zu einem der wenigen Stadien in Deutschland, in denen RB Leipzig nicht gewinnen konnte. Es wird Zeit, dass diese negative Serie endlich gebrochen wird, zunächst in der Liga, dann im Pokal.

Der Gegner unter der Lupe

Die Eintracht aus Frankfurt hat nach einer berauschenden Europa League-Saison, welche die Frankfurter bis ins Halbfinale gegen Chelsea führte, in der Hinrunde deutliche Probleme gehabt. Ursache ist sicherlich die hohe Spielanzahl in der letzten und auch diese Saison. Kein Team hat im Jahr 2019 mehr Spiele als die SGE absolviert. So musste Frankfurt nach der Halbfinalteilnahme in der Europa League-Qualifikation ran und spielte die Gruppenphase wie schon in der letzten Saison mit vollem Einsatz.

Die hohe Spielanzahl ist dabei vor allem bei der Frankfurter Spielweise sehr negativ, da das Spiel wesentlich von einer hohen Intensität lebt. Gegen Ende der Hinrunde ging den Frankfurtern wie schon am Ende der letzten Saison deutlich die Kraft aus. In den letzten sieben Bundesligaspielen blieben die Frankfurter ohne Sieg. Problem für uns, nach der Winterpause sind sie wieder fit und haben direkt ihr erstes Spiel in Hoffenheim gewonnen und damit ihr Auswärtspunktekonto der Hinrunde verdoppelt.

Der Gegner wird jetzt wieder permanent angelaufen, bei Ballgewinn wird möglichst schnell in die Spitze gespielt und die Zweikämpfe hart und mitunter über die Legalität hinaus geführt. Unser Trainer Julian Nagelsmann nannte die Spielweise "positiv eklig" in der gestrigen Pressekonferenz. Fünf Platzverweise allein in dieser Hinrunde werfen allerdings schon die Frage auf, ob man Partien gegen Frankfurt nicht auch gleich als eklig bezeichnen kann. Zu der aggressiven Spielweise kommt noch ein heißes Heimpublikum, so dass uns da eine richtig schwere Partie erwartet. Bisher holten die Frankfurter 15 ihrer 21 Punkte zu Hause und schossen auch unseren ärgsten Verfolger Bayern mit 5:1 aus dem Stadion.


Hinteregger - immer top motiviert gegen RBL...


Neben der hohen Belastung in dieser Saison fallen die Abgänge der drei Topspieler Jovic, Rebic und Haller besonders ins Gewicht. Dost, André Silvia und auch Joveljic konnten die Büffelherde bei weitem nicht ersetzen, auch wenn Dost bereits sieben Treffer erzielt hat. Erfolgreichster Stürmer ist Pacienca mit 10 Toren, der vor allem über seine Kopfballstärke kommt. Insgesamt zeigte sich das Offensivspiel in der Hinrunde leicht ausrechenbar. Durchbruch auf dem Flügel, meist über Kostic und Flanke nach innen. Auch am morgigen Samstag ist mit einem starken Flankenspiel zu rechnen, obwohl Hütter sein System von Dreier/Fünferkette auf eine Viererkette in der Winterpause umgestellt hat. Interessant dabei, dass in der Abwehr mit N'Dicka, Abraham, Hinteregger und Touré vier Innenverteidiger gegen Hoffenheim auf dem Platz standen und im rechten Mittelfeld mit Chandler ein Rechtsverteidiger aufgeboten wurde. Uns erwartet also ein körperlich sehr starker und großer Gegner, der bei Kopfbällen und in den Zweikämpfen sehr stark ist. Im Idealfall gehen wir mit einer schnellen und passsicheren Spielweise dieser aggressiven Spielweise aus dem Weg und lassen uns gar nicht auf die Frankfurter ein. 


Der Wasserstand am Cottaweg

Abgänge, Zugänge, man kann nur hoffen, dass sich unsere Spieler voll auf die morgige Partie konzentrieren. Gerade gegen die aggressiven Frankfurter ist ein hohes Emotionsniveau von Beginn an wichtig, wie es Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz hervorhob. Frühe Gegentore wie in den letzten beiden Spielen gegen Union und Augsburg sollen unbedingt vermieden werden, einen Rückstand werden wir nicht immer aufholen können. Nicht mit dabei sind die Langzeitverletzten Kevin Kampl, Willi Orban und Ibrahima Konaté sowie der bei der brasilianischen Olympiaauswahl verweilende Matheus Cunha. Emil Forsberg stieg erst am Donnerstag ins Mannschaftstraining ein und wird deshalb maximal von der Bank eine Option sein, dazu hatte Patrik Schick leichte Probleme im hinteren Oberschenkelbereich, so dass er wohl ebenfalls nur eine Option von der Bank ist. Damit ist mit folgender Startaufstellung zu rechnen:

Gulacsi - Halstenberg, Upamecano, Klostermann, Mukiele - Adams, Laimer - Nkunku, Sabitzer - Werner, Poulsen


Schick und Forsberg noch angeschlagen.


Was ist denn das für eine Pfeife?

Daniel Siebert pfeift unsere Rasenballsportler bereits zum vierzehnten Mal. Seine erste Partie pfiff der heute 35 Jahre alte Berliner beim 2:1 im Jahre 2011 in Magdeburg. Gemeinsam groß werden, der Slogan trifft also auch auf Daniel Siebert zu. Nachdem die Bilanz für unser Team unter ihm nicht gut war, konnten wir die letzten beiden Spiele in der letzten Saison (2:0 gegen Wolfsburg) und in dieser Saison (3:1 gegen Augsburg) gewinnen, so dass die Bilanz mit insgesamt fünf Siegen, vier Niederlagen und Unentschieden leicht positiv ist. Im Kölner Kellner wird Deniz Aytekin sitzen, schwer vorstellbar wie ein Mann mit seiner Ausstrahlung dort ideal aufgehoben ist....


Thema der Woche

Vor ein paar Tagen dachte man noch, dass Benjamin Henrichs nach Leipzig kommt und es damit bei den Transfers im Großen und Ganzen war. Jetzt sieht alles anders aus. Mit Dani Olmo werden wir einen Topspieler im offensiven Mittelfeld dazu bekommen. Ademola Lookman und Matheus Cunha werden uns wohl beide noch verlassen. Hannes Wolf wird nach der klaren Ansage von Julian Nagelsmann hingegen bis Sommer bleiben. Zwingend nötig sind weiterhin ein Außen- und ein Innenverteidiger nachdem uns Marcelo Saracchi verlassen hat und Willi Orban und Ibrahima wohl die gesamte bzw. fast die gesamte Rückrunde ausfallen. Nach der Absage von Monaco bei Henrichs, hat sich nun auch Valentino Lazaro nicht für RBL entschieden, so dass weiterhin zwei Abwehrspieler dringend nötig sind. Mit Andreas Christensen vom FC Chelsea, der bei Gladbach starke Leistungen gezeigt hat, sind wir an einem starken Innenverteidiger laut Bild dran!




Fazit

Mit Blick auf die bisherige Bilanz und auf die kommenden schweren Aufgaben wären drei Punkte in Frankfurt ein großer Schritt, um weiter die Verfolger auf Distanz zu halten. 1.500 Auswärtsfans werden unser Team nach Frankfurt begleiten. Wir wünschen unserem Team wie immer viel Erfolg! Ihr könnte das Spiel über unseren Fanticker oder bei Sky verfolgen.

Jupp


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200124-vorbericht-frankfurt.html

  • 2019/20
  • Auswärtsspiel
  • Bundesliga
  • Eintracht Frankfurt
  • Frankfurt
  • Rückrunde

DIE HEIßESTEN EISEN AUF DEM WINTERTRANSFERKARUSSELL

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (23.01.2020) Lange war Henrichs die einzig mögliche Option für den Winter. In den letzten Tagen scheint ordentlich Spin ins Wintertransferkarussell gekommen zu sein. Wir haben für euch einen kleinen Überblick zusammengestellt, wer derzeit auf welchem Transferpferdchen reitet.

Fast hätte man meinen können, dass die Rasenballsportführung noch in der warmen Bullenhöhle den lauen Transferwinter verschläft. Aber seit gut einer Woche befindet sich Rangnicknachfolger Krösche auf winterlicher Nahrungssuche. Und wenn der Leipziger Bulle erstmal muht, dann ist es wie ein Stich ins Transfergerüchtenest. Ein Überblick über die heißesten Eisen im Feuer bieten wir im folgenden Artikel, immer up-to-date seid ihr in unserem Gerüchteticker und bei uns auf Twitter.

 

Mögliche Abgänge

Ja, Saracchi, Candido und Demme sind nicht genug, weitere Rasenballer sollen mehr oder weniger auf dem Sprung sein. Der Einfachheit halber reden wir im Folgenden nur über die Kicker, die auch wirklich im Winter wechseln könnten und nicht über die zahllosen Werner-Gerüchte (Bayern, Barca, Real, Liverpool, Chelsea usw.), Upamecano-Ausstiegsklauselphantasien (Arsenal – warum eigentlich und Bayern (zum Zweiten?)) oder die schwarz-gelbe Gefahr (Klostermann, mach’s nicht!).

 

Matheus Cunha

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein potenzielles Tor des Jahres führte Cunha nicht an Schick, Poulsen oder gar Werner vorbei. Momentan weilt der Brasilianer bei der Olympiaauswahl seines Landes und kehrt erst in zwei Wochen zurück. Neben diversen Engländern soll nun auch Hertha an Cunha interessiert sein. Leipzig würde wohl verkaufen, wenn der Preis stimmt und im Gegenzug Olmo (siehe unten) käme. Schade eigentlich, Cunha galt als Rohdiamant, aber so richtig konnte er hier nicht zu optimalem Glanze geschliffen werden. 15-20 Mio und RBL hätte ähnlich wie bei Burke keinen großen Verlust gemacht und würde mit dem Geld wohl das nächste Versuchskaninchen bezahlen.

 

Cunha: aus Brasilien direkt zur Hertha?

 

Ademola Lookman

#FreeLookman, was einst zum quasi redbullisiert geflügelten Word durch Twitter getrieben wurde, dürfte so manchem Intonierenden aktuell im Halse steckenbleiben. Für Lookman selbst wurde der lang gehegte und gepflegte Traum von der Pleißemetropole zum Albtraum. Der verheißungsvolle Duft der Leipziger Freiheit zum kakophonischen Odeur des Rosental Klärwerks. Auch bei ihm gilt, Stimmt der Preis, dann darf er wohl gehen. From Hero to Zero Einsatzzeiten … Schade eigentlich.

 

Lookman - benched feelings...

 

Ilse und der böse Wolf

Nicht gehen darf derzeit Stefan Ilsanker, auch wenn er Angebote aus China und Frankfurt hatte. Durch die Unterdeckung der Abwehrzentrale dürfte ein Abgang nur möglich sein, wenn Krösche die ganz große Innenverteigungs-Überraschung hinter Tor 1 hervorzaubert.

Ebenfalls mit Abwanderungsgedanken, wenngleich leihweisigen, trägt sich laut Salzburger Nachrichten Hannes Wolf, der gerade erst von seiner Verletzung genesen ist. Sollten tatsächlich Olmo und Lazaro kommen, wäre es nicht die dümmste Idee, denn dann droht Wolf, der bis zum Sommer noch mit Metallplatte im Knöchel kickt, sehr oft die Bank. Eine Leihe zu forcieren, mutet nach der langen Verletzung indes auch etwas zu früh an.

 

Österreicher unter sich.

 

Mögliche Zugänge

Save the best for last… Endlich kommt auch auf dieser Seite mal etwas Stimmung auf. Nach einer gefühlten Endloslatte von U18 Talenten und einer seit gestern fixen Verpflichtung eines Torhüters für den Sommer (Spannung pur…), gibt es nun endlich mal wirklich etwas Handfestes zu diskutieren.

 

FIX – Josep Martínez

Kommen wir erstmal zur unspektakulärsten aber immerhin schon fixen Neuverpflichtung. Torhüter Martinez kommt ab Sommer aus Las Palmas von den sonnigen Kanaren nach Leipzig. Besser ist das, aktuell wäre es wohl ein echter Temperaturschock. Der 21-jährige Keeper dürfte den abwanderungswilligen Mvogo beerben und sich wohl vorerst hinter Gulácsi einreihen. Hoffen wir für ihn, dass es kein einseitiges Bankengagement bleibt. So eines hat er momentan nämlich bereits im spanischen Nachwuchs, von dort und auch aus La Masia kennt er „das“ aktuelle Leipziger Gerüchtehighlight.

 

Martinez: erster Neuzugang, aber erst für den Sommer.

 

Dani Olmo

Wenn gestandene Twitterer ihre Unterhosen in die Arena werfen würden und in einen enthemmten Schreikrampf ausbrechen würden, dann wird mal wieder ein Toptalent in Leipzig gehandelt. Ein ebensolches ist Dani Olmo. Ein Spanier in Kroatien (jahrelang gab es sowas nur umgekehrt…), ungewöhnlich. Der Schritt aus der Barcelona-Jugend nach Zagreb hat sich indes für ihn gelohnt. Der 21-jährige Offensivallrounder hat bereits über 120 Spiele für Zagreb in den Beinen, ist Stammspieler im spanischen Nachwuchs und feierte im November sein Debüt für die A-Nationalmannschaft.

Im Sommer noch bei Bayern und Barcelona im Gespräch, werden im Winter etwas weniger luftige Brötchen gebacken. Die Konkurrenz für Leipzig besteht hauptsächlich aus Mailand und möglicherweise auch englischen Vereinen (Wolverhampton), gestern wurde gar von einem BVB Interesse fabuliert. Die Borussen brauchen eigentlich auch keine Scouting-Abteilung mehr. Einfach die Rosinen aus den RBL-Gerüchten rauspicken und mit den AG Millionen zuschmeißen.

 

 

Dennoch soll RBL der aktuelle Favorit auf einer Verpflichtung von Olmo sein. 16 Mio inklusive einiger veritabler Boni oder laut Bild gar 23 Mio + weitere Zahlungen soll RBL geboten haben. Im Erfolgsfall könnte die Ablösesumme auf bis zu 40 Mio. steigen, Olmo wäre damit ein Transfer, den wir in der Größenordnung bisher in Leipzig noch nicht kannten. Klar ist, sollte Olmo kommen, wird die Luft für Lookmann, Cunha und ggf. auch Wolf dünner. Hinter Forsberg, Nkunku, Sabitzer und Olmo ist nicht mehr viel Luft zum Atmen. Diese etwaigen Abgänge könnten Olmo gleich auch refinanzieren, für RBL ein potenzielles Topgeschäft.

 

Jubelt Olmo bald für RBL?

 

Valentino Lazaro

Das zweite heiße Eisen, das Krösche derzeit im Transferfegefeuer der Eitelkeiten hat, ist der Ex-Salzburger und Ex-Herthaner Lazaro. Für über 20 Mio im Sommer zu Inter Mailand gewechselt, darf er nun schon wieder seinen Abschied nehmen. Besonders Newcastle ist ebenso interessiert und galt lange als Favorit. Lazaros Berater war in England, traf sich aber kürzlich in Mailand zu Espresso und Red Bull mit Krösche, um einen möglichen Transfer nach Leipzig auszuloten.

Lazaro behebt wie Olmo aktuell nicht die größten Schwachstellen im Kader, könnte aber dennoch interessant sein, da man per Leihe einen gestandenen Kicker bekommt, der den Ralfball mit der Muttermilch aufgesogen hat und in Berlin zu den Topspielern gehörte. Zudem eröffnet er als potenzieller Rechtsverteidiger die Option mit Klostermann als Backup auf der Linksverteidigerposition und in der Innenverteidigung zu planen. Auf der anderen Seite hat RBL mit Klostermann und Mukiele sowie den passionierten Ersatz-Rechtsverteidigern Adams und Laimer schon einige Optionen.

Bei einer Lazaro-Leihe kann man derzeit wenig falsch machen, sofern Krösche gehaltstechnisch Platz schafft. Wie Olmo ist er aber eher aus dem Bereich (sehr) nice to have und behebt weniger die echten Kaderbaustellen (IV/LV).

 

Lazaro im Kampf mit seinem zukünftigen Teamkollegen?

 

Benjamin Henrichs

Kein Thema mehr ist momentan Benjamin Henrichs. Der Wunschaußenverteiger war wochenlang das einzige Zugangsgerücht und galt auch als potenziell einziger Winterneuzugang. Eine Versteifung, die so gar nicht lustfördernd war, nicht viel ältere Semester werden sich noch an einen gewissen Herrn A. Lookman erinnern… Einem Wechsel hat Monaco Neutrainer Moreno nun aber einen Riegel vorgeschoben. Da helfen alle Lobhudeleien Henrichs auf Nagelsmann nicht. Der Ex-Leverkusener bleibt Monegasse. Ganz im Gegensatz zu Augustin, dessen Leihe ggf. woanders fortgesetzt wird.

 

Henrichs - gefangen unter Palmen.

 

Der Rest

Neben einem ominösen ungenannten Innenverteidiger, der auf alle Fälle noch kommen soll und den Krösche wohl aus seinem magischen unendlichen Verteidigerzylinder zaubern soll, gibt es derzeit hauptsächlich jugendliche Transfergerüchte. Am interessantesten dabei Tanguy Kouassi, ein 17-jähriger Innenverteidiger französischer Bauart, der beim PSG kickt und ab Sommer für lau zu haben wäre. Tuchel setzt derzeit mit Einsätzen in der ersten Mannschaft dagegen. Bisher galt Leipzig als aussichtsreicher Kandidat, gut möglich, dass Kouassi nochmal überlegt und doch noch beim PSG seinen ersten Profivertrag unterschreibt. Diesen Anschein hat es momentan. Schade.

Im gleichen Alter wie Kouassi ist Jayden Braaf. Ein Niederländer der vertraglich an Manchester Dity gebunden ist und momentan in deren zweiter Mannschaft kickt jedoch höhere Ansprüche hat. Spielerisch Typ Lookman, wenn das mal kein schlechtes Vorzeichen ist und einer der wie Kouassi wohl eher für den Sommer interessant ist.

Potenziell möglich schiene in der aktuellen Situation auch ein Transfer von Fofana mit dem RBL Anfang des Jahres in Verbindung gebracht wurde. Der 19-jährige französische Innenverteidiger von der Saint-Etienne könnte die Verletzungen von Konaté und Orban auffangen, hat aber momentan auch nur wenige Profispiele in den Beinen.

Dahinter wird es dann schon arg spekulativ. Kicker wie Hwang (ZM, 23), Suso (Stürmer, 26), Campbell (Stürmer, 20), Nazih (Torhüter, 18), Aarons (Rechtsverteidiger, 20), Lihadji (Rechtsaußen, 17), Paulo (Stürmer, 18), Piatek (Stürmer, 24) oder Lincoln (19, Stürmer) dürften derzeit eher unwahrscheinlich sein und würden auch nicht helfen, die Kaderlücken zu stopfen.

Übrigens: Derweil zurück in L.E. ist Elias Abouchabaka, der leihweise in Fürth nicht zum Zug kam. Durchaus möglich, dass er ein Regal tiefer verliehen wird, eine große Zukunft dürfte ihm hier nicht beschienen sein.

Rumpelstilzchen


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20200123-transfer-uebericht.html

  • Abgänge
  • Ademola Lookman
  • Benjamin Henrichs
  • Dani Olmo
  • Hannes Wolf
  • Josep Martínez
  • Matheus Cunha
  • Stefan Ilsanker
  • Tranfers
  • Valentino Lazaro
  • Winterpause
  • Zugänge

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Drei Abgänge, drei Verletzte – sollte Krösche im Winter nochmal nachlegen?

Demme und Saracchi hätte man nicht abgeben dürfen!
In der Innenverteidigung solle man Nachlegen.
Die linke Abwehrseite ist nicht ausreichend besetzt.
Wir brauchen einen Demme-Nachfolger.
Wird schon, wir haben genügend Alternativen.
Der Zeitpunkt, um die Junioren einzubauen!

RB-FANS.DE FACEBOOK