NÄCHSTE BEGEGNUNG

Testspiel
Donnerstag, 21.03.2019, 16:00 Uhr
Ort: Trainingszentrum am Cottaweg
RB Leipzig
Pogoń Szczecin
Spielplan RB Leipzig

1. LIGA QUICKTABELLE

1
Bayern München
60
2
Borussia Dortmund
60
3
RB Leipzig
49
4
Bor.Mönchengladbach
47
5
Eintracht Frankfurt
46
6
Bayer 04 Leverkusen
42
7
VfL Wolfsburg
42
8
SV Werder Bremen
39
9
1899 Hoffenheim
38
10
Hertha BSC
35
11
SC Freiburg
31
12
Fortuna Düsseldorf
31
13
1. FSV Mainz 05
30
14
FC Augsburg
25
15
FC Schalke 04
23
16
VfB Stuttgart
20
17
Hannover 96
14
18
1. FC Nürnberg
13

RB-FANS.DE TWITTER

Twitter RBL

RB LEIPZIG FANCLUBS

Offizieller Fanclub

RB-Fans.de

 
RB Leipzig Liveticker Tippspiel Spielplan Apps Fanchat

GEMEINSAM BEIM JAHRESFINALE FÜR 3 PUNKTE SORGEN!

Titelbild
Medien DiskussionBilderVideoAudioDiskussion

Leipzig - (21.12.2018) 16. Heimspiel der Vorrunde, so viele wie kein anderes Bundesligateam. Es heißt gemeinsam nochmal alle Kräfte zu bündeln, um gegen starke Werderaner 3 Punkte in Leipzig zu behalten! Macht das Stadion voll. es gibt nur noch 2.000 Tickets!

Mund abputzen, weiter geht's

Nach der knappen Auswärtsniederlage beim FC Bayern geht die Bundesliga für RB umgehend weiter. Am Samstag erwarten wir zu Hause den SV Werder Bremen. Auf den ersten Blick war das 0:1 in München schmerzhaft, wo man doch so nah an einem Punktgewinn war. Aber realistisch betrachtet ist der Unterschied "nur" ein Punkt gewesen. Bei einem Heimsieg gegen Bremen gibt es deren drei. Wenn man nicht gerade die Meisterschaft als Ziel hat, dann sollte man Auswärtsniederlagen bei Deutschlands bestem Team einkalkulieren. Die Punkte, die man für seine Ambitionen wie beispielsweise einen Champions League-Platz benötigt, die muss man auf andere Art und Weise zusammen bekommen. Sagen wir mal in einem Heimspiel gegen ein Team aus der Tabellenmitte.


Die Heimserie ausbauen

In nationalen Pflichtspielen – achtmal Bundesliga und einmal DFB-Pokal – holten die Rasenballsportler bisher aus neun Spielen insgesamt sieben Siege und zwei Unentschieden. Daran gilt es anzuknüpfen. Nicht unbedingt, weil man mit einem Unentschieden gegen Werder eine nette Serie ausbauen würde. Sondern weil man mit einen Punkteschnitt von 1,88 pro Spiel (also summa summarum 64 Punkten) in den letzten zwanzig Jahren immer mindestens auf Platz vier landete. Und da Rangnicks Mannen auswärts bisher eher durchwachsene Leistungen ablieferten und bisher acht Punkte aus acht Partien holten, muss es eben ein Heimschnitt von über 2,5 Punkten pro Spiel herausreißen.

Wer etwas auf sehr gut klingende Statistiken mit sehr großer Varianz und sehr wenig Prognosekraft gibt: Der SV Werder Bremen hat in dreieinhalb Jahrzehnten noch nie ein Pflichtspiel in Leipzig gewonnen. In den 80ern des letzten Jahrhunderts verloren sie einmal bei Lok, in den 90ern spielten sie einmal Unentschieden gegen den VfB und in den letzten beiden Saisons verloren sie ihre jeweilige Auswärtspartie gegen RBL. Statistikspielerei hin oder her - mit einem Heimsieg im letzten Spiel des Jahres 2018 könnte man versöhnlich in die Winterpause gehen.


Der Stand der Dinge

Bei Leipzig sind bis auf den immer noch verletzten Emil Forsberg und den nach dem letzten Spiel rotgesperrten Stefan Ilsanker alle Mann mit an Bord. Wer davon bereits nach drei Tagen wieder fit ist und wer sich noch mit kleineren Blessuren herumplagt, muss sich erst noch zeigen. Grundsätzlich könnte wieder die Startelf aus München auf der Matte stehen, wahlweise auch mit Sabitzer für Bruma oder Willi Orban in der Innenverteidigung. Allzu viele Wechsel wird Ralf Rangnick  aber vermutlich nicht vornehmen.

Werder Bremen muss seinerseits in der Defensive möglicherweise auf Stamminnenverteidiger Veljkovic verzichten, zuletzt kam er nicht zum Einsatz, wird aber in Leipzig zumindest im Kader stehen. Spielen werden in der Defensive vermutlich die beiden Dauer(b)renner Selassie als Rechts- und Augustinsson als Linksverteidiger. Komplettiert wird die Viererkette innen von Niklas Moisander sowie von Sebastian Langkamp, der nach Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn mittlerweile seine Form gefunden hat und mit 72% der Bremer mit der besten Zweikampfquote ist.

Davor ist im defensiven Mittelfeld das Bremer Eigengewächs Maximilian Eggestein gesetzt, der aktuell tatsächlich mit vier Treffern auch bester Bremer Torschütze ist. Außerdem Stammspieler ist dazu Davy Klaasen, welcher zu Saisonbeginn vom Premier League-Verein Everton an die Weser wechselte. Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede wird ausfallen, der Ex-Dortmunder Nuri Sahin ist fraglich, dafür komplettierte zuletzt Kevin Möhwald das Mittelfeld.

In der Offensive sind Yuya Osako und Max Kruse die Fixpunkte. Beide sind technisch gut und am Aufbauspiel beteiligt, Kruse hat bei Werder sogar die drittmeisten Ballkontakte. Dafür ist keiner von beiden das, was man als Knipser bezeichnet. Beide kommen als Stammspieler in der Bundesliga jeweils auf so viele Treffer wie Jean-Kévin Augustin auf Leipziger Seite, nämlich drei Stück. Im Angriff spielen außerdem immer mal abwechselnd Johannes Eggestein (der jüngere Bruder von Maximilian), Martin Harnik oder das Bundesliga-Urgestein Claudio Pizarro.


Fazit

Die Bremer können durchaus einen gepflegten Ball spielen. Sie agieren gut im Mannschaftsverbund und sind nicht abhängig von einzelnen Spielern. Das Fehlen von Topscorern fällt nicht weiter ins Gewicht, weil die Offensivlast auf mehrere Schultern verteilt wird. Obwohl kein Bremer Spieler mehr als vier (und kein Angreifer mehr als drei) Tore erzielt haben, haben sie bisher nur zwei Tore weniger als die Leipziger geschossen, die aktuell mit Werner und Poulsen gleich zwei Stürmer in Trefferlaune haben.
Werder ist in der Lage, mit Kurzpassspiel in die gegnerische Hälfte vorzudringen, war im bisherigen Saisonverlauf dafür aber auch anfällig für Konter. Eigentlich also eine Herangehensweise, die der Leipziger Mannschaft unter Ralf Rangnick entgegenkommt. Dass Werder-Coach Florian Kohfeldt seine Spielweise komplett über den Haufen wirft, steht trotzdem nicht zu erwarten. Der SV Werder Bremen ist aktuell ein Sinnbild für ein Mittelklasseteam der Bundesliga. 22 Punkte aus 16 Spielen, ein ausgeglichenes Torverhältnis, keine Starspieler, dafür aber ein gutes Mannschaftsgefüge bedeuten am Ende Platz 9 in der Tabelle.

Wenn RB das Ausscheiden aus der Gruppenphase der Europa League etwas schmälern will und – was nun noch wichtiger ist – seine Ansprüche auf Platz 4 in der Liga untermauern möchte, dann müssen die Leipziger beweisen, dass sie gegen ein Team wie Werder Bremen die bessere Mannschaft sind. Und können uns alle kurz vor Weihnachten mittels eines Heimsiegs mit einem wohligen Gefühl in die Winterpause verabschieden. In diesem Sinne, gemeinsam zu drei Punkten!

Geleitet wird die Partie von Bibiana Steinhaus, es ist ihre sechste Partie mit der Beteiligung von RBL, aber ihre erste im Oberhaus. Noch nie kassierte RBL unter ihrer Leitung ein Tor (vier Siege, ein Unentschieden). Wer nicht mit im Stadion sein kann, der kann die Partie wie immer im Liveticker und über dem Bullenfunk verfolgen – alternativ läuft das Spiel bei Sky.


dabdab


Permalink:
https://www.rb-fans.de/artikel/20181220-vorbericht-bremen.html

  • Heimspiel
  • Hinrunde 2018/19
  • Jahresabschluss
  • Jahresfinale
  • Max Kruse
  • Saison 2018/19
  • Werder Bremen

RB LEIPZIG FANFORUM

FORUM RB LEIPZIG

OFFIZIELLE RBL-WEBSITE

Offizielle RB Leipzig Website

RB-FANS.DE VOTING

Sag mir, wo du stehst und welchen Weg du gehst... Was soll nur aus Timo Werner werden?

40 Mio und Abgang im Sommer.
42.37%
Eine Entscheidung – egal welche! Ich bin es leid!
28.47%
Timo auf die Tribüne – jetzt!
10.56%
Verlängerungsangebot nochmal aufstocken!
7.12%
Er soll selbst entscheiden, das ist RBL ihm schuldig.
6.54%
Werner – ist das Kunst oder kann das weg?
2.87%
Kalle soll den Werner von Rasenball(?) holen.
1.15%
Halten bis 2020!
0.92%
Umfrageteilnehmer: 871

RB-FANS.DE FACEBOOK